Was ist das für eine Aufhängung

  • Bestimmt!
    Auch wenn es nicht so aussieht!
    Der Vorgänger hatte statt des Golfballs so ein Paddel welches durch ein Silikonbad bedämpft wurde.
    Der Golfball soll wohl noch effektiver sein.
    Und dieser Arm war auch auf einigen Fremdlaufwerken im Einsatz.
    Könnte mir gut vorstellen das dieser Arm viele Fans und einige Nachahmer haben wird.


    Gruß, Dirk

    Gruß an BND, NSA, CIA, FBI , MI6, Mossad, KGB und all die Jungs und Mädels mit den großen Ohren und scharfen Augen

  • Jawohl, das wird schon seit vielen Jahren recht rege nachgebaut. Da ist gar kein Geheimnis dabei, man muss nur ein bisschen nach der richtigen Dämpfungsflüssigkeit suchen. Man merkt aber schnell, wenn die Viskosität nicht stimmt.

  • Hi Holger,


    da der Lagermittelpunkt damit ja eine eher dynamische Sache ist, dürfte die Tonarmgeometrie (besonders der Überhang) aber deutlich schwanken. Das muss doch Folgen haben oder?
    Und so wirklich einstellbar ist die Antiskating auch nicht. Wie macht man das in der Praxis?

    Hubert Reith
    Gewerblicher Teilnehmer

  • Moin Hubert,


    da der Lagermittelpunkt damit ja eine eher dynamische Sache ist

    Eigentlich ist die vertikale Drehachse über den Kreuzungspunkt der Fäden bestimmt und die horizontale Drehachse durch die Fadenenden am Golfball. Das Silikonbad hemmt u.a. eine Pendelbewegung.

  • Hi Alex,


    naja, wenn man den Tonarm aufsetzt, die Scheibe einen Höhen-/Seitenschlag hat, die Rillenauslenkung stark unterschiedlich ist .....
    dann müsste der Golfball doch seine Position im Schwimmbad entsprechend ändern ?
    Das muss doch Auswirkungen haben.

    Hubert Reith
    Gewerblicher Teilnehmer

  • Hallo Hubert,


    ist schon ein paar Jahre her, dass ich einem Well-Arm beim spielen zugeschaut habe, aber der gibt dem geringsten Widerstand nach und das war um die oben beschriebenen Achsen. So weit ich mich erinnere spielte er sehr ordentlich Musik. Zugegeben, das Konstrukt sieht ein wenig windig aus, aber es funktioniert.

  • Hi Alex,


    naja, die Grundfunktion würde auch eine Nadel an einem Stück Pappe erfüllen.
    Ich kann mich daran erinnern, dass hier mal jemand was von Geschwindigkeitschwschwankungen aufgrund der Rillenmodulation geschrieben hat. Wenn ich nun bedenke, welche Trägheit so ein Plattenteller hat und wie wenig davon ein halbwegs frei schwingender Tonarm bieten kann ...
    Ist irgendwie schade, dass es zu solchen Konstrukten so wenig Messwerte gibt. Ich lese teilweise, dass diese oder jene Konstruktion diese oder jene Vorteile haben soll, Belege dafür werden aber nur extrem selten geliefert.

    Hubert Reith
    Gewerblicher Teilnehmer

  • Hat grad erst jemand im Nachbar-Forum ein bisschen rum experimentiert!


    hxxp://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&back=1&sort=lpost&forum_id=26&thread=10207


    Gruß
    Jens

    The post was edited 2 times, last by Ragmac ().


  • naja, die Grundfunktion würde auch eine Nadel an einem Stück Pappe erfüllen.


    Hallo Hubert


    ... so ist es. Das andere ist wie immer der Versuch einer Optimierung.


    u.a.


    - Einstellungsmöglichkeit einer genauen Auflagekraft des TAs.
    - Gleichbleibend von außen nach innen.
    - reibungsminimierte Rotation des Tonarmlagers. (Drehtonarm)
    - Resonanzarmes Tonarmmaterial
    ....
    u.s.w.


    .... und wie immer führen viele Wege nach Rom ;)


    Grüße Frank

    Gewerblicher Teilnehmer : Gestaltung und Realisation von AV Komponenten.
    Vertrieb von eigenen Konzepten und diversen Komponenten.
    AAA- Mitglied

  • Hi Frank,


    Einstellungsmöglichkeit einer genauen Auflagekraft des TAs.
    ==> wird wohl gerne mit dem Gegengewicht gemacht, scheint hier genauso zu sein
    - Gleichbleibend von außen nach innen.
    ==> Antiskating ist hier wohl schwierig einzustellen
    - reibungsminimierte Rotation des Tonarmlagers. (Drehtonarm)
    ==> da dürfte der Faden ganz gut abschneiden oder?
    - Resonanzarmes Tonarmmaterial
    ==> ist unabhängig von der Golfball-Lösung.
    ....
    ==> der Mittelwert des Lagermittelpunktes (Überhangeinstellung) ist wohl über den Galgen zu machen, an dem der Faden hängt.
    Nur denke ich, dass dieser Wert im praktischen Betrieb schwankt (Höhenschlag, Rillenmodulation ...).

    Hubert Reith
    Gewerblicher Teilnehmer

  • Durch die überlappenden Fäden ist eine Skatingkompensation "integriert"....
    ==> naja, aber so wirklich einstellbar ist das dann aber nicht. Die Dicke vom Faden und das Gewicht des Armes (minus die Auftriebskraft vom Ball in der Sauce) düften diesen bestimmen. Oder gibt es da noch was?

    Hubert Reith
    Gewerblicher Teilnehmer

  • Naja, eigentlich steht in der LP nur, dass es funktioniert und dass es klanglich gefällt.
    Ist auch nicht so wichtig - das Teil steckt mir in der Nase. Ob man so einen Arm in Krefeld zu sehen bekommt?

    Hubert Reith
    Gewerblicher Teilnehmer

  • Hallo Hubert


    ob der Golfball nun in einem mit Flüssigkeit gefüllten Rohr hängt, also schwimmt... oder ohne Flüssigkeit. Er wird durch Rotation, Nadel... Tonarm an eine Wand gezogen und gerieben... Fläche, Stuktur Golfball ... Fläche Rohr. TA Auflagegewicht wird im ruhendem Zustand eingestellt z.B. 1,7 g ;)


    Grüße Frank

    Gewerblicher Teilnehmer : Gestaltung und Realisation von AV Komponenten.
    Vertrieb von eigenen Konzepten und diversen Komponenten.
    AAA- Mitglied

    The post was edited 1 time, last by Frank Levin ().