Posts by C.Hartwig

    Hi Carsten,


    wenn das mit Werterhalt für dich nicht wichtig ist, dann ist es sicher egal welches Laufwerk du kaufst. Im Zweifel welches dir optisch besser gefällt oder preiswerter ist. Denn das der RX 1500 wohl keine 100 % oder mehr besser als der 1000er, wird wohl klar sein. Alles im optimalen Zustand vorausgesetzt. Den 1000er finde ich mit der Bedienkonsole cool - 70er halt, aber geil. Kaufste den und probierst es aus......alles andere ist eh nur :rolleyes: .


    Was übrigens auch sehr geil ist Pioneer PLC 590 - kein Micro aber megacool und sehr gut. Paßt auch gut ins Preisgefüge........Gehört nicht zur Fragestellung, ich weiß, aber manchmal ist die erste Idee nicht immer die beste. :D

    Und um die Verwirrung noch größer zu machen, es gibt ja noch den DDX 1500! :D


    Das der Eine ein DirectDrive und der Andere ein Riementriebler ist, wird dir ja bekannt sein. Den 1500 gab es auch noch direkt getrieben - eben als DDX 1500. Grundsaätzlich liegt die 1500er Serie über der 1000er Serie. Und der RX1500 wurde auch viel häufiger verkauft - Zu beachten hier die ganzen Varianten: D / G / VG / FVG. Andere Chassisfedern, Plattenansaugung etc. machen da den Unterschied. Ein Micro Experte kann da sicher mehr helfen. Habe keinen der Dreher, interessiere mich aber dennoch dafür.
    Im Grunde, gerade bei den höheren Ausbaustufen ist der 1500 ganz sicher der wertigere Player oder zumindest wertstabilere Player. Den DQX1000 bekommt man ja gut um die 1000 €, je nach Zustand versteht sich. Der 1500er in der "einfachsten" D-Version kostet mindesten das Doppelte. Ein VG oder FVG gerne mal 4000-5000 €. Aber gerade die letzten beiden Varianten sind sicher wertstabil oder sogar steigend. Micro gilt auf der Schiene der DD zumindest nicht als das Non+Ultra, obwohl die bestimmt auch bei anderen ihre Finger mit im Spiel hatten. Es entscheidet in diesem Fall ganz sicher das Geld. Ab der DQX mit schönen Arm (hast Du ja) und nettem System, macht ganz sicher viel Spass. Andreas hat da schon ganz recht und er muss es ja schlielich wissen.
    Besser geht "fast" immer (ab einer gewissen Liga meist nur noch anders) - ob der Kosten Nutzen Faktor dann noch einigermaßen stimmt? Nein!!! Aber es ist ja ein Hobby und das kann jeder selbst entscheiden.....


    Zudem gilt, Finger weg von Schnäpchen - meisten sind da, wenn überhaupt in brauchbaren Zustand umfangreiche Restaurationen notwendig! Was dir bei jedem Vintage Gerät passieren kann und wird - ich würde das auf jeden Fall in dein Budget mit einplanen. Es sei denn, es ist schon gemacht! Da fließen dann schnell mal ein paar hundert zustätzliche Euro in das Schätzchen.

    Da, wo es wirklich auf den Sound ankommt und nicht auf das Gefühl :-)


    Hui, wenn du nur Richtung Sound gehst, ohne das Gefühl, dann wirst du viel mehr Geld bezahlen, als für das glückliche Musikhören notwendig ist und am Ende niemals zufrieden sein. Obwohl man hat ja schon immer das Gefühl, dass es besser klingt. 8o Musik und Gefühl sind für mich untrennbar miteinander verwoben. Wenn dass Zitat nicht nur ein Spass von dir war, dann such dir lieber ein anderes Hobby. ;)

    Bei nahezu allen alten Geräten ist ein Service notwendig, wenn er nicht schon gemacht wurde. Das will aber auch nichts heißen, denn da draußen sitzen mehr Bastelrestauratoren Das heißt nicht, dass immer eine Totalrestauration notwendig ist. Aber es wie bei allen alten Sachen, die Mechanik oder Elektronik beinhalten. Nichts hält ewig!!! Obwohl die Japaner damals schon extrem wertig gebaut haben, zumindest bei den hochpreisigen Sachen. Ich denke, wenn Du bei dem Technics um die 500 € landest, kannst Du als "Einstiegsgerät" sicher kaum etwas falsch machen. Die Vorteile des scheinbar sachkundigen oder zumindest sorgfältigen Noch-Besitzers, sowie die Möglichkeit alles abzuholen sind schon nicht schlecht. Tonabnehmer, wenn auch unbekannten Alters inkl. Eigentlich Plug´N´Play. Holzoptik hin oder her, das ist eben Geschmackssache.
    Der Onkyo ist eben ein absolutes Einsteigergerät, was der Technics damals nicht war! Der würde sicher nur Sinn machen, wenn Du einfach wieder Anfangen willst und nebenbei dann für etwas Amtlicheres oder Besseres sparst. Aber für 500 € VK kann das eigentlich nicht so toll sein. Vielleicht täusche ich mich auch. Jedenfalls sollte man da erstmal nichts erwarten. Wenn es dann besser ist, schön. Kaufen hinstellen hören, mit den Einschränkungen, die der Onkyo haben wird und dann in 2-3 Jahren wieder weg oder ins Büro. Basteln oder Upgraden würde ich beim Onkyo sicher nicht. Wiederverkaufswert = 0,1.... :rolleyes:


    Ich würde wohl eher zum Technics oder vielleicht sogar JVC greifen (sieht auch sehr lecker aus), wenn diese eine einwandfreie Funktion bieten. Restaurieren kann man ja immer noch. Preise von vor zwei Jahren kann man leider nicht mehr ansetzen, da die ganzen alten Sachen doch recht begehrt geworden sind und zu den europäischen Geräten mittlerweile auch gute Möglichkeiten bestehen, diese aus Fernost zu importieren.


    Sieh es mal so.....das ist ein Hobby und das kostet Geld. Kauf ein wertbeständiges Gerät, höre es und wenn es dir nicht gefällt wieder weg damit. Es gibt so viele tolle Dreher da draußen.... :thumbup:

    Ich denke die Bestimmung der Drehzahl über eine Platte gibt einen guten oder sehr guten Anhaltspunkt. Aber bedingt durch Verwellung oder mehr extrentische Lage, Fehlstellung des TA, zuviel oder zu wenig AS, kommt es zu Verfälschungen der Messwerte.

    Ich trage auch mal was bei. Angepiekst von diesem Thread, habe ich bei Chris die Home Version geordert und heute bekommen.
    MP 500 - Schröder CB - Exclusive P3
    Gleichlauf und Übersprechen. Ich habe nur eine Messung gemacht, weil die Werte, die deutlich über den Werksangaben liegen, für mich so OK erscheinen. Hab mich da gar nicht getraut irgendwas zu verdrehen...oder???

    Heute war user Saher mit seinem von VdH retippten Accuphase AC3 hier.
    Die oberste Messreiche zeigt den waagerechten Einbau.
    2. Reihe 1° gegen Uhrzeigersinn
    3. Reihe 1° im Uhrzeigersinn
    4. Reihe wieder etwas zurück



    Wie geht das denn? Bei 0° Grad erst diese recht hohe Abweichung, dann einmal rechts und links und dann beim Zurückstellen die doch verbesserten Werte??? Entweder das Programm ist ungenau oder die Wasserwage (wobei genau 1° einstellen halte ich sowie so für eher schwierig) - quasi Einbauabweichung.

    Ich sage mal in den Regionen, in denen Du dich ohnehin schon bewegst ist die Luft doch schon so dünn, dass vieles wohl eher ein anders als ein besser ist. Und ich wette das da dann viel noch auf das Konto der Montageunterschiede , Tagesform und Euphorie geht. Es ist halt immer die Frage, was man will, dem letzten Fitzel hinterherjagen, in der Hoffnung er kommt irgendwann. Einfach nur das Hobby als Hobby zu betrachten und Spass daran hat Sachen zu kaufen und zu verkaufen, zu vergleichen und zu basteln oder einfach irgendwann mal Anfangen Musik zu hören.


    Was ich eigentlich sagen will ist, ich würde an deiner Stelle keine Wunder erwarten, aber dass hast du ja eigentlich auch schon selber festgestellt. Klar muss das ganze Setup schon zusammen passen aber jetzt einen 2500 € Arm gegen den nächsten 2500 € Arm zu tauschen wird wohl langfristig nicht den gewünschten Effekt bringen. Und wie man bei Schick Arm sehen kann, muss soviel gar nicht sein. Ich persönlich stehe ja auf die simplen Arme und hätte sicher einen Schick gekauft, wenn er auf mein Laufwerk passen würde. In der Summe ist das glaube ich der Arm, der für das Geld nicht zu schlagen sein dürfte.

    Da kann ich ja auch mal was sinnvolles beitragen...


    Ich habe das AT 50 ANV was wahrscheinlich ein "selektiertes" ART7 ist. Was immer das heißen mag!? Sieht genauso aus und hat auch die gleichen Werte.
    Was soll man sagen, dem Grunde fehlt da nichts, es scheint mir ein sehr neutrales System zu sein, ohne irgendwelche Frequenzen bevorzugt zu behandeln. Live klingt wie live und Studio wie Studio. Schöne Klangfarben und Bühnendarstellung, mit realistischer Auflösung. Wenn ich den Arm senke, sinkt es schon ordentlich ein - scheint wohl insgesamt eher weicher zu sein. Tastet alles sauber ab, ist auf einer Test LP aber kein Abtastwunder. 60 µm gehen da, mehr nicht. Was ja auch nicht nötig ist.


    Umfeld Silvercore Phono Two, Schröder CB Lang,

    Bitte nicht unvollständig zitieren. :rolleyes:
    Ausserdem kann man doch auch als Vintage Freund und Besitzer Neues gut finden. Im Gegensatz zu einigen Anderen, bin ich nicht der Meinung die beste Anlage aller Zeiten zu besitzen. Ausserdem, wenn man mal ganz ehrlich ist, geht es doch um die letzten wenigen Prozentpunkte und was man möchte. Soll das absolut Machbare zu hause stehen, dann brauch man sowas und wenn man sich mit 90% zufrieden geben kann, ist ein gut gemachter 401 mit Schick und SPU genauso schön. Ein Commonwealth mit Schröder, von ihm selbst bearbeitet dürfte vielleicht sogar mehr Anhänger finden als der Apolyt. Wer weiß...
    Und somit bleibe ich dabei, ich finde es gut, dass Leute nach wie vor neue Plattenspieler auf höchstem Level bauen, ohne selbst eine zu haben.

    Ich würde lieber Rainers Laufwerk nehmen - sieht wenigsten noch nach Plattenspieler aus. Ich stelle mir da vor, du kaufst ein 200k€ Laufwerk und legst dann deine Neupressung von 2015 drauf.
    Obwohl wenn so viel Geld für ein Laufwerk da ist, kann man sich ja auch alle selten und geilen alten Platten besorgen..... 8)


    Aber spannend ist solch ein Ultra High End Laufwerk auf alle Fälle und ich finde es gut, dass sich Menschen nach wie vor damit beschäftigen im Bereich Plattenspieler Neues zu entwickeln oder "Altes" verbessern.

    Ich hatte an dem Arm mal ein ADC XLM MK III Improved - das ging wie die Hölle. Nicht das ich davon immer noch träume, aber von den vielen Tonarm und Tonabnehmer Kombinationen die ich hatte, ist dass eine, die ich immer wieder nehmen würde.

    Hab zusätzlich zu meinem originalen Pioneer EA-03 einen Schröder CB in der Langversion (Bild ist von OMA). Finde diesen Arm einfach nur schön und mich fasziniert die Einfachheit der Konstruktion, ohne irgendwelche Parameter zu vergessen. Gut geht nicht "On the Fly", aber das Schlichte finde ich persönlich besser als die ganzen Arme, wo ich vor Schrauben etc. nicht mehr durchblicke. Den besten Arm gibt es sowieso nicht, aber dieser gehört sicher zu den besten.




    Hi Ronny,


    ich hatte das Gerät mal. Betrieben mit den großen SAC Monos war das schon ziemlich großes Kino. Also wäre das auch wie bei Dir Röhren VV und Transen Endstufe. Insgesamt ein tolles Gerät, was im Grunde keine Wünsche offen läßt. Die Phono war ziemlich gut, habe da aber wenig Vergleiche zu dieses Zeit angestellt. MM/MC kann man zwar umstellen, aber bei der Version die ich hatte nicht anpassen. Das muss man dann bei der Bestellung ansagen, welchen Wert man gerne haben möchte. Vielleicht ist das jetzt aber auch anders, liegt bei schon ein paar Jahre zurück. Insgesamt kann man sagen, dass die ganzen MFE Geräte Hand und Fuß haben, sehr gut gemacht sind und einem lange Freude bereiten. Und was zumindest bei mir ein Argument ist, hier in Deutschland hergestellt, man hat direkten Kontakt zum Hersteller und kann bei Problemen mit schnellen Lösungen rechnen. Eigentlich ist Herr Franken mit dem Testen auch nicht so - Kaution, Gerät testen und dann schauen ob es paßt.


    Ich bin damals auf den Vintage Zug aufgesprungen, ansonsten hätte ich das Gerät vielleicht noch. Also ein ganz klares :thumbsup: !!!


    LG
    Chris