Funktion-One

  • Hallo zusammen,
    nachdem es im Technik-Teil des Forums inzwischen 3 verwandte threads gibt, die sich mit großen Hornlautsprechern beschäftigen (Western Electric, Satohorn, Große frontloaded Hörner), nachdem sich in diesen threads oft Überschneidungen oder Ausreißer finden, und weil im Satohorn-thread jüngst ein neuer "Konkurrent" genannt wurde, was Staub aufgewirbelt hat (was immer gut ist), will ich nun diese Anregung aufgreifen und einen neuen thread starten, auch damit wieder Ordnung reinkommt.
    Der genannte Konkurrent heißt Funktion-One. Auf der website erfährt man, daß man sich wohl in erster Linie an Kunden wendet, die im öffentlichen Raum beschallen, aber offenbar denkt man auch an home-hifi.
    Meine heutige recherche ergab, daß Funktion-One am kommenden Wochenende auf der Prolight & Sound auf der Frankfurter Messe mit einem Demoraum präsent ist.
    Vielleicht will jemand hingehen, hören, schauen in hier berichten?!


    Grüße
    Huck

    Auf Provokationen wird grundsätzlich nicht geantwortet

  • Hallo Analogies,


    auch ich finde die aktuellen Profibeschallungsanlagen höchst interessant. Nicht nur Funktion One, auch der Marktführer JBL benutzt z.B. in seinen Hornsystemen Konustreiber im Mittelton. Die haben sicherlich ihre Gründe dafür.


    Nicht nur die Funktion One, auch die Klipsch PA-Basshörner! – sind sicher allererste Sahne (leider noch nicht gehört) und geeignete Bassunterstützung für alle Hornsysteme. Höhrberichte über aktuelle Profilautsprecher fände ich super. Ein Funktion One System konnte ich bei einen Live- Konzert hören – der Bassbereich war einfach atemberaubend. Total leicht, druckvoll, staubtrocken und präzise.


    Das Satohorn war ja schon in den 80ziger Jahren eine Anachronismus. Eine Reminiszenz an die alten WE-Hörner. Die einzige wirkliche Neuerung in der aktuellen Diskussion ist ja die Aktivierung mit digitalen Lautsprechermanagement. Die Treiber sind die gleichen wie in den 80zigern, alles total retro. Irgendwie sentimental. Die Technik hat sich ja dann doch ein wenig weiterentwickelt auch wenn das einige Oldies nicht wahrhaben wollen. Der Gipfel war sicherlich der „Heilige Gral“ bzw. das WE-Thema. Motto: Mein Horn ist das größte, längste, beste. „Nur ich bin in der Lage es wirklich zu verstehen und optimal zu nutzen – nur ich bin in Besitz der absoluten Wahrheit“... hat mich irgendwie immer an Gerd Fröbe in „Die tollkühnen Männer in Ihren fliegenden Kisten“ erinnert.


    Die Leute von Silbatone benutzen übrigens in ihren selbstentwickelten, modernen Horn einen Treiber von Manger. Die haben sicherlich die allerbesten Vergleichmöglichkeiten.
    Orientierung am Profilager - Funktion One, Klipsch, JBL, BMS (Koax!) etc. ist sicherlich zielführender als die ewig gleichen alten Kamellen durchzukauen.



    Schönen Gruß
    Barnesto

  • Hallo ihr Liebhaber von Dynamik im Wohnzimmer. Verwende F1 Sachen sowohl für Beschallung, als auch zu Hause (MT+HT). Das einzige mir bekannte Sytem, das annähernd Breitbänder im PA Bereich verwendet. Klingt entsprechend und polarisiert dadurch deutlich. Stehe gerne für Fragen offen.

  • auch ich finde die aktuellen Profibeschallungsanlagen höchst interessant. Nicht nur Funktion One, auch der Marktführer JBL benutzt z.B. in seinen Hornsystemen Konustreiber im Mittelton. Die haben sicherlich ihre Gründe dafür.



    Weniger Klirr? Besonders bei höheren Pegeln. Allerdings versteht die tobende Menge genau das als "laut"

  • Hallo Leute,


    ich bin kein Vollprofi, beschäftige mich aber immer schon mit PA Technik.


    Funktion One gilt als eine DER führenden Marken im Bereich PA. Das Berghain in Berlin hat eine Funktion One stehen und wird regelmäßig zu einem/ dem Top Club weltweit gewählt...


    Ich glaube im deutschsprachigen Raum gibt es nur eine Hand voll Leute, die sich mit dem Zeug wirklich auskennen, einer davon hat sich ja scheinbar hier schon gemeldet, ein anderer sehr aktiver ist Mario Hippeli:


    http://www.hippeli-pa.de/index.htm


    Edit: Rock am Ring und co werden mit Funktion One beschallt...


    Gruss


    Sepp

    Edited once, last by seppzueckler ().

  • Tony Andrews spricht auf youtube über die Technik dieser Lautsprecher. Hier preist es die Vorteile seiner Lautsprecher, auch die von Konustreibern gegenüber compression drivers:
    Papier besser als Metall, weniger Verzerrungen, keine Ermüdung des Hörers, keine (?) Filter, Vermeidung von DSP.
    Ansonsten ist zumindest die deutsche Übersetzung ziemlich überheblich, und die Präsentation incl. der elektronischen Musik ist eher reißerisch als audiophil und richet sich an ein Disco-Publikum. Soll das Funktion-One System vor allem elektronisch-synthetische Musik "unverzerrt" und "natürlich" wiedergeben können?


    Grüße
    Huck

    Auf Provokationen wird grundsätzlich nicht geantwortet

  • Soll das Funktion-One System vor allem elektronisch-synthetische Musik "unverzerrt" und "natürlich" wiedergeben können?


    Grüße
    Huck



    über das system funktion one kann ich leider kein subjektives urteil abgeben , auf grund von fehlender erfahrung


    aber in 40 jahren habe ich eines erfahren, eins system das nur "für" klassische -natürliche musik konzipiert wurde , sehr oft probleme mit elektronischer musik hat


    ein pa system , das in beiden welten zuhause ist , durfte ich schon hören




    lg otto

  • und die Präsentation incl. der elektronischen Musik ist eher reißerisch als audiophil und richet sich an ein Disco-Publikum. Soll das Funktion-One System vor allem elektronisch-synthetische Musik "unverzerrt" und "natürlich" wiedergeben können?


    Tony Andrews spricht davon, dass seine Systeme für ALLE Art von Musik geeignet seien, ebenso für den Home Audio-Bereich, den er im Speziellen weiter ausbauen will.
    (siehe Interview von der Pro Light And Sound Messe Franfurt, von dem es auch eine deutsche Übersetzung gibt) :thumbup:

    gewerblicher Teilnehmer,


    Antworten auf meine "Suche"-Anzeigen bitte nur noch per E-Mail - danke!

  • Meiner Meinung nach sollte ein Lautsprecher alles wiedergeben können was man darüber hören möchte, sonst ist er nicht "vollständig". Ich persönlich habe keine Lust mehr die Musik nach den Möglichkeiten der Lautsprecher auszuwählen.

  • Moin,


    einen Papierkonustreiber(Horn) einzusetzen finde ich schon mal ganz gut. Mit 5 Zoll sollte man recht weit nach oben
    kommen...Leider findet man recht wenig über die genaue Konstruktion z.B der 4E-C. Mich würde dabei interessieren
    wie "intakt" der Stimmen-Mittenbereich so ist?


    http://www.ebay.co.uk/itm/Funk…kid%3D7178729774060336050


    Mit Metall jeglicher Form als Membran, Diaphragma ... hatte ich schon immer meine Probleme. Das war das erste was ich
    da rausgeschmissen hab. Schon bei den Lautsprecher-Bausätzen - ACR 80iger Jahre waren die Titankalotten fürchterlich.
    Der JBL 075 war bis jetzt der beste METALL-Kompromiss im Hochton. Aber noch besser ist -für mein Gehör- gänzlich ohne
    Metall klarzukommen.


    In Zusammenhang -> Konustreiber im Horn/Flare ist Nikos Konstruktion erwähnenswert:


    Große frontloaded Hörner - Kritiker gesucht


    Diaphragmen aus Papier--> Philips-Vintage-Kompressionstreiber!


    http://www.bmw2002.nl/philips%…%28Lightbox%29/index.html



    Grüsse, Gunnar

    ---------------------------------------------------------------------------------------------TRANSFORMATOR---------------------------------------------------------------------------------------------------

    Edited 2 times, last by Gunnar ().

  • Selbstverständlich sollten exzellente Lautsprecher jede Art von Musik exzellent wiedergeben können. Das Problem bei solchen exzellenen Systemen ist dann, daß schlechte Aufnahmequalität hörbar wird.
    Selbstverständlich sagt Mr Andrews, daß seine Produkte die besten sind und alles können. Ich würde mich aufrichtig freuen, wenn das stimmt.


    Ob ein Lautsprecher "natürlich" klingt, kann man nur an der Wiedergabe von natürlichen Klängen beurteilen, nicht an der Wiedergabe von synthetischen Klängen - solche Musik ist dem Werbefilm hinterlegt, was mich skeptisch gemacht hat.
    Bei einem "natürlichen" Lautsprecher klingt die Bariton-Stimme von Fischer-Dieskau - gut aufgenommen vorausgesetzt - so wie im Konzertsaal bzw. Aufnahmeraum, das Klavier von Keith Jarrett so wie in den ersten Reihen beim Konzert, die Stimme des eigenen Kindes auf Tonband so wie das wirkliche Kind.
    Man darf gespannt sein, mit welcher Musik Funktion-One bei den Messen vorführt, um den Nachweis der Natürlichkeit zu führen.

    Auf Provokationen wird grundsätzlich nicht geantwortet

  • Hallo Finn,


    wenn man denn nur genau wüsste wie die Aufnahmen genau gemacht und abgemischt worden sind... Selbst bei Klassik steht ja nicht nur ein Stereo-Mikro in der ersten Reihe, sondern es sind zig Mikros im Saal verteilt, die gemäß ihrer Funktionsweise, entsprechende Schallereignisse aufzeichnen, die der Tonmeister dann zu einem Master mischt. Im Saal sitzend hört sich ein und dasselbe Konzert komplett anders an, als auf dem Tonträger...


    Soweit zum Nachweis. Ich glaube dass jeder Hersteller, der seinen Job versteht, natürlich mit dem Material vorführt, das auf der Anlage am besten klingt. Natürlichkeit habe ich bislang noch auf keiner öffentlichen Vorführung als erste Priorität erlebt. Meistens ist es laut und gewaltig, oder laut und klein besetzt, oder laut und Frauenstimme...

  • Hi Barnesto.
    Weißt Du, das spielt doch eigentlich alles keine Rolle.
    Ich verstehe dich ja, was die "meins ist das größte und tollste"-Thema angeht und höre selbst mit einem fantastischen, modifizierten Triax von BMS.
    Nur: die Satos, die ich gehört habe (bei Dietmar und in Ostfriesland), spielen alles bloß nicht anachronistisch.
    Hast du schon mal eins gehört?
    Ich würde eins wollen, wenn ich basteln würde und Bock auf Aktivlösungen hätte - hab ich aber nicht.
    ;)
    Chris

  • Die Diskussion über Aufnahmetechnik gehört eigentlich nicht hierher, da gäbe es auch berufenere Leute, die dazu was klärendes schreiben könnten.
    Aber dennoch 4 Bemerkungen:
    1) Es gibt durchaus Aufnahmen, die mit nur 1 Stereomikrofon gemacht wurden: z.B. frühe Decca/RCA/Mercury, frühe Jazz-Platten, Denon point one, Edition Raumklang (heute noch erhältlich)
    2) Auch moderne, mit Multimikrofontechnik gemachte Aufnahmen sind durchaus in der Lage, die Illusion einer Bühne herzustellen.
    3) Vergeßt nicht gute Mono-Aufnahmen.
    4) Unabhängig davon, ob eine mono, one-point-stereo oder multimic Aufnahme die ganze Aufnahmesituation wiedergeben kann: Wichtiger für die Beurteilung eines Lautsprechers ist für mich in jedem Fall die TONALITÄT. Also: Stimmt die Klangfarbe der Stimme von Fischer-Dieskau, die Klangfarbe der Stradivari von AS Mutter, die Klangfarbe der Kinderstimme? Das zum Stichwort "Natürlichkeit".


    Funktion-One am kommenden Wochenende auf der Prolight & Sound auf der Frankfurter Messe mit einem Demoraum präsent ist.

    Auf Provokationen wird grundsätzlich nicht geantwortet

  • Noch eine Bemerkung zur Behauptung von Mr Andrews, dass
    Papierkonustreiber weniger Verzerrungen machen als Druckkammertreiber:



    Von Klinger habe ich das Gegenteil gelernt: Gerade die
    Konustreiber neigen grundsätzlich wegen Teilschwingungen zu Verzerrungen. Im
    Gegensatz dazu werden bei Druckkammertreibern Ein- und Ausschwingvorgänge wegen
    der massearmen und stark gedämpften Membran unterdrückt, was Verzerrungen
    verhindert.

    Auf Provokationen wird grundsätzlich nicht geantwortet

  • einen Papierkonustreiber(Horn) einzusetzen finde ich schon mal ganz gut. Mit 5 Zoll sollte man recht weit nach oben

    Hallo Gunnar,
    hierzu gibt es Beispiele
    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/59292/

    Quote

    Leider findet man recht wenig über die genaue Konstruktion z.B der 4E-C

    Wenn man etwas recherchiert, kann man etwas über die mögliche Konstruktion herausfinden.
    Resolution 4E-C
    Ceramic Drivers, Active, EP6 panel sockets




    Driver Frequency Sensitivity Power Nominal
    Band (1W at 1m) (rms) Impedance
    12'' 114Hz - 445Hz 105dB 300W 8Ω
    8'' 445Hz - 5k77Hz 108dB 200W 16Ω
    1'' 5k55Hz - up 109dB 50W 16Ω
    Alles kein Hexenwerk und relativ einfach zu konstruieren, wage ich mal zu behaupten :)



    LG
    Kay

  • Hallo Huck,


    ich war gestern auf der prolight +sound, einen Vorführ`raum´ für die Funtion one - Sachen gab es nicht - es sei denn , ich habe ihn übersehen, was ich mir aber nicht vorstellen kann. Stattdessen zeigte man einige Produkte, meist Einzelaufbauten, dazu plärrte ein kleines Päärchen Dancemusik - da hast Du nichts verpasst.


    Überhaupt hatte keiner der dort ausstellenden Hersteller einen akustisch abgeschlossenen Raum, selbst bei den Abhören ( KRK, Adam, Neumann, Manger etc.) durften die Speaker einfach in die Halle tröten - ein akustisches Desaster allererster Güte. Also : kucken ja, hören geht gar nicht, es sei denn, man will sich seine Nerven mit aller Gewalt zerschießen.


    Wegen sonstiger Hörner und schauen : google mal nach Void Incubus, wenn man davor steht, ist das schon ziemlich beeindruckend...


    Grüße,


    betamax

  • Super, Betamax, und vielen Dank!


    Das is ja nun eigentlich eine Enttäuschung. Auf diese Weise erreicht die Firma nicht "alle Musikhörer".
    Und wie wir gelesen haben, kochen die auch nur mit Wasser.
    Tony Andrews: ready my lips.


    Damit wird es vorläufig ein Geheimnis bleiben, was den Forumskollegen im Sato-thread so fasziniert hat...


    cheers
    Huck

    Auf Provokationen wird grundsätzlich nicht geantwortet