Empfehlung Phonovorverstärker

  • Hallo,
    ich überlege ob ich meine Anlage mit einem Vorverstärker bereichern sollte.
    Habe einen Thorens TD320 mit Shure M97x an einem Harman Kardon PM645VXI laufen. Daran ein paar RFT Boxen, bei denen der Austausch geplant ist, aber das muß dann etwas längerfristig geplant werden.
    Dann wird auch ab und an mit meinem AKG Kopfhörern gehört.
    Nun weiß ich nicht ob ich mich verbessern würde, wenn ich da einen Phonovorverstärker, zb NAD pp2 oder pp3 dazwischenschalten würde.
    Externer Vorverstärker wäre auch gut um davon in mein Alesis Firewire Audiointerface zum Digitalisieren bzw. Archivieren zu gehen. Vom Thorens bin ich noch nicht direkt ins Interface gegangen, da es räumlich zu weit auseinander steht und ich nicht weiß ob Alesis einigermaßen gängige Phonopreamps verbaut hat (ich denke eher nicht).
    Aber Hauptaugenmerk ist natürlich der analoge Signalweg, das andere wäre dann bloß Zugabe.
    Gibts hier Erfahrung mit den NAD Phonopreamps, oder eine andere Empfehlung?
    Gruß,
    Thomas

  • Moin,
    laß Deinen TD320 mit dem Shure am Harman, Du wärst vom Nad PP2/3 enttäuscht.
    Ich hatte vor ein paar Jahren Meinem Sohn einen PP2 geschnkt, er hörte mit einem
    Pioneer 656 Verstärker, Baujahr etwa 1985, der Pioneer war klar besser.

    Gruß
    Wolfgang

  • Danke für die Antwort.
    Ich dachte eigentlich, daß NAD einigermaßen taugliches Equipment baut.
    Was wäre denn dann ein empfehlenswerter Phonovorverstärker mit dem ich mich verbessern würde?
    Gruß,
    Thomas

  • Klingt gut,
    allerdings ist auf der Albs Webseite der Preis für den Ram4 mit ca 240 Euro ausgezeichnet.
    Das ist dann ungefähr 3 Mal so viel wie ich für den Harman bezahlt habe, also schon ne ganze Menge.
    Mit so viel hab ich dann doch nicht gerechnet, ich denk da werd ich erst mal beim Harman bleiben und dann vielleicht
    bei Gelegenheit eher den Verstärker komplett tauschen.

  • Hallo


    Ein 320 Thorens hat schon was besseres als Anspielpartner verdient. Den NAD PP2 vergiss bitte. Ich wage mal zu behaupten, das fast jeder vernünftige Voll-Verstärker eine bessere Phono hatte.


    Vielleicht bisschen warten bis die Kasse etwas voller ist und dann Nägel mit Köpfen machen. Bis dahin tuts der Harman schon noch und du hast nachher mehr Freude und Hörst wie gut ein 320ger geht.


    Grüsse
    Michael

  • Hallo Thomas,


    wenn dir 240,- € zu viel sind, dann empfehle ich dir, eine entsprechende Anfrage hier bei den Kleinanzeigen zu stellen. Vielleicht hat ja jemand einen Albs Ram 4 (oder ähnliches) abzugeben. Ich hatte hier vor einigen Monaten einen solchen für 140,- € gekauft.


    Gruß
    Rainer


    PS: ich sehe gerade, dass im Biete-Bereich ein GSP 2 SE angeboten wird. Wenn du das Geld aufbringen kannst, wäre das ein heißer Tipp. Ich bin weder verwandt mit dem Bieter, noch hab ich da persönlich was von.

    AAA - Mitglied ... und das ist auch gut so. :)

    Edited once, last by Rainer Bergmann ().

  • Vielen Dank für die Tips.
    Ich glaub ich bleib erstmal beim Harman, bin mit dem ja nicht wirklich unzufrieden, nur verbessern geht halt immer.
    Wenns die Finanzen zulassen wird er halt dann mal ausgetauscht.
    Hatte ja ursprünglich mal mit einem Camtech geliebäugelt, dann aber den Harman für kleine Münze geschossen.
    Vielleicht halt ich da in der Richtung mal die Augen offen.
    Gruß,
    Thomas

  • Thomas: Soweit ich weiß, ist der MM-Zweig beim PP2 lediglich eine typische, einstufige Opamp-Lösung mit Entzerrung in der Feedbackschleife - wobei die Bauteile drumherum ganz ordentlich aussehen, der Opamp aber nur ein "08/15-Typ" ist. Das ist so ziemlich dasselbe, was die meisten halbwegs modernen, kleinen Vollverstärker oder (Stereo-/Surround-)Receiver ebenfalls mitbringen, nur eventuell mit etwas weniger guten Bauteilen drumherum und womöglich zwecks möglichst simpler Erfüllung der EMV-Normen mit "versauten" Eingangswerten. Gerade Letzteres kommt in der Praxis durchaus häufig vor, sodass so ein PP2 noch oft genug dagegen punkten kann - bei Otto-Normal-Konsumenten zumindest. Bei Leuten mit etwas Bastelerfahrung sieht's indes oft schon anders aus, denn gerade versaute Einganswerte lassen sich meist recht einfach und preiswert korrigieren. Ein verbreitetes Beispiel wär etwa die MM-Sektion im Maratz PM7000, PM8000 und PM7200: Gar keine schlechte Schaltung, sogar zweistufig, nur leider mit völlig überzogener Eingangskapazität von rund 1150 pF. Naja, dann wirft man die beiden zuständigen Kondensatoren pro Kanal eben raus und ersetzt sie durch welche mit sinnvollen Werten. Kostenaufwand dabei nicht der Rede wert; Arbeitsaufwand vielleicht ein halbes Stündchen, wenn man eher bedächtig und sorgfältig vorgeht...


    Tja, und beim PM645VXi würd ich eigentlich auch schon einen recht ordentlichen Phono-Zweig erwarten, zumal der ja auch MC-tauglich ist. Insofern würd ich an Deiner Stelle vielleicht eher mal kucken, ob da eventuell schon ein gewisser, altersbedingter Renovierungsbedarf besteht oder sich die ein oder andere Tuning-Möglichkeit aufdrängt...


    Grüße aus München!


    Manfred / lini

  • Ich hatte den PM655Vxi, der spielte bei mir mal als reines Phonoteil, da dder rest leider wegen der Schalter & Poti Probleme quasi hinüber war. Der Pre und alles was dahinter war ist wie noch im Steckbrief.


    Also als MM konnte sich der Phonozweig gegen den GramAmp 2SE gut behaupten, der Heed Quasar gefiel mir dann besser. Er ist zwar etwas "körniger" (sorry ich kanns nicht anders ausdrücken..) als der Harman, hat aber mehr Tiefe und mehr Biss. MC hatt ich nicht getestet. Bin eigentlich immer noch schwerpunktmäßig als MM-ler unterwegs. Ich würd ihn mal so in die Gegend eines Supa, Trigon Vanguard etc einordnen. Ob das Phonoteil vom "kleineren" 645Vxi identisch ist? Ich glaub nicht, ich meine mich zu erinnern dass das Phonoteil letzlich damals den Auschlag gab den 655er zu holen.


    Der PP2 den ich zu der Zeit auch hatte machte dagegen keine Schnitte. Das ist imho nur ne ordentliche Notlösung, da kann man aber genausogut andere noch günstigere Lösungen nehmen, für die dann halt die "etablierten" ihren Namen nicht mehr hergeben!


    Mike

    --- Ich höre hiermit und zwar das.

    Es gilt wie immer: das ist meine Meinung. Sie muss deshalb weder für andere passen noch erhebt sie Anspruch absolute Wahrheit zu sein.

  • Finger Weg vom PP2


    Der GPS2 SE ist ne gute Wahl


    Mike


    Ich betreibe den PP2i seit über einem Jahr. Ist er wirklich so ein Schrott, wie es hier dargestellt wird, in einigen (oder vielen) Hifi Ohren ? Bei meinen Bausteinen klingt es für meine (53 jährigen Ohren) angenehm. Kein Brummen, kein Rauschen und optimale Übertragung. UND: Ich habe damals meine Mono Stufen in Eigenbau schon von meinem Kumpel genossen, der in Berlin jetzt diese Teile vertreibt (als Dipl. Ing.). Also Butter bei die Fische !!

    Pro-Ject Perspective Anniversary mit Ortofon 2M Black und Speed Box - Moon 110LP PhonoPre - Marantz SR 6011 A/V Receiver - Denon DCD 50 CD Laufwerk - Dali Fazon F5 in Piano Black

    Es grüßt Martin von der Kieler Förde.

  • RdK: Ich weiß nicht, was bei der i-Version anders ist, insofern kann ich dazu nicht wirklich was sagen. Aber "Schrott" schiene mir selbst für den normalen PP2 übertrieben. Will meinen: Nur weil das Ding nichts Besonderes ist, ist es ja noch lange nicht gleich miserabel. Und wenn man schon einen hat, könnte man freilich auch darüber nachdenken, ob man ihn nicht mit einem etwas besseren Opamp aufwerten und vielleicht um die ein oder andere Anpassungsmöglichkeit erweitern möchte...


    Grüße aus München!


    Manfred / lini

  • Ok ich relativier mal etwas obwohl das weiter oben auch schon so steht.


    Der PP2 ist kein Schrott. Wenn man aber in Betracht zieht was vergleichbare Geräte von nicht-Marken-Hifi-Herstellern kosten dann könnte man sauer werden. Viele der "billig" Modelle der anderen Hersteller sind auf dem selben Niveau (B-tech, Hama, die Soundkartenbeigaben etc). Da ist heutzutage nix (ok, sehr wenig) wirklich schlechtes dabei.


    Nur gut geht halt anders. Es fehlt an Rhythmus & Timing, die Räumlichkeit wirkt sehr beengt und unpräzise, Aufnahmeräume lassen sich ausser bei speziellen Effektaufnahmen meist nicht mal erahnen. Alles wirkt im Vergleich zur nächsthöheren Klasse eng, grau und matschig. Trotzdem hab ich recht zufrieden mein erstes Jahr damit zugebracht.


    Das witzige ist auch, dass er ganz gut unterschiede bei den TAs herausarbeitet, und mit teuren TAs tatsächlich akzeptabel klingt. Wenn man dann aber mal ein V15VxMR an einem PP2 mit einem AT-91 (bzw. Sony derivat) an einem Trigon Advance vergleicht der versteht sofort wie schlecht der PP2 wirklich ist, denn bis auf die etwas bessere Hochtonauflösung ist in der Kombi das billige AT-91 besser!. Vom V15 am Trigon reden wir lieber erst gar nicht...


    Deshalb würd ich entweder in der No-Name Liga suchenoder etwas mehr Geld in die Hand nehmen und einen deutlichen Sprung nach vorne machen. Lehmann, Clearaudio, GPS, Trigon, Supa, Aikido, Albs ( um mal ein paar zu nennen bei denen man auch im niedrigeren Gefilden was findet) bringen einen da schon seehr viel weiter...


    Der Phono Pre ist bei Wiedereinsteigern erfahrungsgemäß die am meisten unterschätze Komponente. Ich musste das auch an mir selber lernen und man siehts in den Diskussionen hier und im Hifi-Forum ständig wieder.


    Nochmal zusammengefasst: Man kann mit dem PP2 leben, man bekommt aber für ein drittel des Preises vergleichbares. Und fürs doppelte kommt man dann schon deutlich weiter. Wenn man exotisches mag, dann kommt sogar für nur sehr wenig mehr Geld sehr viel weiter, man suche auf Ebay (oder hier) nach aikido Phono...


    Mike

    --- Ich höre hiermit und zwar das.

    Es gilt wie immer: das ist meine Meinung. Sie muss deshalb weder für andere passen noch erhebt sie Anspruch absolute Wahrheit zu sein.

  • Hallo Mike,


    Wenn man dann aber mal ein V15VxMR an einem PP2 mit einem AT-91 (bzw. Sony derivat) an einem Trigon Advance vergleicht der versteht sofort wie schlecht ...


    Der Phono Pre ist bei Wiedereinsteigern erfahrungsgemäß die am meisten unterschätze Komponente.


    Volle Zustimmung :thumbup:


    Ich habe auch mit PP2 gehört, danach mit noch 3 oder 4 anderen Phonostufen, die auch immer etwas teurer und imho besser waren. Wenn man dann etwas amtliches zu Hause hat und nochmal mit den kleinen Systemen hört, die evtl. noch in einer Schublade schlummern, merkt man erst was diese gekonnt hätten, wenn sie schon früher in einer geeigneten Umgebung gespielt hätten. Lieber erstmal richtig in die Phonostufe investieren, als ständig nach einem passendem System zu suchen ;) Systeme sind im Gegensatz zu einer Phonostufe nun mal Verschleißteile. Warum geben manche da problemlos viel Geld aus, zieren sich aber beim Pre? Imho darf der Phonopre gerne ein vielfaches des verwendeten Systems kosten, bzw. sollte er so klingen als hätte er das Mehrfache kosten dürfen ;)


    Gruß Frank

  • Hi,


    ich hab auch einige Monate mit dem PP2 gehört und es hat für mich, für den Anfang, durchaus gereicht.
    Ich würde auch nicht soweit gehen ihn als Schrott zu bezeichnen, da er in seiner Preisklasse schon überragendes leistet.
    Wenn man jetzt aber weiter guckt, so ist der PP2 im Endeffekt, und ich glaube das ist das was hier mit "Schrott" zum Ausdruck gebracht werden
    sollte, nur ein Standard-Phonoverstärker. Mit ein paar Euronen mehr landet man ganz schnell bei einem Gram Amp2 SE z.B. (Achtung, nur für MM-Systeme!)und fährt damit sicherlich wesentlich besser..momentan wird sogar einer im Biete-Forum angeboten.


    Hier mal ein Händlerlink


    http://www.phonophono.de/gsp-audio-gramamp-2se.html


    Ansonsten hält das Netz auch noch etliche andere Info bezüglich des Amps bereit,
    einfach mal googlen.


    Gruß Maddin


    Ps: Hab vergessen anzufügen das man natürlich erstmal vorher alles zuhause testen sollte, falls du also die Möglichkeit hast bei einem Händler deines Vertrauens Verstärker für ein, zwei Tage auszuleihen dann solltest du dies unbedingt tun.

    Un, duex, trois, du miroir noir.

    Edited 2 times, last by Marvbot ().

  • Tja, und beim PM645VXi würd ich eigentlich auch schon einen recht ordentlichen Phono-Zweig erwarten, zumal der ja auch MC-tauglich ist. Insofern würd ich an Deiner Stelle vielleicht eher mal kucken, ob da eventuell schon ein gewisser, altersbedingter Renovierungsbedarf besteht oder sich die ein oder andere Tuning-Möglichkeit aufdrängt...

    Also was das Basteln angeht, traue ich mir das dann doch bei Verstärkern nicht wirklich zu. 220V sind mir da zuviel, da hab ich dann zuwenig Ahnung, an irgendwelchen 9V Schaltungen hab ich schonmal rumgebastelt, aber auch nur schlecht als recht.
    Was den Renovierungsbedarf angeht sollte der sich in Grenzen halten, hab den generalüberholt erworben, für ca 80 Euro,
    vielleicht könnte man ihn tunen, da müsste ich mich mal umschauen oder damit beschäftigen.
    Alles in allem werd ich dann eher vom PP2 absehen.
    Gruß,
    Thomas

  • Thomas: Och, solange das Gerät abgesteckt ist, kann da im Grunde nichts passieren. Aber wenn der Amp eh generalüberholt sein soll, sollte da ja ohnehin kein Bedarf bestehen. Außerdem hab ich gerade mal im Service Manual nachgesehen (gibt's auf HifiEngine): Phono-Sektion sieht, wie schon erwartet, recht ordentlich aus. Und die Eingangskapazität für MM sollte demnach bei 120 pF liegen (ist auch kein Vermerk zu finden, dass das "general model" (= 220/240-V-Version) davon abweichen würde...) - normalerweise ein recht praxisgemäßer Wert, der lediglich für Systeme zu hoch ist, die nur 100 bis 200 pF "sehen" wollen... Von der Seite aus besteht also auch kein dringender Modifikationsbedarf.


    Grüße aus München!


    Manfred / lini