Dynavox TPR 2 Phonopreamp ´´Eure Erfahrungen / Meinung ´´

  • Problem doch noch zum Heiligabend gelöst...

    Ich habe alle Kabel im Inneren geordnet, gedrillt, abgeschirmt... und einige Kondenser ausgetauscht...

    Wunderbar jetzt!

    Schöne Feiertage!

    Christoph

    Beware of deception....

  • Hallo Zusammen ich habe nun auch einen Dynavox TPR-2. Bin nun total verwirrt wenn ich über die Qualität hier so lese. Was mir leider gleich auffiel ist das der Volume-Regler knarzt wenn ich ihn drehe. Würde ihn gerne tauschen. Hier steht immer Alps. Kann mir einer sagen welcher das ist? Ich finde ihn nicht.

    Gerne würde ich ein paar weitere Sachen tauschen, wenn ich schon einmal dran bin. Nur muss ich sagen, dass ich kein Profi bin. Würde gerne nur das ändern was ich auch leisten kann.

    Mich interessiert dann:

    Poti, Cinch (die sind hier vergoldet, sind die wirklich schlecht?)

    Was kann man einfach am Netzteil verbessern?


    Nicht das ihr denkt ich habe die 50 Seiten nicht gelesen. Dochj habe ich....aber schlauer bin ich nicht geworden :-)

    Bitte um Infos mit Artikelnummer bei Reichelt oder Völkner. Toll wäre auch wenn jemand jemanden aus dem Raum Bonn kennt der mir helfen kann.

  • Hallo zusammen,


    ich bin sicherlich nicht der Einzige der sich schon mal mit dem Dynavox TPR-2 befasst hat. Trotzdem möchte ich Euch meinen neuesten Umbau nicht vorenthalten, der vielleicht den einen oder anderen zum "Basteln" verleitet - es lohnt sich!


    Den kleinen TPR-2 habe ich schon einige Jahre, gebraucht gekauft und als Röhren-Vorstufe mit MM/MC Phono-Pre im Einsatz gehabt. Dann las ich von diversen "Tuning"-Möglichkeiten(!) und dass das kleine Ding dann wahre "Wunder" vollbringen soll. So habe mich dann zunächst mal zum Üben an das Netzteil gewagt. Da habe ich Dioden und Elko's getauscht und man hat danach sofort eine Verbesserung gehört. Das Netzteil ist auch der größte Schwachpunkt. Der Tausch der China-Röhre 12AU7 gegen eine TAD RT005 war dagegen ganz einfach, die eher "kosmetischen" Veränderungen an der Front auch. An den Röhren- und Phonoteil habe ich mich danach nicht rangewagt. So habe ich den TPR-2 lange betrieben und war sehr zufrieden damit - schöne Auflösung gepaart mit einem warmen Röhrenklang. So will man es haben.


    Vor einiger Zeit brauchte ich einen Phono-Pre mit 2 Eingängen und MM/MC-Umschaltung. Die für mich wirklich bezahlbaren sind nicht leicht zu finden. Aber ich hatte ja noch meine kleine Wunderkiste! Der TPR-2 macht die Phono-Umschaltung mittels DIP-Umschalter an der Geräteunterseite. Das fand ich umständlich, da ich bedingt durch meine 2 Tonarme mit SME-Hardshell (SME3009/II und Ortofon AS212) öfter die Systeme wechsle.


    Also habe ich mich mit Hilfe eines früheren Entwicklers im HiFi-Bereich drangemacht, den TPR-2 für meine Zwecke umzubauen. Es wurden folgende, schon an anderer Stelle beschriebene Umbauten gemacht: alle Elko's durch bessere FC-Typen bzw. WIMA's ersetzt, die 4 OPAMP's durch rauschärmere ersetzt. Mehr wollte ich an der Phono-Platine nicht machen.


    Danach kam der mechanische Umbau. Der DIP-Schalter zur MM/MC-Umschaltung wurde an die Rückseite zu einem 4xEIN-Schalter verlängert. Durch den Einbau eines weiteren RCA-Buchsenpaares und eines 2xUM-Schalter habe ich dann den 2.Phonoeingang realisiert.


    Der Umbau hat nach anfänglichen Brummproblemen prima funktioniert. Es gibt keinerlei Rauschen/Brummen am Ausgang - weder bei MM noch bei MC. Den klangliche Zugewinn finde ich enorm und ich hätte nicht gedacht, dass durch so eine, doch eher kleinere, Modikikation so ein Ergebnis zustande kommen kann. Den Röhrenteil habe ich im Originalzustand belassen. Ich bin damit so jedenfalls sehr zufrieden und möchte Mut für weitere Umbauten machen. So einen TPR-2 gibt es mittlerweile schon für kleines Geld im Netz zu kaufen und er ist nach dem Umbau jeden Cent wert. Der monitäre Einsatz dafür hält sich mit ca.50-80€ auch sehr im Rahmen.


    Der kleine TPR-2 spielt jetzt als reiner Phono-Pre zusammen mit 2 DIY-Bausteinen: einer SymAsym-Endstufe und einer Röhren-Vorstufe mit 2x 6N3P-E.


    Der Vergleich mit anderen Phono-Pre's fehlt aber leider noch, da wir Corona bedingt z.Zt. nichts vergleichen können. Ein Freund hat sich einen DIY Phono-Pre "Aikido Phono Riaa" von Herrn Hans-Ulrich Otto aufgebaut. Da wollen wir nochmal zusammen Musik hören. Bin gespannt auf das Ergebnis.


    Grüße,

    Franz


    TPR2 Außen.JPG


    TPR2 Back.JPG


    TPR2 Innen.JPG


    TPR2 Phonoteil.JPG


    Meine Kombi.JPG

    Edited once, last by famaub: Bild eingefügt ().

  • Ich hatte den TRP 2 insgesamt zweimal, habe ihn immer wieder ziehen lassen, da ich technisch nicht in der Lage zur Modifikation bin und er mir in der Grundabstimmung immer etwas zu blechern in der Phonosektion "klang".


    Aber grundsätzlich bin ich ein Fan des Geräts und freue mich, wenn Leute was aus ihm zaubern können, was ihn in andere Sphären hebt...also: Respekt und viel Spaß!

  • Bitte um Infos mit Artikelnummer bei Reichelt oder Völkner. Toll wäre auch wenn jemand jemanden aus dem Raum Bonn kennt der mir helfen kann.

    Hallo Iwannabe,
    wenn Du die Info`s zu den Modifikationen noch brauchst - ich habe mir mal die Mühe gemacht einige Forenbeiträge zusammen zu suchen. Kannst Du gerne haben - dann bitte PN.


    Grüße,

    Franz

  • Man muss ja fairerweise seinen Preis sehen. Für das Geld ist er ein Klasse Einstieg in die Röhrenwelt. Und mit ein bischen mutige "Bastelei" bekommt man ein wirklich gutes kleines Gerät mit erstaunlichen Eigenschaften! Ich kann auch einen Mercedes nicht mit einem Fahrrad vergleichen. Das Fahrrad kan ungemein Spaß machen..!

  • der Klang über den Line Eingang ( Röhre) ist halt extrem verwaschen was hier ja auch beabsichtigt ist

    Kann ich absolut nicht bestätigen, da scheint es sich um eine krasse Fehlanpassung in Bezug auf den höheren Ausgangswiderstand zu handeln. Ich habe das Teil auf Grund der Performance des originalen Gerätes gecloned und betreibe das mit einem Muses Pegelsteller. Das Teil spielt sowas auf den Punkt mit einer tollen Räumlichkeit + Klangfarben, dass der Pre gesetzt ist und nicht mehr geändert wird. Röhre ist eine Raytheon, Koppel Cs von Mundorf. Den Phonoteil habe ich nie benutzt. Vorher war ein OP Pre am Start mit dem das Setup auch sehr klar und präzise spielte, mit dem TPR klingt es allerdings etwas "musikalischer"


    In meinem Setup spielte auch schon zum Test ein Daniel Röhrenpre falls dir das was sagt.


    Grüße Chris

    Edited 2 times, last by CL ().

  • Raytheon Röhre...nie gehört. Es gibt ja diverse Austausch-Röhren in den Foren, aber diese wurde noch nie genannt. Gibts da nähere Angaben drüber?

    Interessant finde ich auch, dass manche nur den Phonoteil oder nur den Röhrenteil nutzen. Generell geht ja doch alles durch die Röhre.

  • Einfach nach Raytheon 12AU7 googeln, die Preise scheinen allerdings z.T. angezogen zu sein. Ich habe mal mehrere aus USA importiert, gebe aber keine ab. Damit klingt das Teil perfekt, die originale China Röhre klingt dagegen harsch, das Potential dennoch erkennbar. TAD und Electro Harmonix habe ich auch noch probiert, kamen aber auch nicht ran. Ist vielleicht auch vom Setup abhängig.


    Das ist meine Clone Platine:


    tpr_clone.jpg


    Muses im Test gegen das Alps Poti. Das Alps machte schlicht keinen Stich und führte dazu das Teil zu clonen, da das Muses Teil nicht in den originalen gepasst hätte:


    muses.jpg


    Und der fertige Clone:


    tpr20.jpg


    tpr21.jpg


    Ich hätte sicher keine 400 Euro und meine Zeit in das Projekt investiert wenn es vorher verwaschen geklungen hätte. ;)


    Grüße Chris

    Edited 2 times, last by CL ().

  • das Gerät wurde nicht ohne Grund als "Sound Converter " verkauft und es klang über Line wirklich absolut verwaschen und völlig unnatürlich. So richtig nach Waschhaus.

    Habe es dann an ein Hobbytonstudio verkauft welcher genau diesen Effekt haben wollte. Dieser Herr hatte einen Freund welcher ihn genau darauf gebracht hat also sind wir schon 3 Leute die diesen Effekt eindeutig und schon nach kurzer Einhörzeit heraus gehört hatten. Und gegen einen kleinen Lehmann Black Cube Statement für 300,- hatte der TPR2 über Phono auch nicht den Hauch einer Chance.

    Ohne die bekannten Tuningmaßnahmen würde ich es wirklich niemanden ans Herz legen es sei denn man sucht den aufgeblasenen Waschhaus-Sound

  • Mal zur Orientierung was Holger Barske über mein Setup 2009 beim Frickelfest schrieb. Damals noch mit meinem OP Pre. Der Daniel Röhrenpre von Jochen, der auch getestet wurde, ist links zu sehen. Einzige Korrektur, mein Setup ist nicht voll digital, sondern die aktive Weiche analog, es wurde nur am Frontend digitat auf den Raum eingemessen. Von diesem Klangbild habe ich mich durch den TPR sicher nicht verabschiedet und es klingt bei mir mit der Kiste natürlicher und nicht unnatürlich. Ein Stück Draht ist das Teil sicher nicht, aber deine Beschreibung passt einfach nicht.



    frickel09.JPG


    Grüße Chris

  • hier gehts doch um persönliche Erfahrungen, oder?


    Teste doch einfach mal eine richtig gute Vorstufe im Vergleich, gerne auch mit Röhren, dann wirst du sehen wie verfärbt und verwaschen der Line-Eingang des originalen TPR2 klingt.

    Der Waschhausklang ist hier wirklich Programm und keine Einblidung.

    Es ist der selbe Effekt wie bei manchen Gitarrenverstärkern

  • Ich habe absolut keine Probleme mit persönlichen Erfahrungen nur stellst du deine als absolutistisch hin was auch dein nächster Satz zeigt ich solle doch mal eine richtig gute Vorstufe testen.


    Du kannst dir sicher sein, dass ich dies in meinem Umfeld in dem ich mich bewegte öfter tun konnte und daher verwies ich auch auf das Urteil von Holger Barske (ohne TPR), der in seinem Leben sicher einiges mehr als du gehört und verglichen hat.


    Auch habe ich nicht behauptet, dass die Kiste neutral spielt, aber verwaschen ist das falsche Atribut. Und was Waschhaussound sein soll beliebt dir überlassen.


    Für mich ist die Diskussion mit dir damit beendet.


    Grüße Chris

    Edited once, last by CL ().