Posts by Talesien

    und die kommt heut abend noch auf den Dreher, die 3. Everest Klassikveröffentlichung, soviel Mut muss man sich mal vorstellen, ein brandneues Label in den USA bringt 1958, nur 8 Jahre nach der Uraufführung einen australischen Komponisten mit einem Ballet das den Ureinwohnern gewidmet ist auf den Markt, zu der Zeit gab es in den Südstaaten noch getrennte Busabteile für Weiße und Schwarze, 1957, ein Jahr zuvor, gab es den Einsatz der Nationalgarde in der Little Rock High School !



    das ist eine Erstpressung im Dowel Cover ( Silverback Eischub mit dem Holzstab an der Seite )



    Hallo,


    Columbia hat viel Neue Musik veröffentlicht, von den 50er zu Mono Zeiten bis in die 80er, die Aniara ist mir vor jahren mal aufgefallen und stand ewig auf meiner Liste bis ich sie mal als Orginal 6 Eye Stereo erwischt habe, ich glaube die habe ich aus Dänemark.

    Hier nun eine sehr frühe und wohl bekanntere Columbia, man beachte den Dirigenten, der damals noch relativ unbekannte Carlos Surinach.



    Hallo

    Quote

    Trotzdem ist es intereressant, was ein nicht kommerzieller VEB in der DDR an neuer Musik produzieren konnte


    In den 50er und 60er Jahren wurde auch viel neue Musik bei westlichen kommerziellen Labeln veröffentlicht. Labels wie Columbia, Everest oder Mercury aber auch EMI oder Argo und Lyrita hatten Sonderserien innerhalb ihres Katalogs ( zb. Music Today, Modern American Music Series, Headline ) oder waren sogar Hauptbestandteil des Katalogs ( zb waren unter den ersten 30 Everest Veröffentlichungen 10 Platten deren Komponisten wie zb. Antill, Antheil, Ginastera, Copland, Chavez, Benjamin, Arnold, Villa-Lobos, Milhaud zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch unter den Lebenden weilten und durchaus zur damaligen Zeit als Modern und Zeitgenössisch galten ). Im Vergleich dazu war Eterna eher konservativ eingestellt, ähnlich wie zb RCA im Westen. Ein Ostblocklabel was viel Moderne Musik veröffentlicht hat ist zb. das polnische Muza.

    Hallo,


    Den Dreispitz von deFalla hatten wir schon in der tollen Einspielung mit Ansermet, hier nun eine die mMn mit der Ansermet durchaus mithalten kann, sowohl was den Klang und die Interpretation angeht ( aber bitte als Orginal die frühen Pressungen mit Maroon / Gold oder Blue / Silver Label, spätere Pressungen fallen stark ab )



    Hallo,


    Hui, Uli, wo hast Du die denn mal erwischt, das ist sicherlich eine Geschichte wert. Die einzigste Stereoaufnahme von Madame de Vito. Die Brahmssonaten mit Ihr und Edwin Fischer sind auch ganz ganz grosses Kino, da kommt kein männlicher Kollege ran, nichtmal ein Kogan. Wenn das eine 1. Cream / Gold ist solltest Du eine Versicherung für die Scheibe abschliessen !

    Hallo,


    Sicherlich gehts hier vielen nicht ausschliesslich um die Musik, ist ja ein Analog Forum hier, es geht natürlich auch um Klang und da ist man bei den genannten Labels sowohl was Orginale als auch Reissues angeht eigentlich immer auf der sicheren Seite.

    Wenn man als normaler Musikfreund nicht 10 Versionen von zB. Prokofievs Romeo und Julia durchprobieren will landet mal halt zwangsläufig bei den sowohl klanglich als auch interpretatorisch Herausragenden Einspielungen, in diesen Fall höchstwahrscheinlich die Decca SXL 6620-22 ( zumal die als spätere SXL auch als Orginal noch bezahlbar ist ). Sind ja nicht umsonst auch schon damals die führenden Labels gewesen.

    Alternativen gibt es sicherlich, ob bei Vanguard, Everest, Concert Hall, Philips, diversen Sublabels von Decca ( Argo, L'Oiseau Lyre, Lyrita ), Chandos, Sarastro, Cybelia usw usf. aber da ist man teilweise Jahrelang am suchen, ausprobieren, vergleichen, verwerfen, da muss man schon richtig tief drin stecken und auch bereit sein eine menge Geld zu investieren, das mag halt nicht jeder.

    Wie Markus bereits schon schrieb, die Alternativen kommen bestimmt noch.

    Hallo,


    Eigentlich reicht bei einem Lautsprecher mit Wirkungsgrad von 94db ein Verstärker mit ca 5w völlig aus.

    Wie gross ist Dein Breitbandtreiber und wie groß ist der Raum in dem der Lautsprecher steht ?


    Eine Frage, wie kommst Du auf 94w ( Watt ), setzt Du die ins Verhältnis mit den 94db ( Wirkungsgrad ) oder ist das eine Herstellerangabe für den Treiber ?


    Die Philosophie hinter den meisten Breitbandsystemen ist die Einfachheit und Direktheit, das fehlen einer Weiche, sehr wenig Bauteile, so wenig wie möglich Technik. So ein Endstufenmonster ist da eher das genaue Gegenteil von dem was eigentlich erreicht werden soll. Meist werden solche Systeme mit Eintaktverstärker betrieben, meist Röhren aber auch Transistorverstärker wie zb. https://www.buscher-endstufen.de/ .

    Hallo,


    Ok, Lake People, das kleinste Modell liegt bei 269€ ( könnte man bei gebrauchten mal schauen ), der 109 bei 469€ ( den wird man wohl nichtmal als gebrauchten für die anvisierten 200€ bekommen ), toll so eine Special Anniversary Edition, aber ich denk mal die gabs nicht für die nachgefragten 200€, oder ?

    Hallo,


    Ich interessiere mich ebenfalls für eine günstige KHV Lösung, auch bei mir stehen ca 200€ dafür zur Verfügung. Gibts denn vielleicht User die ganz konkrete Aussagen zu Geräten machen können die in das genannte Budget fallen ?

    zb.

    Project Headbox

    Musical Fidelity v90 HPA

    Micromega myzic

    Dynavox CSM 112

    Aikido wurde schon genannt, wie spielt der mit einem Kopfhörer mit 62 Ohm ?

    diverse KHV zb von SMSL, Nobsound ...

    oder paar Tips zu gebrauchten die in der Liga spielen, Creek, Corda wurde schon genannt, ka was es da noch so alles gibt ...


    besser geht immer, teurer auch, aber vielleicht einfach erstmal beschränken auf Tips zu Teilen die bis knapp über 200€ realistisch zu bekommen sind.

    Hallo,


    Die Japaner mögen Personenkult, da gehört mystifizierung quasi zum seriösen Geschäftsgebahren, die Meister Ihres Fachs leben und vermarkten dieses gewese auch intensiv, trotz aller nach aussen getragenen Bescheidenheit. Ich gebe Juergen aber recht, oftmals stehen gerade kleine Manufakturen ( egal ob HiFi, Uhren, Boote usw ) in enger Symbiose mit einer bestimmten, herausragenden Persönlichkeit. Ich persönlich mag es etwas schlichter, gerade was Röhrentechnik und passende Lautsprecher angeht mag ich die eher etwas bodenständigere amerikanische Szene, Leute wie Don Garber, J.C. Morrison, Herb Reichert sowie unsere eigenen ''Propheten'' wie Reinhard Thöress und vor allem Thomas Mayer.

    Hallo,


    Die Summe alles Kapazitäten von der Phonovorstufe ( inkl. der -einstellbaren oder fixen- Eigenkapazität der Phonostufe ) bis zum System ist der Gegenwert ( Schwingkreis ) zum Kapazitätswert des Tonabnehmers. Ob da jetzt Kapazitätswerte von Chinchbuchsen eine relevante Grösse sind würde ich bezweifeln, die Hersteller der Tonabnehmer geben ja immer einen Kapazitätsbereich an ( wie die von Dir genannten 100-200pf ). Im Normalfall liegt man mit Tonarmkabel, Tonarminnenverkabelung, Headshellkabeln bei ca 75-125pf, dazu kommt dann die Phonostufe, mich wundert das die Albs keinen Durchgang unterhalb der 100pf bietet, bei ungünstigen Bedingungen, zb. sehr langes Tonarmkabel, kann das schon eng werden mit niedrigen Kapazitäten. Bei der Aikido wiederrum wirds bei bestimmten Abnehmern, zb. Ortofon VMS ( die möchten ca 400pf sehen ) mit einer niedrigen Anlagenkapazität + dem Höchstwert von 180pf schwer die geforderten 400 pf zu erreichen. Optimal halte ich Werte von zb. 25, 75, 125, 200, 300, 400 in einer Phonostufe.


    Ob nun die 5pf oder die 47pf, das kann man ausprobieren, kommt auf die Kapazität Deiner Anlage an, da kann man ruhig mit rumspielen, kann nichts bei kaputt gehen.

    Hallo,


    Es gibt kein erreichbares Ziel und keinen optimalen Zustand, Veränderung ist alles, der angebliche Zustand der perfekten Anlage ist lediglich die Resignation nach der Erkenntnis das es nie endet. Das entscheidende ist Input, stetig neuer Reiz, das sich gewöhnen an den Klang einer Anlage ist der Verfall in die Reizlosigkeit, in die Langeweile. Genau gegen diese Reizlosigkeit geht man an, nicht um den Klang zu verbessern. Das ist wie mit den Handtaschen und Schuhen bei der holden Weiblichkeit, die sind alles noch toll und schön und tragbar, aber in bestimmten Abständen muss halt was neues her.


    Quote

    Letztendlich war es der Entwurf und Bau neue Lautsprecher + DSP der es möglicht machte mehrere Abstimmungen auf Knopfdruck gegen zu hören


    Das ist eine mögliche Lösung, mehrere Abstimmungen erzeugen auch die benötigten neuen, sich abwechselnden Reize ( wahrscheinlich trotzdem nur eine zeitlich begrenzte Lösung, unsere Sensorik beschränkt sich auch bei unserem Hobby ja nicht nur auf aurale Reize ).


    Gibts eine Lösung für dieses Dilemma, nein, warum auch ? Solange man die Investitionen als Hobby das Spass macht verbucht ist alles bestens. Nur wer es nicht mehr im Griff hat, süchtig ist und darüber Gefahr läuft das das Hobby sein Leben zerstört, der muss sich Gedanken machen, aber das ist mit jeder Sucht so.