Der Kurzschlußbetrieb

  • Hallo,


    Meine Holfi Batt2riaa gehört auch zu der Spezies der Stromverstärkenden Phonostufen und benötigt keine Anpassung an den TA.
    Sie lasst sich auch auf MM einstellen. Ich habe allerdings noch kein MM dran gehabt. :whistling:
    Kann also nicht sagen wie gut oder schlecht das geht.
    Mit MCs hatte ich bisher keine Probleme. Mein Shelter 501 und meine Ortofon Vanice z.b. spielen an ihr phantastisch. :thumbup:


    Gruß


    Christian


  • Danke für diesen Hinweis.
    Mal sehen, ob ich Schaltpläne erhalte.
    www.holfi-audio.de/images/HolfiBatt2riaa.pdf‎
    http://www.holfi-audio.de/Superbattriaa.aspx

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

    The post was edited 1 time, last by A.K. ().

  • Das nennt sich Stromanpassung und kann mithilte eines I-U-Wandlers (die "geheimnisvolle" Betriebsart entsprich schlicht der Einspeisung in den invertierenden Eingang eines Operationsverstärkers ohne Vorwiderstand

    GrußGerhard


    Details dazu fand ich hier:
    http://phonoclone.com/diy-pho4.html
    efunden unter
    http://phonoclone.com/ind.html
    aber klanglich nicht vergleichbar mit dieser Art der Einspeisung:
    http://www.rstaudio.de/Hiraga/hiraga_de.html

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

    The post was edited 5 times, last by A.K. ().

  • Hallo.


    Habe mittlerweile das 4. ZYX System in 'low' Ausführung mit ca. 4ohm Quellwiderstand - die klingen allesamt mit ca. 300 +/- 50 ohm optimal.


    Gruss,
    Dieter.

    "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen... ", Colonel Kilgore alias Robert Duvall, aus "Apocalypse Now", Francis Ford Coppola, USA 1979.


    Da LiTe is out 4ever - please stand by! ;)F.A.T. BESTELLTHREAD

  • Interessant wäre zu wissen, inwieweit diese Betriebsart für MM Systeme, die gewöhnlich mit 39K-56K abgeschlossen werden, schon praktiziert wurde.
    Ich erinnere mich noch an eine Schaltung aus der ELRAD (aus dem Artikel "Vorverstärker Design" von John Linsley Hood ab 12/90) wo eine solche Betriebsart erwähnt wurde. Der Ballastwiderstand lag hier allerdings in Serie des Tonabnehmers - er war verbunden mit dem anderen Ende am invertierenden Eingang.
    Zwar ist das Grundrauschen höher wie sonst, weil dieser Widerstand es definiert - andererseits ist ein geringer Rauschabstand bei Phonoteilen in der Praxis aber ohne Nachteil (im Gegensatz zu einem Mikrofon-Vorverstärker, wo ja kein Grundrauschen von der Schallplatte existiert).


    in diesem Zusammenhang fand ich diese Links:
    http://audioqualia.prophpbb.com/topic60.html
    und Seite 55 unter
    http://www.keith-snook.info/wi…ow-noise%20amplifiers.pdf
    (gefunden unter
    http://www.keith-snook.info/wi…eless-world-articles.html)
    Welche Fertigteile nach diesem Prinzip mit MM-Eingang gibt es noch? - außer diesem bereits erwähnten:
    http://avmentor.gr/reviews/holfi_batt2riaa_1.htm
    und der Phonostufe im Musical Fidelity A1 unter
    http://www.markhennessy.co.uk/mf_a1/technical.htm
    Besten Dank für Hinweise.

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

    The post was edited 1 time, last by A.K. ().

  • Dieses Konzept ähnelt jenen mit passiver RIAA-Filterung dahingehend, das als erste Stufe ein Linearverstärker zum Einsatz kommt:
    http://www.hembrow.eu/personal/johnlinsleyhoodphono.html
    In dem folgenden Konzept wird tatsächlich der 47K Ballastwiderstand in Serie zur Systeminduktivität geschaltet - siehe Schaltungen
    im posting von Mon Dec 16, 2013 2:14 pm
    unter
    http://audioqualia.prophpbb.com/topic60.html
    Fig.1 diskret (SRPP) und Fig. 2 mit OPAs.
    Auch interessant im Hinblick auf das von posting 4 bis 6 gesagte unter
    Eingangsempfindlichkeit bei MM pre

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

    The post was edited 3 times, last by A.K. ().

  • Kurzschlussbetrieb hat meine Dynavector P75 Mk2 auch. Heisst hier nur enhenced Modus. Vorteil: Dieser Modus ist einstellbar auf den Quellwiderstandes des Systems in 3 Stufen. 0 bis 10, 10 bis 20 und über 20 Ohm. Habs bei mir nur mit DV und Ortofon Systemen mit 5 Ohm Quellwiderstand laufen . Damit umwerfend gut :D
    Kurztest mit anderen Systemen ebenfalls sehr gut.
    LG Hubert



    Gruß
    Hubert

    The post was edited 4 times, last by Hubert T ().

  • Moin


    mal ne irgendwie blöde, dennoch ernst gemeinte Frage:


    Warum brennt denn bei einem MC im Kurzschlussbetrieb nicht die Spule des Generators durch?
    I =U/R - und wenn R bei Kurzschluss ~0 ist, müsste das doch den Generator des Systems ernsthaft ins Schwitzen bringen, spätestens bei nem DTD auf 45 u/min



    ..mit der Bitte um Erleuchtung :)

    Gruss,


    ole




    The post was edited 1 time, last by raetsken ().

  • Hallo Ole,


    meine VERMUTUNG :D (die Aqvox ist meine Zweit-Vorstufe):


    Auch bei Kurzschluß-Betrieb ist der Widerstand nicht null, es gilt dann halt der Innenwiderstand des Systems.
    Und da wir es auch mit extrem kleinen Spannungen zu tun haben, hält sich auch der Stromfluß in Grenzen.


    Gruß


    Klaus

    “I don't know why but everybody has a hit in Germany. You know, David Hasselhoff had a hit in Germany, a number one. I had a number one in Germany. I guess they just don't know much about music over there.”


    Lee Majors

  • Der Begriff Kurzschlussbetrieb taugt nicht wirklich, Stromgegenkopplung kommt der Sache vermutlich näher.


    Abers selbst wenn es Kurzschluss wäre, ein MC mit max.0,4mV , Ri vielleicht 5 Ohm, ergibt mit dem ohmschen Gesetz kaum Leistung, die der Generator nicht aushalten wird. Ich hatte jedenfalls schon Kurzschlüsse auf den Anschlussstrippen, da ist nix zum grossen Manitou gegangen.

    Gewerblicher Teilnehmer

    Rundnadel-MC, Quasi-Tangentialarm, Reibradantrieb,RIAA mit var.EQ, A/D 24/192,Digitalpre, Raumkorrektur, Aktiv-XO, Digitalpower , Bändchenflächenstrahler und Subwoofer, 2 gebrauchte Ohren, Q-Tips , viel 33 1/3, Fun

  • Hallo Klaus,


    dahingehend wird wohl der Pudel begraben liegen, denk ich auch..


    Nehmen wir mal ein 2Ohm SPU mit 0.5mV Ausgangsspannung , das ergäbe dann 0.25mA Strom und eine vom Generator zu verdauende Leistung von 0,125 mW
    Sind die Ströme und die Leistung machbar?
    Ich habe für Grössenordnungen dieser Art kein 'Gefühl'..

  • 1 mW ist sicherlich kein Problem für eine MC-Spule.


    Viele MCs hört man ja auch sobald sie in der Rille sind, das wäre dann akustische Verlustleistung, die man von der elektrischen sogar noch abziehen kann.


    Probleme gibts nur, wenn der MC Pre failt und einige Volt ins MC schickt, dann kanns durchbrennen. Oder mit sehr starker statischer Aufladung wenns nicht per R abgeschlossen ist.

    Gewerblicher Teilnehmer

    Rundnadel-MC, Quasi-Tangentialarm, Reibradantrieb,RIAA mit var.EQ, A/D 24/192,Digitalpre, Raumkorrektur, Aktiv-XO, Digitalpower , Bändchenflächenstrahler und Subwoofer, 2 gebrauchte Ohren, Q-Tips , viel 33 1/3, Fun

  • post 12 unter

    Omtec Antares Versionen?

    hat den weiterführenden Link zum Schaltplan, aus dem das hervorgeht.

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

  • Hab bei mir ein Ortofon MC25FL im Kurzschlußbetrieb laufen,funzt außerordentlich gut. Stecker und 100 Ohm Widerstände liegen bei mir schon rum,bislang sah ich aber keine Notwendigkeit für Lötarbeiten.