Posts by papa_bjoern

    Hallo Holger,


    wie möchtest Du die EL12 betreiben - Pentode oder Triode?

    Die Pentode würde die von Dir angestrebten 8Watt schaffen,

    als Triode müsstest Du zwei Stück parallel betreiben - somit

    müsstest Du Dich erstmal hier entscheiden - dann kann man

    über den AÜ diskutieren...


    Gruß Björn

    Hallo Leute,

    ich weiß - hier gibt es viele Fan der F2a/F2a11 (ich gehöre auch dazu). Leider ist die

    Verfügbarkeit inzwischen ziemlich dürftig - und wenn, dann zu sehr gesalzenen Preisen. :wacko:

    Da ich im Besitz einiger V69 bin - und diese auch öfter betreibe,sah ich mich gezwungen

    schon früher für adäquaten Ersatz zu sorgen...8)

    Nun - ein Tipp für alle, die sich vielleicht einen Amp mit so einer "Legende" bauen wollen,

    aber keinen Vorrat Zuhause haben - oder das Geld knapp ist: schaut Euch das Datenblatt

    der EL12 mal genau an...

    Ein Schelm, wer böses dabei denkt...könnte es sein, daß die Siemens-Entwickler einfach

    mal eine schon vorhandene Leistungs-Röhre einfach aufgepimpt haben???

    Ich meinerseits war einfach neugierig, wie so eine V69 mit EL12 läuft - eine kleine Anpassung

    hinsichtlich der max. Verlustleistung erfolgte selbstverständlich auch. Das Ergebnis hat mich

    sehr überrascht - wenn man bedenkt, daß eine EL12N (DDR-Fertigung) bei BTB 8,65 Euro

    kostet...:) - ist übrigens eine Spitzenqualität...:thumbup:

    Eine Sache ist dabei wichtig - das eingesparte Geld unbedingt in sehr gute Übertrager stecken...


    Gruß aus HH

    Björn

    Hallo Niko,


    ich habe so ca. 2004 die Caliper besessen - ein toller Lautsprecher.

    Vor allem bei kleineren Besetzungen und Frauenstimmen war bei

    guten Aufnahmen Gänsehaut sehr oft vorhanden. 8)

    Verkauft habe ich die Calipers wegen der nicht sehr hohen max.

    Lautstärke - die Bassfolien fingen dann an dem Schaumstoff anzuschlagen.

    Im Nachhinein muß ich sagen, daß es ein Fehler war sie abzugeben - vor

    allem, da auf dem Dachboden genug Platz zum wegstellen vorhanden war. :wacko:


    Gruß Björn

    Moin,


    die E81L war die Antwort des Philips-Konzerns auf die C3g, welche dort nicht hergestellt wurde.

    Es gab die C3g mit z.B. Valvo-Schriftzug, diese wurden aber von Siemens oder TFK gebaut.

    Ich persönlich finde, daß die E81L sogar besser als die C3g ist. 8)


    Gruß Björn

    Hi,

    for a completely GND-separated "double-mono-Muses-system" you need 2 Muses devices.

    In addition you have to separate the ground-system for the digital-control of both Muses-IC´s.

    For this you can use for example the ISO724x from TI.

    Björn

    Moin,

    auch ich gehöre zu den ADC-Fans :)

    Für mich klingen die Systeme mit der hohen Compliance am besten.

    Dazu gehört z.B. das 10, 25, 26, und 27, ZLM - aber auch z.B. das PSX40.

    Ich habe jeweils mehrere davon. Einige der Sonus-Systeme sind auch sehr

    gut - das war die Nachfolge-Firma von P. Pritchard nach dem Verkauf von ADC.

    Gruß Björn

    Moin,


    das könnten auch die Geräusche sein, welche beim Regeln der Tellerdrehzahl entstehen.

    Beim 790er geht das vom schnellen "Tickern" bis hin zum höherfrequenten "Surren/Singen".

    Diese "harte " Regelung der Drehzahl ist auch das, was mich bei diesem ansonsten sehr guten

    Plattenspieler immer sehr gestört hat. Abhilfe sollte ein Tausch der Elkos bringen.


    Gruß Björn

    Hallo,


    eine Frage an Alex: hast Du die Röhren statisch, oder dynamisch gemessen?

    Bei den steleren Röhren kommt es vor, daß sie bei einer hochfrequenteren Messung

    (z.B. mit µ-Tracer von Ronald Dekker) ins Schwingen geraten - wenn der Messaufbau

    nicht optimal ist (Leitunngswege zu lang, etc.).

    Ich leiste mir immer den Luxus, die Röhren für meine Projekte zu matchen - für andere

    Leute würde ich das nicht ohne Bezahlung machen - es ist einfach zu zeitaufwändig.


    Gruß Björn

    Hallo Felix,


    was meinst Du mit "gematcht" - etwa nach Emission? :wacko:

    Mit diesem Begriff wird überall rumgeworfen - ohne zu sagen, daß so ein Matching

    sinnlos ist.

    Richtiges "matching" bedeutet, daß man die Kurven-Schaar mehrerer Röhren aufnimmt.

    Dann legt man diese Kurven-Schaaren übereinander und wenn sie sich (fast) gleichen,

    dann sind zwei, oder mehrere Systeme gleich.

    Matchen kann also nur derjenige, welcher über ein entsprechendes Gerät verfügt - also

    einen Kennlinienschreiber - ein Röhrentester kann sowas nicht. Alles Andere ist nichts

    mehr als Geldschneiderei.


    Gruß Björn

    Moin,


    mich hat vor diesem Schritt immer die Angst abgehalten, daß mir dann mein

    bisheriges Hobby vielleicht keinen Spaß macht...so mache ich meine Projekte

    wann ich will und wie ich will (ohne Kosten-Vorgaben/Grenzen)...und manchmal

    auch ein halbes Jahr gar nichts - nur Musik hören...:)


    Gruß Björn

    ach ja - hinzu kommt, daß die Emission z.B nichts mit der Verstärkung der Systeme zu tun hat.

    Wenn man viel Gegenkopplung benutzt, dann ist es nicht so wichtig - wenn aber nicht, dann hat

    man zwei ungleich laute Kanäle...