Posts by papa_bjoern

    Hallo Rolf,


    ich möchte ein komplettes direkt angetriebenes Laufwerk mit dem EMT-Motor bauen.

    Mir geht es bei dem Projekt darum, festzustellen ob der EMT-Motor

    noch besser ist als der schon sehr gute EDS-1000 von Dual.


    Gruß Björn

    Hallo Rolf,


    bei mir ist so ein Projekt geplant. Du siehst auf meinen Bildern (oben) ebenfalls einen bei Barco erstandenen

    NOS-Motor, der extra dafür gekauft wurde. Als Ersatzmotor für meinen EMT-948 ist er nicht gadacht, da die Lebensdauer

    von so einem Teil (bei gelegentlicher Lager-Wartung) eh unbegrentzt ist. 8)

    Zuerst werde ich aber ein Extra-Armbrett für den 948er fräsen, um darauf einen CF-1 von MS darauf zu befestigen.

    Dann kommt ein Shootout mit meinem derzeitigen DIY "Dual-Motor/Micro Seiki-Tonarm/ADC-Tonabnehmer" Plattenspieler.

    Gegen das Komplettpaket EMT948/EMT929/TSD15 hat mein DIY-Laufwerk klar gewonnen - allerdings schiebe ich die Schuld

    auf die Arm/Tonabnehmer-Kombi des EMT.


    Gruß Björn

    Hallo,


    es gibt eine Möglichkeit. Dafür muß man die Lasereinheit zerlegen, d.h. die Laserdiode

    ausbauen. Sony hat diese Laserdiode auch in anderen Playern aus dieser Zeit verbaut.

    Also suchen, welche günstigen Player hat es damals gegeban, einen davon besorgen und

    wechseln. Ich habe es vor 5 Jahren gemacht - allerdings bekam ich die Diode schon ausgebaut

    von einem Spezi, der sich damit ein "Taschengeld" verdient hat - er wollte mir nicht verraten,

    aus welchem Player die Diode stammt.


    Gruß Björn

    Moin Allerseits,


    ich möchte im Bezug auf den letzten Beitrag von Matthias auf ein sehr interessantes Dokument

    von Daniel Cheever hinweisen. Dort beschäftigt er sich mit den Phänomen Verzerrungsverhalten

    von Audio-Verstärkern und auch dem Verzerrungsverhalten des Menschlichen Gehörs - sehr lesenswert,

    leider nur in englischer Sprache.


    https://www.google.de/url?sa=t…QY8XZol9uz5fiS0EKo5Vohirg


    Ich werde mich in nächster Zeit dem MTA-Prinzip zuwenden, da es mir sehr interessant vorkommt.

    Grundsätzlich bin ich der Auffassung, daß GK nur sehr maßvoll eingesetzt werden sollte. Ich bin aber auch

    ein glücklicher Besitzer zweier Pärchen der legendären V69a-Endstufen von TFK und diese trotz heftigen

    Einsatzes von GK zum Besten gehören, was es je gab und geben wird 8).

    Also scheint es möglich zu sein, sehr gute Amps mit viel "richtig eingesetzter GK" zu bauen.


    Gruß Björn

    Moin,


    die Impedanz und auch die Induktivität der ADC-Generatoren kann stark in Abhängigkeit
    von der Fertigungszeit schwanken. Bei meinen ADC 26-Generatoren z.B. gibt es Kandidaten
    mit 1kOhm aber auch welche mit 1,7 Kohm. Das gleiche gilt für Z.B. 10E-MK4 oder 220X/XE
    Generatoren.


    Gruß Björn

    Moin Leute,


    um irgendwelche Störungen des DD-Motors auf das Chassis und den Tonarm zu
    beurteilen benutze ich ein Stethoskop. Damit hört man jeden kleinesten "Pups"
    an einer beliebigen Stelle der Zarge - oder direkt am/auf dem Tonarm. :thumbup:
    Das geht viel schneller als irgendwelche Messungen, ausserdem hat mir mal
    noch während meines Studiums ein Professor im Mess-Praktikum gesagt:
    "Wer misst, misst Mist" und da ist was wahres dran... ;)


    Ich bin auch Dieters Meinung - der EDS1000 ist nicht absolut leise, aber mit ein wenig
    Zuwendung und Liebe (Materialwahl der Zarge, etc.) kommt man da zu einem sehr
    zufriedenstellenden Endergebnis. :thumbsup:


    Gruß Björn

    Moin Michael,


    ich würde das Öl nehmen, welches EMT für den Motor aus dem 948 empfiehlt:15W40
    Die Lager der Motoren von JVC, Mitsubishi, etc. , die in den DD´s der 70er und 80er
    nicht nur bei Micro-Seiki verbaut wurden, sind gleicherweise aufgebaut (Messing-Buchsen).
    Ich habe in meinem Fundus einige solcher Motoren, daher diese Empfehlung. ^^
    Bei den Dual-Motoren (EDS-1000) sind Sinterbronze-Buchsen verbaut - da verwende ich spezielles
    Sinterbronze-Öl.


    Gruß Björn

    Hallo Dieter,


    ich habe in meiner kleinen Sammlung der "analogen" EDS-1000-Motoren nachgeschaut und
    es ist wie bei Deinem Motor - die beiden Flächen sind absolut plan zu einander.
    Um Missverständnissen vorzubeugen: ich wollte Dir den"alten" EDS-1000 nicht madig machen. :rolleyes:
    Ich halte diesen Motor füer den aufwendigsten (und besten) jemals in Serie gebauten Motor. Ich habe mich
    für die Quarz-Motor Variante nur deswegen entschieden, weil ich das "Fein-einstell-Poti" nicht haben wollte.
    Ich habe auch eine mit diesem analogen Motor bestückte PVC-Platte, die zu meiner "Quarz-Motor-bestückten"
    identisch ist. Somit kann ich schnellstens einen Austausch vornehmen. Klanglich sind beide Varianten gleich -
    zumindest konnte ich persönlich keinen Unterschied heraushören... :wacko:


    Gruß Björn

    Hi Alex - ja sicher, oder denkst Du, daß nur Micro-Seiki sowas konnte... ;)


    Spaß beiseite: ich glaube, daß es einer der besten (wenn nicht der beste) je gebauten
    "leichten" Tonarme ist. Er ist so leichtgängig, daß wenn er in der Schwebe ist. die Raumluft-Konvektion
    ausreicht um ein "Tanzen" über dem Plattenteller zu veranstalten. Auch die Gewichts-Einstellfedern weisen
    nach knapp 35 Jahren keinerlei Ermüdungserscheinungen auf - wie haben die MS-Jungs bloss gemacht? :?:


    Ich habe mir rechtzeitig vor dem "Run" ein paar davon besorgt und ich habe auch eine
    kleine Serie von den seltenen und teuren Headshells aufgelegt. Sie werden auf einer
    CNC-Fräse auf 1/100mm genau gefräst und dann so mit Kabeln bestückt, daß sie genauso
    schwer, wie die originalen sind.


    Gruß Björn

    Hallo,


    mit meiner Quarz-Regelung sind 78/Umin möglich. Durch eine geschickte Wahl der Quarzfrequenz
    und der Teilerverhältnisse der verwendeten Zähler-Bausteine kann man das lösen. 8)


    Auch dem "alten" EDS-1000 kann man 78U "anerziehen" - ein paar Bauteile geschickt verbaut und
    schon läuft auch der "analoge" EDS-1000 mit drei Geschwindigkeiten.


    Gruß Björn

    Hallo Dieter,




    eine gute Idee mit einem EDS-Dual-Motor einen anständigen Dreher zu bauen.
    Ich selbst habe seit einem knappen halben Jahr zwei selbstgebaute Dreher im Wohnzimmer
    stehen - einer mit dem EDS-920 und einer mit dem EDS-1000/Revox. Dieser Motor
    für Revox hat im Gegensatz zu den EDS-1000/EDS-1000-2 einen 200-poligen Generator,
    dem man für eine Quarz-Regelung braucht. Beide Dreher haben eine von mir gebaute Quarz-
    Regelung, die auf der sehr guten Dual-Lösung aufsetzt (die Dual-Ingenieure wussten, was sie taten. <img src=" height="23" srcset="http://www.analog-forum.de/wbboard/cms/images/smilies/emojione/1f44d@2x.png 2x"> )
    Das Chassis ist aus einer 12mm PVC-Platte entstanden - ist ja mit dem Vinyl verwandt - kann also
    nicht schlecht sein. <img src=" height="23" srcset="http://www.analog-forum.de/wbboard/cms/images/smilies/emojione/1f644@2x.png 2x"> Das Ganze ruht auf vier Gummi-Puffern, so daß ein Subchassis entstanden ist.
    Außen-rum ein wenig Holz für´s Auge, eine Haube von Reloop und fertig ist ein DIY-Dreher. :D
    Übrigens - seitdem ist mein geliebter EMT-948 wegen Klanglichem Nachsehen arbeitslos - er bleibt trotzdem
    für Vergleichszwecke, weil ein neues Projekt mit einem EMT-Motor ansteht... 8)
    Hier ein paar Impressionen...




    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/109140/

    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/109143/







    Gruß Björn