VOTT -Voice of the Theatre- Unterschiede, Tips und Tricks

  • Plug and Play. Ja, im wahrsten Sinne des Wortes:meld:

    Die Idee mit dem Pegasus 409B im Altec 825/ 828 Cabinet kommt natürlich wieder mal aus Japan und der Schweiz.

    Man kann die obere Hälfte der zweiteiligen Rückwand der Voice weglassen und staunt wahrscheinlich nicht schlecht:) Da gab es doch was ähnliches von Western Electric;)





    Felix

    Der Tonfilm verdirbt Gehör und Augen!
    Fordert lebendes Orchester!

  • Salut Felice,


    seit genau 20 Jahren wissen wir ja, dass es mit einem 38er als single chassis in der VOT sehr gut klappen kann:


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/122805/


    Hatte im Nachgang selbst alte 603er bei mir probiert

    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/122803/

    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/122802/


    War aber dann doch nicht ganz mein Fall.

    Ein 8"er ist da ja wirklich mal was neues. Bring ich glatt den 400W Hafler mit. Den Zwerg kriegen wir dann schon auf Trab.


    Grüßle von de Gälfießler

  • Witzig, ich habe den Altec 409-8E seit Jahren (zeitweise) in meinen OB`s und wurde häufig belächelt. In einem Vott Gehäuse hätte ich den bzw. einen 8er eher nicht erwartet:thumbup:

    Oder habe ich hier etwas falsch verstanden?

    Besten Gruß

    Berthold


    "Ich bin froh, einer dieser Menschen zu sein, der problemlos Musik hören kann ohne dabei joggen zu müssen!"

  • Der 409E, könnte evt gut zu der VOT mit offener Rückwand passen.


    Der Altec 409B und der Pegasus 409B spielen mit seinem, natürlich für High Ender eher bescheiden Frequenzgang, hervorragend in der VOT.

    Gruss

    Felix


    blatthaller

    Jesses 20 Jahre ist das her.... Hab noch ein Bild vom letzten Besuch in meiner Galerie.

    Der Tonfilm verdirbt Gehör und Augen!
    Fordert lebendes Orchester!

  • Ein ungewöhnliches V.O.T.-System nach Atarashi-san (Stereo Sound, Japan)

    Das KS 6368 Horn mit der Westrex Voice


    Gehäuse: Westrex Voice Gehäuse / 825 Cabinet

    Woofer1: Magnavox Field Coil

    Netzteil: 70 - 80 VDC Erreger Spannung für Field Coil

    Woofer2: Altec 515B (Permanent Magnet) -> bei dem Mono System

    Horn: WE/KS 6368

    Treiber: WE 555 W /LM 555W

    Netzteil: Netzteil für 7 VDC Speisespannung

    Tweeter: Jensen Q8P

    Weiche: 12 dB/oct: Altec N800 D / Altec N500 C

    Weiche: 6 dB/oct. nach WE „wide range“ Technical Apparatus 7294

    Kabel: WE


    Westrex Voice mit Magnavox FC Bass, KS 6368 Horn mit WE555 Treiber und Q8P


    Literatur: Sound Sonderheft über Western Electric, Seite 142 bis 151


    Vor längerer Zeit wurde bei einem Herrenabend bei einem Freund eine monofone Voice vorgestellt, die bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Die Vorlage hierzu ist in einem Stereo Sound Heft zu finden.


    Monofone Voice mit Altec 515B Bass, KS 6368 Horn mit WE555 Treiber und Jensen Tweeter


    Die Beschaffung der etwas exotischen Teile hat nun doch längere Zeit in Anspruch genommen. Dafür braucht es Geduld und Zielstrebigkeit. Inzwischen sind die notwendigen Komponenten alle zusammen gekommen.


    Da es sich um Field Coil Komponenten (Bass und Treiber) handelt, mussten auch die Bauteile für die Feldnetzteile beschafft und die Versorgungseinheiten aufgebaut werden.


    Nach dem Aufbau wird das System nicht nur zum optischen Blickfang, es bietet auch klanglich eine Wiedergabe weit jenseits aller bekannteren Konfigurationen und Varianten der V.O.T.-Lautsprecher, sei es mit kleineren Sektoral- oder mit großen Multizell-Hörnern. Von den ersten Tönen an rastet diese Kombination exotischer Komponenten klanglich in einer Art ein, dass es mir – auch nachdem mein TA-7331-basiertes System inzwischen ausgezeichnet läuft - die Sprache verschlägt. Von den ersten Musiktakten an wird klar: diese außergewöhnliche Kombi wurde von Spezialisten aufgesetzt, sodas heute das Ergebnis wie aus einer anderen Welt anmutet. Bei uns sind solche Teile heutzutage praktisch inexistent. Ausgewählt mit einmaligem Insider-Wissen und anderswo längst verloren gegangener Detailkenntnis.

    Zusammengesetzt von vintage-freaks mit dem akustischen Anspruch, dass reproduzierte Musik das Live-Erlebnis bestmöglich zu vermitteln hat. Und das nicht nur bei Jazz-Trios, sondern auch bei Opern oder großorchestraler Avantgarde. Ein System, das den Spaßfaktor aus dem Stand gegen unendlich befördert. Das ist alles andere als wenig, wenn man nach mehr als 20 Jahren intensiver Beschäftigung mit den V.O.T.-Lautsprechern meint, man hätte auf dem Gebiet selbst die ausgebufftesten Teile-Kombinationen durch.


    Das System ist jetzt die zweite auf der Voice of Theatre basierende Kombination die ich bei Felix hören konnte!

    War die Vorgänger Voice (Westrex Type 14) mit KS12024 und WE713B Treiber schon höchst interessant, so toppt sie diese Version mit den KS6368-Projektionskabinenhörnchen mit WE555W und Jensen Q8P Tweeter nochmal um Längen.


    War vor ca. 5 Jahren der erste Einstieg und Höreindruck noch in Mono, so geht das nun zusammengestellte Stereo System viel weiter als die damals gehörte Mono Version.


    Es ein unendliches Vergnügen, diese mit Field Coils bestückte Voice zu hören! Die Glaubwürdigkeit von Stimmen und die Sprachverständlichkeit sind hier das Beste was ich bisher hören durfte. Auch wer kein Opern-Fan ist, wird es spätestens mit diesen Lautsprechern. Dieses System hält in stupender Weise die klangliche Balance selbst in komplexesten Passagen und bei strammem Pegel.

    Ein Jammer, dass mir wegen des Rückwegs nur 4 Hörstunden gegönnt waren, aber die waren eine Wahnsinns-Überraschung und eine gigantische Freude zugleich!


    Mit Radio als (ein oller Grundig Tuner grüßt freundlich aus dem Regalen) lassen die Sender Swiss Cassic Radio und Swiss Jazz Radio aufhorchen! Verblüffend!! Habe Stimmen noch nie so realistisch gehört und die Ansage des nächsten Musiktitels vom Sprecher oder der Sprecherin, kann man mit geschlossenen Augen nachvollziehen. Diese Kombi ist eine bis dato nicht gekannte Illusionsmaschine. Da kann es schon einem leicht schaurig den Rücken herunter laufen!


    Auch die beiden Weichen - einmal Altec N500C und eine DIY Weiche in enger Anlehnung an das alte WE-wide range-Konzept mit 6 dB/oct. zeigen unterschiedliche Charakteristiken auf.


    Klingt die N500C etwas hifi-istischer (welch abwertender Begriff!) so kommt noch mehr Emotion ins Spiel wenn die 6db Weiche verwendet wird. Besonders wenn dadurch alle drei Wege wie aus einem Guss zusammen spielen, jedes Chassis spielt auf den Punkt – wide range im allerbesten Wortsinn, womit sich unten rum mehr Transparenz, Leichtigkeit und Kontur ergibt.

    Aber schon mit der N500C in diesem System könnte ich gut leben..!

    Wieder eine Kombi, die aufs Eindrücklichste rüber bringt weshalb die Tonanlagen der Anfangszeit in wenigen Ländern der Erde, wo das Wissen um deren Qualitäten und die Fähigkeiten, sie zu mobilisieren, noch vorhanden sind, so wahnsinnig gesucht und geschätzt werden.

    Ein neues altes Kabinettstück der Crew von Stereo Sound!


    Chapeau und ganz dicke Gratulation (an Felix), das es dir gelungen ist eine Top Voice auf die Beine zu stellen!!


    viele Grüße und bis zum nächsten (längeren) Besuch,

    Christian

  • Moin allerseits,

    WOW !!!

    erst mal vorweg meinen maxmalen Respekt an alle Leute, die sich solch eine Baustelle aufmachen!


    Ich möchte nicht wissen wie lange es dauert bis man in solch einem Gesamtkonzept alle einzelnen Bauteile auf maximale Tauglichkeit abgeklopft hat.


    Mir ist es leider bisher noch nicht vergönnt gewesen, solch ein "Kunstwerk" mal lauschen zu dürfen.


    Weiter so...


    LG Horst


    p.s. glücklicherweise geht´s für mich auch technisch einfacher ´ne "maximale Emotionsmaschine" zusammen zu schneidern, ansonsten hätte dieses wunderbare Hobby schon längst ad Acta gelegt.

    Miles trinkt einen Schluck Wasser. "Wasser", sagt sein Trainer, "das wird man einfach nicht los. Es gibt mehr Wasser auf der Welt als sonst irgendetwas" "Stimmt nicht" sagt Miles, "es gibt mehr Bullshit als Wasser. Die Welt ist voll von Bullshit."

  • Hallo Christian und Hans


    Vielen Dank für diesen detaillierten Bericht über mein VOT System. Dass Ihr diesen weiten Weg auf Euch genommen habt, hat mich sehr gefreut. Ich hoffe, dass wir dies demnächst wiederholen können. Ansonsten werden wir uns an den hochinteressanten Karlsruher Herrenabenden wiedersehen.


    Felix

    Der Tonfilm verdirbt Gehör und Augen!
    Fordert lebendes Orchester!

  • Ich möchte nicht wissen wie lange es dauert bis man in solch einem Gesamtkonzept alle einzelnen Bauteile auf maximale Tauglichkeit abgeklopft hat.

    In der Tat. Kommt noch der Zustand der einzelnen Komponenten dazu. Glücklicherweise ist die Serienstreuung der Chassis, ausser Altec und WE555 Teile, gering. Aber ein kleiner Vorrat, wie zB. für das Matching ist kein Fehler:)

    Gruss

    Felice

    Der Tonfilm verdirbt Gehör und Augen!
    Fordert lebendes Orchester!

  • Moin, erst einmal bin ich begeistert, dass so viele Menschen sich für die Altec Lansing Lautsprecher interessieren und den Klang dieser raffinierten Kisten zu schätzten wissen. Ich habe vor gut zwei Jahren meinen ersten Lautsprecher ergattern können und seit dem bin ich infiziert. Leider war es nur ein Lautsprecher und da ich nicht Mono höre war dem klanglichen Erlebnis natürliche grenzen gesetzt, als habe ich den Lautsprecher wieder abgegeben.


    Weil ich nun eben yom klang fasziniert plane ich gerade mein Projekt und möchte mir wieder ein wenig Altec klang ins haus bringen.

    Ich plane ein 2 Wege System, welches bei 400-350hz getrennt werden soll. Besteh soll es aus Altec Lansing Multicell hörnern und Klitsch La Scala Basshörnern. Die Meinung über die Klitsch Hörner gehen ja weit auseinander. Der Super schnell und Trockene Bass ist ja leider unter 100Hz nahezu nicht mehr zu hören, für meine Musik ist das allerdings genau das richtige und falls es mich stört baue ich noch einen Sub Bass.


    Bei den hörnern fängt die Problematik ja schon an. Ich habe mir verschiedenen Varianten überlegt, da es ja sehr schwer ist an die Teile heranzukommen. verständlicherweise behalten die meisten Leute ja ihre Altec Schätze.


    Option A: 288 Treiber und Multipel Hörner aus den USA importieren.

    Option B: 288 Treiber importieren und Nachbauhörner aus holz verwenden

    Option C: andere Treiber verwenden gegebenenfalls mit adapter.


    Jetzt zu meinen Fragen: Wieviel Altec Klang steckt in den Nachbauhörnern aus Holz? Das holz dämmt natürlich in gewissem Maße.

    Gibt es sinnvolle Alternativen zu den 288er Treibern? Beispielsweise die 802, die gehen ja auch bis 300hz, nur nicht bei voller Belastung.

    Hat jemand Erfahrung mit dem JBL 2426J? Das ist ja auch ein Alnico Treiber mit 1,4 Zoll Anschluss.


    Vielen Dank im Voraus

  • Hallo,


    der JBL 2426 ist sicher ein guter Treiber aber ich würde eher zum 2440/2441 greifen. Das sind zwar Treiber mit 2 Zoll Ausgang , aber entsprechende (Exponential)Adapter gibt es ja.

    Die Treiber spielen hervorragend an Holzhörnern wie z.B. TAD oder deren Nachbauten. Mit dem Adapter laufen sie auch sehr gut an den Multicellhörnern.

    Meiner Meinung nach deutlich besser als ein Altec Lansing Treiber .

    Du kannst ja auch mal ne JBL Hartsfield nachbauen . Ist deutlich anspruchsvoller was die Handwerklichen Fähigkeiten angeht , aber lässt jede Altec Konstrucktion locker hinter sich.

    Habs mal aus Jux gemacht

    http://www.audioheritage.org/v…a-new-Hartsfield-is-built


    gruss

    juergen


    das mit den Adaptern war natürlich Quatsch , einen Grossen Treiber an ein kleines Horn azupassen macht wenig Sinn

    The post was edited 1 time, last by rs237 ().

  • Hartsfield - schon mal vor längerer Zeit irgendwo gehört...

    Danke für die Erinnerung und den Link, Jürgen.


    Alle Achtung, sehr schöne Arbeit :thumbup::thumbup::thumbup:


    Betreibst Du die Lautsprecher noch?

    Viele Grüße
    Eberhard

    ----------------

    Die Menschen verhalten sich heutzutage auf der Erde wie in einem Spiel, in dem sie die Spielanleitung verloren haben.

    ( Christina von Dreien )

  • Hallo Eberhard,


    bis vor ca 6 Monaten liefen sie noch. Dann hat leider ein Hochwasser meine komplette Wohnung ca 30cm überschwemmt und die Boxen und vieles andre mehr irreparabel beschädigt.


    gruss


    juergen

  • Hallo Jürgen,


    das ist aber mal eine richtig traurige Geschichte 8| Selbst wenn eine Versicherung für den Schaden aufkommt. Wünsche Dir, irgendwann drüber hinweg zu kommen und wieder zu einer schönen Kombination zu gelangen!

    Viele Grüße
    Eberhard

    ----------------

    Die Menschen verhalten sich heutzutage auf der Erde wie in einem Spiel, in dem sie die Spielanleitung verloren haben.

    ( Christina von Dreien )

  • Hallo zusammen,


    ich hatte bereits einige Altec Mitteltonhörner. 511B, 811B, 311-60, 803B, 1005B. Mittlerweile habe ich Holzhörner von Markus Klug, ein Nachbau des 1505A, also komplett sandgefüllt. Hat von einer Hochtonunterstützung deutlich profitiert. Anbei noch ein Bild als zweiwege Konfiguration.


    Grüße,
    Jonas


    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß, ob sie authentisch sind." -Abraham Lincoln-

  • Hallo,

    als überhaupt nicht Hornexperte und sonst auch Greenhorn (sic!) mal eine Frage:

    Wenn man von diesen Multizellhörnern wie zB 1505 die seitlichen Hornsegmente weglassen würde, würde man dann nicht eine bessere Directivity und einige Erleichterungen für die Raumakustik bzgl. Verminderung des Indirektschalles erreichen?

    Würde natürlich voraussetzen, dass man v.a. am sweet spot hört und die anderen auf anderen Plätzen im Raum nicht so kritisch zuhören....

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Hallo Balázs,


    deine Aussage, bezüglich der Richtwirkung der Hörner ist richtig. Umso mehr die Richtwirkung nach vorne geht, umso direkter und dynamischer ist es am Hörplatz. Ausserhalb davon wird es natürlich nicht mehr so gut sein. Je nachdem, was man bevorzugt...


    Ich habe mir damals vom Markus Klug auch Hörner Bauen lassen...


    Gruss, Michael