Posts by Vincono

    so tollen Op-Amp Phonovorstufen erziehlen beim Fremdspannungsabstand auch keine besseren Werte.

    Außerdem entspricht es nicht dem, was ich mir im Vergleich mit sehr guten Röhrengeräten unter guter Musikwiedergabe vorstelle.


    Sorry Jo, offenbar braucht der Liebhaber doch den Klang der Röhrengeräte und der guten alten Schallplatte.;)


    Viele Grüße

    Reinhard

    M7 Schaltungsentwurf als Vorlage diente

    Hallo Jo,


    da hat der gute Heinrich bestimmt Recht!:)

    Bisher habe ich noch nie erlebt das irgendein Chinesischer Hersteller etwas neues entwickelt hätte. Jedenfalls machen es die beiden Inhaber-Brüder von Line Magnetic sehr clever, vor einiger Zeit hatte ich es schon erwähnt, zuvor waren sie bei Cayin bzw. Spark.


    Nun denn, wenn Du ein wenig gehört hast, würden mich deine subjektiven Höreindrücke interessieren.;)


    Bis dahin

    Reinhard

    Bildungsauftrag nachgekommen werden

    Hallo Joachim,


    man könnte es natürlich auch Erziehungsauftrag nennen, nun gut, es kommt auch eine wenig auf die Dirigenten an!


    Hier nenne ich einige Konzerte aus dem Jahr 2020 die wir bis März erleben konnten:

    6. Sinfoniekonzert - Schönberg, Bruckner
    Kammerkonzert - Friedrich Kalkbrenner
    Alte Oper, Berliner Philharmoniker, Bernd Alois Zimmermann

    5. Sinfoniekonzert - Edgar Varese
    hr-Sinfonieorchester - Pascal Dusapin
    4. Sinfoniekonzert, Leonard Bernstein, Divertimento für Orchester
    hr sinfonieorchester - Thomas Larcher , Komponist war anwesend.

    Das ist im Grunde genommen die Regel, würde mich eigentlich wundern, wenn es im Raum Leipzig/Halle anders wäre.


    Viele Grüße

    Reinhard

    Zum anderen wird wohl zu wenig zeitgenössische Musik komponiert und aufgeführt.

    Hallo Joachim,


    offfenbar bis Du nicht sehr gut informiert, was dieses Thema angeht! Sowohl bei den Konzerten mit dem hr-Sinfonieorchester, als auch bei unserem Hess. Staatsorchester werden praktisch während jeder Veranstaltung zeitgenössische Werke aufgeführt.

    Allerdings sage ich, das meiste davon gefällt mir nicht im mindesten. Demnächst werde ich einmal heraussuchen, was uns schon alles zugemutet wurde. Zu einem Veranstalter habe ich einen sehr guten Kontakt, der könnte sich das gar nicht leisten, denn dann wäre das Auditorium halb leer!


    Schönen Gruß

    Reinhard

    ist nur ein Sammelsurium

    Hallo Joachim,


    das klingt irgendwie abwertend, ist aber nicht so schlimm,

    denn wenn ich mir eine vollständige Oper von Mozart anhören möchte ist das kein Problem.:)


    Man hat nicht immer Lust eine Oper ganz zu hören, allerdings ist die von mir vorgestellte Platte sehr schön.

    Diese LP war immer eine Art Indikator wenn ich bei Freunden zum Hören war.;)


    Viele Grüße

    Reinhard

    Nun noch etwas Musik von der guten alten Schallplatte.

    Ich habe hier eine Deutsche EMI Electrola mit Arien aus Opern von Mozart. E spielt die Staatskapelle Dresden unter dem Dirigenten Otmar Suitner. Die Original-Aufnahme sollte wohl von ETERNA sein, egal, denn auch diese Ausgabe klingt ganz wunderbar.


    Nun habe ich eine weitere Deutsche EMI-LP, diese wurde Digital remasterd. Die ersten beiden Arien sind die gleichen wie auf der zuerst genannten Platte. Wenn man beide klanglich vergleicht, muß man feststellen, dass die alte Platte ohne Digitales remastern sehr viel besser klingt.:sorry:



    IMG_4717.JPG


    IMG_4718.JPG




    Viele Grüße

    Reinhard

    dem mMn spannendsten lebenden Dirigenten

    Das kann man wohl sagen. Wir hätten ihn im letzten Jahr in Ffm. in der Alten Oper haben sollen, er hatte aber leider, wegen Krankheit, absagen müssen. Einmal konnten wir ihn in Wiesbaden mit der barfüssigen Geigerin Kopachinskaja erleben.


    Was mich wundert, dass man nicht in der Elbphilharmonie

    spielen wird.


    Viele Grüße

    Reinhard

    Hallo,

    wegen Häresie die ewige Verdammnis erleiden muss...für mich ist Elgar der bessere Brahms!

    kein Problem, wir sind hier auch nicht in der Kirche!

    Diese Aufnahme befindet sich ebenfalls in meiner Sammlung. Ob allerdings Elgar der bessere Brahms so zutrifft, für mich jedenfalls nicht. Jacqueline Du Pre war natürlich eine außergewöhnliche Cellistin.


    Weiter geht es bei mir mit dem Brahms Klavierkonzert Nr. 1

    Gewandhausorchester Leipzig unter Kurt Masur und dem Pianisten Misha Dichter.


    IMG_4712.JPG


    IMG_4714.JPG


    Viele Grüße

    Reinhard

    Umschlagseite der Komponist in einem Zug mit dem Interpreten erwähnt

    Hallo Daniel-Kurt,


    man könnte natürlich dieses Mono-Album empfehlen. Ebenfalls mit den Berliner Philharmonikern unter Karajan.

    Es liegt ein ausführliches Begleitheft mit 15 Seiten bei.

    Die einzelnen Texte stammen von fünf verschiedenen Leuten.


    Bei diesem Album werden gespielt:

    Die vier Symphonien

    Das Violinkonzert

    Haydn-Variationen

    Ungarische Tänze


    IMG_4709.JPG


    IMG_4710.JPG


    IMG_4711.JPG

    Viele Grüße

    Reinhard

    Noch ein weiterer Vorschlag in Sachen Bruckner, hier hat man gleich mehrere Symphonien Bruckners. Es spielt das Philharmonia Orchestra bzw. das New Philharmonia Orchestra, London unter der Leitung von Otto Klemperer. Das sind deutsche Nachpressungen der engl. Original-Aufnahmen, sehr gute Qualität, seinerzeit hatte ich einige dieser Ausgaben bei Saturn-Hansa gekauft, solche Alben wurden zum Preis von DM 20,00 angeboten.


    IMG_4705.JPG


    IMG_4707.JPG


    IMG_4708.JPG

    Viele Grüße

    Reinhard

    Mir gefällt die Musik aber nicht,

    viel lieber eine Bruckner Sinfonie als eine Oper von Wagner

    Hallo Frank und Joachim,


    das von Frank geschriebene kann ich problemlos nachvollziehen. Unter Bruckners Zeitgenossen um 1880, gab es erbitterte Auseinandersetzungen über seine Sinfonik, was im Rückblick verwundert. Mag sein, dass sich viel von diesem Konflikt auch deshalb entzündete, weil man Schöpfer und Werk - wie so oft im19. Jahrhundert mit seinem Geniekult - in eins setzte. Und da wirkte es wirklich skurril, wie ein Organist aus St. Florian bei Linz in Oberösterreich solche Werke schreiben konnte. Bruckner galt nicht gerade als weltläufig und gebildet, man kann auch sagen, als Bauerntölpel. Damit lag er quer zu dem Bild, das sich die Gesellschaft von einem Künstler machte.

    Bruckner galt als Kauz, nicht nur aufgrund seines wenig weltläufigen Auftretens. Seine Verehrung für den "Bayreuther Meister" Richard Wagner, grenzte ans Devote, denn die Dritte widmete er - so wörtlich- "Richard Wagner, dem unvergleichbaren und erhabenen Meister der Dicht- und Tonkunst in tiefster Ehrfurcht".


    Innerhalb unserer letzten Konzertbesuche konnten wir mehrfach Bruckner Sinfonien erleben, zuletzt auch die siebte.;)



    Viele Grüße

    Reinhard