Posts by the_det

    Moin zusammen,


    bei mir sind's 80 µm. Ortofon Valencia an Pro-Ject 9cc Evolution. Ich hatte Kombinationen, die besser abgestastet haben (Rondo Red + Phonotools Vivid One: 90 µm), aber diese Kombi klingt bislang am stimmigsten.


    Grüße Det

    Bisher wurde sehr oft der Cambridge 640 P genannt. Sollte Liste 160,- kosten, was ich sehr günstig finde (zum Vergleich der Gram Amp kostet ca 260,-). Nun weiß ich ja, wie die meisten hier zu den Hifi-Magazinen stehen... nichts desto trotz können diese Bewertungen ein gewisser Anhaltspunkt sein. Der NAD PP2 wird in der Audio mit 90 Punkten gesegnet, der Cambridge 640P kriegt 95 Punkte. Wenn man hier von einer linearen Bewertung ausgeht, so gibt es einen 'klanglichen Unterschied' von weniger als 6%. Asche über mein Haupt, hier pedante Mathematik reinzubringen aber natürlich stelle ich mir die Frage ob der Sprung auf 640P wirklich das gewünschte Ergebenis bringen würde.


    Moin,


    ich bin der erste, der die alte Wahrheit "Vergiss Testergebnisse und verlass Dich auf Deine Ohren" hier verkünden darf. Danke! :D
    Im Ernst: M.E. ist der Cambridge schon ein deutliches Stück besser als der PP2. Wenn Du keine Möglichkeit hast, ihn vor Ort anzuhören, kannst Du ihn doch prima mit Rückgaberecht im Netz bestellen.


    GrüßeDet


    Welche konkrete TA-PhonoPre-Kombo, die zum Dual 704 passt, würdet ihr bei Umstieg auf MC empfehlen? Bisher wurden genannt:


    - Dynavector-TA (welcher passt zum 704?) und DV-75 mk ll
    - Empire MC10 P Super und Trigon Vanguard


    Hi,


    ich hatte eine ganz ähnliche Konstellation wie Du: Dual 704, Goldring 1042 und Cambridge 640P als Phonovorstufe. Mit dieser Kombination war ich doch recht lange glücklich. Die Cambridge 640P ist jedenfalls mein Tip als Budget-Pre. Ist zwar nicht anpassbar, "kann" aber MM und MC und klingt wirklich ausgezeichnet.
    Ich habe den 704 übrigens gegen (holt die Steine!) einen TD 160 getauscht 8o


    Grüße
    Det

    Klar ,


    Pro-Ject Perspective mit Speedbox und Benz ACE L . Ist doch OK , oder ?!


    Für Umme gibbet datt nich. 8)


    Naja, ich find's halt zu teuer. Zumindest wenn man das System ersetzen oder retippen muss. Was kann das kosten? So um die 200,- € schätze ich mal.
    Dass es das "für Umme" gibt habbich ja auch nirgendwo behauptet. Und was soll ich daran nicht verstanden haben...? Und warum sind wir Kollegen?

    Moin,

    Ein Ace kostet neu ja schon so viel. Ich denke der Preis ist OK.


    Gruß, Wolfgang


    aber das Ace ist doch nicht neu. Oder habe ich das falsch verstanden? Wenn die Nadel 550 Stunden runter hat, sind 580,- € natürlich viel zu viel.


    Grüße
    Det

    Moin,

    Wie klingen sie im Vegleich zu Marantz Verstärkern? Zum Beispiel meine ich den Arcam A75 und den Arcam A85.
    Ich gehe bei der Frage davon aus, dass man eine externe sehr gute Phonovorstufe benutzt.


    ich besitze einen A85 und hatte vorher einen Marantz PM 7200. Der Vergleich ist nicht fair, denn der Arcam kostete das Dreifache des Marantz. Thomas beschreibt im letzten Posting den Klang des Arcam schon ziemlich gut. Im Gegensatz dazu spielte der Marantz eher gelassen, manchmal zu gelassen. Richtig dynamisch wurde es mit dem Verstärker jedenfalls nicht. Die Phono-Sektion (MM) war okay, aber mehr auch nicht. Über Phono beim Arcam kann ich nichts sagen, weil meine keine Phono-Platine hat.
    Ansonsten geschehen Klang- und Lautstärke-Regelung digital (afaik), und der "Rest" des Verstärkers ist reguläre Transistor-Technik.


    Grüße
    Det

    Hi,


    ich hatte genau diese Kombination (Cambridge 640P und Goldring 1042). Gefiel mir damals schon sehr gut. Allerdings muss ich Dir und mir Klangbeschreibungen ersparen. M.E. klang die MM-Sektion des 640P besser als die 540P. Aber kann auch Einbildung gewesen sein... :rolleyes:
    Auf alle Fälle hat mich der 640P in Richtung MC-Systeme angefixt 8|


    Grüße
    Det

    Hi Udo,


    die einfachste Möglichkeit wäre, das 520 Mk II (=Vinyl Master Red) per Nadeltausch zum 540 Mk II (=Vinyl Master Silver) upzugraden. Nadel gibt's bei Williamthakker in der Bucht für ca. 170,-. Oder soll es ein MC sein? Dann gibt's Momentan für 300,- Eier das Ortofon Rondo Red, das sich auch mit leichteren Armen ganz gut verträgt (obwohl das zu schwer zum Ausbalancieren des Arms sein könnte... :S )


    Grüße
    Det

    Dirk

    @ Det


    Dann das "Ding" das da drinn steckt rausschrauben ( kl.Schraube an der Seite zu sehen ) und Lift rein , oder?


    da steckt nix mehr drin, das ist massiv. Nur Bohren würde helfen (aber davon verstehe ich - wie ich oben schrob - nichts). Die Inbusschraube hält nur den Lift. Läuft auf einem TD 160 Mk II.
    Letztlich will ich nur darauf hinaus, dass die Jelcos offenbar verschiedene Liftaufnahmen haben - je nach Alter wahrscheinlich. Auf dem ollen Jelco, den ich habe, wären die 50 Tacken für einen Lift rausgeschmissenes Geld, weil man ihn nicht (oder nicht ohne Basteln) montieren kann. Vielleicht kann ja Christian mal ein Bild von seinem Tonarm einstellen.


    Grüße
    Det

    Ähhh, Jelco hat nur einen Lift im Programm, der sowohl bei SA-250, 250ST, 750SD, Kuzma, VPI und ich weiß nicht von wem noch eingesetzt werden - passt überall.


    Stimmt schon, nur hat der "alte" 750D kein rundes Loch, in das der Lift gesteckt und befestigt wird. Ein Teil des Auslegers ist sozusagen der obere Abschluss der Lifteinheit. Ein normaler Lift passt da einfach nicht rein.
    Und weil ein Bild mehr sagt als 1000 Worte, bitteschön ;) : analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/12602/



    Grüße
    Det

    Hallo zusammen,


    da ich auch seit einiger Zeit einen 750D mein Eigen nenne, weiß ich, dass es offenbar verschiedene Ausfertigungen gibt. Da meiner schon einen Tag älter ist, passen die normalen Lifte, wie sie z.B. von Matthias Jung (Phonotools) vertrieben werden, nicht. Die Liftaufnahme ist ganz anders gestaltet als bei den Phonotools-Armen. Vielleicht geht's mit etwas Basteln, aber davon verstehe ich nichts 8)


    Grüße
    Det

    Moin,

    Da der Mythology/Jelco-Tonarm seine Nulldurchgänge bei 59 und 112mm hat, habe ich ihn entsprechend eingestellt


    m.E. sind das die Nullpunkte für den Jelco SA-250, also für den S-Förmigen Arm. Die Nullpunkte für den ST müssten bei 68 und 115mm liegen. (http://www7a.biglobe.ne.jp/~yosh/armdata.htm). Meinen Jelco habe ich danach eingestellt (Ortofon Rondo Red), und das funktioniert prima 8)


    Grüße
    Det


    Edit: Quellennachweis