Posts by defektzero

    die Abneigung der Hi-Ender gegen jegliche Automatik habe ich nie verstanden.

    Eine Abneigung gegen Automatic war hier nicht gemeint - sondern eine Abneigung gegen unnötig komplizierte Elektronik. An einem Plattenspieler muß eigentlich nix dran sein, was ein "Firmware Update" braucht.


    Es ist auch so, daß man eine Automatik oder komplizierte Endabschaltung nicht braucht und ich habe hier nur einen Plattenspieler, der nicht perfekt funkltioniert und das ist ein Braun PS 1000.

    Was ist kaputt? Die opto-elektronische Endabschaltung...


    So ein Dreher kann eigentlich mit einem Minimum an Wartung 50 Jahre alt werden und wenn man dann die wenigen Verschleißteile erneuert, wird er weitere 50 Jahre alt. Aspekte wie dieser sind es, die mich an der analogen Wiedergabe begeistern.


    Andere mögen das gerne anders sehen und entsprechende Ausstattung kaufen - ist sicherlich auch nicht wirklich ein Fehler.


    Grüssle Henner

    Entweder sind die Sicken bei den MT relativ wurscht und die Teile liefern mit jeder Sicke eine vergleichbare bzw. zum Verwechseln ähnliche Performance, oder die Eigenschaften der von mir verwendeten Schaumstoffsicke und dieser Gummisicke sind recht ähnlich.

    Jedenfalls führt beides zu einem sehr guten Ergenbnis. Ob eine der Varianten die Nase einen Hauch vorne hat mag ich jetzt noch nicht beschreien...

    So - was interessiert mich mein Geschwätz von gestern ^^^^^^


    Nach mehreren Vergleichen in anderen Lautsprechern von IMF, muß ich doch leider feststellen, daß die Reparatur mit den Gummisicken nicht optimal ist.

    Insbesondere im Tonal neutraler abgestimmten Compact Monitor III fällt auf, daß den MT nun die Luftigkeit merklich abhanden kommt und die Performance irgendwie gebremst wirkt.


    Tatsächlich waren die Dinger zumindest besser als das Monacor Replacement, stinken aber gegen ein gut gemachtes Exemplar mit Schaumstoffsicken recht mächtig ab.


    Ist mir bei den ALS nicht gleich sooo aufgefallen und evtl. einer der Gründe,w arum die bei den letzten Versuchen nicht zur maximalen Zufriedenheit performed haben...



    Grüssle Henner

    Hallo, grade spielen die guten Stücke sich ein - ein bisserl Zeit werde ich nach den Jahren der Ruhe den Chassis und nach den Jahren der Gewöhnung an die SC II meinen Öhrchen noch lassen, bovor ich mir ein finales Urteil bilde...




    ...aber das klingt in jedem Fall schonmal sehr gut!

    Nachtrag zu den Luftspulen...


    Die blaue Spule mißt sich identisch mit den alten "blue spot" Spulen. Der Nennwert war 0,45 mH und die mit meinem Schätzeisen von 5 vorhanden Exemplaren liegen zwischen 0,41 und 0,43 mH.

    Die rote Spulen messen sich mit 0,37 und 0,38 mH. 0,39 mH wäre wohl ein üblicher Nennwert.


    Mein LCR-Meter ist aus dem zweituntersten Regal - aber für solche eher vergleichenden Messungen taugt es wohl. Insgesamt liegen die Messungen etwas unter dem Nennwert des Herstellers...

    Nach nem halben Jahr Stillstand geht es hier nochmal weiter! ?(:thumbup:


    Jemand hat angegrillt und zwar die Spule des MT-Zweiges meiner Compact Monitor III. Der Vorbesitzer meint, es könnte wohl sein Töchterchen gewesen sein - wir werden es nie erfahren.



    Die Rückseite kann auch verzücken:



    Hier sehen wir von Links nach rechts die Lötpunkte für HT, MT, TT, Terminal und die Masse für all das.

    HT und MT sind verpolt.



    Die Werte der "pink Spot" Spulen sind uns ja von den anderen IMFs bekannt - die Rote und Blaue werde ich auslöten und messen müssen.


    Im großen und ganzen ähnelt die Weiche doch stark der von der Super Compact II, allerdings ist hier die L2 neu und sorgt für eine steilere Trennung und auch der HT ist ein anderer und damit geringfügig anders beschaltet...


    Wer Fehler findet oder die Bauteilwerte der Spulen kennt möge sich bitte melden ;)


    In der Summe sind die Unterschiede von der SC II zu CM III:


    - Der MT ist deutlich dünner beschichtet und spielt in einem größeren Volumen

    - Die Trennung ist durch L2 steiler

    - Der HT ist bei der CM ein HD 1500

    - Seine Beschaltung ist anders

    - Der TT der CM hat ein eigenes Volumen und heißt 8/30 statt bei der SC 8/22


    Das sind doch schon so einige Unterschiede, die ich eigentlich erstmal vom optischen Eindruck her nicht vermutet hatte. Falcon Acoustics bietet für beide Modelle den selben Recapping-Satz an, was demnach falsch ist und erklärt, warum diese Sätze öfters Fehlteile enthalten....

    -

    Mit den Jantzen Cross-Caps und Jantzen Mox-R haben Hanno (Banix) und ich in den Spendoren (BC1, 75/1) bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Aha ;) - Ihr habt da also nicht in Blaue gearbeitet, sondern bei früheren Projekten grundsätzliche Erfahrungswerte gesammelt.

    Dann bin ich auch schonmal gespannt, ob es diesmal so funzt :thumbup:

    Die Werte dürften ja bekannt sein. Nein - ich meine den "Bauteilklang", also beispielsweise eine unterschiedliche klangliche Signatur von Kondensatoren gleichen Kapazitätswertes usw...


    Bitte nicht falsch verstehen - das soll keine Spitzfindigkeit sein, sondern das Interesse beruht auf meinen Erfahrungen beim Ersatz von insbesondere C´s bei antiken LS.

    Da gab es bei mir in der Vergangenheit wiederholt Probleme, LS der 70er mit modernen Weichenbauteilen wieder zu einer guten Performance zu verhelfen.


    Beim jüngsten Kandidaten, einem einfachen 2-Wegerich mit 12 db Weiche mußte ich rund 20 Kandidaten durchhören, um einen adäquaten Ersatz zu finden.


    Je besser ein LS abgestimmt ist, um so schwieriger isses Ersatzteile einzufügen und es interessiert mich immer brennend, wie andere das angehen.


    Wer bevorzugt, einfach den wichtigsten Kennwert der Bauteile zu treffen und damit glücklich ist, darf das natürlich auch...

    Haben wir hier eigentlich schon mal über Project Pitchfork philosophiert?

    Gute Idee!


    Meine erste - gekauft in der Blechdosenversion, völlig unwissend, wegen der Blechdose und nie bereut!



    ...insgesamt stehen hier bestimmt 8 Scheiben (in dieser Zeit als Silberlinge gekauft), die ich alle mag und immer gut durchhörbar finde!


    Die hier auch immer gerne:



    oder die:



    ...feines Zeug!

    ...am Rande der Legalität ... gefährliche Symbole ... ganz bewußt auch noch ...

    die Bässe dröhnen überlaut ... Ziegenköpfe & Zaubersteine ...


    Wie konnten wir das nur überleben? Was ist eigentlich ein gefährliches Symbol? Ein besonders blöd aufgestelltes Schild, wo man immer gegen rennt?

    Hier wird ja regelmäßig die BC 1 gefeiert - es gibt aber auch noch die BC 2 und BC 3, über die es nur wenig zu lesen gibt.


    Wie sind die denn so / auch im Vergleich zur BC 1?


    Und war um ließt man so wenig drüber? So selten? So schlecht? So teuer?

    der Siberling ist aber unterwegs...

    Nein - er ist da. Klingt tatsächlich so deutlich anders / besser als das gequieke von Youtube, daß man von einer erfreulichen Überraschung sprechen kann.

    Cliff Hill und Wes Beech haben laut Credits auch mitgewirkt - wer was bei welchem Stück eingespielt hat, erschließt sich mir aber erstmal nicht...

    Insgesamt schönes Ding!

    Historische Fragmente des Schaffens von Commander Itchy Wiggle Christ tauchen doch hin und wieder auf und werden gleich verwertet.

    Laut der Benennung des neusten Tonträgers der nun vergangenes Jahr posthumen erschienen ist, verorteten die Macher dieser Scheibe den leider längst verblichenen Protagonisten im ungemütlichen Teil des Totenreiches.


    Ich gönne ihm Angenehmeres - aber im Zweifel hat auch die Hölle ihre Helden!


    So heißt denn das Album "Back from Hell":



    Laut dem, was ich mir auf die Schnelle zusammenlesen konnte, hat man altes Material entdeckt, das so halb fertig arrangiert war.


    Dieser Herr: https://de.wikipedia.org/wiki/Per-Anders_Kurenbach

    ...zeichnet wohl verantwortlich für das finale Arrangement des Materials und nach erstem Reinhören isses gar nicht mal so schlecht gemacht.


    Der eine oder andere Synthi hätte etwas weniger clean und mehr "vintage" klingen können und der Meister selbst hätte die Percussion vielleicht mehr Richtung Tribal Drumming umgesetzt - aber wir wollen nicht anfangen ernsthaft zu meckern.


    Erschienen ist der Silberling auf "I am surprised" und ich finde das Album gemessen an der Entstehungsgeschichte recht authentisch gelungen. Man merkt auch, daß sich da jemand mit auseinandergesetzt hat, der das Thema mag und nicht nur am Ruhm vergangener Tage bereichern wollte.


    Bislang hab ich nur s.o. reingehört - der Siberling ist aber unterwegs...