Posts by the_det

    schlecht hören konnte ich schon immer gut 8) Im Gegensatz zu verschiedenen Nadelschliffen höre ich bei Phono-Pres eigentlich keinen Unterschied. Cambridge 640 P (gehört mit MM und MC), Tringon Advance und num Naim Stageline klingen doch sehr ähnlich für meine Ohren. Umstieg von MM auf MC (und auf schäfere Schliffe) brachte mehr als der Tausch der Vorverstärker. Aber das muss natürlich jeder selbst erhören.

    Wahrscheinlich lehne ich mich gar nicht so weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass ein Upgrade auf eine OM30- oder gar 40er-Nadel klanglich deutlichere Auswirkungen als der Wechsel des Phono-Pres haben wird.


    Grüße

    Det

    Ein Benz-System würde ich direkt zum Hersteller zu schicken (allerdings muss ich gestehen, dass ich die Alternativen nicht kenne). Du kannst es über Herrn Jacobsen (Hifi-Ilona: http://www.hifi-ilona.de/) einschicken. Einfach mal anrufen. Herr Jacobsen ist sehr nett und unkompliziert.

    Das Ganze dauert zwar meistens ein bisschen, aber dafür bekommst Du einen quasi neuwertigen Gleiter mit Micro Ridge-Diamant zurück.


    Grüße

    Det

    Hallo in die Runde,


    schon seit längerer Zeit verwende ich die selbe Flüssigkeit, die ich auch zum Plattenwaschen benutze (1/3 Isoprop, 2/3 Aqua dest.), für den Dingsda-Cleaner allerdings ohne Netzmittel. Die Reinigungswirkung ist genau so gut wie mit der mitgelieferten Pampe. Und die Reinigungswirkung ist insgesamt sehr gut - besser als mit dem Zerodust-Gelkissen (oder wie das Dingen heißt) und besser als trocken zu bürsten. Von mir aus also - trotz den Preises - eine klare Empfehlung.


    Grüße
    Det

    Ist es dieser Tonabnehmer? Dann ist es es Denon DL 110. Ein High-Output-MC, der auch an MM-Eingängen laut genug spielt.
    Da Dein Thorens ja vernünftig spielt, kann man den Verstärker als Fehlerquelle eigentlich ausschließen. Bleibt also der Tonabnehmer selbst oder die Verkabelung des Plattenspielers - entweder Tonarm oder Cinch-Kabel. Dafür müsste man jetzt mal den Abnehmer wechseln, um den Fehler einzugrenzen. Hast Du niemanden, der das für Dich machen kann, wenn Du es Dir selbst nicht zutraust?
    Allerdings ist es nicht wirklich schwierig. Du brauchst Du einen (vermutlich) Schlitzschraubenzieher, eine kleine Zange oder Pinzette für die kleinen Kabel und später (nach erfolgtem Test) eine Justageschablone, die es gratis im Netz gibt.


    Grüße
    Det

    Da müsste man wissen, welcher Tonabnehmer auf dem Denon montiert ist. Allerdings sollte auch mit einem "leisen" MC-System zumindest leise etwas zu hören sein. Hast Du eine Möglichkeit, den Plattenspieler an einem anderen Verstärker zu testen?


    Grüße
    Det

    Der Architekt (oder die Architektin) nennt das "biegeweiche Vorsatzschale" (http://www.trockenbau-akustik.de/vorsatzschalen/150/3781/). Bringt tatsächlich schon eine ganze Menge. Das habe ich seinerzeit bei Einzug in die Wohnung auch machen lassen. Ich kann einen Vulkanausbruch in Originallautstärke hören und die Nachbarin zur Linken bekommt nichts mit. Nach oben und unten habe ich nichts gemacht, die Nachbarin hört es aber trotzdem nicht. Schallbrücken darf man aber nicht außer Acht lassen.
    Bei mir hat es seinerzeit für ca. 3.60m Höhe und 4m Breite etwa €1.000,- gekostet; nur um mal einen Richtwert zu haben.


    Grüße
    Det

    Hallo miteinander,


    sehr netter Thread. Endlich weiß ich, mit wem ich es hier zu tun habe :P
    Chronologisch gesehen sind meine Top 5:


    - Beatles: Sgt. Peppers... - mit dem Beatles habe ich angefangen, bewusst zu Musik zu hören. Sgt. Peppers war meine erste Lieblingsplatte
    - Hüsker Dü: Zen Arcade - nach den Beatles kam Jahrelang nur Punk, Punkrock und Oi! Zen Arcade war die Platte, die ich am innovativsten fand
    - Pink Floyd: Piper at the Gates... - PF fand ich in den 70ern grauenhaft (siehe Punk etc). Als ich mich Ende der 80er erstmals damit beschäftigte, fand ich sie sehr gut (heute immer noch)
    - Phish: A Picture of Nectar - sicher die Platte, die meinen Geschmack am nachhaltigsten geprägt hat. Die ganzen 90er Jahre hindurch habe ich quasi nur Phish gehört
    - e.s.t.: Live in Hamburg - damit begann meine Hinwendung zum Jazz


    Grüße
    Det