Posts by defektzero

    Windowlicker...


    ...strange

    Naja - das ist ein eher weniger komplexes Machwerk, bzw. das Kommerziellste und auch kommerziell Erfolgreichste.


    Nicht übel nehmen, aber das Video, welches früher auf MTV rauf- und runtergdudelt wurde, hat mich zeitlebens genervt!



    "Sowas" is nu wirklich nicht meine Welt...

    Gebe Dir mit dem "fricklichem" Aphex Twin Recht!

    Na - soo schlimm isses auch nicht - immerhin steht hier auch ein bisserl was von ihm/AFX rum.

    Befremdlich fand ich immer die Verweise auf seltsame Details seiner Biographie...

    From Of Will / The Death Of All Fanatics

    Oh ja - das ist auch recht fröhlich! 8o

    Mit Sigillum S habe ich mich bislang nur im Rahmen dieses Fred beschäftigt - wird aber noch kommen...


    Aphex Twin mag ich vom Soundesign her schon ist mir aber manchmal zu frickelig und irgendwie schon strange.



    Grüssle Henner

    Also,


    nur noch als weitere persönliche Erfahrung:


    Ich habe den Einfluß des AS bislang in jeder Konstellation deutlich gehört, die eine sehr gute räumliche Darstellung hatte. Die Tonabnehmer waren MC der guten Mittelklasse bis hin zu weichen MM. Richtig hadde Nägel hab ich nie besessen und keine Einpunkter.

    Die klanglichen Unterschiede waren für mich in der räumlichen Darstellung auszumachen und eher selten in wahrnehmbaren Pegelunterschieden - letztere sind auch eher von der Justage des Azimuth abhängig.

    Um es genauer zu beschreiben, könnte man sagen, daß bei unpassendem AS die virtuelle Bühne nicht authentisch wirkt, sondern es gibt Bereiche, die salopp gesagt irgendwie gequetscht wirken. Öfter wird auch die Mitte unscharf oder wandert manchmal.


    Zumindest bei eher mittelhart bis weich aufgehangenen Tonabnehmern halte ich die Balance aus Auflagekraft und Anti-Skating und den Azimuth für die wesentlichsten Parameter einer guten Justage.


    Grüssle Henner

    Da seh ich richtig die nach einem Mojito schon schwer angeschossene Arzthelferin Monika aus Wuppertal im Bikini zu tanzen...uaahhh, mich schuppert's.

    Also ich versteh manchmal deine radikale Haltung nicht - wenn Monika sonst ein Schätzchen ist, kann man doch großzügig darüber hinwegsehen, daß sie nix am Glas kann :D

    Carter Tutti Void - Triumvirate

    Hab ich mir anläßlich deiner Vorstellung auch als Silberling gegönnt. Schick und düster isse jedenfalls und jäuft seit Tagen im Autowagen rund! Hätte ich raten müssen, wäre ich nie darauf gekommen, daß einge Akteure doch schon zahlreiche Lenze zählen durften...


    Grüssle Henner

    Oddvar

    Klappt ganz prima mit die Dingers! Erfreulicher Weise auf meinem eigentlich eher schwierigen Laminatboden am besten ohne irgendwelche Füße (hab einiges probiert).


    Die Sitzfläche kann man weglassen und dieses Konstrukt schlug bei mir mit etwas Kork obendrauf immerhin Monitorständer aus dem Profibereich um Längen und bieten eine sehr zufriedenstellende Performance. Im Moment ist noch Versuchsweise ne Schieferplatte an der Sache beteiligt.


    Ich hab die jedenfalls Mahagoni gebeizt und mit Hartwachs versiegelt und die Suche nach Stands für meine IMF eingestellt...



    Grüssle Henner

    Erklären muss ich das ja wohl nicht weiter

    Doooch bitte!


    ...den Tausch von der Kuh zur Gans - ist das, wie wenn man sene Röhrenendstufen mit begehbarem Netzteil gegen ein Digitalverstärkerlein tauscht?


    Und wenn den Handel mit dem Goldklumpen und dem Pferd schon nicht nachvollziehen kann, sollte man die Finger lieber ganz vom HiFi lassen?


    ^^^^^^

    Moinsen!


    Hab auch was Neues aus der Rubrik "von alten Freunden":



    Läuft grade im Autowagen rauf und runter und ich bin voller Freude! Stilistisch ein Mix dessen, was er so in den Jahren an Sounds entwickelt hat - von "VAC-Oldschool" wie der obige Link (OK, erinnert auch sehr an Toxic Coma) bis zu den sanfteren meditativen Tönen und es gibt nen Song mit weiblichem Gesang und deutschem Text.



    Es gibt ne Späschl Edischn, die ich auch erwarb, hab aber noch nicht geschafft, die 2. CD anzuhören. Ist aber nach der Songlist Material von Anfang der 90er drau. Bin schon gespannt...



    Grüssle Henner

    Kannst du mir ein Kabel OHNE KLANGEINBUßEN und Stecker empfehlen?

    Was darf die Strippe samt Steckern denn kosten?


    PS: An meinem 721 habe ich ein Prefer MGK 6 angelötet. Ich fand es "preislich passend" und es funzte in jeder Lebenslage und mit jedem getesteten System sehr gut. Insgesamt klanglich für mich neutral (tendenziell auf der warmen seite) und es ermöglichte je nach TA eine Performance mit guter Tonalität, Auflösung und Räumlichkeit.

    Weiterhin hab ich ne gute Handbreit "im Gerät" von der Äußeren Ummantelung gestripped und mit diesem Geflechtzeugs geschützt. Das macht das Kabel recht flexibel, was bei nem Schwabbler ein wichtiges Merkmal ist.

    Gab es mal bei "Die Nadel" - dort isses aber leider vergriffen. In der Bucht taucht es schonmal auf...


    Wegen der mechanischen Qualität benutze ich als Stecker gerne Viablue T6s in der Lötversion. Die sitzen meist gut, haben eine vernünftige Zugentlastung und nehmen einen breiten Bereich an Kabeldurchmessern auf. Klangliche Vergleiche von Steckern habe ich nie gezielt durchgeführt - ich habe mit diesen Steckern aber schon höchst erfreuliche Ergebnisse erzielt :P^^

    ...wurden als Fortschritt verkauft...

    Da hast du volkommen recht. Ich wollte das Thema eigentlich nicht in diese Richtung vertiefen - aber jede Branche hat Ihre Lieblingsmarketingmodethemen. Als mehr würde ich die Ära der "ULM" Arme und ihrer Marktbegleiter auch nicht einschätzen wollen...


    Grüssle Henner

    Ultraleichte Tonarme gelten als Fortschrit,

    ...galten als Fortschritt - in den 70ern und 80ern...

    Bei vielen sehr alten Plattenspielern (ich hörte alte ELAC) gibt es jedoch Auflagekräfte

    die bei 4 gr liegen.

    Du könntest dir mal die Grössenordnungen der Kräfte beim Abtasten genauer vor Augen führen. Hier hatte sich mal jemand im Forum die Mühe gemacht, die Beschleunigungskräfte bei der Abtastung recht anschaulich rechnerisch darzustellen. Dabei kam heraus, daß der Anpressdruck an die Rillenflanke derart hoch werden kann, daß die 4 g Auflagekraft nur noch ein müdes Grinsen hervorrufen.


    Natürlich stimmt es tendenziell, daß weniger AK weniger Reibung und damit weniger Verschleiß bedeutet - aber man muß das schon relativieren.


    Des Weiteren "hat nicht ein Plattenspieler eine Auflagekraft" sondern ein System verlangt eher nach einer Gewissen AK, was hauptsächlich mit den Gewichts- und Resonanzgegebenheiten bei der Abtastung zu tun hat.


    Grüssle Henner

    Ebenso berichtete mir ein Stammtischkollege von einem Bekannten der sich

    Platten nach ca. achtmaligem Abspielen zerstört hat.

    So ein Bekannter von dem Nachbarn seiner Frau ihrer Großmutter kommt öfters mal vor - allerdings habe ich noch nie jemandem Aug in Auge gegenübergestanden, der solches berichten oder gar belegen konnte.

    Sorry, aber nach Jahrzehntelanger Erfahrung tue ich das mittlerweile als Gewäsch ab, daß im Münchhausen-Stil immer dann aufgetischt wird, wenn es darum geht, die eigene Rundnadel schönzureden...



    GRüssle Henner

    Meine Höhrerfahrung ist, das ein symmetrisches Kabel besser den Klang beflügelt.

    Sommer Cable SC-Micro-Stage - 45pF Ader/Ader, bei Thoman - 1,09€/Meter

    symmetrisches hoch felxibles Mikrofon- Patchkabel, 2x 0,14 mm², gasgeschäumte Aderisolation für niedrige Kapazität (45pF)


    Je eine Ader als Plus & Minus, der Schirm kommt ans Gehäuse/Chassis.

    In den meisten Fällen ist die Signalmasse von der Gerätemasse nicht wirklich getrennt und dann spielt der Schirm bei der Kapazität mit. Ich habe auch "pseudosymmetrische" Strippen, die gut klingen (wenn auch anders verschaltet), aber eine besonders niedrige Kasparzität haben die wohl leider nicht...


    Woran hapert es denn eigentlich klanglich? Ich hatte auch mal nen 640 P, da er so vor 10-12 Jahren mal hochgelobt wurde. Ich fand das Teil grundsätzlich nicht wohlklingend.


    Grüssle Henner