Auch ich habe Fragen...

  • Hallo Leute,
    mir ist es bewusst, dass es vielleicht eine gewisse mühsame Komponente hat, wenn jeder, der hier ins Forum stolpert, gerne Rat möchte wegen seinem neuen System, aber naja... mangels Alternativen bleibt mir nicht viel übrig.
    Also, eigentlich war ich (generationenbedingt) schon immer digital und hatte auch nicht vor, gross etwas daran zu ändern. Aber erstens gab es in meiner Kindheit auch Schallplatten und zweitens bin ich in letzter Zeit zu einem kleineren Vermögen gekommen. Was mich dazu führte, mir mal ein neues Audio-System zuzulegen. Bis jetzt habe ich einen neuen Vollverstärker gekauft und Standlautsprecher geordert etc.
    Auf jeden Fall bin ich darauf gekommen, dass ich gerne auch noch einen Plattenspieler hätte... Und, sagen wir es so, ich lege einigen Wert auf die Tonqualität, aber es muss nicht Ultra-Highend sein, also ich denke so im Preisrahmen von 500 bis max 1000 € dürfte es schon sein.
    In einem Audio-Laden, den ich heute aufsuchte, gab es Modelle von ProJect und Dual (beide relativ preisgünstig) - aber ich glaube, ich sollte noch ein wenig Läden mehr aufstöbern.
    Mein Handicap ist mein Unwissen 8) - in der Phono-Welt bin ich recht neu und weiss auch nicht wirklich, auf was ich achten muss.


    Also, zusammengefasst:
    - mein Verstärker hat einen MM-Phono-Ausgang
    - ich möchte eine "gute" Tonqualität
    - ich möchte einen robusten Plattenspieler, nicht so ein anfälliges Häufchen Mechanik


    + Ich hätte von euch einfach ein paar Tips meine Anfrage besprechend, ich hoffe ihr könnt auch mein Wissen leicht verbreitern


    Ich möchte wirklich gerne mal Pink Floyd ab Platte hören...


    Riker


    P.S: Was sagt ihr z.B. zu folgendem: Marantz 6300 ? Der Preis sei ja verhandelbar...

  • Hallo Riker,
    ich würde Dir empfehlen Dich mit dem Kauf noch etwas zu gedulten und erst Informationen zu sammeln.
    Der genannte Maranz ist m.E. DEUTLICH zu teuer. Für 500.-€ bekommst Du einen guten, gebrauchten Thorens.
    Du kannst Dir Tips hier im Forum holen und Auktionsverläufe in Ebay verfolgen. So bekommt man ein Gefühl für realistische Preise.
    Als Internetanbieter für Neugeräte kannst Du Dich mal bei phonophono.de umsehen.
    Gruß Roland

    "...nur eigenes Unrecht, eigene Schuld können mich so grämen, daß es für ein graues Haar reicht."
    Reinhard Mey

  • Hi Riker,


    für ca. 870 € gibt es den Scheu Cello komplett mit Rega Arm und MM-System. Der spielt aus der Schachtel schon sehr gut und ist später, wenn der Analog-Virus richtig zugeschlagen hat durch ein besseres System (Shure V15 oder MC Scheu oder ein MC von Lyra, Goldring oder Ortofon) und Modifikationen am Tonarm (Incognito, Origin Live) oder einen anderen Arm (Schröder, Scheu Tacco) auf Top-Niveau zu bringen. Eine zukunftsicherere Investition fällt mir kaum ein.


    Grüße,


    Manfred

  • Hallo Riker,


    ich kann mich Roland nur anschließen.
    Überhastete Entscheidungen schießen oft über das Ziel hinaus.
    Wenn Du ein Neugerät haben möchtest, ist auch bei dieser oder jener Adresse etwas zu finden.


    So long,
    Tom

  • Danke,
    erstmals für eure Hilfe - ich habe nicht wirklich vor, den Kauf zu überstürzen (der Marantz gefällt mir bloss, wenn jetzt jemand schreien würde: kaufen! kaufen! - dann würde ich's mir vielleicht überlegen...). Aber ja, eigentlich will ich wirklich mich mal ein bisschen hier umschauen und auch sonst im Web Informationen zum Thema sammeln, so dass ich ein ganz wenig Ahnung von der Sache bekomme.
    Es ist mir nicht wohl, wenn ich etwas noch nicht so richtig überblicke (bei technischen Geräten ist das auch ein neues Gefühl :) ).
    Jetzt stöbere ich mal in den Links...


    Riker

  • @Riker


    Hi Riker,
    mir persönlich gefällt der Marantz überhaupt nicht :D


    Auch Dual und Projekt sind nicht allererste Wahl.


    Für mich gibt es zu Thorens (für relativ kleines Geld TD 160 und TD 125/126) bzw. Linn (für etwas mehr Geld LP12) keine Alternative.
    Wenn man günstig an einen Linn LP 12 (Basisversion) rankommt (z.B. bei e-bay) kann man den mit der Zeit verbessernund man hat letztendlich einen sehr sehr guten Plattenspieler.


    Prinzipiell würde ich momentan keinen Plattenspieler neu kaufen sondern mich auf dem Gebrauchtmarkt umschauen; da werden ne menge gute Plattenspieler für kleines Geld angeboten.


    Ich habe auch noch einen Thorens TD 160 B mit Thorensarm (van den Hul außenverkabelt!!), RDC Bodenplatte, DNM Phonokabel, großes Steckernetzteil, Phonosophieriemen und als zusätzliche Modifikationsmöglichkeit noch eine 0,5cm Glasplatte für den Plattenteller+Filzmatte.
    Motor und Federn wurden vor ein paar Jahren erneuert (das Ding ist von der Technik wie neu).
    Fürs Geld sicherlich einer der besten Plattenspieler schlecht hin. Da ich nur noch mit einer Verdier höre trenne ich mich von diesem langjährigen Weggefährten ;(:D , der mich schon vor ca. 25 jahren, damals mit SME 3009+Dynavector Karat Rubin mit Musik verwöhnt hat. Ein absoluter Klassiker und zeitlos schön!


    Gruß Norman

  • Hallo Riker,
    auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum! Eigentlich ist schon fast alles Wichtige gesagt worden. Mein persönlicher Weg war Dual 502 -> Rega P3 -> Thorens TD 160 Super -> Scheu Cello. Wenn Du also 800 EUR investieren willst, sind die bei Thomas Scheu gut angelegt. Ruf ihn an (Tel. Nr auf der Website) und vereinbare einen Hörtermin - natürlich mit einem Stapel Platten, die Du gut kennst! Aber wenn man mehr auf "klassische" Plattenspieler steht, kann man für das Geld bei Thorens mit ein paar Bastelstunden auch schon ziemlich weit kommen. Rega und Pro-Ject sind in der Preisklasse m.E. keine echte Konkurrenz, aber das wird hier im Forum teilweise anders gesehen. Deshalb: Erst lesen (z.B. hier im Forum), dann selber hören und sich nicht beirren lassen. DEIN OHR HAT RECHT!
    Viele Grüße
    Sebastian

  • Naja,
    danke für die Ratschläge, wobei es da ein kleines Problem gibt: Ich wohne in der Schweiz . Erstens macht das einen Besuch bei Herrn Scheu ziemlich unmöglich und zweitens könnte es auch bei eBay mühsam werden...
    Und 'zusammenflicken'... naja, ich weiss nicht, wieviel Bastelei ich mir zutrauen kann. Wenn's um einen PC geht, kein Problem, aber analog ist noch ziemlich Neuland für mich.
    Übrigens, habe heute meine ersten eigenen zwei Platten gekauft 8) (Pink Floyd... - aber wir haben hier noch einige Beatles und auch klassische LPs rumstehen - freu mich schon auf das Hörerlebnis)


    Riker


    P.S: "klassisch" - naja, ich weiss einfach nicht, ob ich wirklich so ein Modern-Art-Acryl-Plattenspieler will... (eben, der Marantz gefällt mir :) )

  • Zitat

    Original von Riker
    Naja,
    danke für die Ratschläge, wobei es da ein kleines Problem gibt: Ich wohne in der Schweiz .


    Es gibt für Scheu Plattenspieler auch folgende Kontaktadresse:
    Dr. Feickert Analogue Products, Rütteberg 13, 79294 Sölden, Tel.: 0761-4882905


    ... ist zumindest ETWAS näher dran...
    Es gibt aber sicher auch in der Schweiz einen Scheu Cello Besitzer, bei dem man mal Probe hören kann (vielleicht sogar ein Mitglied im Forum?).
    Klar, Acryl ist nicht jedermanns Sache, aber in schwarz wirkt der Dreher schon fast "konventionell" ;)


    Sebastian

  • Also wenn Du etwas richtig tolles suchst und in der High End Liga mitspielen möchtest, dann schau Dir mal die Modelle von Nottingham Analogue an. Geht mit Rega Arm und Benz MC (spielt auch am MM Eingang) so ab etwa 1.110 € los. Aber dann spielt Du in einer ganz anderen Liga als mit diesen Projects(wird glaube ich in Osteuropa hergestellt) oder diesen von der Stange "Möchtegerne High End Spielern".


    Gruss


    Peter


    Guckst Du hier:


    www.envogue-24.de

  • Hallo,
    mein Tip: Kauf dir einen gebrauchten Thorens, und montier ein gutes System dran (z.B. Goldring 1022,1042 ).
    Wenn du wirklich mehr ausgeben willst, dann halte dich an "meine Vorgänger" (Scheu,...).
    Eines ist aber wichtig: Spare nie beim TA-System !
    Grüße
    Tom
    P.S.: Wenn dich dann die "Sucht" ergriffen hat, kannst du noch mehr "ausgeben" ;)

  • Hallo,


    Du sagst du hast ein kleines Vermögen zur Verfügung.
    Hast Du auch die Zeit, und Ruhe?
    Wie die anderen Mitglieder schon sagten, ganz in Ruhe
    schlau machen. Unter "Links" sind einige Fachhändler
    aufgeführt mit recht guter Beratungstätigkeit. Je
    mehr Meinungen, desto besser !
    Mein persönlicher Tip: Erst bei eBay ein gebrauchtes Laufwerk
    kaufen und dann die Umbauten ohne zu großen Sparstift bei
    einem Fachhändler kaufen.


    Beste Grüße


    skyeburn

  • Danke für den www.envogue-24.de/-Link, ist ziemlich reichhaltig.
    Ich muss mich jetzt einmal ein bisschen weiterbilden, auch wenn ich den Plattenspieler lieber heute als morgen kaufen möchte (und eben, ich brauche noch ein geeignetes Geschäft ausfindig zu machen - oder sonst muss ich halt evtl. eBay vertrauen)


    Riker

  • Ja,
    also, das finanzielle ist sicher nicht das Problem (wobei ich natürlich die Verhältnismässigkeit wahren möchte, auch in Vergleich mit den anderen Teilen der Anlage) - von dem her möchte ich jetzt nicht einfach so ein Übergangssystem kaufen, sondern etwas, das auch länger etwas hergibt.
    Ich hoffe einfach, dass ich mich genügend weiterbilden kann, denn erstens möchte ich das Teil schon vor Frühling/Sommer (Zeit und Ruhe ;) ) und zweitens möchte ich nicht dem übermächtigem Wissen eines Fachhändlers erlegen (bzw. seinen Überredungskünsten).


    Riker

  • So,
    jetzt sind meine Lautsprecher aus Australien (VAF Research DC-X) endlich importiert, ein wahrer Hörgenuss.
    Nun möchte ich schon bald einmal ein Plattenspieler mein eigen nennen - also war ich heute mal in so einem DJ-Plattenladen (jaja, ich weiss, ich weiss, ist aber der einzige Ort, den ich kenne, der relativ hochwertiges Material hat), der Verkäufer schien mir relativ kompetent.
    Ich wollte ihn nach Riemenantrieb-Plattenspielern fragen, da sagte er mir, dass er diese kaum mit einem guten Gewissen verkaufen könne, wegen der unsicheren wirtschaftlichen Lage bei vielen Herstellern (er verwies auch auf die Ersatzteile-Situation nach dem Thorens-Konkurs). Dazu sagte er, dass man die Schwächen eines Direkttrieblers nur mit einem sehr teuren TA-System (mehrere Kilo Euros) hören könne, d.h. Motorgeräusche hören und so.
    Er sagte auch, dass er einmal bei Ortofon gearbeitet habe und pries mir auch den "Turbo MC3" (für mein MM System) an... etc.


    Hm, jetzt weiss ich nicht so genau. Ich weiss, viele auf diesem Board sind da wohl anderer Ansicht; aber ich denke, dass der Verkäufer auch nicht so unrecht hatte.
    Es ist halt Tatsache, dass ich kaum an einen Ort gute Beratung UND einen Riemenantriebler bekomme. Ich weiss einfach nicht, ob es Sinn macht, übers Internet zu ordern... und den eBay-Angeboten traue ich auch nur bedingt, was bringt's mir einen Thorens zu kaufen, den ich dann quasi komplett restaurieren muss (im schlimmsten Fall, natürlich).


    Naja, ich stelle mir folgende Fragen:
    - kann ein Direkttriebler wirklich soo schlecht sein?
    - ob ich wirklich einen High-Output MC TA oder doch besser einen guten MM TA
    - oder gerade ein Vorverstärker fürs MC-Erlebnis? (von MM auf MC Verstärker gibt's nicht, oder?)


    Fragen über Fragen...


    Riker

  • Hallo Riker,


    ob man Direkt-Antrieb hört, oder nicht, und wenn ja mit welchem Abnehmer ist eine Fage die sich nicht mit ja/nein beatworen lässt.


    Bewusst höhren, als "greifbares" Störgeräusch kann man den Direktantrieb nicht bzw, vieleicht mit sehr sehr gutem (teueren) Abnehmer/Verstärker.


    Was man schnell höhrt und merkt wird so schnell nicht als Stöhrgeräusch oder Gleichlaufstöhrung wahrgenommen. Was man wahrnimmt ist das die Wiedergabe eher unsauber erscheint und das Musikhören "anstrengt", die Musik ggf. "nerft" und nicht entspannt. Ursache: Die Störung aus dem Antriebs wikt (unter Anderem ) wie eine "kleine" Gleichlaufschwankung; allerdings eine sehr schnell wechselnde Gleichlaufschwankung was von dem Höhrer als unangenehm wargenommen wird. Die Mehrheit in diesem Forum wird soetwas mit mangelder "Laufruhe" beschreiben.


    Laufruhe, ist (vereinfacht) die Abwesenheit von Gleichlaufschwankungen, besonders die Abwesenheit von "schnellen" Gleichlaufschwankungen aus Antrieb und Teller-Lager.


    Hohe Laufruhe ist eine Eigenschafft die gute Laufwerke von schlechten unterscheidet. Besonders Masse-Laufwerke haben in der Regel eine hohe Laufruhe. Laufweke mit Riemenantireb wie z.B. die bereits erwähnten Thorens 160, 166, etc. zeigen bereits eine recht gute Laufruhe bei moderetem Preis. Direkt-Antrieb ist häufig Problematisch, besonders bei preiswerten Konstrucktionen.


    Die Ortofon High-Output MC's kann ich empfehlen, ich habe mal ein Ortofon Vigor gehabt (bzw. MC5X), ein Model kleiner als Ortofon MC3 Turbo. Mir ist kein MM bekannt was in dieser Preisklasse vergleichbar gut klingt (bin aber auch kein MM-"Experte") .


    grüsse Jörg

  • Hallo,


    natürlich wurden auch sehr gute Direkttriebler gebaut, die auch gut klingen (kein Polspringen, wie oben beschrieben) - aber auch die bekommst Du nur noch gebraucht (bis auf Goldmund...) und sie sind technisch aufwändiger und potentiell teurer am Laufen zu halten bzw der Gebrauchtkauf ist riskanter. Aktuelle Direkttriebler scheiden meiner Ansicht nach aus, wenn Du ernsthaft Musik hören willst - die Antriebe sind zu billig geworden und das hört man leider sofort. Eine gute Übersicht findest Du hier: http://de.geocities.com/bc1a69/index_ger.html


    Bevor der Thorens nur am Risiko des Gebrauchtkaufs scheitert - ruf doch mal bei Rolf Kelch an, der hat seine Hände auf den Thorens-Ersatzteilen (gibt's übrigens alles noch, keine Sorge - brauchen ja auch kaum was) und hatte neulich auch zB neue oder neuwertige 2001er im Angebot. Link: http://www.thorenselectronic-net.via.t-online.de/
    Oder kauf gleich einen EMT :-)


    Grüße
    Georg

  • Hi Riker,


    wenn du wirklich gut Musik hören willst ohne großes Gedöns, schau dir Plattenspieler wie den Scheu Cello, den kleinen Nottingham Analogue oder den neuen kleinen VPI an. Das sind absolute Top-Spieler zum überschaubaren Preis und jedenfalls kein Vergleich zu den heute erhältlichen DJ-Laufwerken.
    Gebraucht gibt es natürlich auch gute ältere Direkttriebler von Denon usw, aber da sind auch nur bestimmte Modelle gut. Wenn du basteln willst, kann es sowas oder auch ein Thorens sein, aber dann brauchst du einen vernünftigen Arm, die richtigen Tuningtipps usw.
    MM oder MC ist am Anfang keine Frage, da tut es ein gutes MM (das Shure V 15V ist sogar ein sehr gutes) oder High Output MC für den MM Eingang auch. Mit den oben genannten Spielern lohnt sich später auch der Aufstieg zu teureren MCs und einem guten MC-Vorverstärker und/oder einem Top-Arm ohne daß du das Laufwerk wechseln mußt.


    Grüße,


    Manfred

  • Also,
    ich habe endlich einen guten HiFi-Laden ausfindig gemacht und diesen auch aufgesucht.
    Jetzt habe ich quasi drei Varianten, die alle so ca. 1000.- € kosten.
    - Der ProJect 2.9 (aus Holz, mit ProJect 9 Tonarm)
    - ProJect RPM 6 (Masselaufwerk, auch PJ 9 Tonarm)
    - Planar P3
    Dazu würde ich in jedem Fall einen Benz Micro MC silver nehmen (High Output MC).
    Nun, zu meinen persönlichen Präferenzen: der RPM 6 wäre sofort lieferbar, der Verkäufer hat auch gesagt, dass er diesen am Besten findet - mich spricht aber das Design nicht 100-pro an. Vom Aussehen her würden mir der PJ 2.9 oder der P3 besser gefallen, nur beim Planar müsste ich so ca. einen Monat lang warten.
    Also, was meint ihr dazu, gibt es Tonqualitätsmässig wirklich grosse Unterschiede, oder spielen alle in einer ähnlichen Klasse?
    Ich sollte es am Besten bis Morgen wissen, da das ganze dann ins Rollen käme...


    Riker