Der SPU-Thread

  • "Balazs schrieb:

    Ich glaube nicht, dass auch nur einer hier eine komplett historisch korrekte Anlage betreibt, inkl. SPU aus den frühen Zeiten."


    Doch: an einem Thorens TD124 MK1 mit Ortofon RMG 309 mit Ortofon Hi Jack Lift, Schou Übertrageren, und SPU und Monodose alles Original von 1962 anschlossen unter anderem an einem Klein und Hummel VS56.


    Gruß

    Harald

    hört hauptsächlich mit altem "Rundfunkzeugs" und Röhren

  • Aber die "Ortofon-Meister "nennen auch dieses ein "SPU" ;)

    https://www.ortofon.com/spu-mono-cg-65-di-mkii-p-610


    Das normale MONO übrigens auch :

    https://www.ortofon.com/spu-mono-cg-25-di-mkii-p-609


    Gruss

    Urs


    Nur zwecks Wiederholung - etwas "History"

    https://www.ortofon.com/hifi/cartridges-ranges/spu


    ...und ja: ich habe so eine Vintage-SPU - Abspiele....

    Bild1-Thorens TD127-s.jpg

    Eine wenig beachtete „Schellack-Weisheit“ besagt:

    Die Wahre Seele der Musik versteckt sich hinter Knistern und Rauschen….

  • Das Schöne und das Schreckliche am Analogen ist, dass so viele Parameter von den Eigenschaften der Bauelemente über die individuellen Einstellfähigkeiten bis zur Befindlichkeit des Hörers das Ergebnis beeinflussen.8)

    -------------------------------------------------------------

  • "Balazs schrieb:

    Ich glaube nicht, dass auch nur einer hier eine komplett historisch korrekte Anlage betreibt, inkl. SPU aus den frühen Zeiten."

    Es ist so verdammt schwierig den alten Strom von damals zu bekommen ...

  • So, zurück zum SPU, ich hab seit gut eine Woche einen FR-64s da und hab u.a. Vergleiche gefahren mit dem SPU GME Classic. Das Classic gefällt mir am 3012R besser weil es da ein Wenig neutraler klingt (an meinem Laufwerk und in meiner Kette). Hochauflösende Systeme laufen meistens besser am FR. Diese Unterschiede sind zwar deutlich wahrnehmbar aber eher gering.

    Viele Grüße, Tony

  • Die Erfahrung, dass SPU mit 3012 etwas besser geht als mit Fr64s habe ich gleichfalls gemacht. Vielleicht liegt's aber auch mit an der Länge vom 3012er. Einen Fr66s habe ich leider nie besessen.

    Grüße, Michael

  • Ja, ich betreibe auf einem Luxman PD-444 parallel FR64-S und FR-66S und kann da ganz gut vergleichen... Auf anderen Laufwerken arbeiten noch SME 3012 erste Serie mit Armrohr aus Stahl und 3012 Serie II...


    Auf einem Micro RX 5000 ist ein zweiter FR-66S montiert, für meine Ohren bleibt der Charakter des Armes gleich, egal ob auf dem Masselaufwerk oder dem Direkttriebler montiert...


    FR-66S und SME 3012 Serie 1 geben sich mit dem SPU gegenseitig nicht viel, ich könnte da mit beiden leben...


    FR-64 S und SME 3012 Serie 2 sind auch sehr gute Arme für das SPU Gold, vielleicht etwas weniger druckvoll und autoritär... Aber das sind nur Nuancen, alle 4 genannten Arme sind für das SPU sehr gut tauglich...


    Die FR‘s haben alle Silberinnenverkabelung...


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • Ja, das ist ein bisschen obszön, den ersten habe ich lange gesucht, der ist auch mit OVP usw., der zweite ist mir dann einfach als "Beifang" mit dem RX-5000 zugelaufen...


    Aber nochmal: Die FR-66S sind tolle Arme, aber SME 3012 oder alte Ortofon 309er, egal ob RF oder RMA oder RMG, oder Sindo RF-773 oder insbesondere auch der EMT 997 spielen alle in der selben Liga, es sind doch eher Nuancen...


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • Das ist nun wirklich eine absolut spitzenmäßige Ausstattung am klassisch geprägten analogen Frontend.

    (Wenigstens kann ich mit einer Silberinnenverkablung meines 3012er punkten. ;))

    Vielen Dank für das Lob, ich kann tatsächlich die klassischen Antriebsprinzipien in ihren historischen Inkarnationen ganz gut miteinander vergleichen, die Reibradfraktion ist auch vertreten, zum Glück muss ich mich (noch) nicht entscheiden, sie spielen alle anders, aber alle gut...


    Was für eine Silberverkabelung hast Du denn im 3012?


    Herzlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • ...ich habe den 3012er vor Jahren von Robert Graetke (Analog Tube Audio) überholen lassen. Dabei hat er dann das Silberkabel bekommen. Ich habe mich damals dafür entschieden, den SME zu behalten, weil er durch seine geringere Masse zumindest von daher besser mit Systemen zurecht kommt, deren Compliance etwas höher ist. Vor allem durch das teilbare Gegengewicht glaube ich mehr Flexibilität zu haben. Aber wie heißt es so weise: "Entscheidend ist immer auf'm Platz!", will sagen: auf dem Plattenteller. Und da hört man ja von einigen, das die schweren FRs auch mit Systemen gut klar kommen, die von den Werten her eigentlich nicht zu Ihnen passen.

    Gruß, Michael

  • Lieber Marc,


    das sind Themen, die sich gelegentlich nicht sauber trennen lassen, warum gehören in einem SPU Thread die zu kombinierenden Arme nicht dazu? Sie können massiv klangbeeinflussend und damit aus der Betrachtung überhaupt nicht heraus zu nehmen sein... Einen Tonabnehmer und gerade ein SPU kann ich zumindest nicht isoliert betrachten...


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“