Suche rumpelfreien Plattendreher

  • Hi (fi)


    nach 30 Jahren Dual CS 130S bin ich auf der Suche nach einem höherwertigerem Plattendreher, gerne auch gebraucht.


    Ich höre meist Rock/Pop (Zappa, Pink Floyd, Led Zeppelin, Santana, Grobschnitt & Konsorten, 60er - 80er Jahre halt) und hätte von euch gerne einige Tips, was man da so an Plattendrehern in's Auge fassen kann. Anlagentechnisch habe ich die (etwas älteren, aber sehr zufriedenstellenden) B&W DM640 und liebäugle mit einem NAD M3. Vinyldreher habe ich mir bisher Pro-Ject, hier vor allem den Xperince sowie Linn-Dreher angeschaut.


    Hersteller ist für mich nicht wichtig, das Gerät muss überzeugen.


    Bin also für jeden Tip / Erfahrungsbericht dankbar, wobei das Gerät zwischen 600-1.000Eulo kosten darf.



    Audiophile Grüsse,
    Joerg.

  • Servus,


    bei dem Budget bleibt bei dem Anspruch auf maximalen Rumpelfremdspannungsabstand leider nur ein Gebrauchter ... Thorens TD-150/16x/14x/125/126/32x/52x, DUAL 704 bis 731, Linn LP12, Technics SP-15/25, Denon DP-6000 und Co. oder Mikro Seiki fielen mir da aus dem Stegreif ein.

    The post was edited 1 time, last by be.audiophil ().

  • ...vielleicht ein Gebrauchten Thorens TD 320 MK II / III..... Aber auch ein guter Technics Dreher kann sehr viel Spaß machen...


    Gruß Toni

    The post was edited 1 time, last by vinyltoni ().

  • Hallo Jörg,

    Ich höre meist Rock/Pop (Zappa, Pink Floyd, Led Zeppelin, Santana, Grobschnitt & Konsorten, 60er - 80er Jahre halt)

    schliesse mich meinen Vorpostern an. Die Musik kannst Du ja auch gar nicht auf einem neuen "Billigbrettspieler" hören :D :D :D . Mit dem geplanten Budget bekommst Du schon einen guten Technics oder Kenwood DD bzw. einen hochwertigen Thorens oder 7er Dual plus eines neuen Tonabnehmers.


    Gruß
    Guido

  • Moin


    rumpelfrei wird wohl nicht gehen, wohl aber rumpelarm!


    Ist zwar etwas am Threat vorbei, hab da aber mal ne Frage. Rumpel entsteht doch hautsächlich durch die Antriebskomponenten!


    Besitze einen selbstgebauten Plattenspieler mit dem Lager des Thorens TD 2001! Das war damals als Nachrüstlager mit der engsten Toleranz bei den Serienplattenspielern erhältlich.


    Der Dreher hat jetzt lange Zeit gestanden. Nachdem ich das gute Stück wieder aktiviert habe, muß ich verstärktes Rumpeln feststellen. D.h. die Bassmembranen tanzen schon heftiger als früher.


    Die Inaugenscheinnahme der Welle ergab, dass das Öl z.T. verharzt war. Die Lagerwelle zeigt minimale Riefen!


    Meine Frage? Soll ich die Welle polieren und anschließend zäheres Öl verwenden ?



    LG


    Heiti

  • Hallo, Jörg und Heiti,


    richtig, rumpelfrei gibt es nicht. Die Physik lässt sich nicht überlisten! Antriebskomponenten (Motor) und Tonarm-Resonanzen verurschen das Rumpeln mehr oder weniger stark.
    Abhilfe: Massive Zargen, Entkopplung des Antriebsmotors, schwerer Geräteboden und was die Rumpelei sonst noch vermindert. Meistens wird man da aber selbst aktiv werden müssen.
    Siehe dazu auch meinen Beitrag in der Rubrik "Restaurierung". Dort habe ich den Bau eines resonanzfreien Gerätebodens beschrieben.


    Zu Deiner Frage, Heiti:
    Vorsichtiges Polieren der Lagerachse ist einen Versuch wert (hoffentlich bekommt das Lager anschließend nicht zu viel Spiel...). Außerdem solltest Du das Original-Öl von Thorens verwenden, das Du
    bei der QUAD-GmbH bekommst (www.quad-musik.de).


    LG
    Roland

  • Hi (fi),


    danke an alle Tip-Geber und für die Angebote. Es ist ein Rega P3-24 geworden und ich freu mich schon auf die Hörprobe.


    Finde es erstaunlich, welche Dynamik dieser Threat nimmt - macht ruhig weiter;-)


    Viele Grüsse,
    Joerg.

  • Moin Roland,


    danke für die Antwort. Habe auch ein bißchen Infos gesammelt und werde das Lager säubern, die Welkeolieren und das Ganze mit 5 er Öl in Betrieb nehmen!


    Beim stöbern bin ich auf diese Seite gestoßen


    http://translate.google.de/tra…4Q9QEwAjgKafari%26tbo%3Dd
    und diesem Dreher


    http://translate.google.com/tr…sition%253Dposition1%2526


    Augenscheinlich ein ehemaliger Thorens Mitarbeiter und hat diesen Dreher im Programm! Den find ich irgendwie richtig klasse!


    Schaun mer mal....


    Heiti

    The post was edited 1 time, last by heistf ().

  • Moin Heiti,

    Quote

    Meine Frage? Soll ich die Welle polieren und anschließend zäheres Öl verwenden ?


    ich bin selber grad dabei eine Achse zu polieren - Normalerweise ist das Material gehärtet, da wird beim polieren mit
    Polierwatte/Stahlpolitur so gut wie nix abgetragen.





    Grüsse, Gunnar

    ---------------------------------------------------------------------------------------------TRANSFORMATOR---------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Hallo Heiti, Gunnar,


    Joel ist ehemaliger Thorens-Mitarbeiter und hat sowohl die richtigen Mittelchen um die gehärtete Achse zu polieren als auch das richtige Öl .... Einfach mal im Forum nach ihm suchen.


    Viele Grüße


    Norbert

  • Servus,

    Antriebskomponenten (Motor) und Tonarm-Resonanzen verursachen das Rumpeln mehr oder weniger stark.

    ... ähm ... sorry ... aber einzig Lager und ggf. bzw. ja nach Konstruktionsmerkmal (Riemen, DD, (T)Reibrad) auch nur bestimmte Teile des Antriebsstranges verursachen das Rumpeln ... der Tonarm hat damit nichts zu tun.

  • Servus Gunnar,

    Normalerweise ist das Material gehärtet, da wird beim polieren mit
    Polierwatte/Stahlpolitur so gut wie nix abgetragen.

    ... richtig ... die Physik kann auch bei Wechsel zu Atax, Elsterglanz, NevrDull und Co. nicht überlistet werden ... 8) ... an einer polierten Achse wird man durch Politur nichts wirklich großartig Abtragen ... sind also tiefe Riefen vorhanden, so werden diese somit bleiben.


  • Veto!


    Der Tonarm ist sehr wohl in der Lage, Unzulänglichkeiten, im Bereich Lager, Motor mit zu übertragen, wenn das Chassis dieses in den Tonarm einleiten kann!


    Heiti

  • Servus Gunnar,

    ... richtig ... die Physik kann auch bei Wechsel zu Atax, Elsterglanz, NevrDull und Co. nicht überlistet werden ... 8) ... an einer polierten Achse wird man durch Politur nichts wirklich großartig Abtragen ... sind also tiefe Riefen vorhanden, so werden diese somit bleiben.


    Moin Reinhard,


    Na ja, das stimmt nicht so ganz! Aber wir reden hier bei meinem Spieler nicht von Riefen wie im Kurbelwellenlager kurz vorm Fressen! Das ist klar, da kannste nur noch mit der Flex polieren!


    Du erkennst auf der Wellenoberfläche durch das ausgeharzte Öl und Staub im Lager, daß Material der Welle Riefen aufweist.


    Diese sind polierbar mit Lusterlacebändern, NevrDull vorweg und feinpolierend mit Einer Autopolitur für Lacke!


    Riefen mit Elsterglanz, Atax egalisieren?


    Das hat ja schon hohnenden Charakter! Ne, damit sind die alten Riefen weg, weil du Neue hast! Diese Mittelchen sind arg too strong und machen mehr kaputt als das sie Nützen!


    Heiti