Posts by Garuda

    Hallo Maschinisten,


    jetzt komme ich zu dem Band 31, das letzte der aktuellen Kette.

    Den Anfang macht Andreas.


    Andreas:


    1. Eyjafiallajökull-Orchester „Ice Cream Man“

    2. Eyjafiallajökull-Orchester „Wish You Were Here“


    2018 im Rundfunkmuseum Fürth live aufgenommen - analoges Tonpult, keine Kompression o.ä. - direkt auf Studer B62.


    Sehr gut, mir völlig unbekannt, das muss aber ja nicht so bleiben. :merci:

    Tadellose Aufnahmen bis + 3 dB Ausgesteuert :thumbup:


    Dann folgt Robert.


    Robert:


    Aufnahme:


    1. Michael Hedges –" Aerial Bounderies"


    Ein Meister an der Stahlsaiten - Gitarre, kann man machen, gefällt.


    2. Luciano Pavarotti – "Nessung dorma"


    :sorry:


    3. Dead can dance - "Yulunga"


    Auch eine sehr gute Aufnahme, aber nicht wirklich meine Musik, aber deutlich besser wie der gute Pavarotti.

    Ordentlich Druck, bis mindestens + 5 dB aber unverzerrt


    Und den Abschluss macht Klaus.


    Klaus:


    Mit einer ganzen LP, und zwar:

    Walter Trout - "Ordinary Madness," 180 g – Limited Edition, Red Vinyl


    LP - Label: Mascot Label Group (Rough Trade), 2020


    Seite 1


    1.Walter Trout - " Ordinary Madness"
    2.Walter Trout -" Wanna dance"

    3.Walter Trout - "My foolish pride"

    4.Walter "Trout -"Heartland"

    5.Walter Trout - "All out of tears"


    Seite 2


    1. Final curtain call

    2. Heaven in your eyes

    3. The sun is going down

    4. Make it right

    5. Up above my sky

    6. Ok boomer


    Ein ganze LP, eines hierzulande eher unbekannten Künstlers.

    Top Aufgenommen, Blues geht immer, Rory Gallagher lässt grüßen :S

    Ein gelungener Einstand ;)


    Das waren meine Ein und Auslassungen zum aktuellen Tonbandkettenpaket.

    Eigentlich sollten wir den Masterband - Kopie Markt Aufmischen,

    uns kann keiner 8o


    Kommendes Wochenende noch meine Aufnahmen, auf das neu zu erstellende Band 32 Aufspielen und dann

    ab dafür.


    Mit den besten Grüßen aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen

    Hallo Maschinisten,


    weiter im Text mit dem Band 30 ;)


    den Anfang macht Erhard:


    1. "Windy Town" - Chris Rea


    Geht gut ab, gefällt, ziemlich ordentlich :thumbup:


    2. "Joan of Arc" - Jennifer Warnes und Leonard Cohen


    Wunderschön, aber schon wieder ein Thema zum Weinen, aber Trotzdem :love:


    3. "Lonely Alone"- Sheryl Crow und Willie Nelson


    Was für ein Burner, super, Sheryl & Willie das passt wie die Faust aufs Auge 8)

    Aber auch nicht wirklich lustig, der Song :D


    4. "With a little Help from my Friends"- Joe Cocker


    Jo Cocker ist nicht Ringo, aber er hat hier einen ziemlich genialen Job abgeliefert.


    Alle Aufnahmen schön Ausgesteuert, wie ich es mag, das macht Spaß :merci:

    Bei "Lonely Alone" hinkt der linke Kanal ziemlich nach, wird der Aufnahme geschuldet sein, fällt beim abhören nicht wirklich ins Gewicht.


    5. "I want to know what Love is" - Foreigner


    Sehr schöne Live Aufnahme, gefällt mir ausnehmend gut, kann man machen :S


    Weiter geht es mit Michael:


    Vom Vorführband von Tom (Thomas Schmitz) der Pegel ist 1:1 vom Zuspieler, ist streckenweise recht "zart".


    1. Gilbert Becaud - "L'Important c'est la rose"


    Monsieur 100.000 Volt, da kommt kein anderer mit, außerordentlich ordentlich.


    2. Blood, Sweeat & Tears "And when I die"


    Das ist Musik wie ich sie gerne mag :thumbup:;):thumbup:


    3. Henry Marcini "Pink Panther"


    Paulchen Panther, ich hör die Trapsen, Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage. Die Melodie werde ich niemals vergessen.

    Aber warum hast Du das schöne Teil Abgewürgt :?:


    4. Rossini Overtüre - "Il barbaiere di Siviglia"


    Der Rasierer stört mich in dieser Zusammenstellung ein wenig,

    Sorry der Banause schlägt wieder durch 8o


    5. Doris Day - "Dream a little Dream of Me"


    Die ultimative Fassung kommt zwar von den Mamas & Papas, aber Miss Day

    schlägt sich recht beachtlich, außerdem mag ich die Dame :love:


    6. Doris Day - "Under a Blanket of Blue"


    Traumhaft, Friede, Freude, Eierkuchen. Hatte ich schön erwähnt, ich mag die Dame :love:


    Der rechte Kanal fast bei 0 dB, der linke hingt um 2 dB hinterher, trotzdem sehr gute Aufnahmen.


    Und zum Abschluss dieses Bandes Tom:


    1. Peter Herbolzheimer - "Anthropology 1991 Gewandhaus Leipzig - Live"


    Neben seiner Tätigkeit als Bigband-Leiter war er einer der wohl besten deutschen Jazz-Arrangeure und schrieb auch für Herbie Hancock und Konstantin Wecker.

    Sehr gut Tom.


    2. Ein Ausschnitt aus einer Cello-Aufnahme von mir. Der gute Mann hat 2 Stunden ohne Noten und für mein Gehör hervorragend gespielt, dann aber plötzlich abgebrochen und alles verworfen. Eigentlich sollte die Aufnahme in einem historischen Gebäude aufgenommen werden, allerdings wurde dies kurzfristig untersagt und so wurde es im Studio mit 2 AKG 414 in ORTF aufgenommen. Im Nahfeld noch ein MD441


    Die Aufnahme ist doch tadellos, muss ich jetzt nicht verstehen, aber sonst kommt jetzt wieder der Banause durch


    3. Kenny Burrell - "Saturday Night Blues"


    Klasse Aufnahme Tom, eben A80, der kleine Knackser stört nicht wirklich ;)


    4. Tears Of Fears -"Badman´s Song"


    Auch hier wieder großes Ohrenkino, was so alles mit der guten alten Schallplatte und der A80 geht :merci:



    @ all: Es war bei diesem Band zweimal der Hinweis "bitte Kopf reinigen, irgendein Band schmiert leicht"

    Mir ist jetzt nichts negatives aufgefallen aber Achtet bitte darauf nur einwandfreie Bänder zu benutzen, es wäre Schade wenn wir für die Tonne aufnehmen :evil:


    Wenn ich mit den Kettenbändern durch bin, werde ich die Köpfe der B67 Photographieren und das Bild hier einstellen, von wegen Schmierkram :D


    Alls nächstes dann Band 31 :thumbup:


    Mit freundlichem Gruß aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen

    Hallo Mädels,


    wie angedroht Band 29.


    Den Anfang macht Rainer


    1."Intermezzo sinfonico" aus "Cavalleria rusticana" (P. Mascagni) - Bottroper Sysmphoniker, Leitung Ludger Köller

    Ziemlich höhenbetont, nicht wirklich meine Musik :sorry:


    2. "Mit Staunen seht das Wunderwerk" aus "Die Schöpfung (J. Haydn) - Judith Hoff, Sopran,


    Viel besser auf Frauen und schöne Stimmen stehe ich, und Papa Haydn war kein schlechter ;)


    3."Pars mea" aus "Hora Novissima" (Horatio Parker), Städtischer Musikverein Bottrop


    Kann man machen muss man aber nicht, da schlägt bei mir wieder der

    Banause durch 8o


    4. "In the wee small hours" (D. Mann/ B. Hilliard) - Stephan Aschenbrenner, Sopran-

    Saxophon + Rolf von Ameln, Orgel


    Saxophon und Orgel geht nicht? geht doch sehr schöne Aufnahme :thumbup:


    5. "Johnny" - Nana Mouskouri, arranged and conducted by Bobby Scott


    Grandiose Sängerin sehr schöne Aufnahme, leider wurde Nana hierzulande in die Schlagerecke gedrängt.

    Leider von Dropouts begleitet.

    .

    6. "Ferry Cross the Mersey"- The Christians, Holly Johnson, Paul McCartney, Gerry Mardsen & Stock Aitken Waterman


    Schöne Version von "Ferry Cross the Mersy", gefällt.


    Aber Rainer das mit den Übergängen üben wir nochmal :D


    Dann folgt Doc No


    1. Till Brönner „The Good Life“


    Genau das richtige um das Wochenende einzuläuten, ziemlich ordentlich.


    2. David Helbock/Sebastian Studnitzky/Arne Jansen „Hymn for Sophie Scholl“


    Melancholische Melodie zu einem ernsten Thema, löst bei mir gemischte Gefühle aus.

    Nicht wirklich meins.


    3. Sophie Zelmani „Why“


    Ein wenig Weltschmerz in einem schönen Gewand verpackt, kann man machen.


    4. Michael Cashmore „The Snow Abides“


    Mir völlig unbekannt aber sehr gut, auch ehe traurigschön, nicht das ich noch schwermütig werde ;(


    5. Fink „Berlin Sunrise“


    Auch nicht wirklich auf der Sonnenseite angesiedelt, auch wenn der Titel etwas anderes aussagt. Muss ich mir Sorgen machen Doc :?:


    Aber Aufnahmetechnisch alles erste Sahne, aber sachte Ausblenden

    ist auch eine Kunst :D



    Den Abschluss macht Ulf


    1. Intro … :-)


    :thumbup::):thumbup: endlich ein wenig gute Laune :merci:


    2. Ornette Coleman - "Tears Inside (1959)" überspielt von (Ralfis Band M15a) Zuspieler Revox PR99


    Gefällt aber wer ist Ralfi, macht der hier mit :?: Wenn nein, warum nicht :?:


    3. The Eagles - "The Long Run"


    Kirchenglocken, Ihr macht mich fertig :evil: , aber dann etwas ziemlich selten gehörtes von den Eagles, da nehme ich dann sogar die Kirchenglocken in Kauf.

    Sehr gut, nein sogar sehr ordentlich.


    4. Diana Krall - "Autumn in New York"


    Balsam für meine geschundene Seele :merci:


    5. Katie Melua "I'd love to kill you"


    Katie kann es einfach sehr ordenlich :love:


    @ all: Meine Herren, zwischen den Liedern hat Stille zu herrschen, auch wäre es schön wenn die letzten Takte mit auf das Band kämmen :saint:


    Demnächst in diesem Theater Band 30.


    Mit den besten Grüßen aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen


    P.S.: Ich wünsche allen ein schönes Wochenende




    Hallo Maschinisten,


    weiter mit Band 28 ;)


    2. "Das alte Guggisberglied"


    Das Lied vom Vreneli ab em Guggisberg, ist vermutlich das älteste bekannte Schweizer Volkslied. Es wurde erstmals 1741 erwähnt, die älteste erhaltene Textvariante stammt von 1764.

    Die schlichte, feierliche Melodie hat ihren Ursprung in den evangelischen Chorälen des 16. Jahrhunderts. Sie findet sich erstmals gedruckt 1818 in der Sammlung Schweizerischer Kuhreihen von Gottlieb Jakob Kuhn. Das Guggisberglied ist eines der sehr seltenen Schweizer Volkslieder in Moll.

    Inhalt und Melodie des Liedes sind sehr emotional. Verschiedenen Quellen zufolge soll in alten Zeiten in Schweizer-Regimentern in fremden Kriegsdiensten die Todesstrafe auf das Absingen des Liedes gestanden haben, da es das Heimweh, früher auch «Schweizerkrankheit» genannt, förderte.


    Völlig aus der Zeit gefallen, aber auch sehr schön anzuhören :thumbup:


    3. Kadri Voorand "Armupurjus"


    Kadri Voorand ist in Estland eine sehr bekannte Musikerin, in Deutschland noch ein Geheimtipp.


    Fast schon Radio taugliche estnische Folk Musik, für meine Ohren ziemlich schräg aber sehr gut 8)


    4. Wolfgang Muthspiel "Hüttengriffe"


    Kein Dunst wie sich das nennt Mittelalterliche Lauten Musik :/
    Damit kann ich wenig bis gar nichts anfangen, für einen Blues nicht klagend genug und viel zu langsam :D


    5. Daniel Herskedal "By the Fire" (aus Call for Winter)

    eine Fortsetzung von 4. nur mit Tuba :/

    Auch das ist mir zu Intellektuell :sorry:


    6. Christian Grolms "The War of machines"


    Das gefällt mir wieder gut, ziemlich spacig :thumbup:


    7.Clair- obscure saxophonquartett


    Das trifft es ziemlich genau, sehr Obscure, keine leichte Kost. Da bin ich mir noch nicht sicher ob das genial oder Schrott ist, Ich werde daran Arbeiten :whistling:


    Alle Aufnahmen auf diesem Band sind sehr gut aufgenommen und bis ans Limit ausgesteuert. Verzerrungen sind mir aber nicht aufgefallen.


    Band 28 ist zwar schwere Kost, aber ganz Sicher Kunst und kein Kommerz.

    Und wenn man sich darauf einlässt, ist es emotional, durchdacht und schön.

    Gut gemacht Christian, macht Lust auf mehr. Aber nie vergessen. ich bin auf (nicht in) dem Bau groß geworden. Bis zu einem gewissen Punkt kann ich Deiner Musik folgen, dann schlägt der Banause durch :D


    Liebe Grüße und hoffentlich bis bald


    Jürgen


    P.S.: Demnächst in diesem Theater: Band 29

    Hallo Maschinisten,


    jetzt wie angedroht Band 28 8o


    Dieses Band wird vollends von Christian bestritten:

    pasted-from-clipboard.png


    Hallo mein Freund,


    da ich es war der Dir zugeraten hat, Dein Werk auf unserem Kettenband zu veröffentlichen.

    Habe ich tapfer alles gehört, die ganzen 53:45 Minuten, und Teufel auch es war gar nicht so schlimm 8o

    Ich bin ja ziemlich ungebildet (dämlich), was Klassik und ähnliche sogenannte E. Musik angeht. Aber Dein Werk gefällt mir, nach meiner Auffassung ehe eine bedrohliche Grundstimmung, mir ging schnell durch den Kopf das Dein Werk auch zur Untermalung eines Stumm Filmes taugen würde, spontan schoss mir Metropolis von Fritz Lang in den Kopf.

    Kann natürlich sein das ich totalen Stuss schreibe, in bin in dieser Beziehung ziemlich unbedarft ;(

    Hier wäre ein Statement von Peter Ruhrberg vonnöten, leider übt sich Peter mit seinen Kommentaren zu unserem Kettenband in würdevolle Gleichgültigkeit :saint:

    Aber Du als der Komponist kannst mir sicher auch sagen ob ich völlig daneben liege.


    Wegen der doch nicht so ganz leichten Kost, teile ich das Band, morgen geht es weiter mit Alphörner und Gesang.


    Liebe Grüße auch an Evi


    Jürgen

    Hallo,


    weiter geht mit Band 27


    Gerhard (VirNides):


    1. Yuko Mabuchci plays "Miles Davis Missing Miles"


    2. Margriet Sjoerdsma, "A tribute to Eva Cassidy: Wade in the Water" LP


    3. Margriet Sjoerdsma, "A tribute to Eva Cassidy:.San Francisco Bay Blues"


    4. Margriet Sjoerdsma, "A tribute to Eva Cassidy: Won’t be Long,"


    5. Margriet Sjoerdsma, "A tribute to Eva Cassidy: Penny to my name" Tape


    6. Margriet Sjoerdsma, "A tribute to Eva Cassidy: It doesn’t matter anymore" Tape


    7. Margriet Sjoerdsma, "A tribute to Eva Cassidy: Wade in the Water" Tape


    Alles hochwertige und schöne Aufnahmen, ein Unterschied von LP und Band ist nur "Auffällig" in der Aufnahme "Wade in the Water" die von Band um Längen besser klingt.

    Noch Auffällig ist eine leichte (0,5-1 dB) Kanalungleichheit bei fast allen Aufnahmen.

    Nur bei dem San Francisco Bay Blues gab es Kanalgleichheit Links und Rechts + 5,5 dB.




    Weiter mit André:


    1. Jazz Lounge Teil 1 (zum Relaxen und Chillen...)


    2. Till Brönner - "Blue Eyed Soul" - aus Blue Eyed Soul


    3. Joo Kraus - "Fast Forward" - aus Public Jazz Lounge


    4. Joo Kraus -"Leaves" - aus Public Jazz Lounge


    5. Herbie Hancock - "Tonight The Night" - aus Magic Windows


    6. DePhazz - "I Smell A Rat- (feat. Pat Appleton)" aus Black White Mono


    7. Till Brönner - "Track One" - aus Blue Eyed Soul


    Hallo Captn, Dein Motto"zum Relaxen und Chillen.." trifft es voll.

    Wunderbarer Nachtclub Jazz, gekonnt auf das Band gebracht, sehr gut gemacht.

    :merci: dafür André



    und zum Schluss des Bandes, Harald:


    Sally Oldfield: LP Water Bearer


    1. "Water Bearer"


    2. "Songs of the Quendi"


    3. "Mirrors"


    Tears for Fears: LP The Seeds Of Love:


    4. "Woman in Chains"


    5. " Sowing the seeds of love"


    6. " Advice for the young at heart"


    Auch hier wieder professionelle sehr gute Aufnahmen im Gesamteindruck mehr als stimmig. Mir fällt auch die CCIR Entzerrung nicht negativ auf, da wird viel zufiel

    Bohei drum gemacht, einfach hören und genießen.

    Dieses Band könnte so in den Handel gehen und würde bestimmt reißend

    Absatz finden ;)


    Demnächst geht es hier weiter mit dem Band 28 8)


    Mit freundlichem Gruß aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen

    Hallo Maschinisten,


    kommen wir nun zum Band 26, das Peter zur Gänze allein bestritten hat.


    1." Boogity Boogity" mit Cannonball Adderly, Milt Jackson, Art Blakey, Horace Silver, Oscar Pettiford u.a.

    2. "Skylark" Erroll Garner

    3. "That Slavic Smile" The Modern Jazz Quartet

    4." I Can't Give You Anything But Love" George Barnes and His Octet

    5. "Laura" Erroll Garner

    6. "Working On It (aus "Wag the Dog")" Mark Knopfler

    7. "La Guitare à Dadi" Marcel Dadi

    8. "Cheek to Cheek" The Buzz Barbershop Quartett


    Dieses Band ist wie nicht anders von Peter zu erwarten Brillant aufgenommen, da sitzt jeder Ton perfekt, wie aufpoliert.

    Alles Ausgesteuert wie ich es mag :thumbup:

    Auch die Zusammenstellung einfach gelungen, das ganze Band ist aus einem Guss, alles perfekt, alles Könner Ihres Faches.

    Und darin lieg auch für mich das Haar in der Suppe, alles Perfekt aber die Spielfreude ist dabei auf der Strecke geblieben. Musik als Demonstration großen Könnens, was mir fehlt sind Emotionen. Nur bei Marcel Dadi und dem The Buzz Barbershop Quartett, kommt meiner Meinung nach ein wenig Spielfreude auf und der Fußwippfaktor dazu :sorry:


    Asche auf mein Haupt, aber Peter wird wissen was ich meine.


    Den Klassikteil lasse ich bewusst aus, Klassik und Ich das wird trotz Peters Hilfe nicht mehr in diesem Leben ;(


    Da fehlen mir die richtigen Gene, oder ich bin einfach zu ungebildet (dämlich), um die Schönheit dieser Musik zu begreifen, auch dafür :sorry:


    Demnächst in diesem Theater Band 27.


    Mit den besten Grüßen aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen



    Hallo Maschinisten,


    es läuft Band 25, einen Kommentar zu meinen Aufnahmen erspare ich uns 8o


    Als zweiter folgt Willi, der leider unsere Kette verlassen wird, selbstverständlich bekommt Willi die Bänder noch einmal zum Abhören.


    1. Trilok Gurtu mit "Like Popcorn" mir völlig unbekannt, kann man gut hören.


    2. Keith Jarret mit "Spiral Dance" mir natürlich bekannt ziemlich ordentlich :thumbup:


    3. Afro Timento mit "Jasper Vant´s Hof´s Pili Pili", hoffentlich keine Aufforderung :D

    Mir wieder völlig unbekannt aber sehr gut.


    4. Klaus Doldinger mit "Mandrake" geht eigentlich immer, lange nicht mehr gehört.


    5. Jean-Luc Ponty mit "I only feel good with you", auch sehr ordentlich.


    Alle Aufnahmen Klanglich und Aufnahmetechnisch erste Sahne :thumbup:


    Sach mal Willi wirst Du auf Deine alten Tage noch ein Jazz Fan :?:


    Entschieden Poppiger geht es bei Robert weiter ;)


    1. Fury in the Slaughterhouse - "Bar Des Boulistes", kann man machen, ganz ok :)


    2. Lilly Among Clouds - "Surprise", gut das Sie nicht beim ESC dabei war, mit so etwas kann ich wenig bis gar nichts anfangen. Gut das Die Geschmäcker verschieden sind :saint:


    3. Regina Spektor mit "Don't Leave Me (Ne Me Quitte Pas)"

    Die gute ist Russin und heißt Регина Ильинична Спектор; deutsch Regina Iljinitschna Spektor.

    Sehr ordentlich gefällt mir gut.


    4. Liquido - "Narcotic (Demo)", gar nicht mal so schlecht irgendwo schon mal gehört :/


    5. Janis Joplin - "Me and Bobby McGee" (38cm/s Masterband unbekannter Herkunft)

    einfach traumhaft schön :love:


    6. Halsey oder Ashley Nicolette Frangipane mit" - 3am"

    Sehr einprägend, hat was, sehr ordentlich :thumbup:

    Auch hier super Aufnahmen, gemacht mit der Königin der Bandmaschinen :!:


    Demnächst hier weiter mit dem Band 27


    Mit den besten Grüßen aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen


    Hallo Mädels,


    Ihr ward ganz schön fleißig, ich ziehe meinen imaginären Hut :thumbup:

    Da werde ich ein paar Stündchen mit zu tun haben :D

    Was jetzt schon klar ist, die Bänder 21 bis 25 gehen aus der Kette und werden eingelagert.

    Immerhin 5 Bänder weniger, das wir auch dem Paketboten recht sein und die Kette ein wenig straffen.

    Bleiben immer noch 9 Bänder übrig und ich habe natürlich wie immer keinen Dunst was ich aufspielen soll =O?(


    Ich werde mich hier in Abständen mit meinen Eindrücken zu den Aufnahmen melden.


    Ich wünsche allen Maschinisten ein schönes Wochenende.


    Mit den besten Grüßen aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen

    Hallo,


    und wenn ich schon mal auf der Flucht vor der bösen Realität bin,

    gehört Laura Nyro unbedingt dazu :love:


    Auf dem Xerxes:


    "Go Find The Moon: The Audition Tape"


    Laura Nyro Front AAA.JPG


    Laura Nyro Back AAA.JPG

    Label: Omnivore, 1966


    "Go Find The Moon: The Audition Tape« versetzt den Hörer in die Anfänge von Nyros legendärer Karriere. Es war natürlich. Es war organisch. Es war Laura Nyro pur."

    *** Liner notes


    Mit freundlichem Gruß aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen

    Hallo,


    nach einer schweren Arbeitswoche, genau richtig.

    Auf dem Xerxes, die bezaubernde Jill Barber :love:


    "Fool´s Gold"


    Jill Barber Front AAA.JPG


    Jill Barber Back AAA.JPG


    Jill Barber Back Detail AAA.JPG

    Label: Outside, 2014


    Traumhaft schön, mehr als ordentlich <3<3<3


    Rezensionen


    »Wie sie hier in nostalgischem, dezent melancholischem Ton Soul, Folk und Pop zusammenbringt: Das ist stilsichere Musizierkunst ...« (Audio, März 2015)


    »... schaffen Barbers Mitmusiker Les Cooper und Drew Jurecka einen warmen Sound, der über seine Zutaten hinausweist.« (Rolling Stone, März 2015)


    Mit freundlichem Gruß aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen

    Ganz herzlichen Dank noch mal an alle dafür.

    Siehst Du Klaus,


    hat doch gar nicht weh getan, ein wenig Herzblut und Angstschweiß gehören dazu :D

    Aber glaube mir, das geht allen in der Kette so, mir auch :wacko:

    Unser kleines Projekt ist nicht so trivial, wie es sich anhört, jeder der hier Mitmacht wird das bestätigen.

    Aber wenn man sich darauf einlässt macht es einen unbändigen Spaß.

    Und dieser Spaß sollte immer im Vordergrund stehen ;)


    Ich wünsche allen Maschinisten ein schönes kommendes Wochenende.


    Mit den besten Grüßen aus dem Freistaat in der Nordsee


    Jürgen