Resümee Krefeld 2011

  • Hallo Thorsten,


    schöner Bericht, wie immer informativ und gut zu lesen. Übrigens, das abgelichtete Micro Seiki-Laufwerk ist kein 5000er sondern ein 1500-D. Kenne ich nur zu gut, meiner ist nur viel sauberer und nicht so befleckt mit Fettfingern. :D


    Alle,Thomas Fast polarisiert wie immer, kann ich aber auch gut mit leben. Er war während unseres Aufenthaltes kaum zu bremsen, hatte die nächste LP bereits in Händen ohne den Teller von der Vorherigen befreit zu haben. Ein buntes Potpourri an musikalischer Darbietung, fast so bunt wie seine Kleidung.


    Hat Spaß gemacht, auch kam er meinem Wunsch nach dem Vergleich Kleos und Delos sofort nach.Sicherlich hört man da das erwachsenere System gut heraus, wenngleich mir das Lausbubenhafte des Delos am etwas nüchterner spielenden Kleos je nach Aufnahme gefehlt hat. Gleichwohl klingt das Delos bei mir ausgeglichener, was Wunder, andere Anlage und anderes Ambiente.Der aufspielende Feickert-Dreher mit zwei Kuzma-Armen hatte was für sich, schönes Teil und wie für Thomas Fast gemacht: "Kiste auf, Gerät rein, Kiste zu, ab zur nächsten Messe!" Mein Vater und ich mussten grinsen, jedenfalls war es für uns bei Fast Audio sehr kurzweilig.


    Den LP-Trockenrubbler LR1 habe ich mir angeschaut. Ich möchte auch gar nicht den Aufwand in Abrede stellen, dazu weiß ich nur zu gut wie viel Arbeit ein solches Projekt darstellt. Nur die Ausführungen auf meine Fragen konnten mich nicht überzeugen. Erst einnässen, dann aber nicht absaugen sondern die trockene LP zwischen zwei Vlies-Bewährten Walzen zwängen. Und das ohne eine erneut statische Aufladung zu erzeugen, na ich weiß nicht...


    Die größeren WLM-Lautsprecher haben mir gut gefallen. Die dargebrachte Musik (Kämpfert, Mancini mag ich eh sehr gerne und irgendein Männerchor mit Beatles-Titeln) wusste aufgrund der Lebendigkeit zu überzeugen. Prickelnder Klang wie ich ihn mag, wäre gerne noch länger geblieben. Dann aber sollte eine von LP auf HD überspielte Aufnahme des Evergreen "Fever" von Elvis ran. Nicht schlecht, bloß wo war die Aura hin? Wie weggeblasen, einfach ohne Spaß und Lust. Geht wohl doch nichts am originalen LP-Klang vorbei. ;)


    Im Klassiker-Raum war es gerade voll. Schade, sonst hätte ich mich gerne mit Michael ausgetauscht (Minos usw.). Interessant waren die Gerätschaften allemal, vieles kennt man aus Hifi-Zeitschriften früher Tage unserer Beschäftigung. Michael hat ein gutes Auge für die Präsentation der Geräte, kein Wunder als professioneller Fotograf.


    Die Breitbänder im großen schwarz-weißen Horn/Rahmen haben mir ganz gut gefallen. Oscar Peterson gewohnt lässig mit perlenden Klavierläufen, Ed Thipgen mit ultracoolem Drums und Ray Brown mit einem etwas zurückhaltenen Bass. Zum Glück wurde mal nicht die Seite 2 der "We get Request" gespielt, die kennt man ja zu Genüge. Überrascht war ich, dass an dieser Anlage der o.g. Micro Seiki spielte. Mal wieder eine andere Arm/System-Kombi an meinem Laufwerk zu sehen und zu hören war sehr interessant. Dem Klassiker steht aufgrund des harmonischen Designs eben alles gut! ;)


    Puuh, wo war ich den noch? Einfach zu viele Räume...ach ja, bei Isenberg Audio saß ich wenige Minuten, dann ließ ein Gerät Simon Yorke S10 oder eben die Elektronik die Flügel hängen. Keinen Mucks mehr zu hören.
    Das vorher Vernommene gab mir aber keinen Anlass auf eine Abstellung des Problems zu warten. Wenig Spannung im Vortrag, vielleicht etwas für den abgeklärten Hörer?

    Bei Levin Design schließe ich mich den klanglichen Eindrücken von Thorsten an, über das Warum der zurückhaltenden Höhen hat Thomas zwischenzeitlich Aufschluss gegeben.

    Trotz siebenstündigem Aufenthalt reichte die Zeit einfach nicht aus, um noch mehre Räume zu besuchen. Ich hatte mir vorgenommen länger vor der jeweiligen Anlage zu verweilen um so eine bessere Beurteilung zu bekommen.

    Auch hatte ich den Sonntag für einen weiteren Besuch geblockt, dann bekamen wir unerwartet Besuch und nüscht war’s mit Krefeld am Sonntag.

    Den Termin im nächsten Jahr habe ich bereits notiert, ich bin auf jeden Fall wieder gerne dabei. Nochmals vielen Dank an alle fleißigen Helfer, war toll!

    Viele Grüße aus Nettetal


    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

    Edited once, last by Steffi ().

  • Den Abschluss meines zweitätigen Hörmarathons bildete schließlich die Vorführung von Jürgen Fuchs und Rui Borges. Und ich muss sagen, dass es wirklich ein würdiger Abschluss war. Geboten wurde ein sehr schönes Jazz-Stück, dessen Name ich leider nicht kenne. Auf jeden Fall kam die Musik über die Blumenhofer-Lautsprecher absolut überzeugend rüber. Raum, Druck, Dynamik, alles da. Zudem spielten die Lautsprecher sehr homogen - insgesamt deutlich besser als im Einstein-Raum. Vielleicht lag's an der Röhrenendstufe, vielleicht am Rui-Borges-Laufwerk und der montierten Kombi aus Reed-Tonarm und Phase Tech P-3G. Egal. Mir hat es richitg Spaß gemacht, und hätten wir nicht unsere Heimreise antreten müssen, so wären wir bestimmt noch länger in dem Raum geblieben.



    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/53034/



    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/53033/



    Auf die Frage, was denn das Laufwerk so kosten würde, antwortete mir Herr Fuchs nach reichlich Überlegen, dass es wohl so um die 50.000,- € kosten müsse. Nun ja, das sind leider knapp 2.000,- € mehr, als ich derzeit aufbringen kann. Aber vielleicht im nächsten Jahr. Oder ich geb mein Geld doch lieber für nen BMW 520d aus. Muss ich mal mit meiner Frau durchdiskutieren. ;)



    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/53030/



    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/53031/



    Das Phase Tech P-3G am Reed-Arm. Klang nicht übel.



    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/53032/

  • Oder ich geb mein Geld doch lieber für nen BMW 520d aus.


    Würde ich aber nicht machen bei dem Wertverlust. Höchstens leasen oder ein Auto kaufen, das den größten Wertverlust schon lange hinter sich hat.
    Einen Bentley Turbo R beispielsweise. Bietet auch mehr als genug Platz für die Familie.


    Gruß,
    Markus

  • Geboten wurde ein sehr schönes Jazz-Stück, dessen Name ich leider nicht kenne


    Hi Thorsten VooDoo vom Sonny Clark Memorial Quartet Album? Da hörte ich auch rein und war sehr angetan.


    LG


    M;chele

  • VooDoo vom Sonny Clark Memorial Quartet Album?


    Hallo M;chele,


    ich werd mal reinhören, ob's das war. Auf jeden Fall schon mal Danke für den Hinweis.


    Bis Sonntag,


    Thorsten

  • Zudem spielten die Lautsprecher sehr homogen - insgesamt deutlich besser als im Einstein-Raum.

    Waren das beides FS 4.2 oder Fun 17 (die ähneln sich optisch so sehr ...)? Mir scheint (aufgrund der horntypischen Tiefe der Boxen, siehe Fotos) beides Fun 17. Der Einstein-Raum war möglicherweise auch akustisch schlechter, vielleicht rührt der Unterschied daher?

  • Ein musikalisch wie auch im sound überirdisches Album. Nicht einfach zu finden.


    http://www.ebay.co.uk/itm/3602…_trksid=p3984.m1423.l2649 (auch die nicht Japanische Pressung ist ein Ohrenweide)

  • Ja, tolle Platte.
    Ich habe sie vor einigen Jahren mal hier im Forum gekauft.
    Weiß nur nicht mehr, von wem. Möglicherweise von Peter.
    Jedenfalls dem Verkäufer noch mal vielen Dank, war auch vom Zustand einwandfrei.


    Gruß,
    Markus

  • Ich hatte mal eine Graaf GM 20 OTL mit entsprechenden Treiberröhren. Ein echtes Tier, wenn der nachgeschaltete Lautsprecher über genügend Wirkungsgrad verfügt

    Hallo Thorsten,
    und die Lautprecher müssen so eine OTL auch überleben können , wenn die hochgehen. ;) 8) :sorry:
    Beste Grüße Bow

  • und die Lautprecher müssen so eine OTL auch überleben können , wenn die hochgehen. ;)8):sorry:


    Mittlerweile habe ich ja in der KR Audio VA350 XLR eine durchaus adäquate und vor allen Dingen unkritischere Nachfolgerin gefunden. Aber es hat damals schon mächtig geknallt. 8|

  • Well. This was not my cup of tea. Was aber weniger am Klang als an der Vorführung lag. Die Begeisterung, mit der hier die Platten aufgelegt wurden, konnte man wirklich nur mit höchstem Wohlwollen erahnen. Oder anders ausgedrückt. Einem Regenwurm beim Buddeln zuzusehen, ist ungleich unterhaltsamer. ;) Gespielt wurde während meiner Answesenheit ausschließlich Klassik, was ja per se nichts Schlechtes sein muss. Aber irgendwie sprang hier absolut kein Funke über. Schade. Ich wage gar nicht an die Reaktionen zu denken, wenn ich gefragt hätte, ob ich mal meine "Deaf Dumb Blind" von Clawfinger auflegen dürfe. Davon mal ab, hatte ich die Scheibe eh nicht dabei.

    Tja, da muss ich Dir Recht geben.
    Leider hatte die Vorführung sich auf das Nötigste beschrängt, weil kurze Zeit vorher eine sehr unschöne "Unterredung" alle Emotionen, die ich mir für die Vorführung zurecht gelegt hatte, in den Keller gezogen. So ist das Leben und man ist eben auch nur Mensch...


    Im Übrigen war diese tatsächlich auf Klassik beschränkt, wie es auch in unserer Ankündigung im Programm stand.
    Und das nächste Mal bringst Du Deine Platte mit und wir legen sie natürlich auch auf! :) Es erfolgten an diesen beiden Tagen sowieso sehr viele Höhrproben auf Wunsch von Vinylfreaks und das war auch gut so.


    Gruß
    Manfred

    Edited 3 times, last by ArtPhönix ().


  • Hallo Thorsten,


    das von Dir angesprochene Jazz Stück heißt selbst Voodoo und ist das erste Stück der B-Seite auf der LP Sonny Clarke Memorial Quartet-Voodoo, Black Saint Label.


    Die hatten wir in unserem Raum häufiger auf dem Plattenteller. Die kleine FUN 17 von Blumenhofer hat insbesondere mit diesem Stück viele Besucher beeindruckt.


    Und ja, das Laufwerk von Rui Borges hatte einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Wiedergabe ... ;)

    Gruß


    Ralf

  • Hallo,


    noch mal zwei Korrekturen: Das Laufwerk von Micro Seiki war ein 1500er und kein 5000er. Die Lautsprecher vom Blumenhofer waren die Fun 17 und nicht die Genuin FS 4.2.


    Und noch eine weitere Info. Bei den kleinen Lautsprecher im Raum von h.e.a.r. handelte es sich um die A Capella Fidelio II. Kein Wunder also, dass sie mir so gut gefielen, war ich doch bereits Mitte der 90er total fasziniert von der Vorgängerin. Für mich waren die Fidelio und die High Fidelio seinerzeit absolut konkurrenzlos im Kleinlautsprechersegment.


    Gruß,


    Thorsten

    Edited once, last by dtp ().

  • Bleibt mir abschließend nur noch zu sagen, dass es mir wieder mal sehr gut gefallen hat und ich mich für die Organisation insbesondere bei Rainer und Lilo noch einmal herzlich bedanken möchte. Mal sehen, vielleicht sieht man sich im kommenden Jahr wieder. Hab mir auf jeden Fall schon mal den Termin Anfang November notiert.


    Bedanken möchte ich mich natürlich auch bei allen anderen Aktiven, die dieses schöne Wochenende ermöglicht haben.


    Abschleißend sie mir noch gestattet, dass ich dem guten Tom alles, alles Gute für seine Genesung wünsche. Du packst das!


    Bis demnächst mal wieder,


    Thorsten

  • resümee über krefeld von hifistatement


    zitat:


    Einige Aussteller gingen gar Kooperationen ein und teilten sich ein Zimmer, nicht um zu sparen, sondern um überhaupt auf dem Forum vertreten zu sein. Und das, obwohl zur gleichen Zeit Messen in Zürich und Eindhoven stattfanden, die für deutsche Hersteller gewiss auch attraktiv waren.


    im klartext , es ist im weitesten sinn auch eine verkaufsmesse ......usw.usw.



    r/otto

  • im klartext , es ist im weitesten sinn auch eine verkaufsmesse ......usw.usw.


    Hat ja auch niemand das Gegenteil behauptet, oder? ;)

  • der eindruck war/ist zeitweise ein anderer ;)


    r/otto


    Bei fast 100% gewerblicher Aussteller!! Welcher Eindruck soll denn deiner Meinung nach vermittelt werden?

    Andreas


    AAA - Mitglied


    _________________________________________________________________________________________________________


    ".... If you can dream it, you can do it....!"

    Edited once, last by Analog-Andy ().

  • Hallo,
    natürlich ist das erstrangig eine Verkaufsmesse. Was auch sonst. Dann wäre es keine Messe sondern ein Hifi-Stammtisch mit Ausstellung.


    Das muss auch so sein, sonst könnten sich die Händler so einen Aufwand nicht leisten. Das eine Messe wie Krefeld sicher zu den angenehmen ihrer Art gehört, den Luxus gibt´s oben drauf.


    Gruß
    Michael