ARD will AM-Sender (Mittel-, Langwelle) bis Ende 2014 abschalten

  • Hallo zusammen,


    das trifft einen dann doch hart. Ein technischer Informationskanal, der auf Empfängerseite nur Minimalaufwand bedarf, soll jetzt DAB+ und der Stromrechnung geopfert werden. Immerhin kann ich heute noch mit einem 1949 RCA Victor (gerade aus USA mitgebracht und frisch restauriert) jede Menge Sender problemlos empfangen. Womit geht das sonst noch???


    [Blocked Image: http://up.picr.de/14958640zq.jpg]


    Zur Erinnerung: erst hat man mit DAB versucht, UKW zu verdrängen. Das hat nicht geklappt. Dann kam erst einmal nichts in der Richtung, jetzt soll Dead&Buried PLUS zumindest die Mittelwelle verdrängen, weil ja die Stromkosten so hoch sind und überhaupt die Mittelwelle keiner mehr braucht.


    Frage: was kosten eigentlich der Betrieb von zig DAB+ Sendern, die keiner will (Zahl der verkauften Geräte steigt nicht) und keiner braucht, da DAB+ technisch gesehen außer einem besseren Störabstand im Ortssenderbetrieb KEINEN Mehrwert darstellt?


    Was passiert mit den Seglern, die nun keinen Seewetterbericht mehr vom NDR gesendet bekommen?
    Die Zeitschrift "YACHT" hat auf diese Problematik hingewiesen.


    Oder mit den Auslandsdeutschen, die bisher locker und problemlos DLF morgens und abends per Langwelle zuhören konnten?
    Was machen die Elsässer, die so gerne deutsches Radio hören, z.T. auf schönen alten Röhrenradios?


    Sollen wir wirklich einfach nur zusehen, wie wir für unsere Radiosteuer nochmals weniger Service/Sendervielfalt geliefert bekommen?
    Beim letzten Mal hat man uns doch gerade erklärt, daß EIN Grund für die Rundfunksteuer der Erhalt und Berieb der AM-Sender seien.


    Fällt die Steuer dann weg, wenn die Mittel- und Langwellensender abgeschaltet werden?


    Link zum Thema:


    http://www.radioszene.de/55530…irbt-die-mittelwelle.html


    Happy to discuss


    Ralph

  • Hallo Ralph,


    finde das sehr traurig. Die könnten ihre AM Sender gut mit Windkraft Photovoltaik oder sonstiges betreiben. Wegen der Stromkosten

  • Moin




    es sieht so aus, als ob zwar nicht der DAB, wohl aber das Internet-radio gewonnen hat..
    DAB(+ oder -, egal) wird nie was werden- wenn heute jemand unter 30j Radio hört, dann I-net Radio!


    Wobei man diese Vielfalt an Musik und Musikrichtungen bei der konventionellen Sendeweise auch nichtaml ansatzweise hatte..


    Mag nicht jedem gefallen, aber ausser ein paar totalitären Staaten, die lieber einem Staatsrundfunk in AM für 'den Bürger' ausstrahlen, als zuviel Internet zuzulassen, wird dieser Drops wohl gelutscht sein..

    Gruss,


    ole




    The post was edited 1 time, last by raetsken ().

  • Hallo Ralph,


    finde das sehr traurig. Die könnten ihre AM Sender gut mit Windkraft Photovoltaik oder sonstiges betreiben. Wegen der Stromkosten


    Geht viel einfacher. Komme gerade aus USA und habe mir dort den Sender CBS Radio 1080 Hartford, CT angesehen.
    Dort hat man zwar billigen Strom, aber 35% konnte man schon alleine damit einsparen, daß man den Träger in Abhängigkeit der Lautstärke mitmoduliert. Somit erhöht sich der Wirkungsgrad. Stichwort: Modulation Dependent Carrier Level (MDCL).


    Wenn man jetzt eine moderate Pegelanpassung machen würde, hätte man die Stromkosten auf die Hälfte reduziert bei in etwa gleicher Reichweite.


    So hat es RTL mit dem neuen Sender in Betzdorf gemacht. Langwelle, 234 kHz. Extrem sauberes Signal, die Trucker melden sich von unterwegs, z.T. aus Marrakesch!


    Es gibt einfach keine Alternative zu einem Medium, das in jedem Haushalt vorhanden ist, mit einem Satz Batterien 400-500h läuft und einfach nur in die Luft gehalten werden muß.


    Stay tuned


    Ralph

  • Moin


    Es gibt einfach keine Alternative zu einem Medium, das in jedem Haushalt vorhanden ist, mit einem Satz Batterien 400-500h läuft und einfach nur in die Luft gehalten werden muß.


    was 'alternativlos' ist, bestimmt die Wirtschaft/Industrie- bzw deren Pudel in Berlin..


    Oder, um den Standard-Satz meines Chef's bei einem Vorschlag zueinem neuen Produkt zu zitieren:: olaf, how many units can we sell?


    Niemand will doch, das man nahezu 'für lau' Informationen bekommt - und genau das ist das Problem dieser Technik.
    Wen interessiert denn, ob ein Trucker in Marakesh, ein Segler im Atantik oder der Wanderer in Lappland den SR empfängt?
    Kein Schwein, so traurig das auch ist..


    Aber auch das Internet wird ja immer mehr reguliert und reglementiert- denn auch an einer grenzenlosen und - Gott bewahre- kostenlosen Netzcommunity ist mal wieder selbiges Schwein kaum interessiert.


    Ein ordentliches Medium hat begrenzte Reichweite, ist gut zu zensieren und zu überwachen und wirft Profit ab.
    Sowas wäre dann 'everybody's darling' - zumindest bei denen, die daruas ihren Nutzen ziehen..

    Gruss,


    ole




    The post was edited 2 times, last by raetsken ().

  • Analoge terrestrische Sender, insbesondere AM sind besonders in Katastrophenfällen besonders wichtig, hat man dieser Tage wieder bei der Hochwasserflut erlebt. Was einmal abgeschaltet wurde, wird man dann binnen Minuten nicht hochfahren können zumal nach fast jeder Abschaltung in der Vergangenheit auch die Demontage kam.

  • Moin



    ehrlich- wer ausser Freaks und Fans hört denn wirklich noch LW oder AM?


    Ich kann mir kaum Vorstellen, das die 'Generation Handy' sich in Grimma oder Deggendorf via AM informiert hat..
    Nicht, das dies eine dumme Idee wäre- aber wen aussderhalb unseres kleinen Reservates kennt man denn, der weiss, auf welcher Frequenz die einzelnen Sender bei Mittelwelle zu finden sind?

  • Moin


    Tatsache ist jedenfalls, das sich Organisationen wie BW und verschiedene Katastrophenschutzdienste gerne das Hintertürchen ' simple Notfalltechnik' offen lassen, damit bei einer wirklichen und flächendeckenden Katastrophe immer noch Kommunikationsmöglichkeiten vorhanden sind..


    Inwieweit das für den Privatmann relevant ist, kann ich nicht beurteilen - bin allerdings als bekennender Kinofan mit faible für Endzeit-Dramen (zb 'I am legend' - aka 'Der Omega-Mann') natürlich auch im Besitz eines kleinen batteriefähigen Weltempfängers, falls das Fulda-gap mal relevant wird - oder unsere omnipräsenten Geheimdienste aus Versehen doch nicht den wirklichen Terroristen belauscht haben sollten.


    Ob allerdings die Wünsche von Radiofans oder die Belange des 'Privatmannes' bei den bilanzgesteuerten Erwägungen hinsichtlich künftiger Entscheidungen eine Rolle spielen, wage ich zu bezweifeln..

  • In diesem Zusammenhang ist schon erstaunlich, wieviele Kommissionen und Institutionen existieren, die alle Einfluß auf die Gestaltung der Rundfunklandschaft und die Art der Verbreitung haben:
    Hier sind weiterführende Links:
    http://de.wikipedia.org/wiki/%…lich-rechtlicher_Rundfunk
    http://de.wikipedia.org/wiki/R…inanzierungsstaatsvertrag
    http://www.kef-online.de/
    http://fragen.focus.de/finanze…ebuehren-frage_10956.html
    http://www.bild.de/geld/wirtsc…reiben-27919390.bild.html


    Übrigens - sehr viele Ausbreitungswege, die GEZ-finanziert sind, werden von zahlreichen Nutzern, die sie zahlen, überhaupt nicht genutzt.
    Wer z. B. wie ich Satelliten-Empfang, terrestrischen UKW-Empfang und Internet hat, kommt kaum auf die Idee, z. B. DAB, BK, DMB, DVB-T und DVB-H in Anspruch zu nehmen.


    Eines muß man aber sagen: die gewaltigen Summen, die fließen, tragen dazu bei, den Geldfluss in Bewegung zu halten. Und was letztendlich passiert, entscheiden immer Mehrheiten und keine Minderheiten. Und eine hohe Klangqualität z. B. interessieren wirklich nur noch absolute Minderheiten.

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

    The post was edited 3 times, last by A.K. ().

  • Mich würde mal interessieren, was mit den Modulatoren passiert, wenn die die nicht mehr brauchen.... ;)
    Die dürften dann richtig gut als ordentliche Verstärker dienen - :rolleyes:
    Zugegeben, eine normale Steckdose wird zu wenig Saft liefern... :whistling:

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Ich halte es für möglich, denn die Mobilfunkmasten sind in den Hochwassergebieten reihenweise ausgefallen.


    Dieses Thema wurde auf der HamRadio en detail diskutiert.
    Es war wohl so, daß die Funkmasten der Handybetreiber fast zuerst ausgefallen wurden (!), um das Equipment vor Schaden zu bewahren.


    Stay tuned


    Ralph

  • Moin


    ehrlich- wer ausser Freaks und Fans hört denn wirklich noch LW oder AM?


    Ich kann mir kaum Vorstellen, das die 'Generation Handy' sich in Grimma oder Deggendorf via AM informiert hat..
    Nicht, das dies eine dumme Idee wäre- aber wen aussderhalb unseres kleinen Reservates kennt man denn, der weiss, auf welcher Frequenz die einzelnen Sender bei Mittelwelle zu finden sind?


    Das ist letztlich eine Frage der Allgemeinbildung. Sicherlich gibt es mittlerweile Kinder, die kein Telefon mit Wählscheibe mehr bedienen können, aber auf einem alten Radio irgendeinen Sender zu finden, der die gewünschte Information liefert, dürfte nicht schwer sein.


    Letzte Woche scheint der Strom im Norden von Frankfurt ausgefallen zu sein, ein Freund aus Bad Nauheim hat mir davon erzählt.
    Er war gut informiert, weil er sich sein kleines Radio geschnappt hat. Das lief halt ohne Strom.


    Und überhaupt: wir haben für den Betrieb des AM-Rundfunk BEZAHLT ! In der Vergangenheit und auch in der Gegenwart. Das darst Du nicht vergessen.


    Stay tuned


    Ralph

  • Moin


    Ralph


    wir geraten dá in eine Diskussion hinsichtlich grundsätzlicher Fähigkeiten und 'skills' - um das schöne Wort zu nutzen ;)


    'Eigentlich' sollten wir noch ne Himmelsrichtung ohne handy-App bestimmen können oder nen Sender auf nem analogen Tuner finden..
    Aber Fakt ist nunmal, das die Generation Twitter deinem analogen Treiben ebenso verständnislos zuschaut wie wir seinerzeit dem Opa beim schmirgeln und gradekloppen von alten Nägeln.
    Gibts doch neu im Baumarkt..


    Das alltägliche und allgegenwärtige der Hightech lässt einen die 'simplen' Dinge und Methoden vergessen oder für unzureichend halten- imo eher ein sozio-kulturelles Phänomen denn das einer Einzelsparte wie 'AM,FM oder LW'.


    Das Thema Zwangsbeiträge für den ÖR-Rundfunk ist ohnehin eines, das sich heute der Überprüfung stellen müsste..
    Gerade die Bevölkerungsschicht(en), die sich mehr und mehr aus der Sozialgemeinschaft zurückziehen oder auch rausgedrängt werden, erreicht man mit den ÖR am allerwenigsten.
    Vielleicht sollte der Staat seinen Bildungs-und Informationsauftrag an RTL2 oder Steafan Raab delegieren..


    Die Leute könnten sich ja auch statt der BILD die Süddeutsche oder FAZ kaufen- machen sie aber nicht..

    Gruss,


    ole




    The post was edited 1 time, last by raetsken ().

  • Wer hört denn überhaupt noch AM (MW und LW)?
    Ich seit Jahren nicht mehr, obschon mehrere Geräte hierzu vorhanden.
    Da die Mehrheit der Radiokonsumenten so denkt, sehen die Verantwortlichen
    bei den Rundfunkanstalten hier Raum für Einsparungen.
    Im Auto ist AM zumeist eine Zumutung.

    Gruß Peter


    Womit ich höre könnt Ihr im Steckbrief lesen

  • Nun, ich will Dir Deine Meinung nicht nehmen.


    Für mich ist AM wichtig, ich höre oft nachts, da ist der Empfang problemlos.
    Vielleicht nicht bei Dir oder nicht interessant genug vom Programmangebot her.


    Aber genauso wie es Funkamateure gibt (die haben auch Handys und könnten SMS schicken), so gibt es auch bekennende Hörer der Mittelwelle, weil halt nicht jedes Programm auf UKW gesendet wird bzw. die Reichweite stark eingeschränkt ist, nachdem die ARD die UKW-Sender auf 15 kW gedrosselt hat, um die Störfreiheit von DAB künstlich als Vorteil darzustellen. Jedenfalls ist es beim SR so.


    So bin ich am Sonntag von Friedrichshafen kommened erst vom DLF aus Ravensburg versorgt worden (756 kHz), dann hat mein Lokalsender 1422 kHz ab Freiburg übernommen.


    Und - klar - zwischendrin habe ich um Straßburg herum meinen Lieblingssender FIP auf UKW gehört.


    Der Mix macht's und weil ich dafür bereits seit Jahrzehnten bezahlt habe, möchte ich mir auch die AM-Komponente davon nicht nehmen lassen.


    Stay tuned


    Ralph

  • 'Eigentlich' sollten wir noch ne Himmelsrichtung ohne handy-App bestimmen können oder nen Sender auf nem analogen Tuner finden..


    Ja, das bekomme ich hin. Ich finde sogar Sender auf meinem DVB-T-Taschenfernseher oder auf meinem DAB-Taschenradioradio. Genauso bin ich in der Lage auf meinen Sat-Recievern die Frequenzen manuell einzustellen. Und genau das traue ich der

    Quote

    Generation Twitter

    eben nicht zu. Die können nur nutzen, was ihnen vorgesetzt wird. Aber bringt uns das jetzt hier in einem Analogforum weiter??


    Quote

    Vielleicht sollte der Staat seinen Bildungs-und Informationsauftrag an RTL2 oder Steafan Raab delegieren..

    Bitte nicht :!: :!:
    Wer zufällig gestern Abend das Unterschichtenfernsehen verfolgt hat, weiß was ich meine.

  • ...die Reichweite stark eingeschränkt ist, nachdem die ARD die UKW-Sender auf 15 kW gedrosselt hat, um die Störfreiheit von DAB künstlich als Vorteil darzustellen. Jedenfalls ist es beim SR so.

    Das halte ich für ein Gerücht. Gibt es dafür Beweise?
    Die Göttelborner Höhe liefert senderseitig 10kW, durch das Antennenfeld ergibt sich ein Gewinn auf ERP 100kW.
    Das ist nach wie vor so.