Audio Technica AT-20 SLA-Limited

  • Ich würde die bei FJS oder Nadelspezialist reparieren lassen, dies ist sehr wohl ohne Qualitätsverlust möglich. Die Diamantspitze würde von den Anbietern unterm Mikroskop auch auf Verschleiß gesichtet und ob eine Reparatur mit dem Orginaldiamanten Sinn macht.

    "And sometimes there are barely perceptible nuances in its sound which do not allow it to cross the fine line between the good and the great sound."

  • aber auch, was die da verkaufen. ich denke die wollen kein Ärger und haben zurecht elliptisch drauf geklebt. Warum sollten die das tun? Wie dann die Nadel in die SLA Halterung kommen/kamen, ist aber die Frage. Es ist sehr spannend.

    Grüße

    Knut



    "In der CD isch ka Lebe drin."

  • Aloha,


    weil es gerade aktuell ist und hier wohl viele AT20Sla Besitzer mitlesen:


    ich habe gerade zwei AT20SLa Systeme mit Originalnadel (nur die!!) gekauft, der Klang gefällt mir sehr gut und ich wollte meinen 1210ern mal was Gutes tun. Auf meinen zwei Planar 25 betreibe ich Nagaoka MI200 und ein Goldring GX1022. Das AT20SLa ähnelt für meinen Geschmack dem Goldring 1022, recht dunkel und warm aber eben auch gut detailiert und feinzeichnend. Das Nagaoka ist da schon eine andere Nummer in Sachen Abbildung und Präzision.


    Aber jetzt zur Frage. Das erste System hat einen ziemlich verbeulten, aber geraden Nadelträger. Da so etwas kaum zufällig pasieren kann, ist es wohl gewollt. Kann das jemand bestätigen?

    Das zweite System hat einen sauberen konischen Nadelträger, beide Systeme spielen gut.


    Gruß

    Luke

  • Die AT 20 SLAs sind dafür bekannt, dass sie eher mitten- und höhenbetont aufspielen. Was auf den Nadelnträgern steht, ist für mich ohne Belang (Stichwort: Nadel-Umpflanzen ... aber irgendwo muss man ja das Werkzeug ansetzen .....).

  • Hallo nochmal,


    danke Björn für die Antwort.


    Ich habe gestern nochmal beide Systeme durchgehört - simultan an zwei Yamaha HS8.

    Das intakte System hat wohl etwa 100 Std. drauf und spielt phantastisch und fehlerfrei.

    Das verbeulte spielt gut, verliert im Bass aber 4db, dadurch geht sehr viel Druck verloren

    und auch die Kontur ist quasi nicht mehr zu erhören. Ob das jetzt am Nadelträger liegt,

    oder die Nadel durch ist sei dahin gestellt, ich werde sie tauschen.


    Die Nadel vom Holländer habe ich mir angeschaut, das Angebot ist widersprüchlich und ergibt nicht wirklich Sinn. Ich lasse die Finger davon. Gebrauchte Nadeln mit unbekannter Spieldauer würde ich allerdings auch nicht kaufen. Für kleines Geld gibt es die ATN15Xe Ersatznadel (Nachbau),

    ich werde sie mal gegen das gute AT20SLa testen. Falls Interesse besteht kann ich nochmal meinen Senf dazu abgeben. Bin gespannt was hier noch rauskommt!



    Gruß

    Luke

  • Hallo zusammen!

    Für kleines Geld gibt es die ATN15Xe Ersatznadel (Nachbau)


    Schrieb ich bereits - es gibt die ATN15XE auch noch als originale Nadel, beispielsweise hier: https://platten-spieler.de/cgi-bin/AT.pl. Die spielt wahrscheinlich nur unwesentlich schlechter als die ATN20Sla aber auch wahrscheinlich deutlich besser als ein Nachbau!


    Gruß Roland

  • Hi,


    Roland : Ja, daher wusste ich es auch, aber für 160€ darf es dann doch eine

    Shibata sein (gibt grad eine NOS in der Bucht für das Geld). Das Reissue AT15Xe ist ein Jilco, und es klingt erstmal furchtbar. Im Vergleich zum gerade eingespieltem AT20Sla klingt es einfach nur sehr harsch und trocken. Es ähnelt eher einem grottigem Ortofon CC DJ, welche ich normal auf den 1210ern hab. Also wirklich nicht besonderst angenehm für verwöhnte Ohren...ich lasse es jetzt mal 20 Stunden einspielen (ohne das ich mir das anhöre ;-)). Die 30 € ist es mir aber Wert - jetzt weiß ich was man bekommt.


    Cheers Folks