Posts by Garuda

    Hallo Mädels,


    wir haben Zuwachs bekommen, Peter Ruhrberg seines Zeichens Tonmeister und ein lieber ehemaliger und jetzt wieder Forenkollege, den ich sehr Schätze, wird sich unserem kleinen Projekt anschließen.


    :meld:Aktuelle Reihenfolge: Garuda (Jürgen), Willi, q-tip (Robert), VirNides (Gerhard), Muldi (Martin), rhoeni (Harald), Christian (Karl Forster), André (Captn Difool), Rainer (cyrano) Ulf (Sensor), Doc No, astia69 (Erhard), Matthias S.(Matthias), volkmar II (Volkmar), Peter Ruhrberg........................:thumbup:


    Hallo Martin wie ist die Lage:?:


    Mit freundlichem Gruß aus der friesischen Karibik


    Jürgen

    Hallo,


    bei mir heute Abend, Rhiannon Giddens :love:


    "Tomorrow is my Turn"

    Rhiannon Giddens Tomorro is my Turn AAA.JPG


    Rhiannon Giddens Tomorro is my Turn back AAA.JPG

    "2013 wurde Giddens von T-Bone Burnett eingeladen, bei der von den Coen-Brüdern veranstalteten Konzertshow Another Day, Another Time aufzutreten. Die Idee dazu entstand durch den Film Inside Llewyn Davis, in dem es um den gleichnamigen Folksänger der 1960er Jahre geht. Mit dem Traditional Waterboy und einer Darbietung von Puirt a beul, dem auch Mouth Music genannten gälischen Sprechgesang, war sie ein Höhepunkt der Veranstaltung. Im Jahr darauf nahm sie mit Burnett und Elvis Costello sowie Taylor Goldsmith, Marcus Mumford und Jim James von My Morning Jacket Songs zu Bob Dylans Texten für das Album Lost on the River: The New Basement Tapes auf. Schließlich wurde sie von Burnett gefragt, ob sie nicht mit ihm als Produzent ein Soloalbum aufnehmen wolle. Sie suchte sich speziell Songs aus, die von Frauen geschrieben oder gesungen worden waren und stellte ihr Solodebüt Tomorrow Is My Turn zusammen. Unterstützt wurde sie dabei und bei der zugehörigen Solotournee von den anderen Mitgliedern der weiterhin bestehenden Carolina Chocolate Drops. Das Album erreichte Anfang 2015 Platz 1 der US-Folkcharts und konnte sich sowohl in den USA wie in Großbritannien in den offiziellen Charts platzieren. Außerdem erhielt es eine Nominierung als bestes Folkalbum bei den Grammy Awards 2016."


    Mit freundlichem Gruß aus der friesischen Karibik


    Jürgen

    Hallo,


    ich habe gerade die Rezension von Janis Obodda gelesen:


    "Ist es noch Jazz oder schon Kunstlied? Sparsamst instrumentiert,
    das Schlagzeug (wenn überhaupt) nur für Akzente und Klangfarben
    verwendet, einen Beat gibt es nur ausnahmsweise die Musik fließt
    scheinbar unreguliert, scheint assoziativ zu entstehen, ist aber
    natürlich raffiniert auskomponiert und -arrangiert. So wenig Noten
    Barbers Partner Jim Gailloreto (Saxophon), Neal Alger (Gitarre),
    Patrick Mulcahy (Bass) und Jon Deitemyer (Schlagzeug) aber auch
    spielen mögen, ihr Beitrag zu diesem wundervollen Album ist kaum zu
    überschätzen. "Higher", Barbers erstes Album in über sechs Jahren,
    ist ein kammermusikalischer Geniestreich, auf dem jeder noch so
    leise Ton unverzichtbar ist. Ein Album von überwältigender
    Intimität (doch, das ergibt Sinn): Oft wagt man sich kaum zu
    rühren, um die fragilen Songgebilde nicht zu zerstören. Unbedingt
    sollte man (nach Möglichkeit) äußere Störungen zu verhindern
    suchen: Wer mit diesem Songzyklus begonnen hat, wird auf keinen
    Fall gestört werden wollen. Es erübrigt sich eigentlich, auf die
    exzellente Klangqualität hinzuweisen Barber ist bekannt genug
    dafür, auf diesen Aspekt ihrer Veröffentlichungen zu achten. Und
    auf keinen Fall sollte der audiophile Faktor der Grund für den
    Erwerb des Albums sein "Higher" ist vor allem ein musikalischer
    Triumph. In diesem Falle meckern wir auch nicht darüber, daß das
    CD-Programm länger ist: Die vier Songs, die nach "Higher" noch
    kämen, wurden von Barber selbst als Zugabenprogramm bezeichnet.
    Zwar sind sie ebenfalls hervorragend ausgeführt, aber mit den acht
    Songs der Vinyl-Ausgabe ist absolut alles gesagt. (2019)"


    connaisseur mailorder vom 06.12. 2019, ich war früher dran 8o


    Mit den besten Grüßen aus der Nordsee


    Jürgen

    Warum denn so eine interessante Mischung aus Metallfilm- und Kohlleschicht Widerständen ?


    Gibt es dafür eine besonderen Grund ?

    Hallo Udo,


    nur leckere Teile verbaut, verstärkt wird mit Pentode 5702 undTriode 5704 (die 4 Adventskerzen),

    je zwei von denen sind zu einer SRPP Stufe verschaltet.

    Auf der Platine findest Du MKPs von Rifa und Ero (KP1832) sowie "alte" NOS Glimmer und Styroflex Kondensatoren. Der Resistive Teil ist mit Kohle - Masse - Widerständen von Allen Bradley bestückt.

    Wie ich schon erwähnte Voodoo 8o


    Der Grund: Es klingt zum Niederknien gut, also recht ordentlich :D


    Liebe Grüße und einen schönen 2. Advent.


    Jürgen

    :meld:Ein wenig Physik Grundschule.


    Reihenschaltung: Alle Elemente werden von demselben elektrischen Strom „durchflossen“.

    Der Gesamtwiderstand einer Reihenschaltung nimmt mit jedem weiteren ohmsche „Verbraucher“ zu; der Gesamtwiderstand ist also stets größer als der größte Einzelwiderstand


    [Blocked Image: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/ca/Schaltung_m-o_Stromzweig.svg/220px-Schaltung_m-o_Stromzweig.svg.png]


    Parallelschaltung: An allen Elementen einer Parallelschaltung liegt dieselbe elektrische Spannung, auch wenn deren Stromaufnahme unterschiedlich ist.

    Der Gesamtwiderstand einer Parallelschaltung nimmt mit jedem weiteren ohmschen „Verbraucher“ ab. Der Gesamtwiderstand ist also stets kleiner als der kleinste Einzelwiderstand.


    Mit freundlichem Gruß aus der friesischen Karibik


    Jürgen


    P.S.: Ich wünsche allen einen schönen 2. Advent

    Hallo,


    und der Abschluss der Blue Note Trilogie:


    Götz Alsmann "in Rom"


    Rom Front AAA.JPG


    Rom Midle 2 AAA.JPG


    Rom Back AAA.JPG


    "Für »In Rom« hat er nun einen weiteren musikhistorisch wichtigen Ort als Reiseziel auserkoren, und passend dazu einigen italienischen Klassikern, Evergreens und unbekannteren Stücken ein ganz persönliches musikalisches Gewand verpasst. Den Hörer erwarten ein paar völlig neue, deutschsprachige Interpretationen von Stücken wie »Arrivederci Roma«, »Azzuro«, »Quando, quando, quando« oder »Nel blu dipinto di blu (Volare)«.
    Aufgenommen haben Alsman und seine Band »In Rom« im legendären Forum Village Studio."


    Rezensionen


    "»So schön wurde italienische Unterhaltungsmusik selten interpretiert.« (LP, Ausgabe 1 / 2018)"


    Mit freundlichem Gruß aus der friesischen Karibik


    Jürgen

    uuuups... deine Götz seh´ ich grad zum ersten Mal.

    Hallo Horst,


    die ist der erste Teil von Götz Alsmanns dreiteiliger musikalischen Weltreise ;)


    Den zweiten Teil habe ich natürlich auch 8o


    Broadway Front AAA.JPG


    Broadway Midle AAA.JPG


    Broadway BackAAA.JPG


    Rezensionen
    "»18 Evergreens aus der Zeit zwischen 1930 und 1960 wurden im Sear Sound, dem ältesten Tonstudio von New York, aufgenommen. Alsmann wäre nicht Alsmann, wenn die Sache nicht einen gutgelaunten, didaktischen Mehrwert abwerfen würde: Die ausgewählten Standards erklingen nicht im Original, sondern mit den Texten der seinerzeit üblichen, heute meist in Vergessenheit geratenen deutschsprachigen Versionen (lediglich ›Broadway‹ hat einen neuen Text erhalten) ...« (Jazzthing, November 2014 - Januar 2015)


    »1 1 / 2 Dutzend Songs hat er geschmackvoll arrangiert, mit seiner swingenden Band eingespielt – und zwinkert mit Cole Porters ›C’est magnifique‹ noch mal zurück nach Paris. « (Stereo, Dezember 2014)


    »Es wurde höchste Zeit, dass der Münsteraner Alleskönner sich endlich mal den Klassikern des ›Great American Songbooks‹ annimmt, ja, man kann fast sagen, dass man auf dieses Album gewartet hat. « (JAZZTHETIK 11 / 12.2014"


    Mit freundlichem Gruß aus der friesischen Karibik


    Jürgen

    Die Arme sind jedenfalls so oft verkauft worden, dass man notfalls einen zum ausschlachten finden sollte, falls es einmal keine ersatzteile mehr gibt...

    :meld:"Nur noch Komplett-Plattenspieler

    Keine Einzel-Tonarme mehr von SME 04.12.2019

    SME-Tonarme gibt’s künftig nur auf SME-Plattenspielern. Man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, heißt es in einer Mitteilung von SME. Aber das Wachstum des Plattenspieler-Geschäftes zwinge sie, bei den Tonarmen kürzer zu treten. SME hat seit 1959 Tonarme entwickelt und produziert und sie sowohl an Endkunden als auch an Plattenspieler-Hersteller verkauft. Ab sofort werden keine neuen Bestellungen für Tonarme mehr angenommen. Garantieverpflichtungen würden aber selbstverständlich erfüllt, und Reparaturen und Ersatzteile für SME-Arme wird es auch weiterhin geben.


    Mit freundlichem Gruß aus der friesischen Karibik


    Jürgen