Posts by defektzero

    Sonus.

    ...und einige ADC und Empire.


    Es gibt in der Tat TA mit kaum feststellbarem Einspieleffekt - aber es gibt auch welche mit sehr deutlichen Veränderungen.


    Insbesondere bei Systemen mit langer Einspielzeit habe ich mich schon gefragt, ob da nicht der Stein auch ein bisserl "einpoliert" wird - ist aber reine Spekulation.

    Wir Menschen sind schon komisch, da wird immer auf den technischen Fortschritt hingearbeitet und kaum isser da, besinnen wir uns auf's Veraltete und halten da die Fahne hoch.

    Die "Kultur" bzw. die Gepflogenheiten, die ich mit der Benutzung einer Casi verbinde, waren aber auch schlicht sensationell!


    Mixtapes aufnehmen und austauschen, Radiomitschnitte spezieller Sendungen, die man sonst nie hätte kaufen können oder die Aufnahme eines Abend bei nem Kumpel, der als TechnoDJ seine neuen Scheiben testete...


    Alles wirklich großartige Dinge, die es danach nicht mehr gab.


    Grüssle Henner

    Hallo Christian,


    mein Kommenntar sollte einen direkten Bezug darauf nehmen, daß du etwas die besagte klangliche Offenbarung vermisst...

    Narürlich kannst du deine LS hinstellen, wie du möchtest - aber eine Aufstellung mit ordentlich Wandabständen weit im Raum ist nicht unpraktikabel sondern bei den meisten LS unabdingbar, wenn man ein gewisses klangliches Ziel erreichen möchte.


    In meinem Fall fiel mir irgendwann mal auf, daß mit dieser Aufstellung zwar irgendwie Fläche verloren geht - dies aber eher hypothetisch, da sie ja sowieso nicht genutz wurde. Weder wandere ich dort auf und ab, noch würde ich auf der Fläche gerne Fußball spielen.

    Bei mir macht es jedenfalls in Punkto Raumnutzung keinen Unterschied, daß die LS mitten im Raum stehen. Allerdings hatte ich mal ein Selbstbauprojekt, daß in meiner Kemenate recht dröhnig klang und da habe ich seiner Zeit angefangen zu rücken und zu messen.


    Nach dieser Erfahrung mit den eher aufstellungkritischen LS, nehme ich die meist kostenlosen Vorteile solcher Maßnahen kompromisslos mit...

    DER OFFENBARUNG

    Hallo lieber Christian!



    Jaaa - was soll man da noch sagen... bei der Darstellung deiner neuen Hörsituation auf den Bildern erkennt man gleich mehrere Aufstellungsfehler zugleich!!!!


    Die Dinger hängen mal wieder direkt an der Wand und - noch viel schlimmer - asymmetrisch ein LS direkt in der Ecke.

    Noch dazu ist die Höhe der Hochtöner etwa 1,5 m und die Abhörhohe des Ohres liegt meist bei 95 cm - auf nem Bürostuhl evtl 105 cm. Da nützt auch die leichte Anwinklung nixxx!


    Nicht falsch verstehen - natürlich kann man auch so Musik hören, aber von den Optimierungsgrundsätzen 1. Schuljahr des ambitionierten HiFi Freundes sind wir so Lichtjahre weit weg.


    Wenn du zufrieden bist, is ja alles gut und möglicher Weise sind deine Hörgepflogenheiten ja irgendwie anders, aber für eine Ausrichtung deiner Kette nach den Anforderungen des Durchschnittsgehöres, müßtest du noch einiges Beachten...

    Quote

    Pathe Wings

    ...habe ich auch eine hier - es gibt allerdings einige verschiedene Tüpen...

    Ich habe so ein Modell mit Korg-Gummi-Korg Sandwich und die nimmt schon starken dämpfenden Einfluß auf das Klangbild. Sie bringt zwar ruhe ins Klangbild, was ja gerne den Eindruck von "Authorität" vermittelt, macht das Geschehen aber auch irgendwie lahm.


    Generell gut Erfahrungen hab ich mit den grundsätzlichen Typen Acrylauflage, "Rainermatte", und der Kombination aus beidem gemacht. Diese sehr dünne Auflage eignet sich auch sehr gut zu "Kombinationsexperimenten"!


    Was auch oft ne gute Performance brachte war die orginale Gummimatte mancher Dreher, die oft nur schwer zu toppen war.


    Ich habe hier ne Sammlung von ca 15 Tellermatten aus dem Regal für ambitionierte Klangverbesserungen, aber manche davon sind nur optische Leckerbissen und zeigten in keiner Lebenslage einen klanglichen Vorteil gegenüber dem Standard. Dann gibt es noch solche Problemlöser wie diese "Platter Matter" aus nem Sorbothan-ähnlichen Material für rumpelnde Oldtimer, die eigentlich zu speziell sind.


    Was ich noch nicht in Händen hatte, ist die Ringmat - kann dam mal jemand was zu sagen?


    Grüssle Henner

    Eine "on the fly" VTA Verstellung ist natürlich die ideale Vorraussetzung. Man kann aber auch ohne ans Ziel gelangen...

    Ich würde gar nicht so angestrengt hinhören und versuchen das innerhalb eines Abends zu optimieren, denn viele überfordern damit ihre Konzentrationsfähigkeit und dann hört man eh nur noch Brei.. einfach alle paar Tage mal was anderes testen und dann läuft das ganz entspannt.


    Wie lange läuft das System noch gleich? Isses schon eingespielt?

    das ich mit der einfachen Methode schon recht gut unterwegs bin

    Die Methode ist sachlich falsch und bestenfalls eine grobe Annährung - ich habe weiter oben eine entsprechende Darstellung dazu gepostet.


    All das ist aber unerheblich, da es viel mehr Sinn macht, das beste Ergebnis herauszuhören, anstatt sich nach Sollwerten zu richten. Was hat man davon, wenn es mit anderen Werten besser tönt?

    Es gab mal so nen Annährungsversuch, um die eff Masse eines Tonarms in etwa zu bestimmen - er entbehrt zwar jeder wissenschaftlichen Grundlage, aber es paßt dafür sehr oft recht genau:


    Du kannst bei abgebautem tonabnehmer auch noch das Gegengewicht abnehmen und wiegst denn mit einer Tonarmwaage vorne die Auflagekraft am Headshell. Dieser wert entspricht dann meist nährungsweise der eff. Masse

    Wie mache ich das?

    Einfach ne alte Vinylscheibe mit Millimeterpapier so bekleben, daß sich 2 der etwas dickeren Zentimeterlinien im Mittelloch kreuzen.

    Auf eben diesen Linien kannst du die Nulldurchgänge als Radien markieren - also von der Mitte des Mittelloch gemessen und fäddisch.

    Zur Justage muß dann die Nadel auf besagter Zentimeterlinie abgesetzt werden, die durch das Mittelloch geht...

    Hallo Eberhard,


    über ToiB hatte ich schonmal recherchiert, nachdem unser verehrter 2. Vorsitzender diesen Herren, den man wohl auch als seinen geistigen Ziehvater betrachten darf, etwa alles halbe Jahr respektvoll zitiert.

    Jedenfalls - wenn man die SuFu zu ToiB bemüht, kann man entdecken, daß es sich um einen echten Highänder handelte, dem das Gold auf der Zunge lag und mit seiner sympathisch bescheidenen Art konnte er immer wieder dem Thema "Sozialneid" ein Ende setzen.


    Mein Lieblingszitat über einen 2000€ Abtaster: "Den Nagel (...) würde ich noch nichtmal zu scratchen hernehmen" (oder so ähnlich).


    Hier im Forum hat er jedenfalls viele nun führungslose Jünger hinterlassern und wird deutlich häufiger zitiert als Brecht oder Goethe...



    Grüssle Henner