Harbeth, Spendor @ Co. Thread

  • Eins möchte ich gerne zu den Harbeth noch hinzufügen:

    Die Verarbeitung!

    Das ist ja mal sowas von gut gemacht. Der Klarlack mit dem Funier, die Kanten, die Schilder, und selbst die Abdeckungen (die ich demnächst natürlich mal entfernen werde) sind sowas von gut verabeitet, ein Träumchen👍
    Gruß

    Hannes

    AAA-Mitglied, Exposure-hörig (XI+XII,IV) Rike Audio "Sabine" Phonostufe, Raven GT, Raven 10.5-Arm, Etsuro Urushi Blue Tonabnehmer, Etsuro Urushi Übertrager, Lignolab TT-100 LS: Harbeth SHL5+ (40th Anniversary)

  • Sondern? Shellack?

    AAA-Mitglied, Exposure-hörig (XI+XII,IV) Rike Audio "Sabine" Phonostufe, Raven GT, Raven 10.5-Arm, Etsuro Urushi Blue Tonabnehmer, Etsuro Urushi Übertrager, Lignolab TT-100 LS: Harbeth SHL5+ (40th Anniversary)

  • Die Räumlichkeit ist erst mal weniger als mit den Speakers Heaven

    Kannst du den Aspekt der räumlichen Darstellung noch mal genauer beschreiben?


    Hatte ich das richtig gelesen, daß dein Raum auch "nur" 23 m² hat? Die Tieftonwiedergabe funzt aber grundsätzlich gut bei dir?


    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Kannst du den Aspekt der räumlichen Darstellung noch mal genauer beschreiben?


    Hatte ich das richtig gelesen, daß dein Raum auch "nur" 23 m² hat? Die Tieftonwiedergabe funzt aber grundsätzlich gut bei dir?


    Grüssle Henner

    Hallo Henner,

    Bezüglich der Räumlichkeit: Die Speakers Heaven lassen die Töne „luftiger“ wirken und die Wiedergabe löst sich sehr gut von den Lautsprechern, man sitzt quasi in der ersten Reihe. Mit der Harbeth ist der Sound mehr vorne auf Lautsprecherhöhe (bis jetzt, kann ja sein das sich hier durch das Boxenverschieben noch was tut).

    Ja es sind 23qm, Und ja, der Tiefton war mit den Speakers Heaven absolut sauber bei mir, die Harbeth scheint da grad noch das Nachsehen zu haben aber auf die Sauberkeit des Tieftons bezogen. Mit einer anderen (ähnlich teuren Kompakten wie der Harbeth) hatte ich aber mal ein Dröhnen im Raum, was partout nicht abzustellen ging, was mich dann auch dazu zwang die Boxen zu verkaufen.

    Gruß

    Hannes

    AAA-Mitglied, Exposure-hörig (XI+XII,IV) Rike Audio "Sabine" Phonostufe, Raven GT, Raven 10.5-Arm, Etsuro Urushi Blue Tonabnehmer, Etsuro Urushi Übertrager, Lignolab TT-100 LS: Harbeth SHL5+ (40th Anniversary)

  • Deswegen musste meine shl5+ wieder gehen. Der Bass in meinem Raum war nix.


    10,000 years from now, when they're diggin' the shit out of our lost civilization and they find a CD, they're going to say: What the fuck is that?
    But if they find a record, they're gonna be able to play it back with a damn pine needle.


  • Und ja, der Tiefton war mit den Speakers Heaven absolut sauber bei mir, die Harbeth scheint da grad noch das Nachsehen zu haben aber auf die Sauberkeit des Tieftons bezogen.

    Nun ja, die Harbeth sind im Bass nicht unbedingt die präzisesten und Naim-Elektronik haut eben auch noch mal im Bass ein Pfund extra raus. Wundert mich eigentlich gar nicht, dass das nicht richtig funktioniert. Da bietet sich eine Monitor 30 oder eine 7ES3 (die ES2 macht so schon Blubb im Bass) an, die eine kleine Anreicherung im Tiefton und einen kleinen Tritt ganz gut vertragen können.

  • Bonzo : Der Bass der C7ES3 ist deutlich unpräziser und fülliger sowie der Oberbass betonter verglichen mit der SHL5+40th.A.E.;)


    Nebenbei, ein Keramikchassis TT ist ja per se schon ein Mal sehr verwindungssteif, folglich kann er Töne sehr sauber wiedergeben. Ein sehr steifes, massives Gehäuse wird auch immer sauberer spielen als ein dünnwandiges mit starker Dämmung dessen konstruktives Ziel es ist störende Resonanzen in den Bassbereich zu verschieben, wo sie weniger leicht gehört werden können als Resonanzen im MT und HT in einem massiven, starren Gehäuse. Folglich kann der Bass niemals so sauber sein wie der des Speaker Heaven Lautsprechers.;)

    Aufgrund dieses Tatsachen gleich darauf zu schließen, dass Naim mit Harbeth nicht funktioniert finde ich doch recht verwegen.:/

    Naim und Harbeth wird sehr häufig kombiniert, ich behaupte sogar, dass es eine der häufigsten Kombinationen seitens Elektronik mit Harbeth LS ist. Das kann man Foren übergreifenden lesen.:)

    Gruß Horst

    The post was edited 1 time, last by LP-Freund ().

  • Aufgrund dieses Tatsachen gleich darauf zu schließen, dass Naim mit Harbeth nicht funktioniert finde ich doch recht verwegen.

    Nun ja, Kammermusik, Klassik, akustischer Jazz, Folk, dünner 80ies Wave und Pop ja. Kraftwerk, Elektro und moderne basslastige Aufnahmen unabhängig vom Genre nein. Ganz nebenbei hast Du die Gründe ja auch schon selbst genannt:

    Nebenbei, ein Keramikchassis TT ist ja per se schon ein Mal sehr verwindungssteif, folglich kann er Töne sehr sauber wiedergeben. Ein sehr steifes, massives Gehäuse wird auch immer sauberer spielen als ein dünnwandiges mit starker Dämmung dessen konstruktives Ziel es ist störende Resonanzen in den Bassbereich zu verschieben, wo sie weniger leicht gehört werden können als Resonanzen im MT und HT in einem massiven, starren Gehäuse. Folglich kann der Bass niemals so sauber sein wie der des Speaker Heaven Lautsprechers

  • Wenn man direkt vor der Rückwand sitzt ist es doch eigentlich kein Wunder dass der Bass unsauber ist, dort sind ja die heftigsten Raummoden. Mich wundert eher die Sauberkeit des Network Basses an dieser Hörposition.

  • Mich wundert eher die Sauberkeit des Network Basses an dieser Hörposition.

    Wenn er eher schlank und trocken ist, kann das schon hinhauen. Ich habe aber das Selbe durchlebt und kann nur sagen, daß es in jeder Beziehung ein großer Schritt nach vorne ist, den Sitzplatz von der Wand weg zu verlagern.

    Ich hab meine Couch nun an der Seitenwand Stehen und hinter mir ein Hüfthohes Plattenregal und davor einen Hörsessel.


    Ergbnis - die Experimente mit Dämpfungselementen an der Rückwand waren relativ uneffektiv und das Abrücken hat´s definitiv gebracht und das nicht nur im TT!


    Aber ich habe Jahre gebraucht um mich zu der Ummöblierung zu entscheiden und kann das schon verstehen...



    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Jeder Raum ist anders. Das habe ich nach vielen Umzügen oft schon feststellen müssen.

    Manchmal denkt man das bestimmte Räume (z.b. Fliesenboden, glatt verputzte Wände, viele GlasFlächen etc.) per se ohne starke Raumakustikeingriffe nicht „klingen“ können, aber ich konnte mich schon oft eines Besseren belehren lassen.

    Nach meiner Erfahrung macht da auch die vorgeschaltete Elektronik viel aus. Ich hatte schon Endstufen, da hatte ich ein Dröhnen im Raum und nach dem Wechsel auf was anderes war das weg.

    Klar ist aber auch das gute Elektronik nicht aus einem schlecht klingenden Raum einen Konzertsaal machen kann, aber sie kann helfen.

    Die Speakers Heaven sind bisher meine persönliche Referenz in Sachen sauberer Bass gewesen, wo sicherlich aber auch ihre geschlossene Bauweise mit jeweils zwei Einzeln abstimmbaren passiv-chassis pro Box geholfen hatte.

    Grüße

    Hannes

    AAA-Mitglied, Exposure-hörig (XI+XII,IV) Rike Audio "Sabine" Phonostufe, Raven GT, Raven 10.5-Arm, Etsuro Urushi Blue Tonabnehmer, Etsuro Urushi Übertrager, Lignolab TT-100 LS: Harbeth SHL5+ (40th Anniversary)

  • Zitat: ˋBezüglich der Räumlichkeit: Die Speakers Heaven lassen die Töne „luftiger“ wirken und die Wiedergabe löst sich sehr gut von den Lautsprechern, man sitzt quasi in der ersten Reihe. Mit der Harbeth ist der Sound mehr vorne auf Lautsprecherhöhe (bis jetzt, kann ja sein das sich hier durch das Boxenverschieben noch was tut).

    Ja es sind 23qm, Und ja, der Tiefton war mit den Speakers Heaven absolut sauber bei mir, die Harbeth scheint da grad noch das Nachsehen zu haben aber auf die Sauberkeit des Tieftons bezogen.ˋ


    Was du hier beschreibst halte ich für untypisch. Vermutlich ist die Box noch nicht eingespielt - die braucht schon min. 100 Stunde. Ich habe vor kurzem diese Einspielzeit bei einem Freund beobachten können. Die Musik löst sich völlig von den Lautsprechern.

    Bei der Anlage spielen die Harbeth an einer unison Röhre. Möglich, das der Naim da doch nicht so passt. Und natürlich, jeder Raum ist anders.

    Der Bass fiel mir übrigens als sehr präzise auf. Und - man kann seeeehr gut sehr leise hören. Meine Dynaudios z.B. benötigen einfach Zimmerlautstärke.

    Bin gespannt, wie es für dich ausgeht.

    Grüße


    Andreas

  • Aha, jetzt: Aufgrund eurer Tipps habe Ich jetzt die Harbeth mal leicht eingedreht. Davon hat schonmal die ordentlich die Räumlichkeit profitiert. Es geht weiter, 👍.


    Grüße

    Hannes

    AAA-Mitglied, Exposure-hörig (XI+XII,IV) Rike Audio "Sabine" Phonostufe, Raven GT, Raven 10.5-Arm, Etsuro Urushi Blue Tonabnehmer, Etsuro Urushi Übertrager, Lignolab TT-100 LS: Harbeth SHL5+ (40th Anniversary)

  • Nun ja, Kammermusik, Klassik, akustischer Jazz, Folk, dünner 80ies Wave und Pop ja. Kraftwerk, Elektro und moderne basslastige Aufnahmen unabhängig vom Genre nein.

    Ist mir viel zu pauschal, hast du die SHL5+ 40th.A.E. überhaupt mal gehört?

  • Nur zwei Mal die SHL5+ - ist die 40th. so anders? Immerhin wurde am Prinzip (relativ kleiner TT auf großem Volumen, gedämmte dünne mitschwingende Wände) ja nichts geändert.

    Im Bass nein bzw. wenig. Auswärts habe ich die SHL5 z.B. deutlich schlechter spielen hören als bei mir zu Hause. Ein Bekannter der sie auch beim Händler und später mal bei mir gehört hat, fand den Unterschied auch eklatant.


    Ich würde die Basspräzision nicht als herausragende Stärke bezeichnen, nur unter *nicht funktionieren* verstehe ich eher so etwas wie von einer P3ESR zu erwarten dass sie bei 100dB in 3m Entfernung Bass wiedergeben kann, das funktioniert in der Tat nicht. ^^


    Wenn ich deinen Masstab ansetze könnte ich ja auch behaupten, die Speaker Heaven kann keinen Mittelton und Hochton oder spielt nicht bruchlos, nur weil die Harbeth in dem Bereich keine ausgeprägten Resonanzspitzen aufweist oder weil sie ein 2,5Wege Konzept ist.8o


    Jeder Lautsprecher ist ein Kompromiss und es gibt nichts seitens Musikwiedergabe was mehr Kompromissbehaftet ist, als ein Lautsprecher.

    Wenn jemand Horndynamik und einen super trockenen, sauberen Bass wie von einem geschlossenen Gehäuse, einem open Baffle oder einem Hornbass erwartet und das auf seiner Prioritätenliste steht, dem würde ich 100% von einer Harbeth abraten.:)


    Hören kann man aber mit jeder SHL5(x) alle Musikrichtungen, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, daher finde ich dein *nicht funktionieren* etwas übertrieben. ;)