Der SPU-Thread

  • Hallo,


    die Gewichtseinstellung des T.A. erfolgt nach rein klanglicher Vorliebe.

    Auch kleinste Auflagegewicht Veränderungen und damit verändertem SRA höre ich.


    Wie ich neulich feststellen durfte, sogar die Klangliche Veränderung der Laufrichtung-

    änderung eines Massekabels.


    Das macht einem das Leben nicht einfacher und meistens wird's auch noch teurer. :-)


    Gruß



    Andreas

  • Das mit der Laufrichtung darfst du hier nicht schreiben...


    Das mit den geringen Änderungen der Auflagekraft nehme ich auch so war. Wobei ich denke, dass mehr als die zweite Nachkommastelle nicht reproduzierbar darstellbar ist.

    Letztlich ändert ja auch jeder Höhenunterschied der Platte die Auflagekraft.


    Mein SPU A Classic Rundnadel betreibe ich mit 4,17g.

    Grüße,
    Jonas


    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß, ob sie authentisch sind." -Abraham Lincoln-

  • Letztlich ändert ja auch jeder Höhenunterschied der Platte die Auflagekraft.


    Mein SPU A Classic Rundnadel betreibe ich mit 4,17g.

    Das stimmt aber nur bei statisch eingestellter Auflagekraft. Klar werdn wohl die Mehrzahl der SPU-Besitzer so einen Tonarm besitzen.

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Das habe ich mich auch gerade gefragt, obwohl ich 'Die Bank' wie auch SPU's besitze...

    Ich wollte nur darauf hinweisen, wie alles noch mal genauer nach vollziehbar ist, wenn es vom Grund her passt. Vom Grund her ist bei mir die Aufstellung gemeint. Also daher auf die Bank gemünzt. :thumbup:

  • Hier noch ein Nachtrag zur Vervollständigung:

    Aus der Bucht für 15 € geschossen und heute angekommen.


    Originalverpackung zu meinem SPU #1S.


    IMG_7727.JPG


    IMG_7731.JPG


    IMG_7735.JPG


    un hier noch einmal zum Vergleich:


    SPU Royal GM Mk 1 in Verpackung:


    IMG_7703.JPG


    IMG_7702.JPG


    Halt dann doch Luxus!

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • ...Frage: Betreibt jemand sein SPU mit weniger als 4 Gramm.

    Ja, ich!


    Einige der neueren SPUs sind ausgelegt für 3 gram VTF.

    Mein Meister Silber der ersten Serie war im Herbst in Revision bei einem der in diesem Forum genannten Nadelspezialisten. Allzu viel war wohl nicht zu tun, Nadelträger etwas ausrichten und reinigen. Es kam tiptop instand gesetzt zurück, mit dem Hinweis "es werden bereits bei 2,5 g Auflagekraft ausgezeichnete Ergebnisse erreicht". Seither betreibe ich es so, denn der Hinweis war eindeutig und meinte nicht bei 2,5 Gramm ausgezeichnete, bei mehr Gramm ausgezeichnetere...

    Andreas hatte kürzlich ein 2022er Beipackzettelchen gepostet. Hier ist ein Älteres:

    IMG_9178.jpg


    Meine Abtaster sind eben alle alt. Und nicht nur die.

    2,5 g sind schon was anderes als der angegebene Bereich von 3,0 - 5,0 g, in dessen Mitte man sich normalerweise bewegen würde.

    Nur bei zwei Typen wird ein range von 2,5 - 3,5 g angegeben.

    Jetzt frage ich mich wie sich das Meister Cu hinsichtlich der Auflagekraft verhält. Bzw. ob jemand Anderes ähnliche Beobachtungen gemacht hat.


    LG, Tom

  • Nachdem mein Royal GM MK 1 auch von einem solchen hier bekannten Nadelspezialisten zurückgekehrte, gab es die ähnliche Empfehlung, es ruhig schon mit 2,3-2,5 g zu fahren. Da hat es dann aber bei sehr strengen Sopranstimmen leicht verzerrt. Abtastsicher war es dann bei 2,7 g.

    Aaaber… der vertraute SPU Punch kehrte erst mit 3 g wieder ein!

    Also läuft es wieder mit der von Ortofon empfohlenen Auflagekraft .


    Grüße, Michael

  • O.g. Meister Silber tastet mit den 2,5 g VTF deutlich ruhiger ab, zumindest als mit den aufgrund der Herstellerempfehlung oft gewählten 4 g. Die 2,5 g ziehe ich auch den 3 g vor. Noch weniger VTF hatte ich vor der Revision nicht probiert. Falls es Systeme gibt, die am oberen Ende der Herstellerangabe am besten abtasten hätten sie in der ersten Serie des Meister Silber ziemlich heftige Exemplarschwankungen drin.

    LG, Tom

  • Ich weiß nicht.... Diese Diskussion über Auflagekraft... Alle meine TA's sind unabhängig vom Hersteller immer am besten am oberen Ende gelaufen. SPU #1S bei 40 mN, SPU Royal GM bei 33 mN, Benz Systeme bei 19 mN, die Shelter's bei 18 mN und das Clearaudio Maestro mit 25 mN. Niedriger war immer schlechter! Selbst messtechnisch im Labor.

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Dito. Z.B. mehrere verschiedene ältere SPU´s über Jahre konstant bei 4 - 5 Gramm. An unterschiedlichen Tonarmen. Ähnlich bei Denon etc... Ein Ortofon MC30, erste Version, gefällt mir am besten bei 1,7 g, was der Herstellerempfehlung entspricht.

    Das Meister Silber also ein individueller Ausreißer? Ich weiß es ja auch nicht...

    LG, Tom

  • Hallo Volker,


    man braucht den Adapter für das SPU A Classic nicht wirklich, wenn man den Nullpunkt auf 58 mm verschiebt - zumal eine Rundnadel bei einem möglichen größeren Spurfehlwinkel unkritischer reagiert. Bevor Du jetzt die Backen aufblähst: Einfach mal Probieren wie oben beschrieben! Ich besitze den Shindo Meursault Tonarm in der kürzeren wie längeren Variante. Es ist kein Unterschied zu hören!


    Liebe Grüße


    Michael