Posts by Talesien

    Wenn der Solo in deiner Anlage mit dem Thorens mithält und du keine Verbesserung hörst, also im Umkehrschluss auch keine Verschlechterung sollte man eigentlich zu dem Schluss kommen das das Teil für den Preis verdammt gut ist, immerhin hält er mit deutlich teureren Komponenten mit, insofern scheint der schon goldig zu sein wenn man die Verhältnisse mal geraderückt.


    Quote

    wie es im Leben ist, möchte man das Perfekte noch perfekter machen.

    Der Solo ist zwar nicht perfekter aber für perfekt reicht es und das für 175€, das wäre doch mal ein schöner Werbespruch !

    Hallo,


    Was hast du denn erwartet bei einem Invest von 175€ ? Das die kleine Kiste deinen 2t DM teuren Vorverstärker an die Wand spielt ? Auch wenn der Thorens VV schon gute 20 Jahre alt ist macht er doch ordentlich Musik, natürlich bieten Phonos im Preisbereich bis um die 300-400€ keine oder nur kleine Verbesserungen.

    Eine Grenze ist trotzdem noch lange nicht erreicht, oder glaubst Du im ernst das ein Phonopre für 175€ das ende der Wiedergabequalität bedeutet ? Und was heisst Geldschneiderei, bei einem Gerät für 175€, deine Vorstellungen über Qualität von Geräten im Verhältniss vom Preis und vergleiche von Geräten völlig verschiedenen Preiskategorien sind ziemlich verschroben.

    Teste mal eine Phono speziell für MMs im Preisbereich um 1500-2000 € für dein 796, das entspricht Inflationsbereinigt ungefähr dem Qualitätslevel deines Elag, da hörst du dann das die Grenze noch lange nicht erreicht ist.

    beides, was willst von einem Gerät erwarten was im Verkauf 140€ kostet, da steckt Technik für ca 30€ drinnen wenn man alle Steuern, Margen usw abzieht. Letztens war hier eine gebrauchte Keces Phono im Angebot, da kostet neu alleine das Netzteil schon mehr als das doppelte, und das Keces Zeugs ist ebenfalls hart kalkuliert. Wenn man 650€ für einen Tonabnehmer ausgeben möchte machts einfach keinen Sinn einen Pre für 140€ davor zu hängen, der bringt die Möglichkeiten des Systems nicht rüber, wie auch ..

    Hallo,


    Ich würd auch sagen das Teil ist Eigenbau, Pate stand sicherlich der Hadcock gh 228 bzw wurden Teile davon verwendet, aber Headshell ist selbst rangebastelt und Gegengewicht ist entweder unvollständig oder auch Eigenbau. Auch die Basis sieht merkwürdig verschoben aus. Fotos sind auch nicht wirklich Aussagekräftig.

    War er schon immer, vor ein paar Jahren, muss so um 2017 gewesen sein, wurde bei Zoll mit einer internen Verordnung dazu übergegangen die Versandkosten grundsätzlich in den Verzollungsbetrag mit einzubeziehen. Jahrelang habe ich gebrauchte Klassikplatten bei diversen Ebay Händlern in den Staaten gekauft, oft war der Warenwert bei 4 oder 5 Platten ( das Standart 2kg Paket ) unter 25€, diese Pakete wurden durchgewunken. Als die Portokosten mit einberechnet wurde ( und die sind ja International in den letzten Jahren ebenfalls erheblich gestiegen ) lagen oftmals die Portokosten schon über 25€, hat sich dann einfach nichtmehr geloht, wenn man für eine Plate in den USA 8 $ bezahlt und durch Versand, Zoll, Steuern usw dann ein Endpreis von über 20€ für diese Platte rauskommt macht das wenig Sinn.


    Allerdings denke ich das man diesseits und jenseits des Ärmelkanals erkennen wird das es Sinn macht trotz des Brexit einen Binnervertrag auszuhandeln, den wird es vermutlich in ca 2-3 Jahren geben.

    Hallo,

    Mario meinte mit seinem vergleich das Einkaufen in anderen Nicht EU Ländern, da gehört halt nun auch GB dazu, also machts keinen Unterschied ob man 2018 in den USA Platten gekauft hat und die Verzollt wurden oder ob man heute Platten aus GB kauft die halt verzollt werden, muss man einfach pragmatisch sehen, was dran ändern können wir eh nicht.

    wenn drunter der Keller ist, besteht auch die Möglichkeit 2x durch die Decke zu bohren und an der Kellerdecke ein Leerrohr zu verlegen. Ich würde es in jedem falle vermeiden an das Parket zu gehen und da was aufzusägen. Ist zwar Aufwand aber letzendlich bleiben nur 2 runde Verschlüsse von ca 20 - 30mm im Parket bei den Bohrungen. Falls diese nicht mehr benötigt werden kann man die auch wieder mit Holz verschliessen.

    Bei Deinem Bild sieht man ja das du garkeine Türschwelle hast, der Marmor ist sehr gut verlegt bis an das Parket vom Wohnzimmer, das würd ich so lassen, mit so einer Aluschiene würd ich da nicht arbeiten wollen.

    Was ist das für eine Decke ? Holzbalken, Beton ? Falls Holzbalken bietet sich beim erneuern der zarge inkl. Schwelle an einfach ein flexibles Leerrohr in die Decke zu verlegen, dann hast du li. und re. neben der Tür nur 2 runde Löcher a ca 30mm Durchmesser, kann man mit Kappen schön verschliessen.

    Mit so einer Schiene würd ich nur arbeiten wenn es eine Massivdecke ist und das Parket direkt auf der Decke aufliegt, also kein Platz für ein Leerrohr ist. Dann eventuell den kabelkanal in die Massivholzschwelle einfräsen lassen, es sei denn Du betreibst Armdicke Lautsprecherkabel, dann wirds eng.

    Hallo,


    Es gibt auch satinierte Glastüren, da ist die Oberfläche rauh. Dein Glaseinsatz auf dem Foto hat ja auch eine strukturierte Oberfläche. Wirklich Probleme machen nur sehr grosse Oberflächen die komplett glatt sind, das Türblatt hat knapp 2qm, da passiert nichts, egal für welche Variante Du Dich entscheidest.

    Hat doch alles mit OMA zu tun was hier gepostet wurde, ich seh da kein OffTopic.

    Der einzigste der darauf unentspannt reagiert bist Du selbst, ka warum. Das mit Neid und Missgunst da rein zu interpretieren hast du exklusiv, hat Dich auch niemand deswegen angemacht das hier gepostet zu haben ...

    Hallo,

    Im Prinzip keine Audiofirma mehr, eher eine Lifestyle Company. Die Sachen sind perfekt designed bzw gehen schon als Kunstwerke durch. Der komplette Gegenentwurf zum Chrom und Gold BlingBling der im HighEnd Jahrzehnte den optischen Ton angegeben hat. Was OMA da als Gesamtkunstwerk präsentiert ist schon arg perfekt unperfekt.

    Ich mag eigentlich diese Art Industiedesign, das regionale Handwerk einbinden, die Mühle sieht phantastisch aus, das stylische Loft in Brooklyn, letztendlich für meinen Geschmack aber alles zu durchgestylt und auf Emotion gemacht, der Mann kommt aus dem Filmbuissness, war früher Regisseur.

    Vor Jahren gabs in Europa nur ein grossen OMA Hornsystem, das stand / steht bei Anton Corbijn.


    Es gibt eine Subfirma seit ca 2 Jahren die die kleineren Produklinien vertreibt;

    https://fleetwoodsound.com/

    Hallo,


    Bei Deinen Kriterien Breite bis 41cm, SME Anschluss und Neugerät wirst Du nicht fündig werden.


    Wenn das die Vorgaben sind bleibt Dir nur über was selbst zusammenzustellen und Zarge dazu anfertigen lassen bzw selbst bauen.

    Du benötigst dazu ein klassisches Stand Alone Laufwerk, zb.

    JVC TT 71 ( 81, 101 )

    https://www.hifi-wiki.de/index.php/JVC_TT-71


    Sony tts 2500 oder 4000

    https://www.hifi-wiki.de/index.php/Sony_TTS_2500

    https://www.hifi-wiki.de/index.php/Sony_TTS_4000


    diverse Denon DP zb. 6000


    dazu einen Tonarm mit SME Headshellanschluss,


    unzählige,zb. Sony PUA, Denon DA, Jelco diverse, Audio Technica diverse, Fidelity Research diverse, gibt auch aktuelle, zb Sorane oder Glanz ( liegen allerdings oberhalb Deines Budgets )


    und dazu eine Zarge nach eigener Vorstellung, bei 41cm Breite bekommst Du einen 9zoll Tonarm knapp drauf, alles was größer ist wird sehr eng werden.


    Ob Du die Zarge dann Klavierlack schwarz oder furnieren lässt ist Dir überlassen.

    Eine gute Zarge aus Multiplex oder Corian mit einem guten Laufwerk und Arm bringt Dich garantiert weiter als der Project, Budget mässig kommts drauf an ob Du zb. die Zarge selbst bauen kannst oder auf eine Fertigung angewiesen bist, die Laufwerke und Arme tauchen auch hier im Forum ab und an mal auf.

    Hallo,


    Das Standart Einbaumaß der kurzen Denons aus den 70 / 80ern ist eff. Länge 244mm, Überhang 14mm, Einbaumaß 230mm, ich vermute das das auch bei diesem Arm so ist, Ansonsten ist das der kleinste Stand Alone Arm den Denon damals angeboten hatte, war für den Heimnutzer gedacht, gab noch einen DA 70 und die Studioarme mit 3stelligen Nummern, wobei die ungeraden die kurzen und die geraden die langen Versionen sind.

    Er wird qualitativ gleichwertig sein zu den Standardarmen die auf Laufwerken der Zeit montiert waren, nur das er einen 5pol Tonarmkabel Anschluss hat. Ein 305 oder 307 ist von den Lagern her besser.

    In den 70ern hatten etliche grosse japanische Hersteller einzelne Arme im Angebot da es damals noch relativ viele Einzellaufwerke und Zargen gab, Sansui hatte zb. den TA 2050, oder JVC den UA 5045, die sind alle so ähnliche Qualität im Einsteigerbereich gewesen.