Der SPU-Thread

  • Hallo,

    Was spricht eigentlich dagegen, die ganze Phonokette (evtl. all diese Teile einzeln: tellerlager, tonarmboard, Übertrager, Phonostufe, Vorstufe) sternförmig auf Masse zu legen? Damit hätte ich immer Totenstille erzielt.

    Würde es hier evtl auch funktionieren, ohne das arme Gerät, als angeblich defekt, manipulieren zu müssen?

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Kann ich bestätigen: Mein ST-7 spielt absolut brummfrei. Schick Tonarmmasse an ST-7. Von dort mit 2x Cinch in den EAR324 ohne weitere Masse-Verbindung. Nebenbei: Im EAR 324 ist ein EAR MC3 verbaut. Der spiel bei mir mit dem EMT ebenfalls absolut brummfrei. Man kann also wie so oft nicht verallgemeinern.

    Sebastian

  • @ Frank,


    das täuscht durch den Schnellschuß gestern Abend. War überrascht das die

    Fliege sitzen blieb.

    Das A 95 steht absolut Plan auf einem Spiegel abgesenkt.


    Ludwig

    NPV*3012R*T100*SPU*.*LP12.Akurate*AT*.*DynaControl*.*DynaWatt

    *Jadis JA 15 *

    *Phonomaster*.*Quad ESL57 Qa*. * Frankonia * what else

  • #2.204

    Ich kann Sebastian nur beipflichten. Bei mir spielt ebenfalls der ST-7 am "kurzen" Schick über den Phonoeingang meiner MC22 CE absolut brummfrei. Schick Erdungskabel an den ST-7 und von dort weiter mit einem weiteren Erdungskabel an den Erdungsanschluß des McIntosh. Ist wohl eine Frage des persönlichen Set-Ups und nicht eine fehlerhafte Masse-Verschaltung.

    Grüße

    Volker

    "Besser Schweigen und als möglicher Idiot gelten, als Sprechen und alle Zweifel beseitigen" - A. Lincoln


    McIntosh, Cary Audio, Thorens, Schick, Ortofon, Heco

  • Kalibriergewichte sind immens wertvoll und müßten öfters eingesetzt werden. Klangpuristen wie wir, können das ja garnicht, wenn man nicht weiß wo die "Reise" hingeht!8):S

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Hallo,


    wollte kurz eine Erfahrung zum Ortofon ST-7 mitteilen,

    mit verschiedenen Phonostufen gibts ein Brummproblem.

    Hallo Thomas,

    vielen Dank für deine Info, ich hatte genau das von dir beschriebene Problem an meinem selbstgebauten EAR Clone. Ich habe das Problem aber an meinem Eigenbau gesucht. Heute habe ich die Erde im ST-7 geändert und seitdem ist Ruhe.


    Danke!


    Als ich den ST-7 offen hatte kam mir noch ein anderer Gedanke. Das Übersetzungsverhältniss des ST-7 ist ja normalerweise für das SPU nicht optimal, also wurde zur besseren Anpassung am Ausgang ein Widerstand parallel geschaltet der einen niedrigeren Eingangswiderstand des Phonoverstärkers bewirkt. Wenn man diesen Widerstand Schaltbar machen würde könnte man den ST-7 evtl. auch für höherohmige Systeme anpassen. Was meint ihr?


    Grüsse,

    Donald

  • Interessantes Thema!

    Ich habe mir gerade einmal die Anleitung zum ST-7 angesehen. Dort wird in der Tat empfohlen, die Tonarmmasse am ST-7 anzuschließen und von hier auch einen Anschluss zur Masse des Phonovorverstärkers herzustellen. Ersteres habe ich gemacht, das zweite aber nicht. So ist es bei mir brummfrei.

    Dann bin ich über Donalds Aussage gestolpert, dass dort am Ausgang des Überträgers ein Widerstand parallel geschaltet sei. Ist das gesichert? In den Fotos im Netz kann ich nichts dergleichen erkennen. Hat jemand ein Foto davon und weiß jemand, wie der Widerstand dimensioniert ist?

    Der ST-7 hat ja eine Verstärkung von 24dB entsprechend einem Verstärkungsfaktor von 1:16. Damit ergäbe sich rechnerisch ohne Parallelwiderstand eine Eingangsimpedanz von 184 Ohm (47000/16^2). Das wäre in der Tat relativ viel für ein SPU. Ich habe deshalb an meiner Vorstufe EAR 324 die schaltbare Eingangsimpedanz auf 15kOhm abgesenkt, das wären dann ca. 59 Ohm Eingangsimpedanz. Sollte jedoch ein Parallelwiderstand verbaut sein, stimmt diese Rechnung natürlich nicht mehr, was auch erklären würde, warum, Ortofon explizit den Anschluss bei 47kOhm empfiehlt.


    Liebe Grüße

    Sebastian


    PS:

    Das Übersetzungsverhältniss des ST-7 ist ja normalerweise für das SPU nicht optimal,

    Bei einer Ausgangsspannung von 0,2mV ergibt das bei 1:16 dann 3,2mV. So gesehen ist das Übersetzungsverhältnis durchaus ok.

  • :meld:Ich würde gerne mal ein SPU bei mir zuhause hören.

    Vorzugsweise :

    - Synergy GM

    - Meister Silber GM

    - SPU A95

    Tonarm Jelco. Damit müsste es doch ohne große Einstellung / Justage (plug & play) funktionieren. Oder liege ich da falsch?


    Viele liebe Grüße!

    Horst


    Absprache bitte via Konversation.:merci:

  • Hallo Horst,


    das geht prima! Bei deinem Feickert kannst Du ja auch den vielleicht

    suboptimalen Überhang ausgleichen. Du brauchst aber wohl das

    schwerere Gegengewicht (160g vs. 210g).

    Bei meinem Scheu musste ich da entsprechend nacharbeiten. Beim

    großen Dreher war das auf Grund verstellbarer Basen eh kein Problem.


    Das Synergy GM höre ich übrigens immer noch lieber ohne Übertrager.

    Mein kleines SPU profitiert jedoch hörbar von einem solchen.

  • Hallo Horst,


    der Jelco SA-750D ist mit dem schweren Gegengewicht für Tonabnehmer bis 24g ausgelegt; die genannten SPU wiegen so um 30g. Mglw. müsstest Du hinten ein wenig zusätzliches Gewicht anbringen. Das sollte sich jedoch reversibel per Knetkügelchen o.ä. machen lassen.

    Ansonsten: Montieren, VTA und VTF justieren und los gehts... ;)


    Gruß,

    Marc


    p.s. Übertrager halte ich für essentiell.

  • Hallo Marc,


    bei meinen Jelcos (bzw. Derivaten) habe ich noch reichlich "Luft" bei dem

    schwereren Gegengewicht und ca. 30g SPUs.


    Ein Übertrager bei Deinem Ortofon SPU Classic GM ist sicher essenziell.

    Bei dem mit 0,5mV "lauten" Synergy ist das wohl eher eine Glaubensfrage.

  • Peer,

    ich habe zur Zeit ein schweres Gegengewicht montiert. Holzheadshell ca. 10 gr., plus 10gr Spacer (Bronze/Blei) plus Denon DL103R 8gr. sind ca. 28-30 gr. Also genau so schwer wie ein SPU. :)

    Der Jelco hat einen Easy VTA und eine Bronze Basis. Das müsste erst mal reichen...

    Ich möchte erst einmal testen ob es funktioniert und ob z.B. ein Meister Silber

    mir zuhause überhaupt gefällt. Alle Systeme ab 0,25-0,3 mV laufen bei mir am Übertrager. Kein Problem...


    Gruß

    Horst

  • Hallo Peer,


    begl. des Synergy, welches ja eine Sonderstellung im SPU-Sortiment hat, gebe ich Dir recht. Bei den von Horst genannten Meister Silber und A95 schaut es aber meiner Meinung nach anders aus. Natürlich ist das alles Geschmackssache; sicher schadet es aber nicht, einen Übertrager für die Hörsession(s) verfügbar zu haben.


    Gruß,

    Marc

  • Hallo Sebastian,

    Dann bin ich über Donalds Aussage gestolpert, dass dort am Ausgang des Überträgers ein Widerstand parallel geschaltet sei. Ist das gesichert? In den Fotos im Netz kann ich nichts dergleichen erkennen. Hat jemand ein Foto davon und weiß jemand, wie der Widerstand dimensioniert ist?

    das taucht in keiner Beschreibung auf. Tatsächlich ist da aber ein 15k-Ohm-Widerstand verbaut. Damit passt das dann sehr gut zum SPU.


    Gruß


    Frank

  • Hallo Sebastian,

    ich habe ein Foto gemacht bevor ich bei meinem St-7 die innere Masseführung änderte. Allerdings sind auf meinem Foto die Widerstände nicht besonders gut zu erkennen. Ich habe das mal noch rot gekennzeichnet. Die Werte habe ich nicht gemessen. Ich habe ihn auch schon wieder zugeschraubt und angeschlossen.

    Ortofon ST 7 002.jpg

    Grüße,

    Donald