Lundahl RIAA

  • Hi Leute,


    die Firma Lundahl hat den EQ-600 von TANGO nachgebaut und das schöne Stück wird über die Firma Aquablue vertrieben. Ich habe bereits Kontakt mit Benny aufgenommen. Er bietet die Module für 360 Euro das Stereopaar an. Dazu bietet er noch die passenden DAHLE Widerstände an. Meine Überlegung war jetzt,
    da sich hier ja wohl auch einige interessierte Selbstbauer tummeln, ob wir vielleicht eine Sammelbestellung für diese hübschen Teile zusammenbringen. Vielleicht hat ja auch schon jemand hier Erfahrungen mit diesen Teilen sammeln können und kann diese mitteilen.
    Bin mal gespannt, was rauskommt.


    cu,
    Micha

  • Moin!


    S&B hat auch gute Off -the-Shelf -Teile für den Bau einer LCR-RIAA, an deren Entwicklung - soweit ich weiß - Thorsten Lösch aka Kuei Yang Wang nicht ganz unbeteiligt war.


    http://www.stevens-billington.co.uk/riaapage.htm


    S&B macht auf dieser page (IMHO zurecht) darauf aufmerksam, dass so Spulensätze wie die TANGO (oder LUNDAHL) 600er mit Röhren nicht ganz einfach zu treiben sind und bietet daher eine Alternative mit 10K.


    Bei mir steckt so ein Projekt schon länger in der Pipeline (immer drängt sich was anders vor 8) )
    und dafür habe ich mir eigene Spulensätze fertigen lassen.


    AlexK hat diese Spulensätze auch bekommen, erzählte mir aber kürzlich, dass er dann doch lieber eigene wickeln will.


    Was ich damit sagen will: Ich denke in diesem Bereich des 'Hardcore- Wrasteling' kocht jeder gern sein eigenes Süppchen ;)


    Meine Schaltung steht jedenfalls schon mal auf dem Papier (das ist ja bekanntermassen geduldig) und wurde auch schon mal mit PSPICE simuliert... Mal sehen. Irgendwann komme ich vielleicht mal damit raus.


    Grüße, Jo

  • Quote

    Original von Johannes LeBong
    S&B hat auch gute Off -the-Shelf -Teile für den Bau einer LCR-RIAA, an deren Entwicklung - soweit ich weiß - Thorsten Lösch aka Kuei Yang Wang nicht ganz unbeteiligt war.


    http://www.stevens-billington.co.uk/riaapage.htm


    S&B macht auf dieser page (IMHO zurecht) darauf aufmerksam, dass so Spulensätze wie die TANGO (oder LUNDAHL) 600er mit Röhren nicht ganz einfach zu treiben sind und bietet daher eine Alternative mit 10K.


    Eine Spule für RIAA mit 10k, die muss ja eine Wahnsinns-Induktivität haben -> im zweistelligen Henry-Bereich. Wenns das gibt, bitte Foto.


    Im Zweifelsfall würde ich eher die Lundahl-RIAA nehmen, nach meinen eigenen Hörerfahrungen mit Lundahl und S+B. Oder Tango. Oder Audioconsulting. Von Audioconsulting gibts, von Tango gabs die Spulen auch einzeln für die 600 Ohm LCR RIAA.
    [Blocked Image: http://www.Analog-Forum.de/bilder/Tango_LCR_600.jpg
    Gruss,
    Hartmut

  • Quote

    Eine Spule für RIAA mit 10k, die muss ja eine Wahnsinns-Induktivität haben -> im zweistelligen Henry-Bereich. Wenns das gibt, bitte Foto.


    Hallo Hartmut,


    ich hatte ja schon den Link auf die betr. Produkseite bei S&B angegeben. ;)


    Mehr erfährst Du von S&B direkt. Wie sie schreiben, können sie liefern.


    Das Thema Ansteuerung ist halt nicht trivial, deswegen überlegt man sich, wo man den besten Kompromiss findet.


    Grüße, Jo

  • Quote

    Original von Johannes LeBong
    Das Thema Ansteuerung ist halt nicht trivial, deswegen überlegt man sich, wo man den besten Kompromiss findet.


    ja, und die 26-Henry Spule geht dann schon mit einem Bruchteil eines Stroms von einem uAmpere in die Sättigung. Eine gleichspannungsfreie Speisung und gleichzeitig auch gleichspannungsfreie Kopplung an die nächste Stufe ist dann Pflicht.
    Und welche nachfolgende Stufe willst du mit den 10k-Ausgangsimpedanz treiben ? Schon die kleinste Millerkapazität sorgt doch dann schon für merklichen Höhenabfall. Pentode, Kathodenfolger, oder eine Stufe mit Kaskode sind dann Pflicht.
    Ich habe den Eindruck, man schafft mit dieser vermeintlichen Lösung lediglich mehr Probleme. Ich bin gespannt auf die ersten Realisierungen. Auf diyaudio.com habe ich noch nichts drüber gelesen.


    Eine der wenigen konstanten Erfahrungen meiner 20jährigen DIY-Tätigkeit ist: je niederohmiger die Schaltung, je besser die Auflösung. Gerade die niedrige Impedanz von 600 Ohm der Tango-LCR-RIAA sorgt für eine Auflösung, die gegenüber einer üblichen aktiven Entzerrung oder passiven RC-Entzerrung deutlich besser ist.


    Gruss,
    Hartmut

  • Quote

    Eine der wenigen konstanten Erfahrungen meiner 20jährigen DIY-Tätigkeit ist: je niederohmiger die Schaltung, je besser die Auflösung. Gerade die niedrige Impedanz von 600 Ohm der Tango-LCR-RIAA sorgt für eine Auflösung, die gegenüber einer üblichen aktiven Entzerrung oder passiven RC-Entzerrung deutlich besser ist.


    Moin Hartmut,


    das kann gut sein.


    Ich selber konnte die klangliche Überlegenheit der LCR-Entzerrer generell bisher noch nicht so recht nachvollziehen. Deswegen zögere ich auch noch mit meiner eigenen Umsetzung. Mal sehen...


    Manchmal kommt es mir sogar so vor, als wäre das Motiv nur 'Kunst um der Kunst willen' so etwas zu bauen. ;) (Why not!)


    MfG, Jo