Resümee Krefeld 2011

  • Moin,


    als Aussteller kommen nur Philantrophen in Frage, die sich selbstsüchtig aufopfern... ! ;)


    Aber mal Spass beiseite, unser Analog Forum hat seinen Reiz für beide Seiten.
    Hier haben unser Aussteller - Vertriebe, Entwickler, Hersteller - wie auch der Hifi - und Musikfreund doch einmal mehr die Möglichkeit, persönliche Gespräche in zwangloser Atmosphäre zu führen.
    Unsere Veranstalltung läuft in einer sehr familiären Rahmen ab, einen Flair, den wir bewußt beibehalten wollen.
    Und klar, man ist als Aussteller präsent, man weckt Bedürfnisse, unsere Besucher sprechen darüber - auch das gehört zum Marketing.


    Letztlich leben unsere Aussteler von dem, was sie umsetzen können. Diesbezüglich wollen wir auch unseren Aussteller eine Platform bieten - ist das Analog Forum eine kommerzielle Veranstalltung und die Ziele klar umrissen.


    Analoge Grüße,
    Tom

    Edited once, last by Tom ().

  • Hallo,


    es geht um diese Vorstufe von Mr. Lösch und Hr. Fast sprach während meiner Anwesenheit nicht davon den Klang als Sounding anzupassen sondern davon die Platten mit der richtigen Kennlinie abzuspielen. Er begründete es damit das es reichlich Aufnahmen auch in den 80zigern gäbe welche nicht 100% nach RIAA aufgezeichnet wurden.

  • Moin,


    bekannt ist, das die Vorgaben der Recording Industry Association of America zum Teil bis in die späten Siebziger nicht aller Orts bereitwillig umgesetzt wurden.
    Ob dem Projekt genaue Kennlinien zu Grunde liegen - ich denke das wird eine Annäherung sein.


    Analoge Grüße,
    Tom

  • Hola,


    Hallo,
    natürlich ist das erstrangig eine Verkaufsmesse. Was auch sonst. ...´
    Gruß
    Michael


    was denn auch sonst? Eine nette Geste, weil wir alle äußerst sympathische und possierliche Zeitgenossen sind? :D


    Wie schrieb noch ein Anderer:


    "...sollte man nicht vergessen, dass eine derartige Messe keine karitative Veranstaltung zum Wohle der versammelten Hörerschaft, sondern eben auch eine Werbeveranstaltung für die Hersteller ist, um ihre Produkte an den Mann oder die Frau zu bringen...oder zumindest Interesse dafür zu wecken."


    Mehr als Interesse wecken ist dann auch meistens nicht, denn wer kauft schon ein Gerät, was er nicht zu Hause ausprobiert hat - wenige. Und dann kann man sogar noch besser verstehen, warum nicht noch mehr Geld und Zeit für Raumtuning investiert wird. Es wir maximal Interesse geweckt.


    Bei mir beispielsweise und wie gesagt hat das auch funktioniert.


    Mir haben Thöress, Blumenhofer, Tannoy Kensington, Lavardin, LINN LP12 (wenn wundert´s :D ) und Crayon etc. sehr gut gefallen. Der Crayon CFA-1/90 steht auch mittlerweile zur Probe bei mir zu Hause. Der erste Eindruck, den ich am Sonntag hatte, hat sich dann auch mehr als bestätigt und die Wahrscheinlichkeit, dass er gar nicht mehr gehen muss, wächst quasi minütlich. 8):P;)


    Saludos


    Cuauhtemoc

    Edited once, last by Cuauhtemoc1969 ().

  • Mehr als Interesse wecken ist dann auch meistens nicht, denn wer kauft schon ein Gerät, was er nicht zu Hause ausprobiert hat - wenige.


    Das ist aber generell bei Messen so.
    Auf der High End werden auch kaum Geräte direkt am Stand gekauft.
    Auch bei Automobilmessen habe ich zwar gesehen, dass direkt vor Ort Kaufverträge abgeschlossen wurden, aber eher selten.


    Gruß,
    Markus

  • Hola,


    Das ist aber generell bei Messen so.
    ...
    Gruß,
    Markus


    ja, klar, das war auch kein Vorwurf.


    Vielmehr hat mir die Veranstaltung, so wie sie war, mehr als gut gefallen. Ich hatte einen sehr angenehmen und interessanten Sonntag in KR und habe auch das ein oder andere interessante Gerät für mich entdeckt... :)


    Saludos


    Cuauhtemoc


  • was denn auch sonst? Eine nette Geste, weil wir alle äußerst sympathische und possierliche Zeitgenossen sind? :D


    Wie schrieb noch ein Anderer:



    das der besucher seine erwartungshaltung an zupassen hat.... ?(



    lg otto

  • Hola,


    das der besucher seine erwartungshaltung an zupassen hat.... ?(


    lg otto


    Jein, das ein Besucher vorher realistisch darüber nachdenkt, was er erwarten kann und darf. Ja, und der ein oder andere muss dann möglicherweise seine Erwartungshaltung anpassen, auch und insbesondere bzgl. der Raumakustik. Man muss das Ganze ja auch mal ein wenig von der Kosten-Nutzen Seite betrachten.


    Saludos


    Cuauhtemoc

  • ....
    Hier haben unser Aussteller - Vertriebe, Entwickler, Hersteller - wie auch der Hifi - und Musikfreund doch einmal mehr die Möglichkeit, persönliche Gespräche in zwangloser Atmosphäre zu führen.
    Unsere Veranstalltung läuft in einer sehr familiären Rahmen ab, einen Flair, den wir bewußt beibehalten wollen.
    Und klar, man ist als Aussteller präsent, man weckt Bedürfnisse, unsere Besucher sprechen darüber - auch das gehört zum Marketing.
    ...

    Da kann auch wirklich gratulieren denn die Atmosphäre war wirklich sehr angenehm.


    Da ich ja schon mehrfach von den verantwortlichen Leuten der AAA gelesen habe das diese Messe ausschließlich nur an diesem Ort stattfinden kann und ich nicht sehen konnte das die Mitgliederexpansion Richtung Holland der AAA Zuwächse gebracht hat mal noch eine neue Anregung. Auch London ist deutlich näher zu Krefeld als München eventuell klappt es ja da ?


    P.S. keine Angst wir lassen wieder einige Jahre aus denn der Weg ist einfach unverschämt weit.


  • Hallo,


    es geht um diese Vorstufe von Mr. Lösch und Hr. Fast sprach während meiner Anwesenheit nicht davon den Klang als Sounding anzupassen sondern davon die Platten mit der richtigen Kennlinie abzuspielen. Er begründete es damit das es reichlich Aufnahmen auch in den 80zigern gäbe welche nicht 100% nach RIAA aufgezeichnet wurden.


    Moin,


    bekannt ist, das die Vorgaben der Recording Industry Association of America zum Teil bis in die späten Siebziger nicht aller Orts bereitwillig umgesetzt wurden.
    Ob dem Projekt genaue Kennlinien zu Grunde liegen - ich denke das wird eine Annäherung sein.


    Analoge Grüße,
    Tom


    Hallo,


    gibt es dafür auch belastbare Quellen? Auf der AMR-Seite wird auch nicht belegt, warum die VEB Deutsche Schallplatten nicht nach RIAA sondern CCIR geschnitten habe. Das ist imho einen eigenen Thread wert.

    Gruß
    Christoph


    Tilt! :pinch:

  • 2008, 2009 war ich auch da. 2010, 2011 war ich nicht da.


    Ich habe diesen Thread gelesen 8|


    Wer schon mal auf einer Messe war, weiß wie es auf einer Messe ist und so ist es auch hier, aber nur wenn man will ;)

    Der Unterschied zu anderen, x-beliebigen Messen ist nämlich, daß man sich kennt und 'ne Menge Spaß haben kann 8o

    Das Salz in der Suppe sind für mich neben einigen Vorträgen/Workshops immer die Gespräche mit anderen Analogies an der Bar gewesen. Oder auch das gemeinsame Essen oder die Abendveranstaltung. Oder die Whisky-Verkostung oder die nächtlichen Zigarren, wo man doch eigentlich gar nicht in dem Raum... pssst ;)


    Wenn es hier oder dort in einem der vielen Zimmerchen nicht sooo gut klingt oder da Leute in der Tür stehen und quatschen - na und? Geht man eben woanders hin und kommt später wieder zurück
    oder man kauft sich erstmal ein Bier oder schaut sich die Auslagen der Plattenhändler an oder oder... :)


    Ein schönes freies Wochenende, ganz dem Hobby gewidmet und dazu noch haufenweise Kurzweil - was will man mehr?


    Die Fotos und Berichte in diesem thread und die vielzitierte "gute, relaxte Stimmung" zeigen darüber hinaus, das die AAA mit dem Krefeld-Forum scheinbar alles richtig macht.
    Eventuell fahre ich ja 2012 mal wieder hin.


    Gruß
    joe


    P.S. War denn diesmal wenigestens genügend Personal da :D:D:D

  • Hallo,


    es geht um diese Vorstufe von Mr. Lösch und Hr. Fast sprach während meiner Anwesenheit nicht davon den Klang als Sounding anzupassen sondern davon die Platten mit der richtigen Kennlinie abzuspielen. Er begründete es damit das es reichlich Aufnahmen auch in den 80zigern gäbe welche nicht 100% nach RIAA aufgezeichnet wurden.

    Hallo AH,


    von käuflichen Aufnahmen der Achtziger mit von der RIAA abweichender Schneidkennlinie hab ich noch nie gehört.


    Dass in Südamerika bis in die Siebziger absolute Exoten noch immer nicht nach RIAA Schnitten ist kein Geheimnis.


    Wenn es aber auf dem allgemeinen Mainstreammarkt der Achtziger solche "Abweichler" gibt, wäre ich für verifizierbare Infos sehr dankbar. Man lernt ja nie aus.


    Gruß
    Michael

  • Ich ja auch nicht und ich habe deswegen auch gestaunt. Es war z.B. da die Rede englischen 80ziger Pressungen.

  • Bleibt mir abschließend nur noch zu sagen, dass es mir wieder mal sehr gut gefallen hat und ich mich für die Organisation insbesondere bei Rainer und Lilo noch einmal herzlich bedanken möchte....


    moin moin,
    schließe mich da gerne Thorsten und den übrigen Gleichgesinnten an.


    ...natürlich ist das erstrangig eine Verkaufsmesse. Was auch sonst. Dann wäre es keine Messe sondern ein Hifi-Stammtisch mit Ausstellung. Das muss auch so sein, sonst könnten sich die Händler so einen Aufwand nicht leisten. ...


    schon klar, aber gerade in diesem Fall sollte berechtigte Kritik an dem mancherorts klanglich Vermittelten nicht als Nörgelei abgetan werden.

    ... man muß wirklich auch mal die Seite der Aussteller betrachten, wie schwer die es haben eine Anlage zwischen 2-3 Rigipswänden zum laufen zu bringen. A. Rudolf/Acapella hats Sonnatg erzählt. 2 schlaflose Nächte, wovon er in einer nur 2 Std. Schlaf hatte, nochmaliges überarbeiten der Anlage am Samstag Abend/Nacht, dann sonntagmorgendliches Ändern der aktuellen Konfiguration... usw. Und das alles für nur 2 Tage vorführen. Das ist Einsatz! Dafür klang es dort am Sonntag auch deutlich besser als Samstags. ok, die Musikauswahl... siehe oben :rolleyes: ....


    Ist insofern für die Basso Nobile eine gute Nachricht, denn obwohl in der kurzen Nacht von Freitag auf Samstag scheinbar an eigentlich alles gedacht wurde (Kabelstelzen, Stringsuspension des LW, Acrylring, Resonazableitungspuck) war bei der (inzischen schon leidigen) Tin Pan Alley die Gitarre ok, SRVs Stimme aber eigenartig substanzlos. Schön, wenn`s Sonntag dann optimiert war.

    ....
    Bei der kleineren Ohm in einem anderen Raum holte auch ein besseres Set Up, Linn LP12 diesen Vorsprung nicht auf.


    das ist supernett formuliert ! Andere hätte geschrieben, dass der hier diffus dröhnende Bass (Raumakustik !!!!) jedwede Beurteilung der vorgeschalteten Kette unmöglich gemacht hätte 8);)



    IMHO geht die volle Punktzahl für Musikdarbietung in kleinem Hotelzimmer an die Hörgesellschaft ( Peter: Chapeau ! )
    Sehr stimmig der niedliche Musica Verstärker mit der kleinen Blumenhofer Box in adäquater Lautstärke.


    Zur Diskussion der Raumgrößen: Dass zu große Boxen in einem zu kleinen Raum dennoch ansprechend klingen können, hatte im letzten Jahr das Lignolab- Team mit dem Sato-Horn (und Platine auf „der Bank“) gezeigt.


    PS @ Frank Levin: warum ist Deine schicke Ziegenhaarbürste (funktioniert gut!) eigentlich so groß?


    Gruß Loricraft

  • Ist insofern für die Basso Nobile eine gute Nachricht, denn obwohl in der kurzen Nacht von Freitag auf Samstag scheinbar an eigentlich alles gedacht wurde (Kabelstelzen, Stringsuspension des LW, Acrylring, Resonazableitungspuck) war bei der (inzischen schon leidigen) Tin Pan Alley die Gitarre ok, SRVs Stimme aber eigenartig substanzlos. Schön, wenn`s Sonntag dann optimiert war.


    Herr Rudolph hat von Samstag auf Sonntag von Röhren auf Transistor umgestellt nach Absprache und Hörtests mit seinem Sohn. Das hat er am Sonntag in der Vorführung erzählt.
    Er selber fand die Röhre unter dem Strich besser, sein Sohn den Transistor.


    Gruß,
    Markus