CME Studiomonitor Thread

  • Noch zwei Fotos.
    Bi Wiring ist optional möglich, jedoch bei meinen Wandlern noch nicht umgesetzt.
    Fragen? - gerne!


    Viele Grüße Juchu

    Files

    • 4.JPG

      (143.2 kB, downloaded 76 times, last: )
    • 3.jpg

      (127.3 kB, downloaded 110 times, last: )
  • :meld: Hallo Juhu,
    herzlichen Glückwunsch zur M50.2
    Ein Freund von mir hatte vor ein paar Monaten ein paar M29 im gleichen Holz bekommen.
    Welches Material verwendest Du zwischen den Lautsprechern und den Stands?
    Da ist mMn erhebliches Potential vorhanden.



    Viele liebe Grüße!


    Horst

    LG


    Horst

  • Hallo Horst,


    frau kaufe bei IKEA ein Set Topfuntersetzer aus Kork.
    Ich teilte dies Rundstück (10mm Stärke) in 8 kuchenstückförmige Teile und lege diese an jeweils 4 Ecken unter dier hervorrgagenden Wandler.


    Ob das mein Dauerpapst wird, kann ich noch nicht vorausbeten.
    Es klingt aber juchu!


    Gruß Juchu

  • Hi Juhu,
    ich hatte bis Anfang 2016 auch Kork U-Scheiben aus dem Baumarkt unter meinen CME Lautsprecher. Rund, ca. 28mm x 3 mm.
    Es geht aber definitiv besser ...und leider auch teurer. Mit: SSC Netpoint 200 <img src=" height="23" srcset="http://www.analog-forum.de/wbboard/cms/images/smilies/emojione/1f44d@2x.png 2x">



    Hast Du das Parkett schwimmend verlegt, oder mit dem Estrich verbunden? Falls Du etwas weniger Bass haben möchtest, einfach kleinere
    U-Scheiben unter die Spikes. Ich habe die kleinsten von DIENADEL/ Dormagen. Ich habe nur die vorderen Schreiben ausgetauscht. Das hat bei mir
    zuhause den gewünschten Erfolg gebracht.



    Viele liebe Grüße!



    Horst



    Fotos....







    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/109641/



    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/109640/

    LG


    Horst

    Edited once, last by Horst_t: Fotos zugefügt ().

  • tja,
    ein bissle was geht immer noch. ;)


    Die SSC laufen unter vielen LS optimal.
    Und die Spikes muss man auf/ an den Boden anpassen, ob Parket, Laminat, Fliesen etc.


    LG Hubert


    @ Horst tolle Detailfotos



    Gruß
    Hubert

    Edited once, last by Hubert T ().

  • Hallo zusammen,


    schön zu sehen, das es doch noch musikbegeisterte CME-"Hörer" gibt. Der Threat ist hier zwar auch schon länger nicht mehr aktiv, aber vielleicht liest ihn doch noch jemand und kann mir helfen.

    Mehr durch einen Zufall bin ich, Dirk, vor Jahren an die M29 von CME gekommen. Ich mochte sofort die ehrliche, neutrale Spielart der Lautsprecher. Nur der Bassbereich war mir etwas zu schlank, weswegen ich noch einen aktiven Subwoofer von AR in die Kette integrierte. Bei Rockmusik, die ich ab und an auch sehr gerne höre, macht für mich ein satteres Bassfundament Sinn. Letztes Jahr sind noch gebrauchte Standlautsprecher von CME dazu gekommen. Aber mehr als die Seriennummer und die Typenbezeichnung "SE" hab ich an Informationen zu diesen Lautsprechern leider nicht. Vom Klangcharakter sind sie meinen M29 sehr ähnlich.

    Da ich jetzt letztlich ein Lautsprecherpaar zuviel habe und mir optisch einfach die "kleinen", schwarzen M29 besser gefallen, möchte ich die Standlautsprecher nun verkaufen. Kennt jemand diese Standboxen von CME und hat etwas mehr Infos über sie? Kann mir jemand vielleicht einen Tip geben, was man preislich ansetzen kann? Oder hat jemand hier sogar Interessen an diesen tollen Lautsprechern?

    Es wäre wirklich absolut tragisch, wenn sie ungenutzt hier bei mir stehen blieben.


    Gibt es eigentlich noch eine Kontaktmöglichkeit zu Georg Zimmermann bezüglich seiner Lautsprecher? Leider gibt die Internetpräsenz nicht viel her.


    Wäre schön, falls ich hier die ein oder andere Info bekommen würde. Bis dahin geniesse ich weiter meine M29, die mir hoffentlich noch sehr lange erhalten bleiben ;)


    Schönes Wochenende

    Dirk

    Files

    Vollverstärker: Restek Challanger

    Marantz SA 7001 (CD-10 R.I.P)

    Lautsprecher: CME (Control Monitor Engineering) M29

    Sub: Acoustic Research

  • Hallo, ich habe eine Frage in die Runde: Hat jemand eine aktuelle E- mail Adresse von Georg Zimmermann? Diese funktioniert nicht mehr: kontakt@cme-audio.de

    Die Mails kommen zurück.


    Schöne Grüße aus Wuppertal


    Andreas

  • Hallo, ich habe diesen Thread nun gänzlich durchgelesen und habe noch ein paar Fragen an die CME M29 Besitzer.

    - würden die CME mit einem Lavardin ISX Reference harmonieren?

    - wie ist der Klang im Vergleich zu Harbeth (7ES-3, 30.2) oder Spendor BC1 zu beurteilen?

    - würdet Ihr Euch heute gebrauchte CME M29 zulegen?

    Leider findet sich in Berlin niemand, bei dem ich die CME mal hören könnte.

    Grüße

    Wolft

  • Hallo Wolft,

    ich habe seit 8 Jahren die CME M29 in Betrieb. Diese LS funktionieren problemlos an diversen Verstärkern.

    z.B.:

    SyphonicLine RG14

    Atoll 100

    Linn vor/Endstufe

    Ich habe sie auch schon mal an einer Röhre gehört. Also, ein AMP mit 50 Watt an 8 Ohm ist völlig problemlos.

    Klang: Neutral, gut auflösend. Bass eher trocken, insgesamt recht dynamisch.

    Vom Charakter her ein passiver Studio Monitor. mMn ohne subwoover für Räume von 14m2 bis max 24m2 geeignet.


    Reicht das als Kurzbeschreibung?


    lg


    Horst

    LG


    Horst

    Edited once, last by Horst_t ().

  • Wolfgang,

    leider nie im direkten Vergleich gegen die oben genannten.

    Gegen eine Dynaudio Confidence C1 habe ich schon mal verglichen. Da punktet CME M29 in der Hochtonauflösung/ Headroom und durch ein etwas anspringenderes Klangbild. Dafür klingt Dynaudio etwas runder (obwohl der TMT etwas kleiner ist), ein wenig dunkler und hat die seidigeren Stimmen. Das kann man mit der Aufstellung der M29 und dem passenden Set Up kompensieren. Alles gehört mit den passenen Liedke Stands.


    Wenn ich nicht völlig falsch liege, dann klingt die Harbeth tonal etwas dunkler und im Hochton etwas seidiger. Mit einem Spendor SP1 (Vintage Lautsprecher) würde ich die CME M29 nicht vergleichen wollen.

    LG


    Horst

  • Hallo Wolfgang,


    zum direkten Vergleich zu einer Harbeth oder Spendor kann ich nichts sagen. Ich stand aber 2009 vor dem gleichen Problem und hatte mir fast die Harbeth 7ES gekauft. Letztendlich hat mich die M29 aufgrund ihrer hervorragenden Verarbeitung und des Klangbildes mehr überzeugt.


    Ich betreibe die M29 mit einem Trigon Energy und bin seit 2009 sehr zufrieden damit. Die Trigon-Geräte selber sind ja - wie ich es mag - eher auch neutral, linear unterwegs.


    Ich habe zuletzt nur noch einmal die LS-Kabel optimiert und mir ein hochwertiges, fertig konfektioniertes Supra Kabel (XL Annorum) gegönnt. Teuer aber sehr, sehr gut.


    Da die M29 immer mal wieder zu eher moderaten Preisen angeboten werden würde ich das einfach mal probieren. Da kannste nichts verkehrt machen. Wichtig ist - wie bereits im Blog beschrieben - die richtigen Stands damit die Hochtöner auf Ohrhöhe kommen.

    Gruss Peter