Posts by volkmar II

    Aha, also doch alles ganz einfach. Der Kabelklang hängt vom Preis der Kette ab („vorher investieren“), und alle die ihn nicht hören haben entsprechend zu billige Anlagen

    Nein, definitiv nicht!


    Als ich mir mit 17 meine allererste Anlage (Universum 6000 Serie) kaufte, das war ende der 70er war das ja eher Unterklasse.

    Trotzdem war das erste was ich damals als völlig von Zubehör und Kabelklang unbefleckter und total zufällig bemerkte, das wohl der austausch meiner defekten Billignetzleiste einen massiven Einfluss auf den Klangcarakter hatte nachdem ich eine neugekaufte angeschlossen habe.

    Ziemlich irritiert hab ich die alte defekte (Plastik gebrochen) nochmals professorisch angeschlossen und der Klang war wieder Absolut Top, daraufhin hab ich nochmals eine Netzleiste im Baumarkt gekauft mit dem gleichen Ergebniss, worauf hin ich alles alte Netzkabelzeug im Haus meiner Eltern auspropierte, das Ergebniss gegenüber neuen Netzleisten/Kabeln war eindeutig, die neuen Netzleisten klangen aus irgendeinem grund schlechter, nichts gravierend Berge versetzendes aber dennoch nervend grell, dünn und ohne Ausdruckskraft, die alten sehr gut, heute weiß ich das es mit dem Einspielen zu tun hat und auch das sich Netzkabel und Kabel im allgemeinen teils sehr deutlich auf den Klang auswirken,


    Und jetzt, trotzdem alles Einbildung?



    Manche treten hier betont nassforsch auf, meinen sie hätten mit entsprechendem $$$$$ Einsatz und Gerät mit klangvollem Namen auch gleich die Deutungshoheit über HiFi mitgekauft. Da fühlt man sich schnell mal auf den Schlips getreten. ^^


    .... und dann beruhigen sich die Gemüter wieder - Gottseidank. :saint:

    Hallo Jo,


    Du bist jemand der hier niemals überheblich argumentiert und auch sonst mal in die richtung "wogen beruhigendes" beiträgt, das schätze ich sehr, auch dein anscheinend umfangreiches hintergrundwissen, wollte das nur mal loswerden.


    gruß

    volkmar

    Falls es interessiert - ist heute angekommen und gerade erklingen die ersten Töne:


    00F2ED88-0F75-414C-BE31-610803CD184B.jpeg


    Euch einen schönen Abend 8)

    Glückwunsch Tom :) glaub aber trotzdem nicht das deine LS jetzt an dein Kopfhörerset rankommen.


    Allein die Technischen vorzüge einer Top KH Kombination sind erdrückend.

    Annäherungen in gewissem umfang sind mit einem Top LS + Top LS Kabel aber sicher immer möglich, berichte doch mal wie es klingt oder was es anders macht.


    gruß

    volkmar

    Ich habe schon einiges ausprobiert. Ich lande immer bei solid core Leitern. Auch bei Cinch Kabeln. Ich höre aber auschließlich mit Röhrengeräten! Eventuell gibt es da einen Zusammenhang!?


    Gruß

    Klaus

    Ne ne, da gibts keinen zusammenhang.


    Ich höre auch mit ner Voll Röhrenanlage und verwende nach endlosen vergleichen feine Kohlefaserlitzen als Chinch und Solid core LS Kabel mit 7 massiven Silber/Kupfer Drähten.

    Einen best buy höre ich da beim besten willen nicht raus obwohl aus meinen hörvergleichen auch ganz klar solid core im vergleich als grundsätzlich besser klingend auffällt.

    Je weniger sich das Signal durch zig feine drätchen zwängen muss umso weniger diffus, dafür direkter und kantiger wirkt das Klangbild meine ich.

    Eine Ausnahme scheint Kohlefaser zu sein, es gibt das im vergleich zu Standart Chinchkabeln mit Abstand druckvollste und erwachsenste Klangbild ab, auch das bei quasi allen normalen Chinchkabeln im Obertonbereich zu beobachtende, ganz minimal zu schrille helle Klangbild geht Kohlefaser voll ab, manche sagen deshalb es klingt etwas zu zurückhaltend und langweilig, ich nicht :) einzig als Phonokabel taugt es nix.


    gruß

    volkmar

    Volker Lechtenbrink ist verstorben.

    Wie unendlich traurig, mein beileid allen die ihm nahestanden!


    Mit seinem mechancolischen Song "Ich mag" verbinde ich ein paar meiner schönsten Erinnerungen aus meiner kurzen aber heftigen Digitalen sturm und drangzeit.


    Als ich um 1990 rum völlig zufällig mal in einem HIFI Laden dieses Lied mit anderen über einen Fine Arts DAT 9009 (Digital Audio Tape Recorder) hörte war es passiert, diese unfassbar sonore Stimme mit Magie und Ausdruckskraft hat mich dermassen umgehauen das ich spontan den DAT Recorder samt CD und Kassetten für um die 2000 DM kaufte, obwohl ich da eigentlich immer klamm war.

    Hab kurzerhand mein Sparschwein für Notsituationen geschlachtet, scheiß auf die schlechten zeiten dachte ich, und bis heute hab ich den Kauf nicht eine Sekunde bereut, auch dank Volkers träumerischer ballade.


    gruß

    volkmar

    1083 Beiträge zu Lautsprecherkabel. Kommt jetzt zu Weihnachten der große Kabeltausch? ...Es scheint wir sind in der Kabelwelt gefangen.

    Ein gutes LS Kabel ist kein musst have!


    Der Klangewinn erstreckt sich nicht mehr als wie bei vielen anderen Tuningsachen, ok, für etwas wichtiger halte ich es dann doch schon, für mich ist es aber im grunde auch nur ein weiteres kleines Mosaikbausteinchen im Puzzle des guten Klanges.

    Wer den vordergründig "bescheidenen" Klanggewinn nicht braucht oder nix hört braucht auch nix machen, ein hochwertiges LS Kabel ist auch keine Pflicht, aber es stimuliert zuweilen die Nackenhäärchen und beruhigt doch ungemein..wenn es passt :)


    gruß

    volkmar

    Ihr quatscht, macht witze und redet und redet und eure Lebenszeit geht rum ohne das die meisten wirklich Top klingende LS Kabel an ihren Boxen haben werden, ach, und die Laufrichtung ist ja sowieso auch totaler Quatsch :wacko:


    Alles nur auf "hoffen das es schon irgendwie gut klingen wird das neue LS Kabel", vor allem soll es richtig wertig und schön aussehen, das anscheinend wichtigste kriterium, die mühe des ernsthaften klangvergleichens tu ich mir doch nicht an, man hört ja sowieso nix relevantes raus.


    Ergebniss wird sein das die kritiker und lacher hier mehr verpasst haben werden als die, welche das auch praktisch in ausgiebigen hörtests vergleichen, und nur dann entfaltet sich für jede intividuelle Anlage das beste und ausgewogenste Klangergebniss.


    Das Praktische zählt leute, eure Messwerte könnt ihr vergessen, die Klangqualität an sich lässt sich noch nicht messen, auch wenn manch Frequenz und Wasserfalldiagram noch so schön und beeindruckend aussieht, man kann noch nicht wirklich nachvollziebares rauslesen.

    Vor 20 Jahren hab ich das auch noch mit einem vom Fach gemacht, nix rausgekommen ausser zeitverschwendung, bis jetzt zumindest, wie schon Werner meinte, benutzt die Ohren denn sie sind das beste Messintrument.


    gruß

    volkmar

    nMein PE 1000 läuft mit einem fetten 12 V Akku-Block - das ist maginal zu hören.

    Gehts hier nicht um einen DAC?


    Manch komentare im Forum das ein stäker ausgelegtes Netzteil beim Laufwerk nichts bringt kann ich nicht nachvollziehen, betreibe selber ein 60VA Netzteil an meinem Thorens und kann bestätigen das es im vergleich besser klingt.

    Man könnte jetzt im einzelnen ganz genau beschreiben was das bringt, ich umschreib´s abgekürzt und der einfachheit halber mal mit einem "Erwachseneren" Klangbild :)


    gruß

    volkmar

    Für ein paar Euro mehr bekommt man zbs einen guten Sony DAT, die klingen von der tentenz her eher frisch, meine beiden Grundigs eher satt und warm.


    Das schöne an den alten DAT´s ist das kinderleichte bedienen und die völlig unkomplizierte handhabe, dazu gibts die volle Bitauflösung und wirklich gute Klangqualität.

    Pioneer hatte damals in den 90ern sogar schon welche mit doppelter Aufklösung, also 96khz.

    Jedenfalls falls es ein DAT wird möglichst über Händler mit Gewährleistung kaufen, tummelt sich viel Schrott im www., bin da selber schon eingegangen mit nem gebrauchten Onkyo DT901 und einem Sony 55ES (runtergesaute Mechanik)


    gruß

    volkmar

    die Endröhren haben auch über 10.000Std.??

    Ne ne, meine ersten alten EL34 von Telefunken hielten recht lange, vielleicht etwas weniger als 10000 Std.

    Ich merkte es daran das die Klangbalance zeitweilig wanderte und zusammenbrach, ich wusste zuerst gar nicht wo in den Anlage ich suchen sollte, bis ich irgendwann auf die Endröhren kam, neue rein, Phänomen weg, weiterträumen :)


    gruß

    volkmar

    Tschultigung, wir sind beim Thema!

    ..sondern anhand von Eigenschaften wie Aussehen, Anschluss, Bedienung und Klang

    ..noch fragen Kienzle :P



    Volkmar, die Hand vor die Augen zu halten ist noch kein Blindtest ... :whistling::D


    Nun, sogar Karl Valentin pflegte bei zuviel ironie zuweilen auch immer einen raus zu lassen, einen witzlígen spruch mein ich :) nur fällt mir selber gerade keiner ein weil mir das Thema viel zu ernsthaft und wichtig ist Peter.


    Ist hier eigentlich überhaupt jemand dem eine ernsthafte Musikwiedergabe wirklich wichtig ist, oder muss der Messchieber auch beim Musikhören immer und unbedingt dabei sein?

    So lange ein Messgerät nicht guten von schlechten Klang unterscheiden kann sollte man die Ohren entscheiden lassen, Punkt.


    gruß

    volkmar

    Hi.
    Feine Firma.
    Mir gefallen die Lector-Sachen klanglich gut - werde ich mir mal anhören.

    Beste Grüße

    Chris

    Unbedingt Chris, ich war mal vor Jahren feuer und flame für ein ganzes Paket von Lector.


    Über Herrn Heile (Berlin Falkensee) hatte ich schon fast den letzten Preis ausgehandelt, da hab ich mich kurzfristig doch erstmal für eine externe Röhrenphono von Puresound und später Röhrenvorstufe Phönix Musica Nova entschieden, eine ausgiebige besprechung besagter Lector Phono (natürlich Röhre) fände ich mega :)


    gruß

    volkmar

    Genau solche ständig vorgebrachten Behauptungen waren der Grund für meine Anfrage.

    Das ist keine Behauptung, das hab ich schon vor sehr langer zeit jedezeit nachvollziehbar im Blindtest vor mir selber bewiesen.


    Muss aber sagen das ich auch sehr viel zeit dafür gehabt hab ín meinem leben.

    Gute Kabelverbindungen, Bauteile und alles was dazu gehört haben aus meiner sicht eine enorme bedeutung für guten oder besseren Klang, egal ob das interne Schaltungen oder die externe Verkabelung betrifft.

    "Besserer" Klang kommt auch nicht von allein, ich sag ausdrücklich besserer weil hier sicher viele user verdammt gute Anlagen mit Excellenten Klangeigenschaften daheim stehen haben, aber noch ein wenig besser geht immer, sei es wie gesagt durch Zubehör, noch hochwertigere Bausteine oder noch ein paar anderen sächelchen :)


    :24:


    volkmar

    Egal was noch zu einer guten Phonostufe gehört, eine anständige Verkabelung und Qalitativ Hochwertige Bauteile haben schon einen enormen Einfluss auf das klangliche Endergebniss.


    Ich hab mal viele Jahre mit einer Transistorvorstufe mit anerkannt sehr guter Phonosektion Musik auf hohem nivou gehört, bis ich mal aus Spaß eine günstige China Röhrenphono kaufte und verglich.

    Der Klang insgesamt war ernüchternd blechern, dünn und spitz, es war aber trotz des insgesamt deutlich schlechteren Klangbildes eine verdammt Ausdrucksstarke Stimm und Mittenwiedergabe vernehmbar welche mich nicht mehr losliess, das hat mich total überrascht, seitdem höre ich verstärkt mit Röhren.

    Wie sich dagegen allerdings die wirklich richtig guten, sehr teuren Transistorphonovorstufen schlagen weiß ich noch nicht, da fehlte bis jetzt immer das nötige Kleingeld, möglicherweise befinde ich mich ja unbewusst immer noch auf dem Holzweg.


    gruß

    volkmar

    Und die überwindung von Vorurteilen, meistens.


    Man stelle sich vor ein gestandener vom Fach der diese sache als Hahnebüchenen Unsinn auch anderen so vermittelt, hört bei nem Kabelhörvergleich plötzlich nachvollziehbar deutliche Klangunterschiede raus.

    Er wird das trotzdem weiterhin vehemend (auch vor sich selbst) leugnen weil ja seine Messgeräte klipp und klar anderes sagen, und auf die Messgeräte ist ja verlass, wenn man sich nicht mehr darauf verlassen kann auf was dann, ausserdem könnte es ja auch an anderen Erklärbaren Ursachen gelegen haben, also alles wie gehabt Einbildung :P


    nochmals :sorry: für :off:


    gruß

    volkmar