Beiträge von papa_bjoern

    Hallo Leute,


    seit ein paar Tagen ist die PWM bei mir Zuhause. Gestern habe ich sie das erste mal

    benutzt und gleich 5 mal 7 LP´s gewaschen. Die Reinigung funktioniert sehr gut.

    Kratzer gehen natürlich nicht raus, aber die sonst auch nervende Geräusche verursachenden

    Staubpartikelsind kom plett weg.

    Eine Bemerkung zum Trocknen: wenn man den 7er-Plattenstapel nach der Reinigung

    wie im Manual empfohlen auf ein Handtuch stellt, sind nach ca. 30 Minuten alle

    Platten rückstandsfrei trocken. Wenn man mehrere Waschzyklen machen möchte,

    kann man den Stapel für 15min zum Abtropfen hinstellen und danach um Zeit zu sparen

    die noch leicht feuchten Platten mit einem Microfasertuch abreiben - so habe ich das gestern gemacht.

    Man kann sich aber eine oder mehrere Zusatz-Achsen bauen (werde ich machen) und dann diese einfach länger

    zum Trocknen abstellen.

    Hallo Gaetano,


    ein Freund von mir hat sich diese Maschine vor zwei Wochenbei Ebay gekauft.

    Er ist komplett von der Reinigungsleistung begeistert - aus seinen "gewaschenen" Platten

    kam noch soviel raus, daß selbst die üblichen Laufgeräusche verschwunden sind.

    Schau bitte, wieviel vergleichbare (50 Watt Ultraschall) Platten-Wasch-Geräte kosten.

    Für das Geld bekommt man nicht mal das verbaute Ultraschall-Gerät.

    Fazit: gestern habe ich auch gekauft/bestellt.


    Gruß Björn

    Moin Carsten,


    die Speaker stehen zur zeit auf 5 cm starken Hartschaumplatten (eigentlich Verpackungsmaterial).

    War eigentlich als Übergangslösung gedacht, macht sich aber klanglich echt gut, da die Lautsprecher

    darauf wie auf Watte stehen (leicht beweglich in alle Richtungen).

    Du kannst gerne vorbeikommen, allerdings steht in Deiem Profil, daß Du aus Hessen kommst - ist schon eine

    Strecke...

    Die EL12 ist dike Vorgängerin der F2a11 - das sollte klappen.


    Gruß Björn

    Hallo Carsten,


    ich betreibe seit etwa zwei Jahren mit Begeisterung ein Pärchen Altec 604-8G (mit Alnicos).

    Ein Link zur aktuellen Version mit einer Kurzvorstellung:


    http://2a3-maniac.blogspot.de/…-iii-nachbau-mit-nos.html


    Mit einem Wirkungsgrad von 100dB/1W/1m brauchen sie nur wenig Leistung.

    Will man allerdings dynamikreiche Musik auch in (nahe) Live-Pegeln hören,

    sollten es schon gute 2x10W sein. In meiner Anlage haben sich die Monoblöcke

    TFK-V69b sehr gut bewährt, aber auch ein Pärchen Pass V-FET-Power-Amps spielt

    an den Altec´s super gut - so gut, daß ich als Röhren-Fetischist manchmal Zweifel

    kriege.

    Es geht auch mit 2x5W-SE-Power, aber bei lockerem Umgang mit dem Lautstärkeregler

    tritt bei mir manchmal ein leichter Kompressionsverdacht auf.

    Da Deine Chassis einen schlechteren Wirkungsgrad haben, wirst Du schon die 2x10W

    vorhalten müssen.


    Gruß Björn

    Hallo,

    versuche es bitte trotzdem. Durch die Gewichtsverteilung könnte es bei einer bestimmten

    Ausrichtung klappen. Die Fertigungsqualität bei Altec war aus meiner Erfahrung immer

    wirklich gut. Wenn ich mir meine 604-8G-Chassis anschaue und mit dem Pärchen der gleichen

    Serie von einem Freund vergleiche, kann ich echt nur staunen daß die Amis so was konnten.

    Das war ja bei z.B. Autos ganz anders. Alledrings war Altec ja eine absolute Profi-Ausrüster-Bude.


    Gruß Björn

    Hallo Rolf,


    ich möchte ein komplettes direkt angetriebenes Laufwerk mit dem EMT-Motor bauen.

    Mir geht es bei dem Projekt darum, festzustellen ob der EMT-Motor

    noch besser ist als der schon sehr gute EDS-1000 von Dual.


    Gruß Björn

    Hallo Rolf,


    bei mir ist so ein Projekt geplant. Du siehst auf meinen Bildern (oben) ebenfalls einen bei Barco erstandenen

    NOS-Motor, der extra dafür gekauft wurde. Als Ersatzmotor für meinen EMT-948 ist er nicht gadacht, da die Lebensdauer

    von so einem Teil (bei gelegentlicher Lager-Wartung) eh unbegrentzt ist. 8)

    Zuerst werde ich aber ein Extra-Armbrett für den 948er fräsen, um darauf einen CF-1 von MS darauf zu befestigen.

    Dann kommt ein Shootout mit meinem derzeitigen DIY "Dual-Motor/Micro Seiki-Tonarm/ADC-Tonabnehmer" Plattenspieler.

    Gegen das Komplettpaket EMT948/EMT929/TSD15 hat mein DIY-Laufwerk klar gewonnen - allerdings schiebe ich die Schuld

    auf die Arm/Tonabnehmer-Kombi des EMT.


    Gruß Björn

    Hallo,


    es gibt eine Möglichkeit. Dafür muß man die Lasereinheit zerlegen, d.h. die Laserdiode

    ausbauen. Sony hat diese Laserdiode auch in anderen Playern aus dieser Zeit verbaut.

    Also suchen, welche günstigen Player hat es damals gegeban, einen davon besorgen und

    wechseln. Ich habe es vor 5 Jahren gemacht - allerdings bekam ich die Diode schon ausgebaut

    von einem Spezi, der sich damit ein "Taschengeld" verdient hat - er wollte mir nicht verraten,

    aus welchem Player die Diode stammt.


    Gruß Björn

    Moin Allerseits,


    ich möchte im Bezug auf den letzten Beitrag von Matthias auf ein sehr interessantes Dokument

    von Daniel Cheever hinweisen. Dort beschäftigt er sich mit den Phänomen Verzerrungsverhalten

    von Audio-Verstärkern und auch dem Verzerrungsverhalten des Menschlichen Gehörs - sehr lesenswert,

    leider nur in englischer Sprache.


    https://www.google.de/url?sa=t…QY8XZol9uz5fiS0EKo5Vohirg


    Ich werde mich in nächster Zeit dem MTA-Prinzip zuwenden, da es mir sehr interessant vorkommt.

    Grundsätzlich bin ich der Auffassung, daß GK nur sehr maßvoll eingesetzt werden sollte. Ich bin aber auch

    ein glücklicher Besitzer zweier Pärchen der legendären V69a-Endstufen von TFK und diese trotz heftigen

    Einsatzes von GK zum Besten gehören, was es je gab und geben wird 8).

    Also scheint es möglich zu sein, sehr gute Amps mit viel "richtig eingesetzter GK" zu bauen.


    Gruß Björn

    Moin,


    die Impedanz und auch die Induktivität der ADC-Generatoren kann stark in Abhängigkeit
    von der Fertigungszeit schwanken. Bei meinen ADC 26-Generatoren z.B. gibt es Kandidaten
    mit 1kOhm aber auch welche mit 1,7 Kohm. Das gleiche gilt für Z.B. 10E-MK4 oder 220X/XE
    Generatoren.


    Gruß Björn

    Moin Leute,


    um irgendwelche Störungen des DD-Motors auf das Chassis und den Tonarm zu
    beurteilen benutze ich ein Stethoskop. Damit hört man jeden kleinesten "Pups"
    an einer beliebigen Stelle der Zarge - oder direkt am/auf dem Tonarm. :thumbup:
    Das geht viel schneller als irgendwelche Messungen, ausserdem hat mir mal
    noch während meines Studiums ein Professor im Mess-Praktikum gesagt:
    "Wer misst, misst Mist" und da ist was wahres dran... ;)


    Ich bin auch Dieters Meinung - der EDS1000 ist nicht absolut leise, aber mit ein wenig
    Zuwendung und Liebe (Materialwahl der Zarge, etc.) kommt man da zu einem sehr
    zufriedenstellenden Endergebnis. :thumbup:


    Gruß Björn