CME Studiomonitor Thread

  • Hallo zusammen, besitze seit heute ebenfalls eine cme 50.1

    Meine Anlage besteht aus folgenden Komponenten: Laufwerk: TAG Mc Laren cdt 20 r

    Wandler: PS-Audio Digitallink 3 mit beiden Moll-

    Modifikationen.

    Verstärker: Exposure X

    Boxen: Spendor bc 1.


    Muss gestehen, dass die cme alle Tugenden der Spendor besitzt, jedoch noch etwas besser auflöst und im Bass etwas tiefer geht. Habe es kaum glauben können, aber die cme ist noch etwas besser als die Spendor. Die ist aber auch schon fünzig Jahre alt. Mit dem Exposure X spielt sie einfach super. Der ist auch schon dreißig Jahre alt. Ein wirklich sehr guter Verstärker, den man relativ günstig bekommen kann, wenn er denn mal angeboten wird.

    Liebe Grüße an alle Forumsmitglieder,

    Oliver

  • Wollte zu der Auflistung der einzelnen Boxen noch etwas hinzufügen. Bei meinem Freund steht ein großer Subwoofer von CME im Keller. Der hat wohl mal um die 3600 DM gekostet. Scheint ein passiver Subwoofer zu sein. Der muss unbedingt den Besitzer wechseln, Muss den mal weich kneten.

    :):):) gruß, Oliver

  • ...und dann war plötzlich die CME M29.2 da ..

    cu

    Rainer

    Files

    Audreal V30 mit Cabasse Bora und Transrotor Dark Star


    Yamaha C4 /M4 mit PMC DB1 Gold /CME M29.2 und Technics SL 1610 Mk. II / Revox B 795

  • Diese M29 ist auch deutlich jünger. Der Hochtöner ist extraklasse in Kombination mit dem TMT.

    Dagegen sieht eine Spendor BC 1 kein Land mehr. Die CME kann alles deutlich besser.

    Die M29 ist ein Wolf im Schafspelz. Optisch dermaßen klassisch und uneitel.

    Aber wehe sie spielt, kann schlägt das schnell ins Staunen um.



    Das sind rund 40 Jahre Chassisentwicklung, welche die beiden trennen.


    Gruß

    skeptiker

  • Hat jemand nähere Infos über die CME M29 wie testberichte, Artikel in Magazinen usw? Wäre dankbar, wenn mir da jemand etwas zur Verfügung stellt.

    cu

    Rainer

    Audreal V30 mit Cabasse Bora und Transrotor Dark Star


    Yamaha C4 /M4 mit PMC DB1 Gold /CME M29.2 und Technics SL 1610 Mk. II / Revox B 795

  • Hi,

    die "Ecken" sind etwas abgerundet.

    cu

    Rainer

    Das Modell oben datiere ich auf Mitte bis Ende Neunziger Jahre. Steht bei mir in Esche schwarz.

    Nehm ich extrem gern zum checken meiner Phonostufen in der Endabnahme. Sounding wäre da Gift.


    Testberichte gibt es wenige.

    Tonmeister, Musiker und Tonstudios schätzen sie allerdings ausserordentlich.

    Ganz nebenbei ist der Entwickler nicht umsonst seit Jahrzehnten in der Szene bekannt.

    Gruß

    skeptiker

  • Schöne Boxen :thumbup:


    Ich habe die CME 29

    Aber deine sind nicht abgeschrägt gebaut oder täuscht das?

    Hi,

    deine Lautsprecher haben auch einen anderen HT und T/MTer.

    Cu

    Rainer

    Audreal V30 mit Cabasse Bora und Transrotor Dark Star


    Yamaha C4 /M4 mit PMC DB1 Gold /CME M29.2 und Technics SL 1610 Mk. II / Revox B 795

  • Hat jemand nähere Infos über die CME M29 wie testberichte, Artikel in Magazinen usw? Wäre dankbar, wenn mir da jemand etwas zur Verfügung stellt.

    cu

    Rainer

    Hallo Rainer,

    ich habe noch einen Test aus der hifi&records aus 1997. Schick mir mal Deine email Adresse per PN. Dann sende ich ihn Dir.

    Gruss Peter

  • Besitze selbst die CME 50.1. Sie spielt in der Tat besser als die Spendor bc 1, welche ich ebenfalls besitze. Weiß vielleicht jemand im Forum, ob ich den Hochtöner der 50.1. gegen den Vifa Ringradiator tauschen kann? Es müsste ja dann auch eine Änderung an der Frequenzweiche vorgenommen werden. Bedauerlicherweise scheint es von Herrn Zimmermann keine aktuelle Mailadresse mehr zu geben.

    Gruß Oliver

  • Danke Peter,

    das ging sehr schnell.

    cu

    Rainer

    Audreal V30 mit Cabasse Bora und Transrotor Dark Star


    Yamaha C4 /M4 mit PMC DB1 Gold /CME M29.2 und Technics SL 1610 Mk. II / Revox B 795

  • Mal ganz nebenbei.

    CME Acoustics ist im Hifi Mainstream so wenig bekannt wie viel geschätzt bei Anwendern, die ihr Augenmerk deutlich auf neutralen und präzisen Klang legen. Optisch unauffällig und zurückgenommen, eher an den britischen Marken wie Harbeth oder Spendor angelehnt.


    Nicht umsonst setze ich bei der Phono-Audioentwicklung seit vielen Jahren entweder auf Neumann für aktiv und CME für passiv.


    Was dann der Endverbraucher mit seiner eigenen, nachgelagerten High-Fi Kette daraus macht, obliegt allein seiner Klanggestaltungslust. Sei es mit Röhren- Vorverstärkern, Endverstärkern, Hörnern etc. p.p. Da kann jeder seiner Kreativität freien Lauf lassen.

  • Hallo zusammen,

    ich ziehe in Erwägung, meine 29.2 mit einem Röhrenverstärker zu kombinieren, einem Synola. Hat jemand hier Erfahrungen?

    cu

    Rainer

    Audreal V30 mit Cabasse Bora und Transrotor Dark Star


    Yamaha C4 /M4 mit PMC DB1 Gold /CME M29.2 und Technics SL 1610 Mk. II / Revox B 795

  • Hallo Rainer,


    ich hatte anfangs einen Unison 2K.

    Das funkionierte auf Dauer -aufgrund des Wirkungsgrads - nicht wirklich.


    Ich würde mir das gut überlegen.

    Erst mit meinem Trigon Energy haben die LS richtig Spass gemacht. Aufgrund der gleichen linearen / neutralen Ausrichtung beider Fabrikate passen sie sehr gut zusammen.


    Gruss Peter

    Gruss Peter

  • Erst mit meinem Trigon Energy haben die LS richtig Spass gemacht.

    Was nutzt Du denn aktuell?


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    Jazz is not dead, it just smells funny (Frank Zappa)


    Just Listen