Wie laut darf ein Pro Ject Perspective Motor sein.

  • Hallo,


    bin vor ca. einam Jahr eher durch Zufall in die analoge Welt gerutscht, da mein Vater mir seine Plattensammlung vermacht hat (keine Angst er lebt noch) Er wollte nämlich geschlagene 600 Platten im Keller einmotten, was ich jedoch verhindern konnte. Hab dann lange auf nem alten Hitachi Dreher von meiner Frau gehört (den wir erstmal aus dem Keller holen mussten). Ich selbst hatte meine Sturm und Drang Zeit Anfang der 90 er und da war die Schallplatte ja mehr als opsolet. Bin also mit der CD aufgewachsen. Konnte mir aber hier und auch anderso schon ne Menge wissen über die Materie draufschaffen. Danke schonmal dafür!


    Über einen glücklichen Zufall geriet ich an einen gebrauchten Pro Ject Perspective. Hab alles ordentlich eingestellt justiert usw. und die Kiste läuft und klingt für meine Ohren und Ansprüche sehr gut.


    Einzig auffällig finde ich die Lautstärke des Motors, bzw das was er an Vibrationen an die Acrylplatte weitergibt wenn er fest angeschraubt wurde.


    Nach ausgiebigen Tests konnte ich jedoch nicht feststellen das sich die Geräusche auf Teller oder Tonarm übertragen. Da ist mehr Ruhe drin als in der Hitachi Kiste.


    Trotzdem finde ich das Laufgeräusch schon recht Laut sind. Hab halt gedacht ich hör nix aus den Boxen also wird das schon so richtig sein.


    Was ist da normal? Ist das überhaupt normal? Lässt sich die Motoreinheit und vielleicht auch die Schraube die von unten reingedreht wird irgendwie bedämpen (Moosgummie, Filz o.ä.)


    Konnte im Forum schon lesen das der Motor bei der Kiste der limitierende Faktor ist. Nur was bedeutet das? Hab ja keinen Vergleich außer den Hitachi der ist zwar "so" nicht so laut, dafür hört man den Motor weit im Hintergrund z.B. wenn man in der Ein oder Auslaufrille mal aufdreht.



    Perspective Besitzer vor!


    Gruß


    Fafarello

  • Hallo Farfarello (ist das Dein richtiger Name? ;)),


    zuerst mal vielen Dank fuer Deinen ersten Post hier im Forum!


    Andererseits aber habe ich hier auch schon das ein oder andere Mal gelesen, dass die Motoren der PRO-JECTs nicht besonders ruhig zu werke gehen ... denn der Antrieb eines Laufwerks sollte - auch wenn er laeuft - eigentlich "mucksmaeuschenstill" sein ...
    Aber ich denke, es werden sich hier sicher noch ein paar Kenner dieser Laufwerke melden :)


    Vielleicht solltest Du dem HITACHI auch eine zweite Chance goennen; denn ab einen gewissen Alter brauchen die damaligen Plattenspieler schon mal ein bisschen Pflege ... ;) Um welches Modell handelt es sich denn?


    Gruss Stefan

    Malerei verwandelt den Raum in Zeit,
    Musik die Zeit im Raum :)

  • Hallo Farfarello


    Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich des öfteren vergaß, meinen Perspective auszumachen, so geräuschlos lief der. Ich kann dein Empfinden momentan nicht nachvollziehen...


    Ist denn der Riemen noch schön geschmeidig oder trocken? Vielleicht verursacht er die vernommenen Geräusche?


    LG Armin


    P.s. welcher Hitachi ist es denn? Je nachdem solltest du den nicht auf die Seite stellen und vergessen...

    ich suche Peter Alexander Singles und Schellack auf den Labels Austroton, Elite Special und Viennaphon, sowie Pressungen von außerhalb Europas...

  • Am Riemen liegt es anscheinend nicht! Das Geräusch tritt mit und ohne aufgelegten Riemen auf.


    Der Motor selbst, bzw die Motoreinheit ansich ist auch ruhig. Zumindest spüre ich keine Vibrationen auch wenn man das Pulley im Betrieb anfasst fühlt es sich nicht so an als ob da was nicht rund läuft. Wenn ich die Schraube von unten löse und die Motoreinheit vorsichtig minimal anhebe, so das sie keinen Kontakt mehr zu der Acrylplatte hat ist sofort Ruhe.


    Es scheint so zu sein das sich durch das "harte ankoppeln" der Motoreinheit an den Player die Laufgeräusche des Motors übertragen und verstärkt werden.


    Das Teil ist ja gebraucht, vielleicht fehlt da ja was? Unterlegscheiben aus Gummi o.ä. ?


    Was das genau fürn Hitachi ist werd ich mal gucken wenn ich heute Abend von der Arbeit komme.


    Gruß


    fafarello

  • Hatte das Problem bei meinem Project Essential leider auch. Eine Neuölung beim Fachhändler hat geholfen.


    Lg


    Alex

  • Hallo fafarello,


    probier doch auch mal den Netzstecker umzudrehen und schau, ob der Motor ruhiger wird. Manchmal hilfts schon.


    Gruß


    stefan

    Transrotor FatBob S, Ortofon Valencia, Ortofon ST 80, Electrocompaniet EMC 1, ASR Emitter 1.3 HD, Malvalve Preamp Two, Marantz PMD 661, Magnepan 1.6, Genelec 8050

  • Es scheint so zu sein das sich durch das "harte ankoppeln" der Motoreinheit an den Player die Laufgeräusche des Motors übertragen und verstärkt werden.

    Jepp, ist bei meinem auch so. Man hört den Motor zwar nur wenn man direkt davor steht, aber das einkoppeln in die Grundplatte ist da. Da die Laufwerkseinheit ja aber über Riemen und Federung entkoppelt ist, ist das nicht schlimm. Trotzdem ist der Motor die Schwachstelle bei Projects.


    Der Perspective ist aber schon ziemlich gut. Das clevere Tellerdesign aus Alu mit der Vinylbedämpfung und der grossen Masse aussen an der Riemenauflage sorgt für recht hohe Massenträgheit und der Arm ist sowieso verdammt gut. Die Entkopplung mt der Federung funktioniert auch erstklassig, man kommt mit dem schon sehr weit.


    Einer der wenigen Projects die man m.e. ernst nehmen kann. (Deshalb wird er auch nicht mehr gebaut, zu teuer in der Herstellung, quasi das FatBob äquivalent von Project :) )


    Mike

    --- Ich höre hiermit und zwar das.

    Es gilt wie immer: das ist meine Meinung. Sie muss deshalb weder für andere passen noch erhebt sie Anspruch absolute Wahrheit zu sein.

  • Die negative Einstellung gegenüber Pro-Ject in diesem Forum behagt mir gar nicht ;) Ernsthaft: Ich gebe zu, abgesehen von einem Rega noch keine anderen Dreher gehört zu haben. Aber ich bin mit meinen beiden Pro-Jects sehr zufrieden. Es hat nun mal nicht jeder so viel Kohle, um sich ein 500 Euro+ Modell leisten zu können. Für mich waren etwa 300 Euro für Dreher und Zubehör schon recht viel Geld. Sollte man immer in Betracht ziehen, bevor man über eine bestimmte Marke herzieht.


    Lg Alex

  • Alex, du magst recht haben:


    aber für das Geld kriegst du halt anderswo besseres, z.b. manche DDs von Stanton, Synq und Reloop oder Regas, gar nicht erst zu reden von den Millionen Mittelklasse Drehern auf Ebay die man oft für 150€ bis 200€ kriegt und die kleinen Projects doch arg in Bedrängniss bringen. Die Projects sind halt massiv auf möglichst niedrige Fertigungskosten getrimmt, um den Fachhändlern ausreichend Gewinnspanne zu lassen. (Bei Niedrigpreisprodukten brauchen die etwas mehr "Luft"). Dafür sind sie wirklich nicht schlecht, das Fertigungskosten-zu-Leistungsverhältniss ist echt gut. Das Preis-Leistungs Verhältniss halt eher nicht...


    Mike

    --- Ich höre hiermit und zwar das.

    Es gilt wie immer: das ist meine Meinung. Sie muss deshalb weder für andere passen noch erhebt sie Anspruch absolute Wahrheit zu sein.

  • Bin der Sache ein wenig weiter auf die Spur gekommen. Hab mal Motorgehäuse und Grundplatte mit einem kleine Sraubenzieher abgehört. (Stethoskop hatt ich gerade nich da)
    Eigentlich alles ruhig! Wie schon erwähnt auch keine Störungen vom Motor über Lautsprecher oder Kopfhörer zu hören.


    Sieht nach einem Aufstellungsfehler bzw. Problem aus. Was da so richtig Krach macht ist nämlich der Schrank auf dem der Plattenspieler steht, der ist aus massivem Teakholz und wie es aussieht sehr schwingfreudig auf der Frequenz des Motors. Hab dann mal drei Gummifüße unter die Spikes gelegt und es wurde schon deutlich ruhiger. Hebe ich den PS komplett an hört man gar nix. Der Moter an sich scheint ruhig zu laufen da höre ich eigentlich fast nichts. Dieses fast nichts geht über die Spikes auf den Schrank und wird dann richtig laut.


    Wandhalterung wäre warscheinlich optimal, jemand sowas schon erfolgreich selbst gebaut? Granitplatte drunter? Andere Ideen? Werd mal die SUFU bemühen!


    Hab den Player blind gekauft. Meine Schwester wohnt in Zürich und hat das Ding da entdeckt, hatte auch nur Fotos gesehen und dann für umgerechnet weniger als 350 Euro zugeschlagen in der Hoffnung das alles gut geht. Nach vorheriger information im Netzt fand ich den Preis sehr gut. System ist aber leider nur eine ortofon 520 mkII. Für die alten Schätze von meinen Eltern reicht das aber erstmal, so super schön sind die stellenweise auch nicht mehr, haben halt auch ihre Feteneinsätze hinter sich, dass macht für mich die Sache aber auch irgendwie aus. Fand den Deal echt gut für den mal aufgerufenen Neupreis hätt ich auch was anderes gekauft aber so bin ich abgesehen vom brummen hoch zufrieden vielmehr wäre zu dem Kurs glaub ich nicht gegangen.


    Nur mit der Aufstellung muß jetzt halt mal gucken. Der hitachi lief gut auf dem Schrank. Hatte aber auch keine Spikes. War noch nich im Keller gucken wie das Modell genau heißt,. mach ich aber noch.


    Danke für dir rege Beteiligung erstmal!


    Falls Perspectivebesitzer noch Infos zum Thema Motor haben immer gerne versuche halt gerade abzuchecken was da normal ist und was nich!



    Gruß


    fafarello

  • Das war für den Preis ein Spitzenkauf. Das Ortofon ist ziemlich brauchbar und passt gut zum Dreher. Ich würd dann eher in nen hochwertigen Phonopre investieren als mehr Geld in die Nadel zu versenken.


    Bezügl. des Schwingens: ein massives Rack hilft. Bei mir steht einfach ein 72er Röhrenfernseher mit auf dem Rack (Steckbrief-Foto). Da kann nix mehr Schwingen :). Mann sollte wegen der Degauss Einrichtung des Fernsehers den Abnehmer / Arm aber immer weg vom Fernseher haben.


    M.e. kann man mit dem Dreher durchaus alt werden.


    Mike

    --- Ich höre hiermit und zwar das.

    Es gilt wie immer: das ist meine Meinung. Sie muss deshalb weder für andere passen noch erhebt sie Anspruch absolute Wahrheit zu sein.

  • Das System ist aber leider nur ein ortofon 520 mkII.


    Aber leider hat dieser Tonabnehmer mE auch ein sehr gutes P/L-Verhaeltnis - daher wuerde ich auch mal eine andere Phonostufe in Betracht ziehen (wie Kollege Mike schon empfohlen hat) ;)


    Gruss Stefan

    Malerei verwandelt den Raum in Zeit,
    Musik die Zeit im Raum :)

  • Die negative Einstellung gegenüber Pro-Ject in diesem Forum behagt mir gar nicht ;) Ernsthaft: Ich gebe zu, abgesehen von einem Rega noch keine anderen Dreher gehört zu haben. Aber ich bin mit meinen beiden Pro-Jects sehr zufrieden. Es hat nun mal nicht jeder so viel Kohle, um sich ein 500 Euro+ Modell leisten zu können. Für mich waren etwa 300 Euro für Dreher und Zubehör schon recht viel Geld. Sollte man immer in Betracht ziehen, bevor man über eine bestimmte Marke herzieht.


    Lg Alex

    Alex,
    da mach´dir mal keine Sorgen. Du hast dir einen Einsteiger Plattenspieler geleistet der recht passabel ist und in den Testberichten hervorragend abgeschnitten hat. Für gut 200 € kann eben nicht mehr erwartet werden.


    Bei mir stand zur Debatte der Pro Ject Debut Esprit oder der Rega Planar RP1 Performance. Den Xpression Comfort hatte ich zunächst nicht im Visier. Nach diversen Hörproben fiel der Rega hinten runter. Dann stellte mir mein Händler den Xpression III Comfort vor. Der Klang dieses Drehers, noch mit dem Ortofon Red Tonabnehmer, stellte alles in den Schatten, was ich vorher gehört hatte. Nach einigen Verhandlungen erhielt ich den Xpression III Comfort für den Preis des Debut. Das war doch was.


    1985 hatte ich mir, nachdem meine Rosita Kompaktanlage ihren Geist aufgegeben hatte, hochwertige Yamaha Bausteine zugelegt. Als Plattenspieler kaufte ich mir auf Anraten einiger Freunde einen gebrauchten Thorens. Man war das eine Klapperkiste. Gleich zum Händler, das Teil in Zahlung gegeben und mir einen vernünftigen Denon Plattenspieler gekauft, der mich über 25 Jahre nicht im Stich gelassen hat. Für mich das Fazit: Gebrauchte Teile (außer CDs u. Vinyl) kommt mir nicht mehr ins Haus. Ich fahre lieber einen neuen z.B. VW Golf als einen BMW mit 10000 km auf der Uhr, auch wenn der BMW das doppelte gekostet hat (ich fahre einen Smart, weil das für mich die günstigste Alternative ist, um zur Arbeit zu kommen :whistling: ).


    Mit meinem Beitrag will ich hier jetzt keine Lawine lostreten für das Für und Wider einer bestimmten Marke. Jeder soll mit seinem Teil glücklich werden. Ein Goldmund Reference II z.B. spielt auch "nur" Vinyl ab und kostete über 200000 €.

    Pro-Ject Perspective Anniversary mit Ortofon 2M Black und Speed Box - Moon 110LP PhonoPre - Marantz SR 6011 A/V Receiver - Denon DCD 50 CD Laufwerk - Dali Fazon F5 in Piano Black

    Es grüßt Martin von der Kieler Förde.

    Edited once, last by Rockfan der Küste ().

  • So!
    Hab im Keller geguckt. Der Hitachi hat die Typenbezeichnung HT - 463.


    Is das was? Lohnt es sich das Gerät zu verkaufen? Laufen tut er ohne Probleme!

  • In gutem Zustand mit gutem TA lassen sich vermutl. so um die 120 +- 50€ erzielen. Hängt aber stark vom Tonabnehmer ab.


    Klanglich würd ich ihn unterhalb des Perspective, so in der Ecke Xperience einsortieren. Das hängt immer davon ab wie gut die Lager noch sind und ob die Motorsteuerung noch perfekt arbeitet.


    Mike



    Edit: Preiskorrektur. Hab mich da etwas verschätzt....

    --- Ich höre hiermit und zwar das.

    Es gilt wie immer: das ist meine Meinung. Sie muss deshalb weder für andere passen noch erhebt sie Anspruch absolute Wahrheit zu sein.

    Edited once, last by mkoerner ().

  • Dafür bleibt er hier!


    Hab übrigens das Problem mit den Motorgeräuschen glöst und möchte kurz berichten wie, falls mal jemand bei einem ähnlichen Problem hier im Forum nach Antworten sucht. Ich hoffe was jetzt kommt ist am Ende auch noch halbwegs verständlich.


    Bei dem Perspective sitzt der Motor ja in einem extra Gehäuse und lässt mittels einer Schraube von unten durch die Acrylplatte befestigen.


    Zunächst hab ich mir ein Stück Moosgummi aus der Bastelkiste meiner Tochter geholt, zugeschnitten und unter das Gehäuse gelegt, dann den Motor wieder festgedreht > Erfolg eher gering aber minimal besser als vorher.


    Unterlegscheibe für die Schraube (die von unten druntergeschraubt wird) aus Moosgummi gebastelt > auch nur ein kleiner Teilerfolg.


    Genervt das Motorgehäuse aufgeschraubt. Motor genau unter die Lupe genommen > läuft ruhig macht keine Geräusche eigentlich alles gut soweit.


    Motor wieder eingebaut und in meiner Hand laufen lassen > festgestellt das die Bodenplatte vom Motorgehäuse vibriert > druck auf die Platte ausgeübt Vibrationen weg!!


    Hab das Gerät dann wieder aufgeschraubt und und den Motor entnommen. Dieser wird von oben und von untern (duch die Bodenplatte) von dort eingesetzten Gummiringen an ort und stelle gehalten. Nun habe ich an der Stelle wo der untere Gummiring in der Bodenplatte seinen Platz findet eine Passende Moosgummi Platte eingesetzt, mit dem Ergebnis das der Motor jetzt wieder richtig "spack" in seinem Gehäuse sitzt.


    Inklu der vorangegangenen Modifikationen das Ding wieder montiert und siehe da! STILLE!!


    Gruß


    fafarello

  • Jeder soll mit seinem Teil glücklich werden.


    Der ganze Beitrag ist klasse, aber das ist die ultimative Aussage :thumbup:


    Lg Alex

    Edited once, last by Soundchaser ().

  • Dafür bleibt er hier!


    Hab übrigens das Problem mit den Motorgeräuschen glöst und möchte kurz berichten wie, falls mal jemand bei einem ähnlichen Problem hier im Forum nach Antworten sucht. Ich hoffe was jetzt kommt ist am Ende auch noch halbwegs verständlich.


    Hallo Fafarello,


    ansonsten hätte ich Dich auf meinen Thread hier verwiesen:
    http://analog-forum.de/wbboard…&highlight=rational+audio


    Der Rational Audio ist auch ein Minimalplayer und er nutzt fast dieselben Motoren.
    Bei Synchronmotoren, die mit Netzstrom + Kondensator gesteuert werden (zwei versetzte Sinuswellen), kann die lokale Stromqualität teilweise sehr bedeutsam sein.
    Hätte ich vorher nie gedacht, aber mein Spieler hatte erst nach dem Umzug Probleme.


    Insofern kann da ein Motornetzteil höherer Qualität noch mehr bringen.


    Aber wenn Du mechanisch das Problem gelöst hast - um so besser!


    Grüße


    Martin

  • Hallo


    nun hab ich ein Surren, allerdings höre ich das nur im LS bzw Kopfhörer.


    Das Verrückte daran ist, dass ich das nur auf dem linken Kanal und nur in der Auslaufrille höre. Über die komplette Plattenseite vernehme ich auch in den Pausen nichts! Zu hören wirklich nur links, hatte die rechte Box alleine laufen und es war nix zu hören.


    Was kann das denn wieder sein?


    Mal was anderes, ist es eigentlich normal das andauernd irgendwas nicht richtig läuft? Bin erst vor zwei Jahren in die qualitativ hochwertige Musikwiedergabe eingestiegen. Habe vorher von meinem 14 -30 Lebensjahr auf meiner damals mühsam ersparten Kenwood Anlage gehört und das mehr oder weniger zufrieden auf jeden Fall mit weniger Frust. Oder steigen einfach die Ansprüche? Oder erlese ich mir im Internet Probleme die ich früher auch hätte haben können. Legt sich das wieder? Fühl mich ein wenig an die Hochzeit meines Musiker daseins erinnert, Geld versenkt ohne Ende alles sollte immer noch besser und immer gabs was auszusetzten. Am Ende war´s dann wieder ne Strat von der Stange und nen einkanaliger Marshall + Tubescreamer. Der Wag dahin war nur verdammt teuer!


    Eigentlich will ich doch nur Musik hören! Nur halt schöner als normal.