Welches Live-Konzert habt ihr als letztes besucht?

  • Ich habe Mitte Oktober Jean Guillou in der Kölner Philharmonie gehört. Dort wurde unter anderem ein Stück (Le revolte des orgues) mit 9 Orgeln (1 Großorgel und 8 Positivorgeln) aufgeführt. Ein absolutes Erlebnis !!!


    Wäre ich auch gerne hingegangen, aber an dem Tag konnte ich leider nicht. Ich hatte in WDR 3 von diesem Konzert gehört.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Joe Jackson, gestern abend live in München.
    Bisher einer meiner Favorites.


    Gestern bin ich nach einer Stunde gegangen, Musik und Sound waren "unterirdisch".
    Gut, daß ich noch ein paar alte schwarze und silberne Scheiben von ihm habe.


    Viele Grüße
    Christian


    Ich hatte vor kurzen das "Vergnügen" Joe Jackson live in Mainz zu hören..... Das Konzert begann mit über einer Stunde Verspätung, den
    Grund dafür teilte man den Zuhörern nicht mit. Dazu auch kein Kommentar von JJ.


    Ich habe JJ schon öftes live gesehen und gehört aber dieses Konzert war sicher das letzte das ich von ihm besucht habe.
    Stimmlich war Joe an diesem Tag ziemlich indisponiert .... Kommentar meiner Freundin die ihn das erste mal live gehört
    hat "quakt der immer so???" :D


    Der Sound war meiner Meinung auch die absolute Zumutung .... eine Lautstärke die einem nur erschlagen hat. Das hat seine Crew
    an gleicher Stelle schon mal viel besser hingebracht.


    Ich hatte das Gefühl "jetzt spielen wir mal unseren Set runter" und dann nix wie weg.


    Grüsse


    wolfram

    The post was edited 2 times, last by apple ().

  • Moin Moin,




    nun, das Konzert war letzte Woche am Mittwoch in Aschaffenburg im Colos-Saal. Zu Gast war die Mittelaltergruppe FAUN. An Zuhörer/Zuschauer waren es schätzungsweise so um die 150 Leute. Der Colos-Saal ist halt nicht groß. Aber gibt eine sehr gute Athmosphäre, fast familiär.




    Der "Tonmeister" hatte sehr gut gearbeitet. Der klangliche Gesamteindruck hervorragend. Hier ein kleines Bild von FAUN -













    Noch einen schönen Abend und viel Vergnügen bein nächsten Konzert







    Wolfgang

    dem Wolfgang seine Musikmaschinerie:
    Thorens Jubilee modifiziert; Ortofon AS 212 modifiziert; Goldring Elite I; Luxman M02 + C 03; Marantz CD 67 SE; Akai GX 75 Mk II; Accuphase T 101; Luxman T 530; Lautsprecher Eigenbau mit Dynaudio-Chassis und Weichenbauteilen von Raimund Mundorf; Kopfhörer Stax SR 44; Steckverbinder WBT-netxt gen; diverse Silber- und Kupferleitungen;


    www.musik-sammler.de/sammlung/hifidelix

  • Komme gerade aus der Panorama Bar des Schauspielhauses in FFM, war bei "Gun Street Girl & Band Sings Tom Waits" - ein tolles Erlebnis.
    Man hatte den Start auf 22.30 Uhr gelegt, daher ist es so spät geworden. Mussten ja hinterher noch ein paar Bierchen zum Absacken zischen ;)
    Noch nie habe ich eine derartige Inszenierung und Darbietung von Waits Songs erlebt. Eingebunden in eine Story, die visuell mit selbstgedrehten Videoclips bereichert wurde, lief Franziska Junge mit ihrer Interpretation von Waits Songs zur Höchstform auf.
    Sie sang authentisch und mit "versoffener" Stimme über mehrere Oktaven, dazu nutze sie den gesamten Publikumsbereich und auch den Tresen.
    Manchmal konnte man denken, sie sei wirklich stoned oder betrunken, aber das war (nur) eine schauspielerische Glanzleistung. Wie sie mit ihren hochhackigen Pumps auf dem Tresen bugsierte, oder mit tiefschwarzen Rändern unter ihren Augen das Publikum ansprach - klasse. Begleitet wurde ihr Gesang von Piano, Bass (abwechselnd mit Kontrabass) und Schlagzeug.
    Im Februar wird es im Frankfurter Schauspielhaus in der Panorama Bar einen weiteren Auftritt geben und ich kann es nur empfehlen.
    Da es nur sehr wenige Plätze gibt, sollte man sich mit dem Kartenkauf (schlanke 10 EUR im VVK) nach bekanntgabe des Termins beeilen - ich werde wohl nochmal hingehen.


    http://www.schauspielfrankfurt…n/stuecke.php?SID=1000034


    Grüsse
    Rudi

  • Gestern die Sportfreunde Stiller in der Arena Oberhausen.


    Ich bin wirklich kein riesen Sportis Fan (meine Frau hatte die Karten besorgt), aber was da gestern passiert ist, hatte schon etwas magisches.
    Der Sound war extrem gut, es gab ne Streicher- und Bläsersektion, das Bühnenbild war toll und die Sportis haben mit ihrer Natürlichkeit und ihrer Spielfreude sofort die 12.000 gepackt.
    Als das Publikum die Riesen PA bei "Kompliment" in Grund und Boden gesungen hat, war das Gänsehaut pur.
    Hätte ich so großartig nicht erwartet. :thumbsup:

  • Letzten Mittwoch im Oberhausener Ebertbad saßen


    Stefan Stoppok und Reggie Worthy


    für 3 Stunden auf der Bühne. Stoppok war wie immer ein Erlebnis.

    Gruß
    Rainer
    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Konkurrenz ist das Gesetz des Dschungels!
    Kooperation ist das Gesetz der Zivilisation!

  • am 4. Dezember in Berlin die Wiener unter Thielemann mit Beethoven 1, 2, 3 und am vergangenen Donnerstag in München die BR-Sinfoniker unter Jansons mit Mahler 3. Zwei großartige Konzertabende. Der Mahler war sensationell.


    Cheers
    F.

    The secret of happiness is not to do what you like
    but to like what you do.

  • Vor dem Gun Street Girl Konzert war ich vergangenen Sonntag in der Alten Oper in FFM beim Orchestre Philharmonique de Monte Carlo.
    Unter der Leitung von Yakov Kreizberg gab es "populäre Klassik":


    Tschaikowsky, Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-moll op. 23 mit Nikolai Tokarev am Piano,
    sowie von Rachmaninoff die Symphonie Nr. 2 e-moll op. 27


    Ein "Hit-Abend" sozusagen, aber es hat viel Spaß gemacht.


    Grüsse
    Rudi


  • Edvard Grieg: Aus Holbergs Zeit, Suite im alten Stil für Streicher op. 40
    Johann Strauß: Feuerfestpolka, Pizzicato-Polka
    Franz Léhar: Potpourri "Wir spielen Lehar"
    Wolfgang Amadeus Mozart: Salzburger Sinfonie Nr. 1 (KV 136)
    Paul Linke: Potpourri "Das ist die Berliner Luft"

  • Mein letztes Konzert waren die GORILLAZ in Berlin und es war DAS Konzert des Jahres für mich! THE CLASH an Gitarre und Bass, DE LA SOUL, NENEH CHERRY, BOBBY WOMACK uvm. als Gäste und ein absolut aufgedrehter wie gutgelaunter DAMON ALBARN 8) Dieses Spektakel wollte ich mir dann nicht mehr versauen lassen und habe daher seit November kein weiteres Konzert mehr besucht :)

  • Tach .


    Ich war gestern auf nem Konzert von Mardi Gras BB , die von Humbold Picnic Tour ,im Steinbruch in Duisburg . Super Atmosphäre , ca. 150 Leute, tolle Musik .


    Infos zur Band gibts hier


    Highlight der Show für mich : nach der Zugabe sind die Blässer und Schlagzeuger mit ihren Instrumenten ins Publikum marschiert und haben noch ein paar Stücke " unplugged" zum besten gegeben .Sowas kann die Ohren erden !
    Für einen kleinen Plausch mit den Leuten nachher hats auch gereicht . Der Sänger und Gitarrist Jochen Wenz verriet mir dabei , dass er eigentlich auch nur Vinyl hört , mit Dual und Goldring TA . :D


    Heute sind die , leider im Moment " nur " , 9 Jungs ( 5 Bläser , 2 Schlagzeuger , Sänger/Gitarrist und der Mann an den Turntables! ) in Siegen im Jazzclub . Hingehen lohnt !

    Gruß , Dirk.


    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied, obwohl mich der Verein als solches akzeptiert 8)

  • Tingvall Trio - Tonhalle Düsseldorf


    Gestern haben wir das Tingvall Trio in der Tonhalle Düsseldorf (kleiner Saal) gehört. Skandinavischer Jazz der Spitzenklasse, exellent interpretiert und ein wahrer Hörgenuss. Beeindruckend auch die Virtuosität der einzelnen Musiker und vor allem das perfekte Zusammenspiel zwischen ihnen. Wer diese Musikrichtung mag - ein absolute Empfehlung von meiner Seite !!!

    Lautsprecher: Quadral Vulkan Mk II
    Vor-/Endverstärker: Passiver Vorverstärker, Rotel RB 1090
    Phono-Vorverstärker: Phono-Moped
    Dreher: Pro-Ject RPM 9.1 mit Benz Micro MC Gold und Dr. Fuss-Netzteil
    CD-Player: meracus tanto


  • moin,
    bin gerade zurück vom ulf meyer konzert.
    kleiner saal in einem alten herrenhaus. frisch renoviert
    und nach akustischen gesichtspunkten gestaltet. klasse rahmen
    für eine ganz intime veranstaltung zweier ausnahmegitarristen.
    der flensburger gitarrist hatte seinen ur-alt gitarrenkumpel christoph oeding
    dabei. was die beiden sich dann in guten zwei stunden an bällen zuspielten war
    ganz großes kino!!
    ein witz war der eintritt von 12 €.
    wenn die jungs oder einer davon mal in eurer nähe spielen......
    unbedingt hin !!!!!!
    grüße aus dem norden
    christian :)

    "music was my first love...."
    john miles

    The post was edited 1 time, last by grappus ().

  • Ich komme gerade von einem Konzert von Tony Joe White im Hamburger Downtown Bluesclub.
    Das Konzert war seit Wochen ausverkauft und ich konnte mit Glück vor der Tür eine Karte für nicht unerhebliches Geld ergattern.
    Das Konzert sollte um 8 beginnen, seit 7 lungerte ich vor dem Eingang herum bei -2°. ;)


    Es ging dann letzten Endes um 9 los und endete mit einer kleinen Pause zwischen durch um kurz nach 10.
    Irgendwie konnte es keiner der Anwesenden so recht glauben.
    Bin sehr enttäuscht deswegen, dazu kam noch, dass es bei den ruhigen Stücken einige penetrante Personen es nicht feritg bringen, wenn Musik spielt mal ihre Schnau** zu halten.


    Gute Nacht.


    Ps:
    Vor zwei Jahren war Tony Joe noch ein Erlebnis, aber in seiner heutigen Verfassung braucht den musikalisch niemand mehr.

    Grüße,
    Jonas


    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß, ob sie authentisch sind." -Abraham Lincoln-

  • Hallo Jonas,


    danke für den Hinweis. Ich hatte mit dem Gedanken gespielt, am Montag in Bonn zu seinem Konzert zu gehen. Obwohl ich ähnliches von seiner letztjährigen Tour gehört habe, wo er wohl keinen Ton getroffen haben soll. Schade, wo doch sein letztes Album (2010) sehr gut ist und wieder zurück zu seinen Anfängen zeigt. Gibt es auch als Doppelalbum. Im Studio kann man halt noch viel retten.


    Gruß Wolle

  • Mh,
    also einige Stücke haben mir wirklich gut gefallen, ca. 65% und ich bin ein eher kritischer Konzertgänger.
    Vielleicht war es Tagesform, ich weiß es nicht...
    Allerdings muss man auch anmerken, dass viel nach Schema X abläuft. Irgendwann kommt das verzerrte Schrammel Solo usw.
    Überaschungen, musikalische Wendungen Fehlanzeige.

    Grüße,
    Jonas


    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß, ob sie authentisch sind." -Abraham Lincoln-

  • Ich war letzten Donnerstag im Moskauer Helikon-Theater, um mir deren Inszenierung von Mussorgskys Boris Godunow anzuschauen.
    Hat sich definitiv gelohnt.
    Mehr dazu in einem separaten Thread.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Hallo,
    wie angekündigt durfte ich am Mittwoch mit meiner Frau und Freunden dem Konzert des Duos "Tuck&Patti" in Viersen lauschen. Beste Plätze, hervoragende Akustik und die schön ausgeleuchtete Generatorenhalle vermittelte uns Wartenden Neugier auf das Kommende.
    Kurze und launige Ansage des Moderators und schon ging die Türe auf um die Künstler in Richtung Bühne (ca. 40 cm hoher Boden) zu entlassen. Schlank kann man die Gute nicht nennen, auch hatte sie einige Probleme die Bühne zu erklimmen (das mag ihrer Kleidung geschuldet sein). Egal, die ersten überaus verhaltenen, ja fast zärtlich gezupften Töne der Halbakustischen machten Lust auf mehr.


    Ein buntes Potpourri von Songs, mal schneller, oftmals langsam (Wunschtitel des Moderators) brachten Glanz in die Hütte und Gänsehaut bei mir. Ob mit oder ohne Instrument, die Stimme ist geschmeidig wie Samt und Seide, Tuck hielt sich bis zu seinem Solo-Auftritt stark zurück und umwob die Stimme seiner Frau regelrecht. Brandender Applaus nach jedem Song, sicherlich gehen aber bekannte Titel wie „Blackbird/Beatles“ schneller in die Gehörgänge als pointierte Scat-Gesänge.

    Dann kurze und freundschaftliche Dankesrede seitens Tuck an den Moderator, Ansage des nächsten Titels „Man in the Mirror/M.Jackson“. Wow, jetzt legt er los, zieht alle Register, zupft, streichelt und schlägt die Saiten am Korpus und am Bund. Vedreht die Finger zu abstrusen Griffen und zeigt mir einmal mehr, was Dynamik heißt.


    Man muss sich wundern, lt. Moderator würde Tuck (wenn er denn noch einmal mit Musik starten würde) richtig Gitarre spielen lernen wollen. Nicht nur ich habe mich gefragt, was da noch kommen soll


    Patti bringt es auf den Punkt, weist auf Tuck und verkündet stolz und liebevoll, "My husband, my love of my life!".



    Dann ist Patti wieder mit eingestiegen, brachte das Auditorium kurzerhand zum Mitsingen "Time after time/Cindy Lauper" in von ihr aufgeteilte Segmente mit unterschiedlicher Tonhöhe. Genau das richtige Lied für die zahlreich vertretenen Ladies. :D



    Der Lohn war nach gut 1,5 Stunden Standing Ovations, in zwei aufgeteilten Zugaben zeigte Patti nochmals, was sie mit ihrer Stimme alles anstellen kann. Perfekter Scat-Gesang, kurze, abgehackte Laute, Gurren, Schnarren (Clark Terry hätte das nicht besser gekonnt!), tiefste Impulse knallten regelrecht durch die Halle, einfach grandios!



    Nach knapp zwei Stunden unter erneut frenetischem Applaus entließen wir die beiden Künstler, nein, besser gesagt zwei wahre Musiker. Beide Seiten haben den Abend sicherlich sehr genossen, ich habe nicht wenige Zuhörer mit Glanz in den Augen und einem Lächeln gesehen.



    Viele Grüße aus Nettetal


    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

  • Letzten Sonntag in Bonn spielte Bluesrock-Gitarrist Henrik Freischlader mit Band in der Harmonie vor ca. 150 Gästen.


    Ein Erlebnis der besonderen Art, weil ich das Gefühl bekommen habe Freischladers Fähigkeiten an der Gitarre scheinen grenzenlos zu sein.
    Wenn er eines seiner zahlreichen Soli spielt, werden Erinnerungen an die ganz Großen der Zunft wach. Gitarrenarbeit der Extraklasse...! Auch, weil er zwei Songs von Jimi Hendrix spielte und dem kürzlich verstorbenen Gary Moore mit einem Stück seine Ehre erwies.
    Ein halbes Dutzend Gitarren warten am Bühnenrand
    darauf, dass Freischlader auf einer von ihnen zeigt was er drauf hat. Ich habe mich während des Konzerts mehrmals gefragt: Wie gut kann der noch werden?



    Trotz seiner Klasse vergisst er aber nie, dass er nicht alleine auf der Bühne steht. So durfte Keyboarder Moritz Fuhrhop mit Solo Einlagen sein Können beweisen. Drummer Björn Krüger und Theo Fotiadis am
    Bass erwiesen sich als die ideale Rhythmusfraktion mit ebenfalls genügend Freiraum. Ein insgesamt sehr stimmiges Programm mit älteren und aktuellen Stücken vom neuen Album.


    - Unbedingte Empfehlung! - :meld: