Das Tonband-Kettenpaket

  • Hallo Jürgen,


    schade für Dich, Du hättest vielleicht hören können, dass durchaus noch was geht...


    (Standardmäßig eingemessene Geräte sind eben meistens nicht optimal eingemessen...)


    Aber ich will Dich nicht missionieren, wenn Du das sowieso besser weisst...


    Gruss,


    Udo (DL 8 WP)

  • Mein Vorschlag:


    Wenn Bedarf besteht (warum eigentlich nicht) macht doch einen neuen Thread auf, wie messe ich eine Bandmaschine richtig ein? Was brauche ich alles zu, was muß ich beachten, wie bereite ich das richtig vor? Ein virtueller Workshop im Forum. Dann kann ich die zugehörigen Beiträge von hier, einschließlich diesen rüberschieben.


    BTW. Bei manchen Cassetten hatte ich damals auch einen Referenzpegel auf die verbliebene Reststelle aufgenommen. Kann nicht schaden. In wissenschaftlichen Bildern findet man oft am Rand einen Graukeil, damit das Bild durch eine unpassende Monitoreinstellung nicht verfälscht wird.


    Bandmaschinen beanspruchen eine hohe Wiedergabetreue, die man natürlich nur mit an einen gemeinsamen Standard abgeglichenen Maschinen erreichen kann. Studios mußten sich auch daran halten und man stelle sich nur vor, die Maschine, von der dann die Platte geschnitten wurde, hätte (messtechnisch) nicht zu der gepaßt, mit der das Master geschnitten wurde... :whistling:


    Das mag sicher Perfektionismus sein, aber gerade wenn man den Feinheiten von Eigenklängen der Maschinen auf die Spur kommen möchte, ein nicht zu vernachläsigender Aspekt. Nebenher kann man fast 1:1 die Aufnahmequelle von anderen Teilnehmern hören. So manches Drehersetup ist sehr interessant, aber viele km entfernt. So kann man in etwa hören, wie sich der Dreher an der eigenen Anlage (bis zum Hochpegeleingang) anhören würde. Ich zumindest finde das sehr interessant....so interessant, das wenn mal meine Bauprojekte weitgehend vollbracht sind, wohl auch ein Großspuler fällig werden wird....Meßtechnik habe ich schon, fehlen nur noch die Referenzbänder.

  • (Standardmäßig eingemessene Geräte sind eben meistens nicht optimal eingemessen...)


    Hallo Udo,


    wie kommst Du auf das schmale Brett, von Standart oder gar mäßig habe ich nie geredet, da habe ich schon höhere Ansprüche.


    Aber egal ich bin raus.


    Mit besten Grüßen aus der friesichen Karibik


    Jürgen

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

    The post was edited 1 time, last by Garuda ().

  • Moin zusammen,


    man sollte ein wenig Verständnis für beide Seiten aufbringen, die Vorraussetzungen wie auch die Ansprüche anderer akzeptieren und nicht direkt Bullshit brüllen und motzen wie ein zwölfjähriger oder andersherum vielleicht den Oberlehrer spielen.
    Das gilt für beide Seiten, hier Partei zu ergreifen liegt mir fern und ich möchte lediglich zum reinen Verständnis dieser Maßnahme beitragen.


    Wenn man bei uns ein Masterband bestellt werden eben auch die Parameter der Wiedergabemaschine eingefordert um die Aufnahme umzusetzen.
    Man kommt um gewisse Mindestangaben vor Erstellung eben nicht herum, die Angabe zur Entzerrung beispielsweise, dazu später noch ein Hinweis.
    So was hat nichts mit Maschine einmessen zu tun.


    Nun gibt es zwei Möglichkeiten mit diesem "Vorspann" umzugehen.


    Zum einen muss man sich um die nur zu Anfangs vorhandenen Messtöne nicht kümmern. Wie ich zuvor schon geschrieben habe, kann man diese Minute einfach durch vorspulen überspringen und direkt mit der nachfolgenden Musik anfangen.
    Wer das so handhaben möchte und auch kein Interesse an der Erläuterung dazu hat, bitte ab dem blauen Absatz wieder weiterlesen.

    Zum zweiten kann man sich doch mal fragen, Messtöne - warum werden die zu Anfang eines Bandes überhaupt aufgespielt?


    Genau wie man bei einem Plattenspieler die Nadel justiert wird und man das System mit dem richtigen elektrischen Wert abschließt, sollte man das beim Tonbandgerät mit dem Tonkopf auch machen, oder eben wenigstens die Möglichkeit geben, das derjenige, der Interesse daran hat, die Maschine diesbezüglich auf das Optimum einstellen kann.
    Interessiert mich nicht, meine Maschine ist eingestellt - auch gut - ab dem blauen Text wieder weiterlesen. ;)


    Zur Erläuterung der wenigen Parameter, die nur zu Anfang auf das Rundband kommen sollen - zeitlich gesehen ca. eine Minute, wo eben Messtöne zu hören sind - kurz ein paar Worte.


    Das ist - wie durch Jürgen schon festgestellt - nicht zum Musikhören geeignet, ermöglicht aber demjenigen, der das Equipment dazu hat und kein teures Messband besitzt, seine Maschine diesbezüglich zu kontrollieren.
    Es ist ähnlich anzusehen wie eine kleine Tonabnehmerschablone zu Anfang des Bandes.
    Ich gebe dem Interessierten so gesehen mit der Azimuth-Spur ein kleines Werkzeug an die Hand, welches sonst nur für Geld im Fachhandel zu erwerben ist.


    Diese Sequenz ist jedoch nur für die 19 cm/s zu brauchen und nicht kopierbar.
    Man bekommt bei einer Kopie in der Regel abweichende Pegel, durch Unterschiede in der Bandgeschwindigkeit eine abweichende Frequenz und übernimmt letztlich durch die Differenz durch die eigene Kopf-Fehlstellung des Aufnahmekopfes zum Wiedergabekopf eben mögliche Fehler auf die Kopie. Dann gibt es auch hier wow & flutter - Gleichlaufschwankungen - und man braucht natürlich eine Monokopfbestückung, der Aufnahmekopf einer solchen Produktionsmaschine hat hierzu eine Übergröße, der das Signal über die Flanken hinaus erstellt.


    Option Azimuth:


    Wie bei einem Nadelträger sollte man auch hier die Möglichkeit einräumen, den Azimuth kontrollieren zu können. Geradestellung des Kopfes, so was stellt man auch beim Tonabnehmer ein.
    Es ist ausreichend, wenn diese Sequenz ca. 20 sec. in Anspruch nimmt.
    Der Testton hat dann 10 kHz bei - 10 dB.
    Den Teston kann man als recht genauen Näherungswert sehen, wenn man z.B. kein Messband hat, da ich diesen mit einem sehr gut justierten Monokopf aufspielen werde.
    Der Aufnahme- und Wiedergabekopf haben hierbei je eine eigene Karte, die über Messequipment einjustiert wurde.
    Das hat jetzt nicht den hohen Anspruch wie bei einem amtlichen Bezugsband, ist aber Praxisgerecht.
    Nun kann jeder, der einen Oszi hat, für sich entscheiden, ob er seinen Azimuth damit kontrollieren möchte.


    Wie gesagt man kann, muss aber nicht!


    Dann gibt es noch die Bezugspegel:


    Wenn ich die Arbeitskopie eines Masterbandes bekomme, werden am Anfang die Bezüge zur Angleichung gegeben.
    Sprich, ein 1 kHz Ton und ein 10 kHz Ton ermöglichen mir, den Sollzustand an meiner Maschine so herzustellen, das ich die nachfolgende Aufnahme so abspielen kann, wie sie auch wirklich aufgenommen wurde.
    Somit kann man den nachfolgenden Titel exakt wiedergeben.
    Das ist in etwa vergleichbar mit einer Entzerrkurve, besser mit dem VTA zu einer Schallplatte der, wenn richtig eingestellt, die Musik eben auch richtiger wiedergegeben wird.


    Das gilt dann auch nur für die Aufnahme über diese eine Maschine, da diese Werte den "Fingerabdruck" der Aufnahmemaschine darstellen.
    Ein möglicher Ausgleich zu den Frequenzspitzen hin zu einer linearen Widergabe eben.
    Ist also auch hier nur Interessehalber drauf und kann leicht übersprungen werden.
    Dies sollte über das Band gesehen auch nicht weiter verfolgt werden.


    Entzerrung:


    die eigentliche Entzerrung selber, hier würde ich NAB vorschlagen, diese Entzerrung haben in der Regel die Konsumermaschinen.


    Der Einfachheit halber sollten wir das Thema damit dann auch ruhen lassen und weiterführend und nur noch Musik ans Band schneiden.


    So, ab hier geht es wieder allgemeinverbindlich weiter, Maschine ist also eingemessen und in Ordnung.


    Vor Auflegen des Bandes sollte man die Maschine kurz entmagnetisieren.
    Das hat mit Fremdmagnetismus zu tun, der das zu hörende Band schädigen kann.
    Folgen durch ein magnetisches Übersprechen auf das zu hörende Band ist bekannt?
    Die Aufnahme wird beim Abspielen leicht angelöscht.


    So.
    Wenn das getan ist, Spule auflegen, vorspulen bis zum blau weißen Band und dann einfach nur noch der Musik lauschen.
    Und ja, nicht vergessen eine neue Aufnahme anfügen.


    So einfach können man nun beide Seiten zufriedenstellen.
    Analoge Grüße,
    Tom


    Für ein Rundband sollten wir einen eigenen Thread starten

    The post was edited 10 times, last by Tom ().

  • Hallo Tom,


    Super das du neben einigen anderen als Zugpferd und großer Bandmaschinenliebhaber auch mitmachst :thumbup: vor allem auch das du eine Spule mit geeigneten Testsignalen anfangs bereitstellen willst,finde ich klasse..trotzdem mal so nebenbei,du bist ja offensichtlich Vollblutbandler aus leidenschaft,aber meinst du nicht das daß dann mit unserem kleinen vorhaben einige (wahrscheinlich die Mehrheit) etwas überfordern wird..also mit dem ganzen nötigen Einmessen,Justieren usw? Also ich persöhnlich hab mir das ganz wie Jürgen eigentlich auch ohne großes tam tam nur mit einem vielleicht Anfangs sinnvollerweise eingefügtem Testsignal für das überprüfen des Azimuth (eventuell noch nach möglichkeit Entmagnetisieren) da kann jeder der Aufnahmen mit beisteuern möchte zuvor schauen ob seine Köpfe weitestgehend passen..und gut ist´s.Die meisten haben doch sicherlich keinen Oszi oder sonstiges Messinstrument geschweige den Top Eingemessene Maschinen.Ich würde sagen die Grundparameter festlegen wie Spur,Geschwindigkeit,nach möglichkeit natürlich Entmagnetisieren und kurzes prüfen mit dem Testsignal am Anfang ob der Azimut der Köpfe passen usw und gut ist es.Spule losschicken,eigenes Band einfügen,anhören,fertig und weiterschicken..genau so,und ohne großen pi-pa-po hab ich mir (und vielleicht auch Jürgen) das eigentlich vorgestellt.Falls sich dann nebenbei wirklich einige Absolute Hardcore Profis einfinden kann man ja später mal so eine fliegende Spule mit selbst angefügten Aufnahmen in Absoluten Top Masterbandqualitäten losschicken..ist jetzt nur so ein vorschlag von mir,bin ja auch nur Amateur.


    gruß
    volkmar


    ps..hey Jürgen :P leg jetzt bloss den Bock ab und mach dann auch mit 8) ob da dann genügend mitmachen wollen ist ja noch nicht sicher,da brauchen wir jeden mann..wird jedenfalls sicher ein riesenspaß werden

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen von Burkhardt Schwäbe- Röhren Kopfhörerverstärker von Werner Zühlke - Röhren Phonovorstufe Puresound P10- Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme: Audio Technica AT-160ML + AT-ML180



    The post was edited 1 time, last by volkmar II ().

  • Volkmar, prima das Du dich einklinkst.


    Wenn Du mein Post richtig interpretierst, steht eigentlich genau das so darin.
    Vorne ein kleiner Part für die, die es brauchen wollen - ca. eine Minute, würde ich mit Gelbband ternnen - danach für 19 cm/s das blau/weiße Vorlaufband reinschneiden und von hier an nur noch Musik anhängen.


    Und ja, Zweispur bitte.
    Damit funktionieren auch die Vierspurmaschinen, jedoch nicht umgekehrt.
    Sprich, wir haben nur eine Seite zum bespielen.
    Wenn das Tape dann voll ist schicken wir einfach die nächste Spule auf Reisen.


    Wichtig wäre eine Entzerrung festzulegen.
    Da ja einige "Konsumermaschinen" dabei sind möchte ich gerne NAB festlegen, das ist bei den Maschinen der Standart.
    Damit diese Maschinen auch mit allen Aufnahmen funktionieren und beim Abspielen nicht der Ausgangsverstärker übersteuert, würde ich den Freunden der Studiotechnik hier einen maximale Magnetisierung von 32o nWb/m vorgeben.


    Ok für alle?


    Analoge Grüße,
    Tom

    The post was edited 3 times, last by Tom ().

  • Na denn mal los!
    Da ich auch schonmal ein Band in der Hand hatte, würde ich gern mitmachen!!!!!

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • ..wie sieht es übrigens mit der festgelegten Aufnahmelänge für jeden aus? falls zu viele mitmachen wird für jeden vielleicht nur Platz für wenige Minuten oder einen titel übrigbleiben..bei 2-Spur kann man die Spule ja nicht wenden :S ..auserdem würde ich auch vorschlagen das Absolut alles! aus jeder Genre/Musikrichtung Aufgenommen werden kann..vielleicht was von Schallplatte,Radio oder eigene Aufnahmen,wie seht ihr das? ..übrigens wird das ja alles weitgehend privat,wie sieht es da eigentlich allgemein mit den Überspielrechten aus..gäbe es da Probleme,kennt sich da einer aus?


    gruß
    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen von Burkhardt Schwäbe- Röhren Kopfhörerverstärker von Werner Zühlke - Röhren Phonovorstufe Puresound P10- Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme: Audio Technica AT-160ML + AT-ML180



    The post was edited 1 time, last by volkmar II ().

  • Thomas, erst mal Danke fürs verschieben.


    Volkmar,
    wenn das Band voll ist wird einfach ein weiteres mit in Umlauf gebracht.
    Die ein oder andere Spule würde ich hier beisteuern können.


    Man braucht jedoch einen NAB Adapter, um dies auf dem Dreizack der Maschine befestigen zu können.
    Alternativ hätte ich auch noch 18er Leerspulen, das würde den Kreis in sofern erweitern, das auch Anwender kleinerer Maschinen in den Genuss kommen.


    Aufnahmen, das bleibt eine Grauzone - wobei, früher hat man auch auf Kasette aufgenommen, ausgeliehen...
    Musik-Genre - da bin ich aufgeschlossen und auch neugierig was geht.


    Bandlaufzeiten:
    Wie lange sollte man dem Band Verweildauer einräumen?
    Anfangs geht es ja schneller, aber ich würde gerne eine nach oben begrenzte Verweildauer anregen, z.B. 7 Tage.


    Weitergabe:
    Der Nutzer setzt sich einfach mit dem jeweiligen nächsten auf der Liste in Verbindung.
    Adressenaustausch usw.


    Titelliste.
    Ich werde ein Beiblatt erstellen, wo man Angaben zum User, Titel, Aufnahmequelle wie auch den Maschinentyp eintragen kann.


    Liste:
    Damit fange ich nun einfach mal unverbindlich an.
    Wen ich nun aufführe und wer davon nicht mitmachen möchte, bitte kurz melden.
    Ich gehe einfach die Kandidaten des Threads durch.
    Bei Gelegenheit werde ich die Liste pflegen, auf dem Laufenden halten.


    Analoge Grüße,
    Tom


    Die Liste:


    • Tom
    • Volkmar
    • Uli
    • Udo
    • Jürgen
    • Míchele
    • Marko
    • Dani
    • Thorsten
    • Willi
    • Lothar
    • Detlef
    • Harald
    • Jürgen
    • Ralf

    The post was edited 9 times, last by Tom ().

  • In der Liste bin ich nu ziehmlich weit hinten, ich werde dann ein Band dazu legen.
    Weiters habe ich ein interessantes Stück, Tom kennt´s schon, vielleicht kann
    er es als Erster in Kopie beilegen.


    Da Uli ja nun auch dabei ist :) würde ich vorschlagen, das der Letzte die Bänder an Uli oder Tom
    zurück schickt, zwecks Manöverkritik.


    Von euch Anderen kenne ich den TB-technischen Hintergrund nicht -sorry.


    Wenn mir was besonders schönes einfällt, lege ich es auch bei.
    Pech für die Vorderen :(


    Axo, hatte es ganz zu Anfang falsch verstanden.
    Dachte es wird n Päckchen Schätze verschickt, die dann ggf. kopiert werden.
    Aber togal, lustige Sache das.


    PS Bin eigentlich meine Heizung am bauen, leider fehlt ma wieder das passende Werkzeug.
    Wie war der Satz mit dem Schuster und den Leisten ...


    Also kann ich die Bandmaschine laufen lassen -positiv denken :)

    Ich habe keine Ahnung, und davon verstehe ich auch nichts :wacko:

    The post was edited 1 time, last by Willi ().

  • Vielleicht könnte Mensch noch dazuschreiben, womit aufgenommen ....


    Marko, bist Du versorgt oder soll ich noch ne Maschine dazulegen? :)


    (Edith hat noch n "n" spendiert)

    Ich habe keine Ahnung, und davon verstehe ich auch nichts :wacko:

    The post was edited 1 time, last by Willi ().

  • Vielleicht könnte Mensch noch dazuschreiben, womit aufgenommen ....


    Quote


    Titelliste.
    Ich werde ein Beiblatt erstellen, wo man Angaben zum User, Titel, Aufnahmequelle wie auch den Maschinentyp eintragen kann.



    Willi - ;)


    Das sollte man so lange rundschicken bis jeder das schließlich volle Band einmal gehört hat.
    Wenn Interesse besteht, kann man das Band später zentral verwalten - sprich Uli oder ich können das zur Verfügung ablegen.
    Möchte jemand das Band dann außer der Reihe noch einmal hören, kann er sich melden.
    Machen wir mehrere Bänder und kommt jemand dazu, bekommt er schon mal das volle Band und wird in die Liste eingetragen und somit dann auch Empfänger des weiter zu bespielenden Rundbandes.


    Mal so als Gedanke.


    Gruß,
    Tom

    The post was edited 1 time, last by Tom ().

  • Klar Ralf,


    ich werde der Tage loslegen und das Monosignal genrieren.
    Danach dann bitte nur noch Musik - ich bin mir nur noch nicht schlüssig, womit wir den Anfang machen...
    Ich werde eine Rolle Klebeband und ein kleines Schneidwerkzeug nebst einer kleinen Band-Klebeanleitung mit dabeilegen.


    Und ja, wenn das Band voll ist dieses bitte in der Liste weiterschicken bis derjeneige es wieder in Händen hat, der den letzten Titel aufgespielt hat.
    Der jenige, der das letzte Stück auf die Spule wickelt sollte dann zum nächsten Probanten direkt eine neue Spule mitschicken. Hat er keine, sollte er sich mit dem nächsten auf der Liste absprechen bzw. das hier ansprechen, wer aus der Runde eine Spule über hat.
    So kann jeder etwas dazu beitragen und das Bandprojekt läuft weiter.
    Den Adressenaustausch machen wir per PN.


    Analoge Grüße,
    Tom

    The post was edited 2 times, last by Tom ().