Posts by Vincono

    Not my cup of tea.

    Eine Komposition die

    absolut mit den Vorschriften von Vivaldi, ihrem Schöpfer, übereinstimmt gibt es diese? Es könnte schockierend sein. Doch in vielen anderen Einspielungen steckt oft "die Wahrheit". Wir wissen jedoch, dass es in Wirklichkeit ganz anders aussieht. Oftmals kann die Argumentation eines jeden, obwohl sie auf dasselbe Ziel, dieselbe Idee ausgerichtet ist, zu einer "Wahrheit" führen, die sich von der eines anderen stark unterscheidet. Angesichts solch subjektiv gestreuter Ergebnisse ist es leicht, zu lachen. Es ist "hart" für einen selbst, für die eigene "Wahrheit", den Mut zu haben, zu untersuchen, warum es solche Unterschiede gibt. Führen wirklich alle Wege nach Rom? Sind es nur "die anderen", die sich irren?


    Viele Grüße

    Reinhard

    Hallo,

    Oder, einfacher, lese das sehr interessante Interview mit Reinhard Goebel.

    der ist aber sehr von sich eingenommen!

    Aus dem Interview mit Goebel:

    "Der Goebel, das ist so ein Besserwisser?!

    Besserwisser ist ja pejorativ, das meint ja was Schlechtes, ich glaube, die meisten haben schon Angst vor mir, weil ich ein Wisser bin. Das gesamte Repertoire der Musica Antiqua habe ich persönlich abgeschrieben, und ich hatte das Gefühl, dass ich über jede Platte eine Dissertation schreiben könnte. Neulich habe ich das nochmal ausprobiert bei den Mozart-Konzerten, da habe ich dann mal 20 Seiten drüber geschrieben, um zu zeigen, Leute, ich weiß es immer noch am besten."


    Viele Grüße

    Reinhard

    überhaupt die der Sonatori?

    Natürlich, es liegen auch andere Vivaldi-Einspielungen der Sanatori de Gioiosa Marca mit Giulianao Carmignola vor. Die erwähnte LP ist natürlich etwas für den besonders audiophil ausgeprägten Hörer, schließlich ist der Pauler dafür verantwortlich. In vorherigen Postings hatte ich bereits erwähnt, dass ich Carmignola bereits zweimal im Live-Konzert erleben konnte. Weiterhin darf ich sagen, dass mir die alte Einspielung der I Musici mit dem Solo Geiger Felix Ajo besser gefällt.

    Hier die SanatoriIMG_5124.jpg




    Viele Grüße

    Reinhard

    Wer ein wenig tiefer in die Musik des Barock eintauchen will

    Es wurde das Album von I Musici mit insgesamt 18 LPs erwähnt. Dieses Album umfasst z.B. Musik für Cembalo und Orgel, oder für Flöte und Streicher, für Flöte und ein Blasinstrument . Um bei Vivaldi zu bleiben: Vivaldis Schaffen umfasst zwölf Opera, mehr als 400 Konzerte für eine, zwei oder vier Violinen, für Violoncello, Viola d´amore, Mandoline, Flöte, Flautino, Oboe, Fagott, Fagott, Trompete und Hörner.


    Viele Grüße

    Reinhard

    nicht so häufig höre).


    Auch mir gefallen einige Aufnahmen der Darmsaiten-Fraktion

    Hallo Joachim,


    bei mir liegt des öfteren eine der Vier Jahreszeiten auf dem Plattenteller, damit lässt sich recht gut die Wiedergabequalität der Anlage beurteilen.


    Von der Darmseitenfraktion habe ich ebenfalls einige Aufnahmen, hier z.B. vom Collegium Aureum, es klingt sehr musikalisch und authentisch!


    IMG_5115.jpg


    Viele Grüße

    Reinhard

    -- Joachim

    Hallo Joachim,


    Guiliano Carmignola, kenne ich durch Live-Konzerte, auch mit den Vier Jahreszeiten. Während des Konzerts hatte Carmignola, die Angewohnheit immer wieder mit dem Fuß zu stampfen, das fand ich nicht gerade sehr schön. Angeblich soll es in Zeiten Vivaldis üblich gewesen sein.


    Schönen Sonntag

    Reinhard

    Gruselig, was hier überwiegend empfohlen wird. Karajan und Mutter bei Barockmusik…… Dagegen ist Cappuccino mit Sahne ein harmloses Verbrechen.

    Das mag so sein, hier handelt es sich allerdings nicht um ein Klassik-Musikforum. Hierfür wäre das Forum des Österreichers, welches du ebenfalls kennst, wohl der geeignetere Ort. Nun denn, jedenfalls freut mich wieder von dir zu lesen, trotz langer Abwesenheit!


    Ich möchte es mal so sagen, es bleibt nach wie vor jedem Hörer selbst überlassen, in der Wahrnehmung der über 1500 Aufnahmen von Karajan, in Ton und Bild, immer wieder die Wunder eines eben auch abenteuerlichen Unternehmergeistes und dirigierenden Multitalents zu entdecken, das die Geschichte der Klangaufzeichnung stärker geprägt hat als jeder andere seiner Zeitgenossen.


    Viele Grüße

    Reinhard

    Hallo,


    Kritiken sind notwendig, in der Regel von sehr Sachverständigen Leuten geschrieben. Das nachfolgende hatte mir eine Bekannte, kundige

    Opernbesucherin zukommen lassen.


    Castelluccis Inszenierung wiederholt in vielerlei Hinsicht die frühere Salzburger Version von Martin Kusej, sie ist absolut sekundär, obwohl Castellucci sich sehr bemüht, sich von früheren Produktionen zu distanzieren, indem er eine gute Portion rein absurder und billiger Provokation hinzufügt, die nichts mit dem Libretto oder der Legende des Don Juan zu tun hat. Die Sänger sind nicht die beste Wahl für eine solch grandiose Premiere, nur Michael Spyres zeigt die beste Interpretation der Rolle des Ottavio in den letzten 40 Jahren. Und ich habe mir mehr als 120 historische Aufnahmen von Mozarts Don Giovanni und Dutzende von modernen Aufführungen angehört, so dass ich vergleichen kann. Ein solches Niveau der Gesangstechnik und des echten Mozart-Stils des Tenors unterstreicht nur die stimmlichen Probleme der übrigen Sänger. Schade, dass alle Hauptdarsteller nicht auf dem gleichen Niveau waren, dann wäre diese miserable Produktion nicht so ekelhaft und primitiv.


    Viele Grüße

    Reinhard

    Erstaunlich gute sängerische Darbietungen, Dirigat recht klassisch

    Hallo Matthias,


    gerade einzelne Gesangsdarbietungen wurden sehr kritisch beurteilt, außerdem das Dirigat von Currentzis. Natürlich auch die Regie, aber sei es drum, ich werde mir diese Aufführung stundenweise gönnen.


    Viele Grüße

    Reinhard