Hört eigentlich überhaupt noch jemand DAB ?

  • Noch nie DAB, aber die starken Heimatsender kommen immer noch sehr gut bei Ernster - und Neuer Musik, auch Jazz, aber nur abends.


    Das laute Reinsabbeln von unnützen Infos, stört! Immer laut/leise drehen oder wegstellen.

  • Selbst wenn das im Auto jeder so sehen bzw. (nicht) hören würde, Radio ist erstens nicht nur Autofahrerradio. Zweitens wären theoretisch freilich höhere Bitrates möglich, die aber

    2.1 selbst in höchstmöglicher Auflösung als kompro(mo)mitierendes Format de facto ein klanglicher Rückschritt wären

    UKW mit seiner Begrenzung auf 15 kHz und den ganzen Fehlern bei der Multiplexübertragung ist natürlich Klang pur, da kommt keine LP und kein Masterband mit.

    </Ironie>


    Mal abgesehen davon, daß die Bearbeitung mit Optimod mehr Klang zerstört als die Datenreduktion beim HR (136 bis 144 kBit/s bei DAB+), soll DAB+ die Probleme von UKW beim mobilen Empfang lösen.

    Aber auch beim stationären Empfang, wie man im Thread "Richtige Zimmerantenne für 40 Jahre alten FM Tuner gesucht" lesen kann, ist der Antennenaufwand für UWK nicht gerade klein.

    Ohne drehbare Richtantenne geht da nichts richtig, außer vielleich 3-5 Ortssender.
    Wer nun im Einfamilienhaus wohnt, der kann machen was er will. Aber was ist mit Menschen, die in Mehrfamilienhäusern wohnen? Soll da jeder der 3- 20 Mieter eine drehbare UKW-Antenne auf dem Dach installieren?


    Die Begeisterung für UKW-Fernempfang kann ich verstehen, hatte lange Zeit selber eine drehbare Richtantenne für UKW. Aber trotz der Begeisterung muß man schon sehr unter Realitätsverlust leiden, um nicht zu sehen, daß das keine Lösung für alle ist und das UKW-Band auch so voll mit kleinen 100 W-Sendern ist, daß der Fernempfang, wie noch bis in die 80er Jahre hinein, nur noch ein Traum ist.


    Mein Nickname kommt vom analogen Band AGFA PER 528. Und bei aller Liebe zur analogen Technik, aber hier haben einige Teilnehmer den Bezug zur Realität verloren.

    Da ist der Walter, der mich auch etwas verärgert hat, mit seiner Kanal-Yagi für seinen Lieblingssender, noch der vernünftigste UKW-Fan hier im Forum. Er hat die Vorteile von DAB+ beim mobilen Empfang erkannt und nutzt beide Empfangswege, je nach dem gewünschten Ziel und Einsatzzweck.

    Alles andere hier ist, bis auf vielleicht zwei Ausnahmen, Religion.



    Viele Grüße


    528

  • Was heißt hier analoge Religion, wie oft soll man hier noch wiederholen, was auch DAB+-Lobbyisten eigentlich längst selbst wissen werden, dass Internetradio der einzige digitale Standard ist, der den Namen forschrittliche Rundfunktechnik verdient. DAB+ ist von UKW bis dorthin bestenfalls ein unverdienter, von veräppelten Verbrauchern finanzierter Zwischenschritt - rückwärts.

    Von allen ausführlich rational dargelegten Nachteilen DAB+ erkennt der Apologet, der offenbar anderes als eine vernunftorientierte Gestaltung der deutschen Rundfunklandschaft zumindest im Hinblick auf die Verbraucher im Sinn hat, keinen an. Da wird jetzt aber wahrscheinlich auch nicht unbedingt bzw. ausgerechnet Religion dahinterstecken. Oder nicht?

    Hang 'em high,

    Lutzi

    The post was edited 5 times, last by audiowala ().

  • woher hast Du die Info, und durch welches Satellitenbasierendes Rundfunksystem wird es ersetzt?

    Die Fernsehnutzer schauen immer weniger SD. Auch wenn die SD-Abschaltung noch nicht jetzt kommt, ist sie absehbar. SD ist nunmal DVB-S, wenn es wegfällt, fällt auch die Radioverbreitung weg. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass man es auf DVB-S2 rüber heben werden wird. Zumal zumindest die ARD sparen muss und der Satellit heutzutage nicht mehr unbedingt zur Zuführung der Signale zu den Sendemasten dienen muss. Man hat mittlerweile andere Wege aufgebaut. So schön Radio über DVB-S auch sein mag, es ist teuer und wird vergleichsweise nur wenig genutzt. Ein Abschalten würde nur ein geringes Echo nach sich ziehen. Wir haben das ja auch schon bei DSR oder ADR alles mit durch.

  • Hinzu kommen die technischen Unzulänglichkeiten, wie Mehrwegeempfang, Schwund oder Nachbarkanalstörungen. Diese Unzulänglichkeiten werden dann, gerade auch im Autoradio durch Reduzierung der Stereo-Übersprechdämpfung bis hin zu Mono, versucht zu kompensieren und/oder der Frequenzgang im Hochtonbereich wird abgesenkt.

    Immer noch besser als gar kein Empfang, wie es bei DAB+ im Auto leider viel zu oft vorkommt. Aussetzer an der Ampel, Aussetzer unter der Straßenbahnoberleitung, Aussetzer in der Häuserschlucht, Aussetzer beim automatischen Ensemblewechsel, Aussetzer durch gestörtes SFN....usw.

  • Immer noch besser als gar kein Empfang, wie es bei DAB+ im Auto leider viel zu oft vorkommt. Aussetzer an der Ampel, Aussetzer unter der Straßenbahnoberleitung, Aussetzer in der Häuserschlucht, Aussetzer beim automatischen Ensemblewechsel, Aussetzer durch gestörtes SFN....usw.

    Falsches Radio oder falsches Bundesland, hier in Hessen geht das ohne die von Dir genannten Probleme.



    Viele Grüße


    528

  • audiowala

    Lies Dir bitte mal den Staatsvertrag für Rundfunk durch. Darin stehen die Aufgaben des Rundfunks; Internet ist im Staatsvertrag nur ein kleiner Teil der technischen Verbreitung der Informationen.

    Und Rundfunk, darin kommt das Wort „Funk“ vor, die zentrale Verbreitungstechnik, die im Staatsvertrag gefordert ist, nicht Internet.

    Internet ist nämlich nicht überall verfügbar, es gibt genügend Funklöcher. Aber die Rundfunkanstalten haben sicher zu stellen, dass mindestens die lokalen Sender flächendeckend empfangen werden können. Versuch das mal an jedem Punkt in Deutschland nur mit Internet umzusetzen.

    Gruß Reiner


  • Dago64


    Dann les Du Dir bitte mal den Thread "die Wahrheit über DAB+" durch, bist ja gerade in eine mittlerweile immerhin jahrelange Diskussion eingestiegen.


    Internetradio wäre derzeit auch noch nicht so weit, trotzdem kein Grund Milliarden für DAB+ für verplempern. Bis dahin haben wir mit UKW schon lange einen nach-wie-vor prächtig funktionierenden 'echten' Rundfunk.


    Den erstmal beizubehalten wäre auch deshalb das Vernünftigste, weil Rundfunk im Zuge des nunmal rasanten technischen Forschreitens in 10-20 Jahren ganz anders aussehen könnte. Das ist ja alles, auch wenn DAB+ das gerne hätte, zum Glück nicht in Stein gemeißelt.

    Hang 'em high,

    Lutzi

    The post was edited 3 times, last by audiowala ().

  • UKW mit seiner Begrenzung auf 15 kHz und den ganzen Fehlern bei der Multiplexübertragung ist natürlich Klang pur, da kommt keine LP und kein Masterband mit.

    </Ironie>

    :sorry: Hat zwar jetzt nichts mit DAB zu tun, aber............
    man sollte sich erstmal einen guten UKW Tuner " Abends" in einer guten Heimanlage anhören bevor man so eine Aussage macht.

    Und vielleicht eine Live Konzert oder Jazz - Übertragung.

    Wenn ich z.B an das Unplugged -Konzert von Peter Maffay denke was im WDR übertragen wurde, das ist dann schon eine andere Welt.

    Ich habe auch die Unplugged LP, ok nicht genau von diesen Konzert.

    Sehr gute Aufnahme aber Chancenlos gegen die Radioübertragung.


    Radiohören in einer sehr guten Qualität muß auch nicht teuer sein.

    Einen Kenwood KT 1100 z.b. bekommt man schon für unter 100 Euro.

    Vielleicht mal ausprobieren.

    Ich hoffe das uns UKW noch lange erhalten bleibt.


    Gruß Rainer Müller .....

    FM 2002 mit Wurfantenne, ca. 24 Km Entfernung zum Langenberger Sender.


  • Hallo Reiner,

    Mein Nickname kommt vom analogen Band AGFA PER 528.

    ja, das wusste ich, weil Du es irgendwann schon mal gepostet hattest. Bzw., schau doch einmal auf Dein Avatarbild, da siehst Du Deine Aussage bestätigt! ;)

    Da ist der Walter, der mich auch etwas verärgert hat...

    meintest Du meinen Beitrag #194 ? Falls der darin von mir erwähnte Sender, mit dem Namen 528radio, auch analog gesendet hätte, so wäre dies ein Lob, oder zumindest eine neutrale Aussage, gewesen. :) Da er aber nur über das Internet "empfangbar" ist, so tut mir diese Aussage leid. Insofern war sie unpassend... :/


    Liebe Grüße,

    Walter

    Antennenberater mit beschränkter Haftung bei den: Die Gerillten e.V.

  • Die Fernsehnutzer schauen immer weniger SD. Auch wenn die SD-Abschaltung noch nicht jetzt kommt, ist sie absehbar. SD ist nunmal DVB-S, wenn es wegfällt, fällt auch die Radioverbreitung weg. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass man es auf DVB-S2 rüber heben werden wird. Zumal zumindest die ARD sparen muss und der Satellit heutzutage nicht mehr unbedingt zur Zuführung der Signale zu den Sendemasten dienen muss. Man hat mittlerweile andere Wege aufgebaut. So schön Radio über DVB-S auch sein mag, es ist teuer und wird vergleichsweise nur wenig genutzt. Ein Abschalten würde nur ein geringes Echo nach sich ziehen. Wir haben das ja auch schon bei DSR oder ADR alles mit durch.

    Das kann man so nicht sagen. Radio über DVB ist nicht an DVB-S oder DVB-S2 gebunden.

    Z.B. benutzen über Astra sehr viele französische Radiosender das Protokoll von DVB-S2, während die deutschen ÖR halt DVB-S einsetzen.

    Wo es eher düsterer aussieht, ist IMHO DVB-C, wo je nach Anbieter das Programm mehr oder weniger dürftiger werden wird, bzw. sich die Einspeispolitik ändern könnte.

  • Falsches Radio oder falsches Bundesland, hier in Hessen geht das ohne die von Dir genannten Probleme.

    Ich hatte da auch noch nie Probleme. In München kann ich sogar durch die elendig langen Tunnels vom Ring fahren, ohne daß der Empfang abreißt. Erst ca. 50km außerhalb Bayerns reißt der Bayerische Sender mal ab, wenn ich auf dem Highway in ein Tal fahre...

    Vielleicht ist aber auch einfach nur die Antennenanlage des Tuners "ab Werk" besser für DAB geeignet als bei nachgerüsteten DAB-Radios, die nur an der normalen UKW-Antenne hängen.


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Vielleicht ist aber auch einfach nur die Antennenanlage des Tuners "ab Werk" besser für DAB geeignet als bei nachgerüsteten DAB-Radios, die nur an der normalen UKW-Antenne hängen.

    Meine Erfahrungen relativ in der Mitte unserer Republik mit DAB+ im fahrenden Auto erfolgten mit einer Anlage ab Werk. Das Gerät performt übrigens auf UKW hervorragend. Sender im Radius bis 150km sind überhaupt kein Problem, Fernempfang darüber hinaus ist auch möglich aber dann nicht mehr astrein. Das Gerät hängt an Antennen, die in der Heckscheibe verbaut sind. Dies scheint für DAB+ nicht optimal zu sein. Besser wäre hier wahrscheinlich eine Dachantenne mit kurzem Antennenstab.

  • Bis dahin haben wir mit UKW schon lange einen nach-wie-vor prächtig funktionierenden 'echten' Rundfunk. Den erstmal beizubehalten wäre auch deshalb das Vernünftigste, weil Rundfunk im Zuge des nunmal rasanten technischen Forschreitens in 10-20 Jahren ganz anders aussehen könnte.

    Das sehen mittlerweile wichtige Entscheider auch so...

    https://www.infosat.de/radio/r…kw-wellen-n-chsten-jahren

  • :sorry: Hat zwar jetzt nichts mit DAB zu tun, aber............
    man sollte sich erstmal einen guten UKW Tuner " Abends" in einer guten Heimanlage anhören bevor man so eine Aussage macht.

    Und vielleicht eine Live Konzert oder Jazz - Übertragung.

    Gerne, dann aber über DVB-S, oder bei HR2 auch über DAB+, da kommt UKW nicht mit.



    Viele Grüße


    528

  • Allein schon wegen AAC wird man bei DAB+ mit Sicherheit nicht viel Spaß haben. Selbst bei wohlwollender Einstellung zu DAB+ kann man sich das nicht schön hören.

    Besser als UKW ist LC-AAC (beim HR mit 136 bis 144 kBit/s) auf jeden Fall.



    Viele Grüße


    528