Posts by mvd

    ...bin verunsichert!

    Verstehe ich.


    Hier ein bischen Lektüre zur Nacht, nach der du wieder ruhiger schlafen kannst. Da sind ein paar Kurven zu sehen, die dir zeigen was mit dem Klang bei unterschiedlichen Kapazitäten passiert.


    http://www.tnt-audio.com/sorgenti/load_the_magnets_e.html


    Du siehst, es gibt nicht das eine Optimum, das du unbedingt erreichen mußt!


    Die Kapazität muß erstmal nur ungefähr richtig sein für dein System und du kannst dann auch mit verschiedenen Werten spielen, bis es dir persönlich klanglich am besten gefällt.


    Man muß also nicht in Zweifel und Grübelei verfallen. :meld:


    Gruß

    Michael

    daher nehme ich stark an, daß das Kabel die Verbindung vom Kofferraum (CD-Wechsler), zum cockpit war.

    Oh, das habe ich nicht richtig gesehen vorhin.


    Dann kann es durchaus sein, daß das Kabel zu viel Kapazität aufweist und als Phonokabel schlecht geeignet ist. Muß aber nicht so sein.


    Gruß

    Michael

    Das können hier doch die wenigsten, wenn es ganz konkret an`s Eingemachte geht. Mehr Schein als Sein.

    Aber gerade die ereifern sich in solchen Themen häufig am meisten. Du führst das ja hier gerade wieder vor.


    Was ist so schwer daran, einfach mal nichts zu schreiben, wenn man nichts substanzielles beizutragen hat?


    Immer wieder diese gleichen Metadiskussionen loszutreten, die überhaupt nichts mit dem Thread zu tun haben, ist doch langweilig.


    Gruß

    Michael

    ... von der geballten Sachkompetenz der Schreiberlinge. Das Schöne an Foren ist, daß sich da jeder Anonymiker aufschwingen kann zu einem "Experten". Man muß da gar keine eigene Leistung nachweisen, Google und Wikipedia genügen da schon als Ausweis der Kompetenz.


    Aber das gehört hier schon fast zum guten Ton, über andere in der Weise herzuziehen.


    Ja, fällt mir auch immer wieder auf.


    Gruß

    Michael

    Ich bin gespannt, was das Gerät anzeigt.


    Aber wie gesagt, nimm das als Daumenwert, du wirst keinen 100% genauen Messwert erhalten.


    Am besten du wiederholst die Messung ein paar mal, dann siehst du schon die Schwankungen, die sich zB. aus einer leicht veränderten Lage des Kabels ergeben.


    Welche Kapazität möchte dein Abtaster denn sehen? Die ergibt sich aus der Kapazität der Leitungen innerhalb des Tonarms, dem Phonokabel, den Steckverbindern und der Eingangskapazität deines Phonovorverstärkers. Alle diese Werte sind zu addieren und sollten in etwa zu den Anforderungen des Systems passen.


    Gruß

    Michael

    Wenn du ein Magnetsystem benutzt, sollte die Kapazität des Phonokabels möglichst niedrig liegen. Da dein Kabel von Audiotechnica ist, gehe ich davon aus, daß es diese Anforderung erfüllt.


    Bei Moving Coil Systemen ist die Kapazität unwichtig.


    Ob du diese niedrige Kapazität mit deinem preisgünstigen Meßgerät wirklich erfassen kannst, wäre auszuprobieren. Es sollten so etwa 60 bis 80pF pro Meter Kabel sein.


    Gruß

    Michael

    Vielleicht hilft zum Verständnis der Netzstörproblematik und der Lösungswege diese links:

    Nein, die tragen auch nur zur weiteren Verwirrung bei. Wie immer wird versucht FUD im Leser zu erzeugen (Fear, Uncertainty and Doubt).


    Ganz typisch dafür ein Satz wie dieser:


    "War die betreffende Musikwiedergabekette vorher (ohne Netzfilterung) halbwegs optimal abgestimmt, d.h. die einzelnen Komponenten wurden so ausgewählt, daß bestimmte Klangeigenschaften der Geräte sich gegenseitig kompensieren, muß nach Einsatz eines (funktionierenden) Netzfilters damit gerechnet werden, daß diese Kette wieder neu abgestimmt werden muß, um ein homogenes Ergebnis zu gewährleisten."


    :D


    Wer wirklich Probleme mit hochfrequenten Störungen hat - und das ist vieleicht einer unter 1000 - läßt die störenden Frequenzen bestimmen und versucht sie an ihrem Entstehungsort zu verhindern.


    Klappt das nicht, muß man die Stromversorgung der Hifi-Anlage dementsprechend filtern. Bei Frequenzen unter 1Mhz nimmt man dazu einen Störschutztransformator und bei Frequenzen oberhalb von 1MHz ein handelsübliches Netzfilter.


    Mehr gibt es zu diesem Thema nicht zu sagen, alles andere trägt eher zur Verschleierung der wichtigen Dinge bei.


    Gruß

    Michael

    Wieviel Neuerscheinungen (keine Re-Issues) hast du die letzten zehn Jahre gekauft und gehört?

    Gehört sicherlich Hunderte, gekauft vieleicht 60 bis 70 Stück.


    Dabei einige Schallplatten, da die CDs schier unerträglich schlecht waren und die Schallplatten mit deutlich höherer Dynamik gemastert wurden.


    Komischerweise sind diese Alben dann auch bei den Downloadportalen und Streamingdiensten so schlecht, obwohl das ja nach deiner Überzeugung garnicht sein kann.


    Gruß

    Michael

    Verwandt damit sind die 600 Ohm Ausgänge/Eingänge aus der Studiotechnik.

    Daß dieses Märchen heute immer noch erzählt wird. ||


    So etwas hat es in der Audiotechnik nie gegeben, weder zuhause noch im Studio. Es wird und wurde auch in der Vergangenheit immer mit Spannungsanpassung gearbeitet.


    Gruß

    Michael

    ich vermute mal, dass der Schutzleiter auf den sekundärseitigen Steckdosen aufgelegt ist.

    Dann dürfte aber das Symbol für Trenntrafo nicht auf dem Etikett zu sehen sein und das wäre ein Verstoß nicht nur gegen deutsche Normen, sondern auch gegen international gültige Bestimmungen.


    Damit stünde der Hersteller ständig mit einem Bein im Knast, also glaube ich das nicht.


    Gruß

    Michael

    Ich bin mir eh nichts si sicher ob der Rowen ein Trenntrafo ist?

    Er trägt das international gültige Zeichen für Trenntrafos auf dem Etikett, also wird es wohl ein Trenntrafo sein.


    Was aber auf dem Etikett fehlt, ist das VDE-Zeichen und das dürfte dort auch garnicht zu sehen sein, weil mehr als eine Ausgangsbuchse nicht erlaubt ist.


    So sieht ein Trenntrafo in dieser Leistungsklasse aus, der die VDE-Bestimmungen erfüllt.


    https://trenntrafo.de/mediapoo…ver_nderlich-01-12500.pdf


    Und hier kannst du dich mal in die Vorschriften und Richtlinien zu Trenntrafos einlesen.


    https://schutztrennung.de/



    Beherzige das! Stell dir mal vor, während deiner Abwesenheit stöpselt jemand einen Tuner oder einen Satempfänger mit an diesen Trenntrafo und schließt dann die geerdete Antennenleitung an ... =O


    Gruß

    Michael

    momentan hab ich an meinen Rowen PT 2000 ( er macht eine galvanische Trennung) meine Fischnetzleiste angeschlossen.

    An einen Trenntransformator darf keinesfalls eine Verteilerleiste angeschloßen werden!




    Wäre es nicht besser die wichtigsten Geräte wie Verstärker, Plattenspieler und CD Spieler direkt an den Rowen anzuschließen?

    Ja, aber nur eines dieser Geräte. An einen Trenntrafo darf in Deutschland nur ein einziges Gerät angeschlossen werden. Alles andere ist potentiell Lebensgefährlich.


    Soviel ich weiß, darfst du so ein Gerät mit 5 Ausgangsbuchsen in Deutschland nicht mal betreiben.


    Gruß

    Michael