Symasym Debug-Thread

  • Moin,


    ich hatte mir mal durch einen Kurzschluss den R2 (10 Ohm) durchgebrannt. Nachdem ich den getauscht hab war wieder alles fein. Der lässt ich auch gut in eingebautem Zustand messen, ist es mehr als 10 Ohm isser im Eimer.


    Viele Grüße,
    Ralf

  • Hi Marc,


    Haben alle 4 das gleiche Problem?
    Bei der Platine die du abgelichtet hast fällt mir auf das so manche lötung nicht richtig auf beiden Seiten ist.
    Ist eine durchkontaktierte doppelseitige Platine. Da braucht man etwas mehr Lötzinn.
    Schau mal auf den umwickelten Widerstand. Der scheint oben nicht verlötet. Ebenso wie einige andere.
    Weiß nicht, ob das der Fehler ist, aber abstellen würde ich das sicher.


    Oder laufen die eh schon?
    Ist ja schon etwas älter, dein Posting.


    Gruß Torsten.

  • Symasym Debugging
    Guten Morgen Symasym Fans,


    meine SMD Platinen des Symasym Verstärkers sind mittlerweile da und auch schon teilweise bestückt.


    Bei den ersten Messungen bin ich aber gleich über ein Phänomen gestolpert zu dem ich eure Hilfe benötige.


    Auf den Platinen sind alle passiven Bauteile bestückt.


    Weiterhin nur die vier markierten Transistoren.


    Lt. Spice sollte an der Basis von Q1 und Q2 0V anliegen. Messen tu ich aber an beiden Transistoren jeweils um die -3V.


    Außerdem unterscheiden sich die beiden Kollektorspannung um ca. 2V was lt. Spice auch nicht sein sollte.


    Gibt es dafür evtl. eine logische Erkärung/Ursache oder muss ich erst alle anderen Transistoren bestücken?


    Danke schon vorab.


    Grüße
    Macrom

  • Hallo, Ich brauch Hilfe ^^
    Ich habe den SymAsym nach dieser Anleitung "http://www.lf-pro.net/mbittner/Sym5_Webpage/symasym5_3.html" gebaut. Ein Kanal hat auf Anhieb funktioniert, Offset bei ca 5mV (ohne matchen - ich glückspilz :thumbsup: ) und mein Ruhestrom ist sauber eingestellt. Die PCBs habe ich selbst geätzt, Das Netzteil ist auch etwas schwach aus gelegt, bringt aber dennoch genug Saft - für beide Kanäle.Jetzt kommt der Mist: Ich sitzte seit einer Sch... Ewigkeit am anderen Kanal und es kommt Musik, aber verznerrt. Dabei macht sich dies vor allem bei Videos in denen geredet wird bemerkbar. Nach dem suchen Offensichtlicher Fehler habe ich die 3 Transenpaare gematcht, war nur Subjektiv besser - immer noch störend. Neue Platine geätzt, alle Bauteile einzeln abgenommen, gemessen, auf die neue Platine eingebaut, gleicher Fehler. Neue Teile bestellt, auf die alte Platine gelötet (ohne matchen), gleicher Fehler. Also wieder Transen ghematcht, wurde wieder etwas besser. Dann bin ich auf die lustig Idee gekommen mal nicht nur die End Transen auf Defekt mit dem Dioden messen zu Prüfen (alles i.O), sondern hab die mal in die kleinen Löcher von meinem Multimeter geprügelt. Siehe da: MJE15030 und MJL3281A kommen auf hfe's von 5 und 19. Kann meines erachtens nicht sein. Habe die Endtransen von allen 3 Durchläufen getestet, gleiches ergebnis. Die Restlichen Transen (Die lütten, BD139 und die anderen MJE und MJL) haben alle gesunde hfe's. Für eine gegenüberstellung mit den Transen des funktionierenden Kanals bin ich nicht zu haben: "Never touch a running system" Ich würde jetzt annehmen, dass ich den Defekt mit den Endtransen falsch annehme, oder den gleichen Fehler bei beiden Platinen eingebaut habe, wodurch dann alle Transen kaputt gegangen wären.
    Meine Idee jetzt: ich bestelle mir noch jeweils 2 MJE und MJL, überprüfe nochmal alles bevor ich diese an eventuelle Ströme ranlasse und schau mal was dann passiert. Hat jemand hierzu Anregungen oder Tips/Erfahrungen?
    P.S.: Nein, es gibt keine kalten Lötstellen, Kontakt der Transen zum KK oder andere Schusselfehler ;) Alle anderen Teile geben im Ausgeschalteten Zustand die in der Toleranz genügenden Werte.

  • So, der Verstärker läuft jetzt auch auf dem anderen Kanal Glasklar :thumbsup:
    Ich hab nochmal auf der anderen alten Platine einen mit ganz frischen Bauteilen aufgebaut, 10Ohm anstelle der Sicherungen gelötet und 6 Widerstände danach noch R23 mit dem richtigen Widerstand ersetzt - und das Teil klingt jetzt auch Bombe.
    Also, falls ihr denkt eure Endtransen könnten durch sein, auch mal den hfe messen, ich hab für den Fehler viel zu lange suchen müssen..


    LG

  • Ich hoffe irgendjemand wird hier nochmal reinschauen. :meld:


    Beide Kanäle hab ich jetzt in einem selbst gebauten Gehäuse, Poti fehlt noch, aber sieht für meine Anforderungen erstmal schick aus.
    Mein nächstes (hoffentlich letztes) Problem ist ein Grundrauschen aus den Boxen, dass ich bekomme wenn ich den Verstärker über PC oder TV betreibe.
    Entweder ich lass das Signal direkt aus der Klinke vom PC laufen -> rauschen
    Ich leite das Signal digital über HDMI, von dort Klinke oder Chinch in den Verstärker -> rauschen
    Wenn ich die Musik direkt vom Handy über Klinke spiele -> kein rauschen.


    Mein selbst gebautes PC Gehäuse ist null geschirmt, der Verstärker ist relativ O.K. geschrimt.
    Kennt jemand das Problem und kennt eine günstige und einfache Lösung, als jetzt jedes Gerät im Raum 100%ig zu schirmen? ?(


    LG Ralf

  • Hallo zusammen,


    dann will ich mit meinem Anliegen diesen Thread mal wieder zum Leben erwecken.


    Heute habe ich meinen SymAsym mal wieder aufgemacht um den Ruhestrom nachzustellen nach einem Monat intensiver Benutzung.
    Bis jetzt hat sich die Endstufe für mich mehr als gelohnt, ich bin mit dem Klangbild in Verbindung mit meinen etwas in die Jahre gekommenen Heco Superior 830 mehr als zufrieden!
    Nun zu dem Problem: Beim Einstellen des Ruhestromes bin ich dummerweise mit der Messpitze gelichzeitig an Emitter vom MJL1302A und am Kühlkörper hängen geblieben ;(
    Und dann ist es natürlich passiert, Lautsprecher geben nurnoch Brummen wieder... Nach verhindertem Tränenausbruch Platine rausgeschraubt, MJL gemessen --> nichtmehr zu gebrauchen. Lötstation angeschmissen und das defekte Teil getauscht, nun habe ich 30V Gleichspannung am Lautsprecherausgang.
    War schonmal jemand in der Situation und kann mir sagen welche Bauteile wahrscheinlich betroffen sind? Ich habe keine Ausweichmöglichkeit zu einem anderen Verstärker und würde wirklich sehr gerne weiter Musik hören :S
    Platinen sind die von Birger.


    LG Leon

  • Du hast vermutlich nur einen der beiden defekten Endtransen gewechselt.
    Ingo

    Werden denn beide zerstört wenn man den Emitter des einen auf Masse zieht?


    EDIT: Habe jetzt beide Endtransistoren sowie alle BC550, 2N5401 und 2N5551. Können es auch der 15030 und 15031 sein?
    EDIT 2: Die 15030 und 15031 wurden auch getauscht. Ergebnis bleibt das selbe. Die 2N5401 (Q4 und Q12) Werden heiß. Ist da ein Widerstand defekt? Ich messe außerdem an allen Transistoren an E, B und C -32V, nur am Collector des 3281 sind es +32V

    The post was edited 3 times, last by BollyBoy ().

  • Jap, auch Treibertransen werden gern mit in den Tod gerissen. Bloss was hat denn der Diodentest bei den ausgelöteten Transen ergeben? Das verschweigst Du!
    Übrigens sollte Dir klar sein, dass der Amp mit zwei symm. Ub betrieben wird, d.h. es gibt eine Plus- und eine Minusschiene. Und wenn eine Endtranse ausfällt, wird die andere deutlich überlastet.


    Ingo

    The post was edited 2 times, last by Deff ().

  • Jap, auch Treibertransen werden gern mit in den Tod gerissen. Bloss was hat denn der Diodentest bei den ausgelöteten Transen ergeben? Das verschweigst Du!
    Übrigens sollte Dir klar sein, dass der Amp mit zwei symm. Ub betrieben wird, d.h. es gibt eine Plus- und eine Minusschiene. Und wenn eine Endtranse ausfällt, wird die andere deutlich überlastet.


    Ingo

    Also hier habe ich mal alle Transistoren durchgemessen und die Referenzwerte von neuen gematchten Transistoren dazu geschrieben:
    https://www.dropbox.com/s/is6t…_20160326_134842.jpg?dl=0


    Für mich sieht das alles relativ i.O. aus, bis auf den MJL3281, kann diese Abweichung schon der Grund sein?
    Spannungen waren alle ok: +34,21 V und -34,18 V.


    Hier mal noch mein gesamter Aufbau:


    https://www.dropbox.com/s/q9rl…_20160326_140405.jpg?dl=0



    Oder nur eine Sicherung durch....

    Sind beide funktionstüchtig.



    LG Leon

  • Ich messe außerdem an allen Transistoren an E, B und C -32V, nur am Collector des 3281 sind es +32V


    Präzisiere mal "alle"! Und nochmal, dass am Kollektor von T3, dem MJL3281, +32V zu messen sind, ist anscheinend das einzig richtige von Dir Gemessene!
    Mache mal eine Wertetabelle mit allen Transen, wo alle Spannungswerte an B-E-C drin stehen! Wo endet eigentlich die 2 Messleitung, also die mit dem Clip und nicht der Spitze?


    Ingo

  • Hallo,


    ich hab meine alten Platten nun auch mal zusammen gebaut und habe leider ein Problem. Bei meinen Platten handelt es sich um die alten V1.5 von Birger. Alle Bauteile aus dem damaligen Warenkorb bei Reichelt. Die gematchten Transen aus der Sammelbestellung.


    Kurzum: alles zusammen gebrutzelt und angeschlossen. Am KK gemessen-> Werte alle unendlich. Poti 30 Umdrehungen nach links -> 500 Ohm. Stecker rein -> schei.... ;(


    Sofort kommen Rauchzeichen aus R31 und R32. Stecker wieder raus. Alles nochmals gemessen, was so zu messen geht (bin halt nicht vom Fach).


    Da ist offensichtlich nicht in der Lage bin den Fehler zu finden, bin ich auf eure Hilfe angewiesen.


    Ich hoffen, es ließt überhaupt noch jemand in diesem Thread.

    The post was edited 1 time, last by TheBigT ().

  • Hallo zusammen,


    ich bin gerade dabei den Symasym mit folgender Platine zusammenzulöten:
    http://www.diy-audio-shop.de/produkt/symasym/


    ein Kanal funktioniert super, beim anderen Kanal raucht der Widerstand R10 ab (Siehe Schaltplan im Anhang).


    Hat jemand von euch eine Idee woran das liegen könnte bzw. welche Bauteile ich überprüfen oder austauschen sollte?
    Alle Teile sind identisch wie beim ersten Kanal aufgebaut und die Transistoren etc. sind richtig herum eingebaut.


    Der Widerstand raucht nicht sofot ab, sondern erst nachdem ich den Verstärker ca. 10-20 sek an habe fängt es an zu stinken und dann langsam entwickelt sich Rauch.


    Falls mir dabei jemand helfen könnte wäre das super!


    Danke

  • Hallo T.H.


    Offensichtlich fließt über den zweiten Differenzverstärker zuviel Strom und der Widerstand R10 wird überlastet.
    Prüfe hier bitte mal peinlich genau die Bestückung und vorallem die Position der Transen. Wenn es geht R10 tauschen und mal den Spaanungsabfall über diesen messen.
    Gib dann mal bitte Rückmeldung.


    MfG


    Jörg

  • Hallo,


    danke für die schnelle Antwort!


    Ich/wir haben jetzt einen anderen Ansatz verfolgt. R10 wurde ausgetauscht und Q3, da dieser (wahrscheinlich) kaputt war. Um herauszufinden welche Bauteile beim Anschalten noch warm werden, habe ich eine Aufnahme mit der Thermokamera gemacht. Da die Aufnahme recht interessant ist, habe ich das Bild angehängt. Die beiden hinteren Transistoren sind am wärmsten, da ich den Kühlkörper nicht dran hatte.
    So wie es nun aussieht wird kein Bauteil mehr so warm, dass es abraucht. Allerdings habe ich eine recht hohe Gleichspannung von 67 mV am Lautsprecherausgang gemessen. Der funktionierende Kanal hat eine Gleichspannung von 3 mV.
    Könnte das dran liegen, dass ich nun keine gematchten Transistoren in der Schaltung habe? Habe während der Fehlersuche alle gematchten Transistoren ersetzt.
    --> Nächste Woche werden wir neue Transistoren matchen und einbauen, aber nur wenn das Sinn macht. Könnte die hohe Gleichspannung am "nicht-matching" liegen?


    Viele Grüße!