Goldenote Boboli 2 (Vanita) am VPI Traveler, Alternativen?

  • Nein, eine Schiefstellung längs oder im Azimut ist was völlig anderes, als ein "krumm" gebogener Nadelträger. Bitte hier nicht alles in den emotionalen Eintopf verrühren und bei Tatsachen bleiben.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Zwischen krumm und schiefstehend ist der gravierende Unterschied, dass man einen schiefstehenden Nadelträger immer noch geometrisch korrekt justieren kann. Wer das nicht akzeptiert hat mit Sicherheit das Recht auf Wandlung, da das Produkt fehlerhaft ist.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




  • Wo fängt denn der nicht mehr zu akzeptierende Schiefstand an bzw. gibt es dazu eine technische Norm? ?(


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    LINN - Pass - Harbeth


    Just Listen

  • Moin,
    schief oder Krumm beides ist absolut nicht in Ordnung.
    Bei schief hängt Nadelträger und Spulenkreuz nicht korekt im
    Dämpfungsgummi, hier müßte der Spanndraht gelockert werden
    um das Spulenkreuz wieder neu zu justieren,
    bei krumm, müßte wohl ein neuer Nadelträger her.
    Das ist ein Armutszeugnis 8|
    [Blocked Image: http://www.fotos-hochladen.net/uploads/spulenkreuzmitrpes2ctjix.jpg]

    Gruß
    Wolfgang

    Edited once, last by kendumi ().

  • Quote

    ...gibt es dazu eine technische Norm?


    Nein, die gibt es nicht. Wenn schief dann fehlerhaft, es sei denn der Hersteller beschreibt das so und der Käufer akzeptiert das. Ich hatte mal einen Tonabnehmer, bei dem der gesamte Generator nicht mittig eingebaut war. Es war ein nie montiertes Ausstellungsstück mit tadellosen Klangeigenschaften. Ich habe es für günstigen Preis erworben und war einige Jahre zufrieden.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




    Edited once, last by Jörg K ().

  • Wenn schief dann fehlerhaft,


    Ja, schon, aber "kleinere" Abweichungen wird es doch immer geben. Wo fängt denn der Fehler an?


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    LINN - Pass - Harbeth


    Just Listen

  • Moin,
    frag mal unsere Retipper, ob sie eine Schiefstellung des Nadelträgers
    abliefern würden, etwa 9 Systeme retippen lassen, nicht eine Schiefstellung.
    Fahrwerk beim Auto hängt Linkslastig, kann man so hinnehmen,
    fährt ja geradeaus, und verzieht auch nicht beim bremsen, na bravo :thumbsup:
    Made by macht eh nix

    Gruß
    Wolfgang

  • etwa 9 Systeme retippen lassen, nicht eine Schiefstellung.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei einer Handarbeit keine geringfügigen Abweichungen gibt. Die Frage ist doch nur, was ist geringfügig bzw. im Toleranzbereich und was ist fehlerhaft. Für eine solche Bewertung ist doch eine Norm hilfreich und wenn es sie nicht gibt, was ist dann der Maßstab?


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    LINN - Pass - Harbeth


    Just Listen

    Edited once, last by JoDeKo ().

  • Na ja,


    bei den Größenordnungen, um die es bei Abtastung einer Schallplatte geht, würde ich einen Fehler annehmen, wenn ich mit bloßem Auge eine Schiefstellung oder einen Knick erkennen könnte. Nur, wie will man solch einen Anspruch durchsetzen, wenn sich der Hersteller oder Importeur quer stellt? Klagen bringt eine Menge Ärger und unter Umständen hohe Kosten für Gutachter mit ungewissem Ausgang, solange es keine Norm gibt. Schön, wenn hier der Händler sich kulant gezeigt hat, leider wird der nun auf dem Schaden sitzen bleiben.


    Grüße von Tom

  • Also mal gaaanz piano Leutz :D
    Wegen jede "Kleinigkeit" am Nadelträger braucht man ja auch nicht unbedingt jedes mal durchdrehen!


    Die Situation bei "douggy" jetzt kann man ja schlecht beurteilen weil man nicht genau weiß um wie viel Abweichung es sich wirklich handelt . Am liebsten natürlich das alles perfekt ist, das ist klar, dies wäre das Optimum!


    Ist aber nicht immer so! Und das sogar auch so bei meinem Benz, erworben nach der Boboli-Odyssey; ist ja bekannt.
    Das ACE hat ja Vorne eine kleine Kerbe, ca. 1mm breit würde ich sagen und der Nadelträger zeigt hier auch nicht 100% mittig in diese Kerbe (Gut! Ist ja auch nur eine Markierung an einem Gehäuse).
    Schaut man sich den TA von Unten an, ist nichts besonders auffälliges zu sehen, bis dass der Nadelträger nicht mittig aus dem Loch der Polplatte??? kommt, also wird auch hier ein bisschen "drinn" sein!
    Aber das alles ist wirklich so gering und der gesamte optische Eindruck ist so gut und vertrauenerweckend das ich mir hier keine weiteren Gedanken darüber machen musste! Außerdem hat sich das jetzt nach einer Einspielzeit wesentlich gebessert!
    Aber das war so eine Sache die ich ohne größeren Bedenken hinnehmen konnte; und die man auch ruhig hinnehmen kann, sogar sollte denke ich.


    Mit dem Boboli hatte ich ja insgesamt vier mal Kontakt, beim einen mal war´s der Vorführer...


    Das Boboli hat Vorne ja auch eine relativ große gewölbte Aussparung, beim ersten TA den man mir verkaufen wollte zeigte die Nadel so ziemlich auf einer dieser Kanten der Aussparung und die Abweichung von der Mitte erschien mir dann doch viel zu groß, da konnte und wollte ich diesen einfach nicht kaufen.


    Beim zweiten Boboli der Mir sein sollte, sah der Nadelträger ungefähr so aus wie zwei Posts weiter oben, erstes Bild. Wohl nicht ganz so schlimm!!! Aber gebogen und iwie in sich verdreht usw.
    Dann noch die Probleme bei der Justage, weil die Nadel mal mittig stand, mal zur Seite hin weg "kippte"...


    Wie, was, wie viel bei dieser Geschichte hinnehmbar sein sollte, das ist schwierig zu sagen!


    Immerhin begreiflich ist aber dass die Spulen im Generator richtig sitzen müssen, das wäre wichtig!


    Besser aber, siehe Oben, das Alles perfekt ist :meld:

    Edited 2 times, last by djbergwerk ().

  • Also mal gaaanz piano Leutz
    Wegen jede "Kleinigkeit" am Nadelträger braucht man ja auch nicht unbedingt jedes mal durchdrehen! Die Situation bei "douggy" jetzt kann man ja schlecht beurteilen weil man nicht genau weiß um wie viel Abweichung es sich wirklich handelt .


    Ja, genau, das wollte ich sagen.


    Bevor man solche Tipps


    Dann Rechtsverdreher. Aussichten auf Erfolg hoch, da ein schiefer Nadelträger ein eindeutiger Mangel ist


    raushaut, sollte man lieber einmal kurz nachdenken, wie hoch die Erfolgsaussichten tatsächlich sind. Denn wenn es keine Norm dazu gibt oder eine festgelegte Toleranz, dann ist das Ergebnis nicht so klar und eindeutig - "schief" ist wohl kein objektiver Bewertungsmaßstab.


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    LINN - Pass - Harbeth


    Just Listen

    Edited 3 times, last by JoDeKo ().

  • Auch wenn der Nadelträger etwas schief ist und der Body nicht im Maß ist bringt man es doch hin.

    Hier hat man sich für den Hinweis bedankt, war allerdings der Auffassung, dass eine leichte Schiefstellung des Nadelröhrchens bei diesem "Manufaktur-Tonabnehmer" absolut in der Toleranz liegt.

    Mein Händler nimmt es zurück.


    @douggyheffernan


    Als positiv ist wohl anzusehen, daß Dein Händler sich - nach Deiner Schilderung des Ablaufes - sogar im Verlauf eines Sonntagabends um die Rücknahme gekümmert hat... :thumbup:


    Ansonsten kann man div. Spekulationen vorbeugen, indem man einen Schadensumfang verständlich beschreibt und/oder am besten wäre natürlich ein Bild vom schiefen Träger von Florenz gewesen. Mir ist nämlich immer noch nicht klar, was Du eigentlich mit der "Schiefstellung" des Nadelträgers meinst ? ? ?


    Ich hatte mal ein ZYX R100 Yatra H im Einsatz ... > 2° Azimuthabweichung !
    Oder schaut Euch in der downloadbaren BDA vom Adjust+ mal die Systembeispiele an !


    Zumindestens was den Azimuth betrifft, scheint es hier querbeet Probleme bei allen Herstellern zu geben. Und das den Kunden ausbaden zu lassen, ist natürlich ein Unding... X(


    Gruß vom flachen Niederrhein
    Dualese "alias" F J S

    [align=center]"Rillen" ist keine Wurzel der Demokratie... :thumbdown:

  • Moin Ihr beiden, was der Vertrieb schreibt ist eine Frechheit!
    Ich hatte mal ein Benz Gold, wo ich meinte der Nadelträger wäre nicht mittig.
    Ich sollte das System einschicken was ich nach 4 Tagen auch tat.


    Nach 3 Tagen! war aber schon ein neues in der Post.
    Seit dem, kommt mir nur noch eine Firma in Frage, wenn ich einen neuen TA suche.
    Und, na klar, gefallen tun sie mir auch. :love:

  • Irgendwie ist es auch nicht zielführend, einen Fehler mit einem anderen zu entschuldigen oder zu relativieren. Wenn man eine Schiefstellung ad hoc mit dem bloßen Auge erkennen kann, ist es meiner Meinung nach ein Reklamationsgrund. Man muss ja nicht zwingend auf eine Fehleraddition stehen.


    Aber nun ist der Fall ja erledigt und der Vertrieb hat sich mit Bravour um seine Reputation gebracht. Zumindest in meinen Augen.

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

    Edited once, last by kajetan ().

  • Hi DJbergwerki,


    hier dreht eigentlich niemand durch. Ich schon gar nicht, weil ich bisher zum Glück so einen Abtaster nicht erworben habe.
    Jedenfalls würde ich keinen so teuren Tonabnehmer akzeptieren, der jeglichen Aufwand, der am Dreher, Tonarm und Headshell zu Recht für geometrische Korrektheit betrieben wird, durch eine nicht unerhebliche Schief- oder Krummstellung (das lässt sich offenbar auch kombinieren) wieder versaut. Und wenn eine Marke aus der Not einer mangelnden Qualitätskontrolle eine Tugend machen möchte: Nicht mit mir. Der Händler verhält sich hier offenbar zum Schluss korrekt und kann einem leid tun, wenn das kein Einzelfall ist. Auf Dauer muss er sich von einem solchen Hersteller trennen. FJS kann ich nur Recht geben, wenn er ein Foto sehen möchte, damit wir sehen, über welche Abweichung von einem korrekten Zustand wir überhaupt reden.


    BG Konrad

  • Hab noch mal Kontakt zu einem anderen Gold Note Händler aufgenommen und der hat mir zugesichert dass ich ein fehlerfreies Boboli bekomme (er kennt das Qualitätsproblem). Da der Händler auch Vpi vertreibt, kann ich meinen Classic Tonarm zusenden und er montiert und justiert mir das Boboli.


    Nächste Woche weiß ich dann ob es doch noch klappt - bin ja mit meinen anderen Gold Note Geräten (PH-7/PSU-7/HP-7 und demnächst 2x M-7) mehr als zufrieden.

  • Seit heute hab ich ein Boboli 2 an meinem Tonarm das 1A+ ist.
    Also alle guten Dinge sind zwei. :heul:
    Es gibt sie also doch was ich kaum noch erwartet habe die perfekten Bobolis.
    Vielen Dank an Loftsound für den tollen Sevice.