Posts by novocaine

    Mein Cambridge 851a spielt auch zur vollen Zufriedenheit an meinen Super HL5+, ich habe zu Hause aber keine Alternativen getestet. Mir sind hohe Pegel nicht wichtig, sondern eine gute Durchhörbarkeit bis etwas über Zimmerlautstärke. Und das funktioniert mit meiner Kombi sehr gut. Lauter geht aber schon auch...


    Schöne Grüße

    Thomas

    Hallo Hans,

    alternative Ständer für die P3 in Holz sind mir keine bekannt, es gibt aber von Liedtke Metalldesign Metallständer mit 4 Säulen, allerdings mit runden Säulen. Liedtke wurde hier glaube ich auch schon öfters genannt. Eine Nachfrage beim Händler kann aber grundsätzlich nicht schaden, eventuell hat er ja auch Ausstellungsware oder gebrauchte Ständer zu einem günstigeren Preis.


    Gruß

    Thomas

    Die metallenen Open Frame Ständer gefallen mir optisch sehr gut und sind preislich auch noch im Rahmen. Die verstellbaren Spikes sind schon praktisch, aber auch die Tonträger funktionieren mit eingeschobenen Papierstreifen überraschend gut, selbst auf etwas unebenem Parkett. Mit den Skylan Stands kann ich nicht viel anfangen, sie wirken auf mich einfach zu gedrungen.


    Ich hatte mich letztendlich für eine Komplettlösung entschieden, die mir auch gut gefällt:



    Gruß

    Thomas

    Hallo,

    vielen Dank für die ausführlichen technischen Erläuterungen.


    Das Netzteil ist wirklich sehr nah an der Platine montiert, hier könnte ich mir schon ein Einstreungspotential vorstellen. Ob die Eingangswahl über Relais auch über die Zeit einen negativen Einfluss haben kann, kann ich nicht beurteilen. Diese Brummanteile wurden bisher aber nur an einem einzigen Gerät festgestellt, hier wäre ein Vergleich mit einer weiteren Cyrus Phono sehr interessant. Wenn dies tatsächlich reproduzierbar wäre, müsste das Layout oder auch die Gesamtkonstruktion durchaus in Frage gestellt werden.

    Es geht jedoch nicht darum ob man das Summen bei normaler Lautstärke hört oder nicht - in der Regel hört man ja nichts davon - sondern darum das sich diese Störungen wie ein Schleier über die Musik legen.

    Wie kann ich mir diesen Schleier vorstellen? Wenn das Brummen bei normaler und auch erhöhter Abhörlautstärke ohne anliegendes Signal vom Plattenspieler nicht hörbar ist, dürfte doch auch keine akustische Beeinträchtigung sattfinden?


    Grüße

    Thomas

    Schön, dass jetzt eine Lösung für ein Problem gefunden wurde, das sonst anscheinend niemand hat, der das Gerät auch besitzt. Die Messungen sind durchaus interessant, aber ich frage mich, ob hier nicht doch äußere Störeinflüsse eine Rolle gespielt haben. Oder die Phono ist schlichtweg defekt gewesen, was der Hersteller aber nicht so gesehen hat.


    Im Netz habe ich auch keine ähnlichen Schilderungen mit Brummproblemen zur Cyrus Phono gefunden. Für mich sieht das nach einem Einzelfallproblem aus.


    Gruß Thomas

    Philipp

    Ich habe die Cyrus jetzt seit etwa 3 Jahren, Deine Display-Fehlermeldzung "DC OFFSET FAULT" ist mir bisher noch nie untergekommen.


    Ich bin mit dem Gerät sehr zufrieden. Einzig eine bessere Anpassung der Kapazitäten für den MM-Betrieb hätte ich mir noch gewünscht. 220 pF sind für manche TAs dann doch etwas viel.


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo zusammen,


    nachdem ich auch die Cyrus Phono Signature und das PSX-R2 Netzteil besitze, ein paar Worte von meiner Seite. Angeschlossen ist die Phono an einem Cambridge 851a Vollverstärker, die Verbindung erfolgt über XLR-Kabel. Die normale Hörlautstärke liegt bei mir zwischen -40 und -30 dB, Voll aufgedreht wären 0 dB. Ich höre ab -10 dB ein geringes Rauschen mit minimalen Brummanteilen, wenn ich mit den Ohren direkt vor dem Lautsprecher sitze. In Hörentfernung ist das nicht mehr wahrnehmbar. Diese Phono-Vorstufe ist die leiseste, die ich bisher besessen habe. Entweder ist Joergs Gerät tatsächlich defekt oder es existiert ein starker und störender äußerer Einfluss.


    Gruß Thomas

    Den Black Cube Statement fand ich immer sehr ordentlich und auch gut anpassbar, nur optisch nicht besonders hübsch. Auch besser als die integrierte Phonovorstufe in meinem Arcam A75, die aber durchaus nicht schlecht ist. Brummen tut diese allerdings nicht.

    Hallo, nachdem in Bayern die Kabeleinspeisung von UKW-Sendern Mitte des Jahres eingestellt wurde, hatte ich mir auch erst überlegt den Cablestar 100 oder den Vistron VT855 zuzulegen.


    Ich bin davon aber wieder abgekommen, weil mir die Geräte einfach zu klein sind und ich ein adäquates Gerät zu meinem ausrangierten Kenwood-Tuner haben wollte. Restek war mir dann aber zu teuer.


    Das Hauptproblem für mich bei allen Radisendern, egal ob UKW oder DAB+, war aber das Gequatsche der Moderatoren und die unerträgliche Werbung, so dass ich nur noch Swiss Jazz über einen längeren Zeitraum hören wollte, oder den Tuner gar nicht mehr eingeschaltet habe.


    Die Lösung für mich war ein Netzwerkplayer von Pioneer, mit dem ich eine Vielzahl von qualitativ hochwertigen Sendern (Hi on line, Linn, Paradise Radio,...) ohne Moderation und Werbung in wirklich guter Qualität über WLAN hören kann. Seit ich das Gerät besitze, habe ich vermulich mehr Webradio gehört, als in 10 Jahren zuvor. Für mich die Lösung des Radioproblems, auch wenn die App zur Bedienung verbesserungswürdig ist.


    Gruß Thomas

    Aus meiner Erfahrung läuft ein AT33PTG schon Recht gut an dem Arm. Auch ein Rondo Red (bei mir leider mit zu hoher Kanalungleichheit) und ein Rondo Bronze liefern gute Ergebnisse. Die oben erwähnte Thorens-Schablone kann ich auch empfehlen, ist einfach nervenschonender und vom Ergebniss nicht wesentlich schlechter.


    Gruß

    Thomas

    Da ich keine überbreiten Stecker verwende, sollte das dann auch funktionieren.


    Für MC's gibt es ja zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, für MM habe ich in der Bedienungsanleitung aber nichts gefunden (BDA: For inputs set for moving magnet cartridges, the gain, resistive load and capacitive load settings are pre-optimised to standard values that best match this type of cartridge. The GAIN, RES (resistance load), and CAP (capacitance load) keys are therefore disabled ...).


    Offensichtlich ist keine Kapazitätsanpassung bei MM möglich, wobei die vorhandene Grundkapazität 220 pF zu sein scheint, was für manche Tonabnehmer schon zu viel sein kann. Schade, dass bei MM nur eine Grundeinstellung gewählt werden kann, das macht die Phonovorstufe etwas weniger variabel. Oder sie ist halt für MC's optimiert.


    Bei analogueseduction.net ist die trade-in-option noch (bis Ende Mai) möglich, eine Anfrage bei Händlern in D kann aber nach meiner Erfahrung nicht schaden.


    Gruß
    Thomas

    Hallo,
    ich bin am Überlegen, mir die Cyrus auch zuzulegen. Das Bedienungskonzept ohne mechanische Minischalter finde ich sehr überzeugend. Außerdem könnte ich 3 Dreher an eine Vorstufe anschließen.
    STEREO hat die Phono auch getestet --> Auszug aus STEREO 3/2016 bei Bellevue Audio.
    Gibt es weitere Langzeiterfahrungen? Sind irgendwelche Probleme aufgetaucht (Brummen o.ä.)?
    Mir kommen die Abstände der Cinchbuchsen etwas eng vor, täuscht das oder kann es mit dickeren Steckern zu Problemen kommen?


    Gruß
    Thomas

    Hallo,


    die Melody Gardot war mit das presstechnisch übelste, was ich bei der vorigen Aktion bekommen hatte. Völlig verzogen, Knistern und Knacken ohne Ende - da hätte sich die Tonne noch übergeben, wenn ich sie nicht zurückgeschickt hätte.


    Gruß
    Thomas

    Hallo,


    ich kann mir nicht vorstellen, dass bei einem System, dass so viel kostet wie eine zu dick belegte Wurstsemmel, ein Begriff wie "Endkontrolle" überhaupt im Vokabular vorkommt. Wenn es schon Ortofon mit einem Rondo Red nicht schafft, anständige Serienkonsistenz zu liefern, dürfte das bei einem AT95 noch um Potenzen unwahrscheinlicher sein.


    Daher würd ich sagen: Glück ist denkbar.


    Gruß
    Thomas

    Das System muss im Headshell gerade sitzen, also parallel zur Vorderkante. Dann wird es solange parallel verschoben, bis die Nadel mit den beiden vorderen Peilkanten fluchtet.


    Genau so, und wackeln tut bei mir auch nichts. Ich halte die Lehre in der praktischen Anwendung jeder Schablone für überlegen. Im Ergebnis meiner Ansicht nach nicht schlechter als das Schablonen-Gefrickel.
    Gruß Thomas

    Hallo,
    das Rondo Red hatte ich mal kurz - kein schlechtes System, trotz einfacherer Nadel - ich hätte es behalten, wenn die Kanalbalance nicht unterirdisch gewesen wäre. Für Old-school rock durchaus OK. Mindestens eine Klasse besser das AT33PTG(1). Für mich ein Allrounder mit schöner Hochtonauflösung und schlankem Bass - für den derzeitigen Preis beinahe unwiederstehlich. Noch einen Tick besser ein Ortofon Rondo Bronze, den Aufpreis zum AT33PTG würde ich mir aber zweimal überlegen, zumindest an einem Thorens 320 MKII mit TP90-Tonarm.
    Gruß Thomas

    Hallo,


    ich habe meinen SL-Q3 über ibäh-Kleinanzeigen recht günstig erstanden. Funktioniert einwandfrei bis auf einen Fuß, der schlappgemacht hat. Etwas Polyesterwatte hat ihn wieder stabilisiert. Das Original-Tonabnehmersystem Technics 207C hat einen überraschend guten Klang, leider war die Nadel schief - hier wäre eine Jico-SAS-Nachbaunadel wohl eine gute Option. Mit einem Benz Ace klingt der Spieler aber auch ordentlich.


    Ich halte den Q3 für deutlich besser als den SL-1900, den ich auch besitze. Der Q3 ist m.E. zur Zeit preislich deutlich unterbewertet. Wenn man einen voll funktionsfähigen Q3 (oder auch Q2, evtl. auch Q33) für unter 100 € bekommt, halte ich das für einen durchaus günstigen Preis.


    Gruß
    Thomas