Der SPU-Thread

  • Weil hier im Schnitt weit höhere Kräfte walten als bei "normalsterblichen" Systemen. Der deutlich höhere Flächendruck fordert eben seinen Tribut, besonders bei Rundschliffen.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Die eff. Masse des Jelco mit 9g bezieht sich auf den Arm ohne Headshell, der 309 hat mit seinem Headshell 9g eff. Masse.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    Pioneer MU-70 - Schick 12"/Ortofon SPU Royal N - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14
    Kenwood KD-750 - Ortofon 2M Black - Trigon Vanguard II & Volcano III

  • Weil hier im Schnitt weit höhere Kräfte walten als bei "normalsterblichen" Systemen. Der deutlich höhere Flächendruck fordert eben seinen Tribut, besonders bei Rundschliffen.

    Bezogen auf den Verschleiß die Antwort. Okay, verstehe. Danke dir. Ist fast logisch, wenn man darüber nachdenkt.

  • SPU verschleissen schneller bzgl. des

    hoeeren Auflagedruck.


    > ein Märchen, das noch sein Hoerbuch

    sucht.


    Ludwig

    NPV*3012R*T100*SPU*.*LP12.Akurate*AT*.*DynaControl*.*DynaWatt*.

    *Phonomaster*.*Quad ESL57 Qa*

  • Na anstatt nur zu motzen wie wäre es dann mit einer aufschlußreichen Erklärung, wenn Du das schon soviel besser weißt?

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • ...ist es denn überhaupt so, dass SPU-Abtaster schneller verschleißen, gibt es entsprechende Testergebnisse und Vergleiche mit anderen TA, macht Ortofon selbst Aussagen dazu - oder werden hier lediglich Vermutungen angestellt, bestenfalls ergänzt durch nicht unbedingt verallgemeinerbare persönliche Erfahrungen?

  • Selbst wenn ein SPU nur 1000 std. macht und man hat 3 davon im Wechsel, mal ehrlich wann muss ich dann wechseln, wenn ich Normalhörer bin. Es sei denn man ist Rentner und hört 6 Stunden täglich.

    Grüße

    Knut



    "In der CD isch ka Lebe drin."

  • ... das ist eine gute und berechtigte Frage Michelino. Mein Intresse ist geweckt, weil ich auch ein recht "altes" gebrauchtes SPU Classic N mit viel Betriebstunden (lt. Vorbesitzer) besitze. Keine Ahnung wieviel Std. es auf dem Buckel hat. Aber es spielt für mich noch sehr gut.

    VG Thorsten





    stst motus / SUPA 2.0 / RV mit RS-1009 / Triangle Scalene

    Mitglied der AAA

  • zumindest vermarktet JICO seinen Micro Ridge Schliff auch damit, dass die Nadeln 2 bis 3 mal lawnger halten, als konische und elliptische Nadeln . Da jICO fuer ca 2200 Systeme Ersatznadeln anbietet und auch OES Lieferant sind , vermute ich, dass man was von Nadelschliffen versteht.


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Mit dem Jelco 750L und SPU N das geht, da ein Ortofon LH 2000 Headshell 17 Gramm wiegt und somit schwerer als das Jelco Standardheadshell ist, so erhöht sich die eff. Masse noch. Es gibt bessere Arme für SPU, aber es geht. Ich höre zufrieden damit. Sehr zufrieden sogar.

    Grüße

    Knut



    "In der CD isch ka Lebe drin."

  • Guten Abend die Runde,


    ich denke das es da mehrere Parameter zu beachten gibt wie eben erwähnt Qualität des Diamanten Reinheit der Platte etc.


    Ortofon sagt zur Haltbarkeit das man es hört wenn es zur Reparatur gesendet werden solle, in Form von Verzerrungen.


    Zitat: Distortion usually indicates that the stylus has been damaged or worn out, you will hear it: there is a growing distortion when you listen to voices and strings; especially at the inner grooves. And the highest frequencies are not clear and transparent anymore. You really start to miss them.


    Und ich denke auch das man dazu keine pauschale Aussage treffen kann.


    Beste Grüße

    Oliver

  • ...hat die Haltbarkeit denn in erster Linie etwas mit dem Schliff zu tun oder mit der Güte des Materials und eventuell seiner Bearbeitung wie beispielsweise der Politur?

    Ich denke, dass bei Rundnadel (ehem. Rundfunk)-Tonabnehmern -- falls nicht durch ein Missgeschick der nackte Diamant beschädigt wurde -- das System schleichend etwas müder klingt, weil der Gummidämpfer des Nadelträgers altert und spröde wird. Ein nackter Diamant mit Rundschliff ist doch eher robust als anders geschliffene.


    Das charakteristische an dem SPU ist doch u.A. ein kurzer Nadelträger in Verbindung mit einem kräftigen Alnico Magneten. Ein kurzer Nadelträger hat eine geringere Hebelkraft und belastet folglich den Gummidämpfer weniger.


    Als die DL103 noch billiger waren habe ich diese -- im Nachhinein -- vielleicht unnötig häufig getauscht. Wenn ein TA vemeintlich schleichend müder klingt, dann ist es schwierig zu entscheiden, ob es wirklich am TA liegt.


    Bei Rundfunkstationen waren die SPUs, EMT TSDs und DL103 im Dauerbetrieb -- ich denke die sind ziemlich robust ...


    Viele Grüße,


    Joachim