Das Tonband-Kettenpaket

  • Hallo zusammen,


    bei den frühen Kettenbändern hatte ich ja auch noch mitgemacht.


    Ich kann mich nicht erinnern dass bei Jürgens Aufnahmen jemals irgendwas gerauscht oder geknackst hat, bzw. schlecht aufgenommen war, ganz im Gegenteil. Auch keine "exotischen" Aussteuerungen ....

    Meinen alten A 700-ern (und mir) hat sein Programm jedenfalls immer ganz vorzüglich gefallen ;) ....


    Gruss, Udo

  • Ich habe gerade mal in meine digitale Kopie von Band 6 reingehört - als das Band bei mir war, hatte ich tatsächlich nur ein Gerät und konnte deshalb nicht analog überspielen...


    Postmann: Am Anfang und Ende höre ich etwas Rauschen, während der meisten Zeit aber nicht. Da Du von einem "alten Viertelspurband" sprichst, würde ich ein Gerät mit automatischer Aussteuerung vermuten, das die leiseren Stellen am Anfang und Ende in der Lautstärke angehoben hat und deshalb das Rauschen der Quelle hervorgehoben hat.


    Samba Pati: Kein Rauschen und kein Knacksen zu hören.


    Gruß

    Robert

    THIS MONOPHONIC MICROGROOVE RECORDING IS PLAYABLE ON MONOPHONIC AND STEREO PHONOGRAPHS. IT CANNOT BECOME OBSOLETE. IT WILL CONTINUE TO BE A SOURCE OF OUTSTANDING SOUND REPRODUCTION, PROVIDING THE FINEST MONOPHONIC PERFORMANCE FROM ANY PHONOGRAPH.

  • Hallo Mädels,


    ich habe keinen Zweifel daran das Erhard genau das, was Er gehört hat, hier gepostet hat.

    Es bleibt für mich die Frage warum das So ist/war. Die Uher Logic ist eine feine Maschine die Sich nicht hinter einer Revox verstecken muß.

    Es könnte an der Omega Umschlingung liegen, aber das sind nur Mutmassungen, dafür kenne ich die Maschine zu wenig.

    Da Du von einem "alten Viertelspurband" sprichst, würde ich ein Gerät mit automatischer Aussteuerung

    Hallo Robert,


    eine alte Aufnahme, ursprünglich mit 3,75 ips Viertelspur mit mir nicht bekannten Gerät Aufgenommen, von mir vor Jahren auf 7,5 ips Viertelspur umkopiert und für das Kettenband mit Akai GX 646 auf Studer B67 Halbspur mit 0,75 mm Trennspur überspielt.

    Vera ist eine "alte" Freundin, mit einer wahnsinns Stimme und eine professionelle Sängerin.

    Diese und andere Aufnahmen von Ihr, sind unikate die nie veröffentlich wurden und in einen privaten Studio als Arbeitskopien erstellt wurden.

    Ich fand das diese Aufnahme, trotz zweifelhafter Qualität, sehr gut in das Kettenband passte.


    Ich sehe Erhards Aussagen auch nicht als Kritik an meinen Aufnahmen, im Moment des Abspielen hat es sich bei Erhard genauso angehört, warum und wieso wäre interessant zu Wissen.


    Mit den besten Grüßen aus der Nordsee


    Jürgen

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • Die Unstimmigkeiten zwischen Equipment, individuellem Anspruch und Hörvermögen wie auch einem gewissen Grad an Psychoakustik i. w. S. sind wohl anzunehmen.


    Das ausführliche Statement des Abgehörten von Erhard fand ich, da schließe ich mich Jürgen an, interessant.

    Dinge, die aber nicht nicht unbedingt zusammenpassen, sind m-M-n.


    Erwartung oder gar Forderung nach geschmacksorientierter Genrerichtung (war auch, glaube ich nie geplant oder gefordert; Hetze, Verunglimpfung, Hass, Gewalt und Extremismus verbieten sich wohl inhaltlich von selbst),


    Abkehr von vereinbarten Mindestdtandards (welche m.M.n. eine der Grundlagen für das TBKP für die allgemeine Nutzbarkeit sind) und


    die Voraussetzung einer "perfekten Aufzeichnung", die m-M-n- ja, insbesondere unter Einbeziehung aller technischen und menschlichen Voraussetzungen, allenfalls nur als Annäherungswert des Machbaren zu beschreiben wäre.


    Das TBKP stellt für mich eine Möglichkeit dar, mich mit diesem, wenn maschinell gut eingepflegt, bemerkenswert gut aufzeichnenden analogen Medium in inhaltlich unabhängiger Art an den bisherigen sehr vielfältigen und hervorragenden Aufzeichnungen zu erfreuen und mich auszutauschen.


    Technisch Messbares, insbesondere aber inhaltlich nicht dem Nutzsignal zuzuordnendes Hörbares und subjektive inhaltliche Hörerwartungen sind m.M.n. eben nicht zwei Schuhe eines Paares; über Verweildauer und Umlauffequenz des TBKP kann -, muss man aber nicht unterschiedlicher Meinung sein ;) - das tut aber m-M.n. dem Spaß an der Sache wohl keinen entsscheidenden Abbruch.


    Euch allen ein gutes neues Jahr, vor allem Gesundheit und ein weiterhin so interessantes und hörvergnügliches TBKP! :merci:

    DICTUM FACTUM DELETURUM IRI

    Mit freundlichem Gruß, Christian - AAA-Mitglied

  • Nun, natürlich sind das, was ich in meinem Kurzbericht geschrieben habe, rein subjektive Eindrücke, ich bin ja kein HiFi-Testlabor. Unter anderem schrieb ich "Die Beiträge von Jürgen sind perfekt ausgesteuert und ohne Geknackse". Seine Aufnahmen sind auf einem so hohen Niveau, dass es mir halt auffällt, wenn es im Einzelfall m.M.n. mal nicht ganz so ist. Ich würde das dementsprechend nicht überbewerten. Don't worry, be happy ;-)

    Die UHER ist tatsächlich eine sehr feine Maschine, aber auch eine Diva. Trotzdem ist sie mir bis jetzt noch nicht einfach so stehen geblieben. Ich bin sofort aufgesprungen, weil ich einen Defekt vermutete, aber nach kurzem Vorspulen blieb sie direkt wieder stehen, ein drittes Mal ebenso. Nach Vorspulen bis zum nächsten Trennband lief sie wieder einwandfrei.

    Meine Lieblingsbänder kamen bis vor wenigen Jahren alle von Ampex/Quantegy und ich finde die auch heute noch klasse. Allerdings fing mal meine 8-Kanal Revox bei einem GP9 Halbzollband zu Jaulen an und meine B77 blieb bei einem 456er mal stehen und ich musste per Hand zurück spulen.

    Nun ist die UHER durch ihren Antrieb erheblich empfindlicher als die Schweizer und da merkt man anscheinend schon geringste Alterungsspuren. Was soll's, wir altern ja auch... ;-)


    Liebe Grüße und auch ich freue mich schon aufs nächste TBKP!

    Erhard

    Es gibt Leute, die halten USB für einen Nachbarstaat der USA...

    Jürgen von der Lippe

  • Meine Lieblingsbänder kamen bis vor wenigen Jahren alle von Ampex/Quantegy und ich finde die auch heute noch klasse.

    Hallo Erhard,


    in der Beziehung habe ich auch eine Menge Lehrgeld bezahlt ;(

    Bei 3-M / Schotch und Ampex ist es nicht die Frage ob sondern wann die Mist Dinger anfangen zu schmieren.

    Quantegy GP9 Bänder waren bisher unverdächtig, haben zwar Mistige Wickeleigenschaften aber sind sonst ziemlich gut zu gebrauchen.


    Liebe Grüße aus der Nordsee


    Jürgen

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • Die Amibänder haben zwar fast alle eine Rückseitenmattierung, die sich aber leider kaum begünstigend auf die Wickeleigenschaften auswirkt. Da lassen sich die Bänder von BASF und AGFA nicht die Wurst vom Brot ziehen.

  • Die UHER ist tatsächlich eine sehr feine Maschine,

    Hallo Erhard,


    um die Logic beneide ich Dich richtig.

    Ich habe lange versucht eine halbwegs funktionstüchtige SG 630/31 zu bekommen,

    immer vergeblich;(

    Nicht das es mir an Bandmaschinen gebricht, aber die Logic fehlt mir noch in meiner Sammlung, genau wie die Philips N4522 und natürlich die C37 :love:


    Liebe Grüße aus der Nordsee


    Jürgen


    P.S.: Wenn das keine Luxusprobleme sind :D

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • Ich habe keine Ahnung, und davon verstehe ich auch nichts :wacko:

  • Ich habe lange versucht eine halbwegs funktionstüchtige SG 630/31 zu bekommen,

    immer vergeblich;(

    Nun, da könnte ich vielleicht was machen. Ich habe die Maschine komplett revidiert zu einem unschlagbaren Preis von einem Kollegen aus dem Nachbarforum bekommen. Zu dem Zeitpunkt hatte er vier revidierte Maschinen im Regal...

    Fragen kostet ja nix ;-)


    Grüße

    Erhard

    Es gibt Leute, die halten USB für einen Nachbarstaat der USA...

    Jürgen von der Lippe

  • Jürgen liefert ein fantastisches, glasklares Stück vonRay Charles und Betty Carter, ich bin freudig gespannt auf das nächste Stück –dann wird die UHER mit ihrem empfindlichen Omega-Antrieb langsamer und bleibtstehen. Das Band schmiert etwas.

    Hallo Erhard,


    das Rätsel habe ich anscheinend gelöst, das Band war geschränkt auf der Spule, einer der Kollegen wird das Band in deutscher Schichtlage gehört haben.

    Oder Dir ist der Dreher passiert, das Band von Jörg "Baruse" hat keine Rückseitenbeschichtung und es sehen beide Seite ziemlich gleich aus.

    Irgendwann wird die Geschichte für den Omega Drive zu sperrig geworden sein.

    Durch die Schränkung kann es natürlich auch zu erhöhten Bandabrieb kommen.

    Wenn ich das vermaledeite deutsche Schichtlagen Problem gelöst habe bekommst Du das Band noch einmal von mir, da gibt es noch viel Hörenswertes bevor Ulis Part kommt :saint:


    Mit den besten Grüßen aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • Uff, das nehme ich natürlich gerne an und werde auch noch unverschämt: Da du damit den UHER-Karton nicht voll kriegst, kannst du gerne mit den nächsten Bändern auffüllen... ;-)

    Da freue ich mich ja noch mehr aufs neue Jahr...

    Danke dir!

    Erhard

    Es gibt Leute, die halten USB für einen Nachbarstaat der USA...

    Jürgen von der Lippe

  • Da du damit den UHER-Karton nicht voll kriegst, kannst du gerne mit den nächsten Bändern auffüllen...

    Hallo Erhard,


    genauso machen wir das ;)


    Ich wünsche allen Tonbandketten Maschinisten / Freunden einen guten Rutsch ins neue Jahr.

    Auf das wir gesund bleiben und das Leben geniessen können.

    2021 kann eigentlich nur besser werden, aber Vorsicht nur nichts beschreien :D


    Mit den besten Grüßen aus der Nordsee


    Jürgen

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • Auch von mir alles Gute für das neue Jahr 2021 und natürlich viel Gesundheit, Glück und Freude.

    Glücklicherweise benötigt unser Hobby ja nicht zuviel Betätigung draußen in der Menge, wenngleich mir der AAA-Stammtisch und die gelegentlichen, spontanen Besuche bei und von HiFi-Freunden fehlen.

    Aber wir schaffen das, warten unsere Impfungen ab und bleiben hoffentlich alle gesund und munter.

    Grüsse aus Neuwied :thumbup:
    Michael

    AAA-Mitglied
    Anlage: AEG M15a, M20, Studer B67, Revox A77, Tandberg TD20-A, Braun TG 1000,

    Kenwood KD-8030 mit Grado Reference Series Reference 2, K+H Endstufen und K+H SL 92