"Nottingham Analogue Spacedeck 294 mitSpace Arm 12" - Was haltet ihr von diesem Angebot?

  • Anstatt daß mich der Neid auffrisst, kommen mir da einfach nur die Tränen... ;(


    "Freudentränen"... Herzlichen Glückwunsch Reinhard... :meld:


    Irgendwo & Irgendwann steht Er bereit auf dieser Welt : Mein Nottingham ;)


    Viel Spaß heute Abend und Grüße
    vom flachen Niederrhein
    Dualese "alias" F J S

    [align=center]"Rillen" ist keine Wurzel der Demokratie... :thumbdown:

  • So, noch mal eine kurze Meldung: Mittlerweile steht er hier auf dem Rack, schwarz und böse <img src=" height="23" srcset="http://www.analog-forum.de/wbboard/cms/images/smilies/emojione/1f644@2x.png 2x"> Es braucht doch noch eine Menge Schraubereien und einstellereien, bis ich zufrieden sein werde. Habe erst mal mein Eroica LX drangeschraubt. Da geht sicher noch was.







    Schönen Abend noch...




    Reinhard

    Gruß Reinhard
    "Den hier mus ein jeder nach seiner Fasson Selich werden." (Friedrich der II am 22. Juni 1740)

    "Ich kann allem widerstehen - nur nicht der Versuchung." (Oscar Wilde)
    Gerätschaften

  • mehr Fotos , man sieht ja gar nichts :) !


    Nun denn: Meine ersten Höreindrücke sind zunächst überwältigend gewesen. Ich bin bisher noch nicht dazu gekommen, das Ortofon Vero unterzuschrauben, aber auch mit dem Eroica hat mir der NH in den letzte Tagen gezeigt, was er kann. Besipiel: Hans Thessink "Wishing Well" steht im Zimmer, die Höhen sind ebenso durchzeichnet wie die Mitten passend sind. die Bässe sind immer dann da, wenn die Musik sie braucht.
    Anderes Beispiel: Juli Driscol und Brian Auger auf einer alten Polydor Platte: Hier kann man Julie imRaum gleichsam stehen sehen (etwas übertrieben), aber es gibt ein herrliches Gesamtbild.




    Zartere Töne mit Lang Lang in einem Live Konzert im Wiener Konzerthaus. Da hatte ich aber den Eindruck, daß ich noch ein bißchen am Arm spielen müßte. Hier ist tatsächlich noch mehr drin. Aber ich bin auch noch nicht allzuoft dazu gekommen, die Einstellungen noch zu verfeinern.




    Um ein bekanntes Forumsmitglied zu zietieren: "Wen´s interessiert", auf Wunsch noch ein paar Fotos:








    Gar nicht gewöhnungsbedürftig ist das "Anwerfen" des Tellers. Das hat was, das Gerät mit einem berherzten Dreh in die Drift zu bringen. Intersessanterweise läuft der Riemen nicht ganz ruhig. Er vibriert ein wenig, was aber keine Auswirkungen auf die Bewegung des Tellers zu haben scheint.
    Eventuell tun sich noch andere Fragen auf. Dann melde ich mich wieder. Und nochmals Danke für die Unterstützung bei meiner Suche und Auswahl.




    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard
    "Den hier mus ein jeder nach seiner Fasson Selich werden." (Friedrich der II am 22. Juni 1740)

    "Ich kann allem widerstehen - nur nicht der Versuchung." (Oscar Wilde)
    Gerätschaften

  • Reinhard,
    feiner Dreher, Gratulation!

    Gar nicht gewöhnungsbedürftig ist das "Anwerfen" des Tellers. Das hat was, das Gerät mit einem berherzten Dreh in die Drift zu bringen.

    Es sind doch diese kleinen Dinge, die den Spaß von Analog mit ausmachen :love:


    Philipp

    Thorens TD-150 Mk II
    AT-33 PTG II
    AVM-Vorverstärker
    Quad QSP Endstufe

  • Hi
    schau mal ob der Pulli in der richtigen Höhe ist, vielleicht schleift der Riemen da etwas. War bei meinem Spacedeck so
    da vibrierte der Riemen dann auch. Nach Ausrichten der Pully Höhe lauft er ganz ruhig.
    Veil Spaß noch mit dem guten Stück.


    Gruß Peter

  • Hi Peter, genau das habe ich gemacht (habe das ganze Gerät dabei noch mal umgestellt) - und suehe da: nun dreht der Riemen ruhig seine Runden. Aber Danke für den Tip!


    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard
    "Den hier mus ein jeder nach seiner Fasson Selich werden." (Friedrich der II am 22. Juni 1740)

    "Ich kann allem widerstehen - nur nicht der Versuchung." (Oscar Wilde)
    Gerätschaften

  • schau mal ob der Pulli in der richtigen Höhe ist,


    Ist es dafür nicht etwas zu warm? ;)

    The post was edited 1 time, last by dtp ().

  • Quote

    schau mal ob der Pulli in der richtigen Höhe ist,


    Es zieht ja auch keiner einen Pulley an. Oder, meine Herren? 8)


    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard
    "Den hier mus ein jeder nach seiner Fasson Selich werden." (Friedrich der II am 22. Juni 1740)

    "Ich kann allem widerstehen - nur nicht der Versuchung." (Oscar Wilde)
    Gerätschaften

  • Jetzt muß ich hier doch noch mal eine Frage an die "Notties" stellen: Ich hatte bisher das System parallel zur Headshell eingebaut. Siehe hier:







    Nun bin ich irritiert, weil ich in der neuen Image HiFi in einem Bericht über Hern Obels´ NH Astra (Dais-Ableger) folgenden Einbau gesehen habe:




    Ich muß dazu sagen, daß ich mit dem Hörerlebnis derzeit mehr als zufrieden bin. Aber: Wir wissen ja, das muß nicht so bleiben, sondern kann noch besser werden. Soll ich das System also so auf dem HS lassen, wie es oben zu sehen ist oder es eher an den Linien der Einstellschablone parallel ausrichten? Dann müßte es so im winkel gekröpft werden, wie auf dem zweiten Bild zu sehen.




    Danke schon mal für eventuelle Antworten.




    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard
    "Den hier mus ein jeder nach seiner Fasson Selich werden." (Friedrich der II am 22. Juni 1740)

    "Ich kann allem widerstehen - nur nicht der Versuchung." (Oscar Wilde)
    Gerätschaften

  • Du hast ihn ohne Kröpfung eingestellt,


    Genau Wolfgang, Reinhard pass bitte ein bisschen auf, wenn Du so hörst, macht es die Nadel und die Platte nicht mehr lange!!!!!
    Ein Schön Schablone wäre jetzt nicht schlecht! :thumbup:


    Wie kacke muß das den eigentlich spielen. ?(8o

  • Die Headshell des NA-Arms ist in der Tat etwas irritierend ausgeführt, da die Langlöcher parallel zum geraden Tonarmrohr verlaufen. Aber Du solltest Dich an der vorderen Kante der Headshell orientieren. Trotzdem ohne geeignete Schablone wird's eher eine Pi-mal-Daumen-Justage mit vermutlich unschönen Abtastverzerrungen.


    Ist die Tonabnehmerjustage nicht zumindest in Ansätzen in der Bedienungsanleitung des Tonarms beschrieben?


    Gruß,


    Thorsten