Azimuth "Neues Gerät?"

  • Hallo!
    Kennt jemand den Fozgometer von Musical Surroundings? Ein Gerät, mit dem sich relativ einfach der korrekte Azimuth bestimmen lässt?
    Grüße
    Willi

    Hört mit: siehe Steckbrief

  • Moin



    Macht eher den Eindruck eines Billig-Schätzeisens für ne Satellitenschüssel- Justage...


    Für 250$ plus Zoll und Märchensteuer und dem Preis für die Testplatte kann man auch was aus deutschen Landen erwerben, das imo irgendwie vertrauenerweckender scheint- und bei dem die Testplatte auf das Messsystem zugeschnitten ist.


    Nur meine Meinung :sorry:

  • Hallo!

    Zitat

    kann man auch was aus deutschen Landen erwerben, das imo irgendwie vertrauenerweckender scheint- und bei dem die Testplatte auf das Messsystem zugeschnitten ist


    Was zum Beispiel?
    Lassen wir mal Sofware und PC weg (oder ist das die einzig wirklich verlässliche Methode?).
    Grüße
    Willi

    Hört mit: siehe Steckbrief

  • Hallo,


    für das Geld, was für das Fozzybär-Meter :D aufgerufen wird, würde ich mir eher ein (gebrauchtes ) Zweikanaloszilloskop kaufen. Oder einen entsprechenden Vorsatz, welchen man via USB mit dem Rechner verbindet. Da kann man dann auch noch ganz andere Sachen mit machen...


    Grüße,


    betamax

  • Danke mal für die Andeutungen von Möglichkeiten der Azimutheinstellung. Könntet ihr das trotzdem mal konkretisieren? USB + Vorsatz etx ????
    ?(
    Willi

    Hört mit: siehe Steckbrief

  • Hallo Willi,


    meine Vorredner meinen wohl Adjust+ von Chris Feickert.


    Einen Rechner und ggf eine Soundkarte brauchts dazu aber noch.


    Adjust+ kann dann aber auch mehr als nur den Azimuth messen.


    Gruß


    Thomas

  • Hallo,


    der von mir erwähnte Vorsatz erzeugt ein virtuelles Oszilloskop, d.h., Bildschirm und Bedienungselemente werden auf dem Computer-Monitor dargestellt und über die Computer Tastatur / Maus bedient. Der Vorsatz enthält Messverstärker, welche die zu überprüfende Spannung in ein USB kompatibeles Signal umsetzen und wie auf einem realen Ossi sichtbar machen.


    Grüße,


    betamax

  • Hi Betamax,


    ...das interessiert mich (und vielleicht auch ein paar andere) ziemlich "brennend". Ich kann mich erinnern, daß in irgendeiner HiFi-Gazette (Stereo?) mal ein Oszi an einen Plattenspieler angeschlossen wurde, um AS einzustellen.


    Welche Software hast Du da? Und was für einen "Meßverstärker"? Ich fände dieses Thema echt interessant!


    VG


    Christoph

  • Hallo Christoph,


    wenn Du Dich für einen Vorsatz interessierst, einfach mal bei den einschlägigen Elektronikläden bei Messgeräte, Oszilloskop nachschauen.


    Ich selbst habe nur ein olles Zweikanalossi - und noch nie damit den Azimuth justiert 8o ! Dies habe ich mir allerdings für dieses Wochenende vorgenommen. Das ist im Prinzip - Radio Eriwan lässt grüßen - sehr simpel. Bei einer Monoplatte sind die Pegel für links und rechts gleich hoch, ist das System exakt justiert, sollte ich auch zwei gleiche Werte am Systemausgang messen können.


    Sollte - weil leider die Skating / Antiskatingkraft in die Messungen mit eingeht. Im von Dir erwähnten Heft - Sonderheft Phono der Zeitschrift Stereo 1 / 2006 - wird genau das gemacht : Einstellung der Antiskatingkraft mittels Ossi. Das widerum geht nur gut, wenn man weiß, das die Nadel absolut senkrecht steht.


    Und noch ein Problem taucht auf : woher weiß ich ( und woher weiß der Systemhersteller - ) , das linkes und rechtes Generatorsystem bei gleicher Auslenkung die gleiche Ausgangsspannung abgeben ? Da braucht auf der Generatorspule nur eine Windung fehlen, und schon war´s das.


    Ansonsten sollte man das Ganze nicht übertreiben, die wenigsten Schallplatten sind absolut plan. Einige Anregungen zu dem Thema Azimuthjustage findest Du hier im Forum, ab dem 16. März wurde im Bereich Phono darüber disskutiert.


    Grüße,


    betamax

    Einmal editiert, zuletzt von betamax ()

  • Das Fozgometer dürfte - traut man M.Fremer in der neuen stereophile - ein recht sinnvolles instrument sein. Weiss jemand zufällig, ob man es auch in europa kriegt oder aus usa importieren muss?


    Grüße


    Georg

  • - traut man M.Fremer in der neuen stereophile -



    Da liegt, unabhängig vom "besprochenen" Gerät, der Hase im Pfeffer. :whistling:

  • Hallo Frank,


    in wie fern? Gab es Veröffentlichungen etc., welche ihn teilweise unglaubwürdig machten?
    Ist ne ernst gemeinte Frage - ich kenne ihn (noch) nicht weiter.


    LG
    Mario

    VG
    Mario


    PS: all mein Geraffel funktioniert immer noch ... wirklich wahr ... im Ernst ... tatsächlich ... ganz ehrlich

  • Hi beisammen,


    nein, keine Eigenwerbung, aber so viel: Den Fozgometer habe ich in Vegas kurz testen können. Vom Grundsatz her scheint das Gerät zu funktionieren (für einen umfangreichen Test war keine Zeit). In wie weit die Phasenkorrelation zwischen den Kanälen für die Anzeige auf dem Drehspuleninstrument/LEDs ausgewertet wird weiss ich auch nicht. Eine absolute Anzeige, wieviel dB Kanaltrennung denn nun erreicht werden konnte ich in der Form auch nicht sehen (hatte aber kein Manual dazu mitbekommen, vielleicht kann man das wirklich am Drehspulinstrument ablesen - oder vielleicht besser -schätzen). Witzig finde ich aber die Aussage, man soll sich eine passende Testschallplatte kaufen - nun, genau da liegt aber der Hase im Pfeffer. Von den üblichen Verdächtigen war nach unserer Evaluation leider keine wirklich brauchbar. Dies hätte uns damals viel Zeit gespart, aber so mussten wir uns auch noch um einen passenden "Schnitt" kümmern....


    Gruss und HTH,


    Chris


    PS: Ich begrüsse den Fozgometer wirklich, zeigt er doch, dass sich auch andere Gedanken zu den zwangsläufig vorhandenen Produktionsabweichungen bei der Tonabnehmerherstellung machen ;)
    PPS: A+ läuft mittlerweile auch auf einem Netbook der Sorte Acer Aspire One D250 mit der integrierten HD-Audio Schnittstelle. Selbige muss man aber kalibrieren. Dann funzt es aber einwandfrei und flüssig dank Hyperthreading.

    Gewerblicher Teilnehmer - nur zum Spass hier, denn das Leben ist schon ernst genug.....

  • A+ läuft mittlerweile auch auf einem Netbook der Sorte Acer Aspire One D250 mit der integrierten HD-Audio Schnittstelle. Selbige muss man aber kalibrieren. Dann funzt es aber einwandfrei und flüssig dank Hyperthreading.


    Auf meinem Lenovo Ideapad S10-2 für popelige 220 € läuft's auch problemlos.


    Gruß,


    Thorsten

  • Hallo,


    im Prinzip zeigt das "Fozgometer" das Ergebnis der Differenzmessung zwischen den Kanälen an. Das ist eigentlich ein alter Hut, aber nett vermarktet!


    MfG
    Robert

    Fachwerkstatt für analoges Hifi
    www.analogtubeaudio.de
    (Gewerblicher Teilnehmer)


    Suche: Nadelschutz für Yamaha MC11 oder kompatibel (MC9/MC5)

    Einmal editiert, zuletzt von Robert G. ()

  • Hallo Robert,

    Hallo,


    im Prinzip zeigt das "Fozgometer" das Ergebnis der Differenzmessung zwischen den Kanalen an. Das ist eigentlich ein alter Hut, aber nett vermarktet!


    MfG
    Robert


    täte es nur das, dann käme in den meisten Fällen nichts schlaues dabei raus - vom Enduser natürlich dummerweise unbemerkt, da der ja keine Referenz hat. Ich denke ein wenig mehr macht der Fozgo schon, aber wie genau entzieht sich meiner Kenntnis....


    Gruss,


    Chris

    Gewerblicher Teilnehmer - nur zum Spass hier, denn das Leben ist schon ernst genug.....