Welches Live-Konzert habt ihr als letztes besucht?

  • Hi,
    habe am Wochenede im Berliner Dom den Thomanerchor gehört. Gesanglich eine tolle Leistung. Der Dom hat für meinen Geschmack etwas viel Hall aber Herr Biller hatte das mit seinem Chor trotzdem gut im Griff. Insbesondere die J.S.Bach Motette "Jesu meine Freude" fand ich hervorragend. Wenn man sonst häufiger Laienchöre hört, ist es schon erstaunlich, wie sauber die Intonation der jungen Profis ist.
    Gruss
    Sebastian

  • Finde ich auch, Intonation ist wirklich das Hauptproblem bei selbst guten Laienchören. Und rhythmische Präzision.


    Ist aber auch nicht einfach, finde ich. Wie schnell weicht man eine Kleinigkeit nach oben oder unten ab, habe ja früher selbst in einem Studentenchor mitgesungen.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

    The post was edited 1 time, last by Markus Berzborn ().

  • Hallo, gestern B:B. King in Bonn, davor Ana Popovich, der heimliche Star des Abends.
    Unvergesslicher Abend.
    Donnerstag dann Black Country Communion mit Joe Bonamassa.
    Möchte jemand Bilder?
    Viele Grüße
    Hermann


    Hallo Hermann,


    wow, den hätte ich sehr sehr gerne gesehen.
    Schade, hoffentlich bietet sich die Chance nochmal.


    Grüße
    bob 8)

  • Gestern war ich bei Toto im Hamburger Stadtpark. Starkes Konzert, waren gut drauf die Jungs, allerdings war nach 2 Stunden inkl. "Hold the line" als einzige Zugabe schon alles vorbei. Schade, war sonst nämlich ein richtig guter Auftritt. Routiniert, aber handwerklich 1a mit Sternchen. Wahnsinn, welchen "Drive" Simon Phillips hinter seiner Schießbude entfacht... :thumbsup:
    Und über "Luke" muß man kein Wort mehr verlieren - Gitarrengott... :thumbup: David Paich war auch lustig drauf, lag ja vielleicht an seiner Frau, die saß oder tanzte nämlich direkt neben der Bühne...

    Nottingham Spacedeck / Shelter 501 MKII / Lehmann Audio Decade / Luxman L-505u an Magnat Quantum 807... :thumbsup:

  • Ich war Freitag in Dinant, ein kleines belgisches Städtchen an der Mosel. Es spielten Joe Lovanos`Us Five nach "The unexpectet 4", eine junge Amateurband, die schon mal wunderbar einstimmten auf die grossen Meister. Nach Lovano kam dann John Scofield New Quartet feat. Mullgrew Miller, Bill Stewart, Scott Colley, Joe Lovano. Spielort war ein Zelt im Hof eines alten Schlosses mit ca. 1000 bestuhlten Plätzen. Ein grossartiger Abend, der die 230 km Anfahrt hundertfach entschädigte.




    Gruss Ralf

  • Vorgestern Martin Grubinger und die Önder-Geschwister mit einer fantastischen Le Sacre-Bearbeitung für 2 Klaviere und 3 Schlagzeuger von Papa Grubinger, danach noch Carmina Burana in der Pianoduo-Schlagzeug-Version. Ein fantastischer Abend im NDR Hannover.

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Hallo,


    letzten Freitag mal wieder bei Giant Sand im Haus der Kulturen der Welt gewesen. Weiß gar nicht, dass wievielte Mal ich sie sah und hörte, aber immer wieder gut. Sie haben mich noch nie enttäuscht. Howe Gelb natürlich tonangebend, ich glaub, es ist egal, wer ihn begleitet. Auch die Special Guests, Musiker aus Spanien, waren super. Und das alles zu einem sehr günstigen Eintrittspreis anlässlich des Wassermusik-Festivals.


    Am 18. gehts zu Iron&Wine im Astra. Noch nie gesehen, meine Freundin drängt aber drauf. Bin gespannt.


    Gruß, Peter

  • Hallo,


    letzten Freitag mal wieder bei Giant Sand im Haus der Kulturen der Welt gewesen. Weiß gar nicht, dass wievielte Mal ich sie sah und hörte, aber immer wieder gut. Sie haben mich noch nie enttäuscht. Howe Gelb natürlich hier tonangebend, ich glaub, es ist egal, wer ihn begleitet. Auch die Special Guests, Musiker aus Spanien, waren super. Und das alles zu einem sehr günstigen Eintrittspreis anlässlich des Wassermusik-Festivals.

    Hey, da war ich auch, was für ein Zufall :D Es war echt toll!

  • Hallo,


    das Konzert hat mir aussergewöhnlich gut gefallen. Eigentlich das beste Konzert, das ich dieses Jahr
    gesehen habe...Aber liegt natürlich auch daran, dass es sich um meine Lieblings-Musikrichtung handelt...
    Velvet Underground/Joy Division/The Doors/Multicoloured Shades/The Seeds-Einflüsse...
    Die Crystal Stilts haben um 22.15h angefangen und ziemlich genau eine Stunde gespielt...
    Im wesentlichen haben sie ihr neues Album "In Love With Oblivion" vorgestellt.


    Zuvor war noch eine deutsche Band namens "List", die spielten so eine Mischung aus Indie/Grunge/Britpop,
    das war nicht so mein Ding...



    Viele Grüße


    Dietmar

  • TOK TOK TOK in Nettetal


    Hallo,


    der Kulturkreis Nettetal organisiert in unregelmäßigen Zyklen kleine aber feine Konzerte in heimeligem Ambiente.


    Am gestrigen Abend traten in Nettetal-Hinsbeck „TOK TOK TOK“ auf, aktuell bestehend aus Tokunbo Akinro (vocals), Morten Klein (sax, drums, guit.), verstärkt durch Ritchie Staringer (Fender Rhodes) und Christian Flohr (Accoustic bass). Als Programm war „Revolution 69“ angekündigt, eine Melange aus Beatles-Songs im leichten Jazz-Gewand.


    Ort der Veranstaltung war ein an der Jugendherberge Hinsbeck fest installiertes Zirkuszelt, das trotz der schwülen Witterung durchaus zu überzeugen wusste.
    Leider musste meine Frau aufgrund von Krankheit daheim bleiben ;( , gezwungener Maßen hatte sich mein 12-jähriger Thronfolger herabgelassen mich und vier weitere Freunde zu begleiten.


    Nach kurzer und launiger Moderation kamen zunächst die Musiker auf die Bühne um ein Intro anzustimmen. Weniger Augenblicke später erschien dann auch die Sängerin, um sofort in den ersten Song einzufallen. „Eleanor Rigby“ war bedingt durch das verschleppte Tempo und teilweise gegenläufige Harmonien zunächst kaum auszumachen, meist waren es die ersten Worte der weltweit bekannten Songs die eine Identifizierung zuließen.


    Der Sound im Zirkuszelt war klar und sehr dynamisch, insbesondere Multi-Instrumentalist Morten Klein übermittelte mir eine große Lust am Spiel. Auffällig war, dass er ohne Becken gespielt hat, die sind am Drum-kit erst gar nicht montiert worden.
    Vielmehr musste die Hi-Hat für die Breaks herhalten. Konventionell von oben gespielt, vielfach geöffnet als Becken, per Streicheleinheiten von unten oder mittels am Außenrand geriebenem Stick brachte mir eine Vielzahl von Klangeindrücken dar.
    Das Sax spielte er mit weichem Ton, die Stimme kongenial begleitend. Gerade die ruhigen Stücke wurden durch sein lyrisches Spiel zu kleinen Höhepunkten.


    Bassist Christan Flohr zupfte satt und mit guten Rhythmus, beeindruckend aber war Ritchie Staringer an den Fender Rhodes. Im Klang seines Instrumentes und optisch schlacksiger Erscheinung eines Donald Fagen kroch er regelrecht in seine "Maschine" hinein, hämmerte, tupfte und streichelte die Tasten dass es eine wahre Freude war solch einem Musiker zuzusehen.
    Haltungsmäßig geduckt kamen bei uns sofort Assoziationen zum Peanuts/Schröder auf. Ich hatte ihm nach dem Konzert für seinen gelungenen Auftritt persönlich gratuliert. Er meinte, dass er immer sehr erschrocken über filmische Dokumente seiner Auftritte sei. Diese Zweifel konnte ich ihm aber hoffentlich durch meine Aussagen nehmen. :)

    In der Pause wurden neben diversen CDs auch die Vinyl-Ausgabe des Programms angeboten. Mein Sohn hat ein Exemplar ergattert, Tokunbo Akinro signierte alle Ausgaben unmittelbar.


    Nach der Pause wurden eigene Stücke in das Programm gestreut und endlich taute auch die Stimme der jungen Dame auf um die mir vorher vermisste Dynamik aufzuzeigen. Auch das Publikum ging nun mehr mit, die Spielfreude schwappte auf uns über. Mittels Zugabe und angemessenen Applaus entließen wir die Vier von der Bühne.


    Mit Morten Klein hatte ich noch ein nettes Gespräch. Sein unkonventionelles Spiel an den Drums, die vertrackte Rhythmik an der Hi-Hat und der problemlose Wechsel zwischen den o.g. drei Instrumenten hatten nicht nur mich beeindruckt.


    Nachdem wir gemeinsam einen Stift organisiert hatten, unterschrieben er und Ritchie Staringer auf dem Cover meiner Vinyl-Ausgabe. Fehlte nur noch der Bassist, der wuchtete im Zelt gerade den akustischen Bass in seine Schutzhülle. Nochmals bat mein Sohn Tokunbo um den Stift, machte sich auf ins Zelt und ließ auch Christian Flohr unterschreiben. Das hatten mehrere Vinylisten gesehen und folgten meinem Sohn. Ich grinste in mich hinein…


    Danach saßen wir lauschig bei kühlen Getränken bis kurz nach Mitternacht vor dem Zelt, beobachteten die Musiker beim Abbau und Abtransport ihrer Instrumente. Mit einem freundlichen „Tschüss“ und vielarmigem Winken entschwanden die Vier im Dunkel der Nacht. Insgesamt ein gelungener Abend, selbst die Vorbehalte meines Sohnes wandelten sich bei der Rückkehr in die heimischen Gefilde in Begeisterung um.


    Die DoLP liegt nun auf der MINOS und wartet auf eine pünktliche Wäsche. Wenn auch nur ein Funke der gestrigen Atmosphäre vorab auf diese Aufnahmen „gerettet“ werden konnte, steht ein kurzweiliger Nachmittag in Aussicht.


    Viele Grüße aus Nettetal
    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

  • Nachtrag zu o.g. Bericht:


    Die DoLP habe ich nunmehr komplett gehört. Leider konnten die wirklich guten Leistungen der Musiker vorab nicht auf die LP transportiert werden. Sehr verhalten, keine Wagnisse eingehend. Soli gibt es auch kaum zu hören. Was ist da nur passiert? Gut, die Stimme der Sängerin schien mir schon am Samstag sehr begrenzt, auf der LP macht sie mir aber halt gar keinen Spaß.


    Ähnliche Aussagen kamen aus meinem Freundeskreis, die hatten sich die CD mitgenommen.


    Zudem tauchen auf dem letzten Songs komische Qietschgeräusche auf (ähnlich dem Intro "Kraftwerk-Radioaktivität"). Ob das so gewollt ist? Kann ich mir kaum vorstellen, ich werde das anhand einer vorliegenden CD eines Freundes prüfen. Ansonsten sind die LPs bis auf die viel zu engen Mittellöcher (da habe ich lange dran rumgestrickt bis es passte X( ) ohne Störgeräusche, plan, zentrisch und ohne Schlieren oder Grauschleier (auch schon vor der Wäsche).


    Schade, da hätte man so viel mehr daraus machen können. Die hiernach aufgelegte erste DoLP des Jamie Cullum zeigt den richtigen Weg. Stilmix und musikalisch/stimmliches Wagnis. Einfach grandios! Aber das ist eine andere Geschichte...


    Grüße aus Nettetal


    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

    The post was edited 1 time, last by Steffi ().

  • Ich habe mir mit meiner Frau KIRLIAN CAMERA in Hamburg angeschaut. Konzert war ganz gut, die neuen Songs waren Live auch nicht schlecht. Wo ich gestaunt habe war , als ein Bassist und ein Gitarrist die Bühne betraten, und die sonst Electro eingestellten Fans die Pommesgabel zeigten - das Evil zeichen ( \m/ ). Da musste ich schon schmunzeln. Der Sound war klasse, die Stimmung Top. Das alter der Fangemeinde reichte von "jung" bis weit über die 50!!!




    Eigentlich wurde das neue Album vorgestellt, aber es waren auch ältere songs zu hören, zum leid der Fans der ersten stunde, im "Metalgewand" :D .
    Angelo hatte seinen spass wie auch die Fossi. Eigentlich habe ich mir beide ganz anders vorgestellt (etwas eingebildet? weiss nicht ob das die richtige umschreibung ist), aber die waren richtig Häppy, und zeigten das wirklich mit freude, vor allem der Angelo kam sehr sympatisch rüber <img src=" height="23" srcset="http://www.analog-forum.de/wbboard/cms/images/smilies/emojione/1f44d@2x.png 2x"> . Live kommen die "neueren" KC songs viieel besser rüber als auf CD, das ist auch meiner Frau aufgefallen, vielleicht auch wegen der Spielfreude der kompletten Live Band.








    hier ein paar Fotos:










    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/51245/






    Ansonsten war Hamburg wie immer klasse <img src=" height="23" srcset="http://www.analog-forum.de/wbboard/cms/images/smilies/emojione/1f44d@2x.png 2x">







    Gruss
    Michael & Diana




    edith eins :fehler
    edith zwei:Spielzeit um die 100 min. 3 zugaben, Applaus bis zum abwinken, also die wurden schon gefeiert. Zuschauer? keine ahnung, ca. 150 -200 Leute???

  • The Pleasants / Amanda Rogers
    am Montag in Hannover, in einer superkleinen Kneipe, 20 (!!) Leute als Publikum, absolut intim und wie im Wohnzimmer! Genial! Die beiden haben ein sehr schönes, engagiertes Konzert gegeben, und sogar LPs zum Verkauf dabei gehabt, und nett signiert. Und Amanda ist mit ihren ca 1m langen Haaren wirklich nicht unschön... ;)
    War ein schöner Abend!
    Danke für den Tipp von Jonas, bei dem ich vor einigen Monaten die LP gehört hatte.

    Schöne Grüße
    Balázs