Hört eigentlich überhaupt noch jemand DAB ?

  • Hallo zusammen,


    ich überlege derzeit, ob ich nach der Abschaltung einiger MW-Sender meine Radiorundfunkgebühr kürzen soll.


    Immerhin galt als ein Argument für die Erhebung der "Radiosteuer" immer wieder der Hinweis auf die Sendervielfalt und die erhebliche Kosten, die der Betrieb der MW-Sender verursacht. Vier Sender sind abgeschaltet, die Kosten werden eingespart. Also ....


    Die Justiziarin des Saarländischen Rundfunks, die ich hierzu kontaktierte, meinte lapidar "Dann hören Sie doch DAB. Machen viele". Meine Antwort war, daß NIEMAND DAB hört, schon gar nicht im Auto, wo DAB-fähige Autoradios (ab Werk) so gut wie nicht verbreitet sind bzw. Aufpreis kosten. Außerdem ist ContRa oder SWRInfo im Saarland nicht aufgeschaltet, ich *kann* es also per DAB nicht empfangen.


    Ihr kennt meine Meinung zu DAB: für mich ist das "dead and buried".


    Einen DAB-Stick in einen PC zu stecken ist unsinnig, weil ich ja via Internet sowieso Radio hören kann.
    Auch mein UMTS fähiges Smartphone beeindruckt mit der RadioApp"TuneIn Radio".



    Eine aktuelle Recherche fördert auch nicht viel zu Tage:


    * die Betreibergesellschaft digitalradio Saar hat am 31.12.2011 den "Sendenetzbetrieb eingestellt"
    http://www.digitalradiosaar.de/51.0.html?&no_cache=1


    * in einigen Bundesländern werden bei Großveranstaltungen die DAB-Sender kurzzeitig abgeschaltet, wenn sie in der Frequenz zu nah an Feuerwehr- oder Polizeifrequenzen liegen


    * im Pro-DAB Forum ist der letzte Beitrag aus dem Saarland vom August 2008


    * zum Empfang des in der Kompression optimierten DAB+ ist nicht jeder Empfänger fähig


    * viele Europäische Länder sind nicht auf den DAB-Zug aufgestiegen bzw. haben den Versuchsbetrieb wieder abgeschaltet (Österreich z.B. 2008, Schweden, Finnland)


    * Konkurrenz durch DVB-S und DVB-T


    * 2009 beschloss die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) Mittel für DAB nicht mehr freizugeben


    etc.


    Ich persönlich kenne niemanden, der ein DAB-Radio oder DAB im HiFi-Empfänger benutzt.


    Wie sieht's bei Euch aus?



    Stay tuned


    Ralph



    P.S.


    Eine Frage, die das Dilemma sehr deutlich klarmacht ist:


    "Was würde sich ändern, wenn heute DAB abgeschaltet werden würde".


    Nichts.

  • Hallo Ralph, hallo an die anderen,


    ich kenne wirklich niemanden. es ist schon schwer genug jemand zu finden, der DAB überhaupt kennt.
    Wir wissen alle, DAB bringt praktisch keine Vorteile, die diesen implementorischen Aufwand auch nur im Ansatz rechtfertigen. Unsere UKW-Sendelandschaft ist über mehr als 5 Jahrzehnte organisch gewachsen und ist mit ihren regionalen Besonderheiten und kleinen netten Lokalstationen ein wichtiges Stück gelebte Kultur dieses Landes, welches von der Bevölkerung angenommen wird, wie nicht vergleichbares. Es ist technisch wunderbar ausgebaut und funktioniert tadellos. Es kurzlebigen Trends (Halbwertszeit von DSR, DABminus, Astra-ADR..) opfern zu wollen ist unverantwortlich und nicht nachvollziehbar.
    Ich frage mich seit Jahren, WEM das DAB am Ende nützt, dass die DAB-Lobby von der Politik immer wieder unterstützt wird und auch die Intendanten der von uns bezahlten UKW-Sender (DLF,DLR!!) sich so vehement und mit zweifelhaften Argumenten dafür einsetzen. Und damit letztlich für die Zerschlagung des UKW-Radios. Denn dies ist das (inzwischen auffällig oft dementierte Ziel und die Konsequenz).
    Die schwachen Erklärungen, die ich finde, sind:


    Digitalradio läßt sich für Nichtzahler abschalten ! (dies wird uns mit dem HD-Fernsehen übrigens irgendwann blühen) Analog-UKW ist für alle überall frei empfangbar, darf das sein ?
    DLF/DLR mangelt es regional vereinzelt an Frequenzen zugunsten von alteingesessenen lokalen Kanälen. Diese lokalen Kanäle hätten im begrenzten bundesweiten DAB-Paket überhaupt keinen Platz bzw. könnten sich diesen nicht leisten.
    Geschätzte 300 Millionen UKW-Empfänger allein in Deutschland müßten von uns durch überteuerten fernöstlichen Billigschrott aus Geil-ist-Geil-Läden ersetzt weden. Wüßte gern , wer alles da wen schmiert.
    Die angeblich niedrigeren Energiekosten würde ich gern mal aufgeschlüsselt bekommen, relativ wie absolut. Vor allem die Aufbau uns Wartungskosten der unzähligen DAB-Sendeanlagen inklusive schon investierten hohen Subventionen.


    Das Argument, man würde CD-Qualität erhalten, ist dreistens gelogen. Die wollen viele Sender und das auf Kosten der Bandbreite. Nur über viele Sender kann DAB überhaupt für irgendwen irgendwie interessant sein. Diese Qualität kamm nan sich in England anhören, dem Mutterland des DAB.
    Aufrichtig wäre hier der Hinweis auf die hervorragende Digitalqualität der Satellitensender gewesen !


    Um Akzeptanz zu erreichen, muss die Empfangbakeit bis in die Kellerräume von Stadtwohnnungen reichen, d.h. nochmals zusätzlichen gesundheitsschädlichen Elektrosmog zu den unkontrollierbaren W-LANS und DECT-Telefonen aus unserer Nachbarschaft aus den enorm zahlreichen und ortsnahen DAB-Sendeeinrichtungen.


    Bin wohl in meinem Zorn etwas abgeschweift. Meine Antwort: Nö, höre DAB nicht, kenne auch keinen. Werde ich auch nicht.
    Dirk

    5 Baustellen: Scheu 50- RB 250 - DL 103 - Naim 323/Quellenschalter/Stufenpoti - SymAsym - Fostex 103s Hörnchen

  • Hi Ralph,


    aus den von Dir genannten Gründen (Sendervielfalt, Kosten-Nutzen-Vergleich,...) nie angefangen, nie weiter verfolgt und dementsprechend ebenfalls als Todgeburt abgestempelt.
    Eine grundsätzlich anständige Grund-Idee, aber in der Zeit von ständiger Veränderung zu "unsicher", um die geforderten Entgelte für Empfangsgeräte zu investieren. Und: das Radioprogramm ist nicht unbedingt das, was mich jetzt musikalisch wirklich vom Hocker reißt.
    Im Auto kann ich mich kaum noch daran erinnern, mal länger als die Verkehrsnachrichten "Radio" empfangen zu haben. Und da ist's mir dann - der überaus "schnellen" Recherche sei Dank, wo ein Stau ohnehin dann gemeldet wird, wenn er schon 3x wieder aufgelöst ist - auch vollends egal, ob der verrauscht rüber kommt oder nicht. Oftmals spar ich mir sogar die Verkehrsfunk-Durchsagen einzublenden und hör direkt von meinem USB-Stick die Musik, die ich hören möchte.


    Aus diesen Gründen war DAB nie ein Thema für mich, obwohl ich im angeblich so "empfangsstarken" Schwabenland zuhause bin... ich kenne niemanden, der (noch) DAB nutzt, ein Bekannter hatte mal ein Blaupunkt-Autoradio mit DAB-Empfangsmöglichkeit, aber umwerfende Lobeshymnen hatte er für das Ding auch nicht über...

    Vinyle Grüße


    Micha

    Edited once, last by Micha78 ().

  • Ich höre auch nicht über DAB oder +...
    Kenne auch niemanden.
    Habe jetzt mal wieder richtig Spaß an analogem UKW mit gutem Gerät und vernünftiger Antenne.
    Und wenn ich mal international hören möchte: Satellit - fertig...


    Schade um die Rundfunkgebühr und daß man für sowas totgeborenes zahlen muß.

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Hallo Ralph.


    Wie du weißt bin ich auch sehr aktiver Kurzwellen Lang und Mittelwellen-Hörer. Ich habe nicht einen Empfänger für DAB. Und auch in meinem Familien- und Bekanntenkreis wie auch bei Arbeitskollegen ist nicht ein DAB-Nutzer dabei. Wie schon geschrieben viele kennen es nichtmal. Dafür habe ich viele analoge UKW Tuner und viele Weltempfänger nebst SDR


    Ist auch ziemlicher Quatsch, diese Technik. Hat sich genauso wenig durch gesetzt wie DRM auf den AM Wellen.


    Die Idee mit dem kürzen der Radiorundfunkgebühr würde ich auch gerne machen, weil wie du sagst schon diverse Mittelwellensender abgeschaltet haben. Diesen Anteil der Gebühr sollte man einbehalten und nicht zahlen.


    Lieben Gruß Jürgen


    PS: Werde mir auch keinen DAB mit oder ohne + zulegen

    Gruß Jürgen

  • Na denn, viel Spass bei der Verweigerung :D


    Die Gebühren stellen kein Entgelt für die einzelnen Programmangebote oder gar die Nutzung bestimmter Programme dar. Sie sind vielmehr von jedem Rundfunkteilnehmer zu entrichten, der ein »Rundfunkgerät zum Empfang bereithält« unabhängig davon, ob und welche öffentlich-rechtlichen und/oder kommerziellen Programmangebote genutzt werden.


    Paul

  • Also ich höre DAB im Auto und bereue die geringe Mehrinvestition in keinster Weise. Meistens läuft BR-Klassik oder halt Klassikradio, wenns mal nicht so anspruchsvoll sein soll. Ich kann umschalten auf FM Empfang und kann nur sagen: Die Qualität ist über DAB schon erheblich besser.


    Außerdem schätze ich die Infoeinblendungen (bei BR) sehr.




    Gruß


    Frank

    Ich höre mit


    DFA Twin / Reed 1X / Stogi R / Hana SH / Shelter 5000 / Bryston 4 B SST/ Wilson Audio Sophia 3/ Audio research LS27, CD6 und PH6

    Gepflegt wird mit MERA EL B

    Edited once, last by fraru ().

  • Hi,


    ich höre neuerdings als Ersatz für mein Uhrenradio DAB+ im Schlafzimmer. Empfang aller möglichen Sender im DAB+ Betrieb einwandfrei, FM ebenfalls tadellos. Alles mit der eingebauten Antenne, Gerät ist ein Noxon Dradio 100. Klingt sehr gut, kann über den Line Ausgang in Stereo ausgeben, das probiere ich demnächst an der Anlage im Wohnzimmer aus.


    Für mich eine tolle Sache.


    Gruß Detlef

    Edited once, last by janosch7 ().

  • mOIN;


    Nää, ich habe mal darüber nachgedacht, konnte aber keinen echten Benefit erkennen.
    Ich kenne auch niemanden, der über DAB(+) hört und auch niemanden, der darüber nachgedacht hat.
    Ich denke sogar, dass 80% meines Bekanntenkreises nicht mal weis was DAB ist.


    Ich höre hauptsächlich FM über meinen Naim Tuner, normale Unterhaltung NDR2 oder IInformation über NDR-Info. Klangtechnisches Highlight ist Klassik über NDR-Klassik - nur nicht meine Musik..
    Will ich Unterhaltung in einer gewissen Musiksparte (Rock über Antenne Classic Rock Perlen) bemühe ich ab und an Internetradio über den DS.


    cu

    Thorsten


    Ich höre Black-Music [Soul & Funk] von Vinyl mit
    LINN Sondek LP 12, DIY Keal, Lingo, EKOS II, TROIKA ES || Linn Linto || Linn Majik DS || Technics RS 1500 || NAIM NAT 02, CD 3.5, NAC 72 + HiCAP || DIY NP Firstwatt F3 || LINN ESPEK || SauBär

  • Ich habe eigentlich nie gezählt wieviele Rundfunkempfänger in unserem Haushalt stehen, es sind aber einige ^^ Ein DAB/DAB+ fähiges Gerät ist nicht dabei. Ich bin bekennender UKW-Fan. Dennoch überlege ich aber mir ein DAB+ Empfänger zuzulegen, sofern er denn einen externen Antenneneingang und eine Pegelanzeige hat - nur habe ich sowas noch nicht gefunden. Mich reizt es einfach herauszufinden, ob ich eventuell Sender aus über 150km Entfernung mit einer Band III-Richtantenne hereinbekommen kann. Ich wohne hier nämlich im DAB-Niemandsland :rolleyes:

    Gruß tomfritz

  • Wenn man bedenkt, was es schon alles gab (z. B. MAC, D2-MAC, DSR) und noch gibt - siehe
    Digitalradio - Übersicht der derzeit mir bekannten Verfahren; welche Hörerfahrung wurden gemacht und welche werden langfristig Bestand haben?
    andererseits aber nur daß praktiziert und beibehalten worden wäre, wass wirklich sinnvoll ist - wieviel Prozent der Rundfunkgebühren wären dann wohl nur fällig ?
    Wahrscheinlich nur die Hälfte. Mit anderen Worten - ein zu großer Teil der gesetzlich erzwungenen Gelder fließen in Maßnahmen und Projekte, die keiner bzw. kaum einer braucht.
    Hier verschiedene URLs, teilweise mit weiterführenden Links:
    http://www.tutsi.de/gez-hausha…12/05/tutsi-blog-aktuell/
    http://bremen.piratenpartei.de…dfunkgebuehren-noch-wert/
    http://www.derwesten.de/nachri…reformiert-id3860578.html
    http://www.spiegel.de/thema/rundfunkgebuehren/
    http://www.studis-online.de/StudInfo/gez_soz.php
    http://yakar.de/2009/01/125-ja…ere-rundfunkgebuhren-hin/
    http://www.mopo.de/news/thema-…hlt-,5066732,5480846.html

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

    Edited 2 times, last by A.K. ().

  • Ich höre DAB. 1Live und WDR2. Find cih super.


    EDIT: Wie ich schon mal gesagt habe: Ein UKW-Tuner käme mir nicht mehr ins Haus.

    Edited once, last by Sauron ().

  • Hallo zusammen,


    Eure Antworten decken sich grundsätzlich mit meiner Meinung.


    Aber wenigstens haben wir hier in der Radiogruppe einige wenige, die DAB hören und es gut finden.


    Ich habe + 200 Empfänger, unter ihnen ein paar, die sogar digitale Kurzwelle empfangen können (DRM mit Laptop).
    Aber bei DAB habe ich halt nie Handlungsbedarf gesehen.


    @ Fraru:
    Was genau gefällt Dir an DAB in Auto besser?
    Wirklich besserer "Klang" oder bessere Störaustastung?
    Hörst Du das in der Münchener Innenstadt oder auch am Stadtrand / Überland?
    Wie sieht es aus, wenn die Feldstärke einbricht?


    Ich erinnere mich an Fahrten mit Reinhard Wieschhoff und den VDO Prototypen (als OEM heute in vielen Fahrzeugen verbaut).
    Das war alles andere als ruhig, wenn die Empfangsfeldstärke runterging.


    Wie sieht es bei Einfahrt in einen Tunnel (Petuelring) aus?


    Stay tuned


    Ralph

  • Dennoch überlege ich aber mir ein DAB+ Empfänger zuzulegen, sofern er denn einen externen Antenneneingang und eine Pegelanzeige hat - nur habe ich sowas noch nicht gefunden.


    Externen Antenneneingang und Signalstärkeanzeige hat mein Noxon Dradio 100 auch...


    Gruß Detlef

  • Ja, das ist wohl leider so. Mal empfängt das Noxon alles mit gutem Pegel, dann berührt man die Antenne und futsch ist alles. Weil das nervt, werde ich das Gerät zurückgeben. Werde aber als Ersatz auf jeden Fall wieder DAB+ taugliches holen.



    Gruß Detlef

  • In Thüringen ist das Sendeangebot viel zu unatraktiv als das mich DAB auch nur im geringsten interessieren würde .
    Von daher bleib ich beim guten alten UKW .

    Life's too short not to
    MG Fdie britische Antwort auf Fahrfreude
    Musiksammler
    Wer hinter dem Mond leben will , muss ersteinmal auf den Mond kommen .