Posts by christophs

    hallo zusammen


    das interesse am thema ist anscheinend vorhanden aber wie es aussieht kennt niemand oben genannten plattenspieler "persönlich" oder hat wenigstens aus verlässlicher quelle davon gehört/gelesen... :S


    der hintergrund meiner frage ist folgender: nachdem ich immer wieder lese und höre, dass vinyl so viel besser klingen als digital ist meine (gesunde?) neugier geweckt 8o
    meine anlage steht im wohnzimmer und deshalb spielt auch die optik eines möglichen plattenspielers ein wenig eine rolle. oben genannter musical fidelity M1 ist ein gerät, das mir optisch sehr gut gefällt aber leider kann ich ihn klanglich überhaupt nicht einschätzen. um ehrlich zu sein kann ich vinyl überhaupt nicht einschätzen... :whistling:


    ich bin bei meiner digitalen quelle klanglich sehr weit oben angelangt (resolution audio cantata mc) und ein/e ergänzung/umstieg auf vinyl würde natürlich nur sinn machen, wenn dies auch wirklich (markant?) besser klingt :rolleyes:


    was für dreher/arm/pickup, die klanglich hochklassig, optisch wohnzimmertauglich und nicht unanständig teuer sind sollte man ins auge fassen für einen vergleich?


    leider haben alle meine vorstufen nur line eingänge. somit wäre auch ein phonopre fällig ;(



    vielen dank im voraus für eure einschätzung und tipps
    christoph

    hallo zusammen


    auch wenn es jetzt vermutlich nicht wirklich hier rein passt:


    weiss jemand, wie ich thorsten erreichen kann?


    ich wollte bei meiner "neuen" kr audio 350i ebenfalls den röhrenkäfig entfernen und weiss jetzt nicht genau, wie ich die drei "säulen" wegkriege in die die metallringe der verkleidung gesteckt waren...


    schade, dass thorsten weg ist. ich habe von ihm gestartete threads und seine beiträge immer gerne gelesen... :merci:

    hallo joshi


    ich habe hier noch eine musical fidelity hybrid line vorstufe stehen die vermutlich alle deine anforderungen erfüllt und die ich gerne verkaufen würde.
    du kannst dir hier www.stereophile.com/solidpoweramps/1205mf/index.html mal einen eindruck der vorstufe verschaffen.
    die kombi wurde SEHR gut getestet.


    wo wohnst du? falls du im süddeutschen raum wohnst kannst du sie dir gerne mal unverbindlich anschauen und anhören kommen...



    gruss aus liechtenstein
    christoph

    hallo zusammen


    an der messe an der ich die quads das erste mal gehört habe, wurden die neuen recht grossen magnepan 3.7 vorgeführt, von denen ich mir einiges erwartet hatte. um es kurz zu machen, ich war von den maggies 3.7 ebenso wie von der quad esl63 recht enttäuscht und von der esl57 sehr positiv überrascht.


    bei der maggie 3.7 schiebe ich die für mich enttäuschende perfomance auf die elektronik (burmester) und darauf, dass sie für mein dafürhalten deutlich zu weit auseinander platziert waren.


    bei der esl63 scheint es schlicht so zu sein, dass mir die esl57 einfach DEUTLICH besser gefallen hat, denn esl57 und esl63 waren praktisch identisch aufgestellt aber nur bei der esl57 ist bei mir der funke übergesprungen, die esl63 war nicht schlecht aber die hat mich nicht berührt (ich wollte ja schon wieder rauslaufen als wir doch noch gefragt haben ob wir die esl57 auch noch hören dürfen).



    zu den apogees:


    ich möchte gerne 2 gerüchte aus der welt schaffen, die man bezüglich apogees leider immer wieder hört bzw. liest:


    1. dass man apogees nur mit schweissgeräten betreiben kann ist ein sehr hartnäckiges gerücht, das noch aus der zeit der legendären apogee scintilla kommt. die scintilla hat einen impedanzverlauf von 1 ohm über den gesamten frequenzbereich, kombiniert mit einem recht bescheidenen wirkungsgrad.
    die späteren modelle sind sogar sehr verstärkerschonend weil sie praktisch eine rein resistive last darstellen mit sehr linearem impedanzverlauf von je nach modell zwischen 3 ohm (apogee caliper, diva, stage), 4 ohm (apogee duetta) und sogar 6 ohm (apogee studio grand, studio ribbon array) und deutlich bessere wirkungsgrade von bis 87db/watt zur verfügung stellen. elektrostaten sind dadurch, dass sie eine kapazitive last darstellen für den verstärker eine riesige belastung weil sie sehr hochohmig im bassbereich sind und dann fast linear in kurzschlussregionen fallen im hochtonbereich.
    meine apogee studio ribbon array hat in meinem riesigen wohnzimmer mit dem 2x30 watt kr audio 350 auf jeden fall absolut wunderbar und auch ausreichend laut geklungen. deutlich besser als mit den ganzen schweissgeräten die wir zum vergleich angehängt haben.


    2. dass es keine ersatzteile gibt bzw. keine möglichkeiten apogees reparieren zu lassen.
    auch dies trifft nicht zu. die ersatzteilversorgung ist gesichert und es gibt bis auf sehr wenige modelle (apgoee stage) und da auch "nur" bei den bassfolien für alle modelle gegenüber den original folien MASSIVST verbesserte ersatzteile, die sehr deutlich besser klingen als die original verbauten. unter den zertifizierten apogee "installateuren" gibt es wahre künstler. bei interesse kann ich evtl. mal ein bildchen meiner frisch restaurierten scintilla einstellen die ich nächste woche zurückbekomme... :love:


    wer einmal gerne eine überarbeitete apogee mit neuen folien hören möchte kann sich gerne bei mir melden. vergleichsmitbringsel wie esl57 sind natürlich sehr gerne willkommen :rolleyes:


    ps: Andreas welche apogee hast du besessen?



    gruss christoph

    hallo tom


    ich glaube das ist jetzt nicht ganz so angekommen, wie ich es eigentlich gemeint habe...


    die esl57 ist natürlich ein vollwertiger lautsprecher. ich hätte vielleicht besser "universellerer" schreiben sollen.
    die esl kann wohl für 95% der hörsitzungen laut genug spielen aber ab und zu soll auch bei mir als gemässigt laut hörenden geniesser richtig laut rocken oder funken und da denke ich ist die esl57 objektiverweise limitiert.
    das dürfte wohl der grund sein warum viele ihre esl57 mit einem dipolsub kombinieren und manche die esl57 sogar als doppelstack betreiben ;)


    zu 2 habe ich eine etwas andere meinung. darf ich fragen welche apogee modelle du schon gehört hast und an welcher elektronik?


    apogees in gutem zustand spielen (v.a. an richtiger elektronik) SEHR homogen und mit wunderbaren klangfarben, sind zusätzlich aber noch sehr breitbandig und können RICHTIG laut.


    sieh diese aussagen bitte im zusammenhang, dass mich die esl57 sehr positiv überrascht und mir sehr gut gefallen hat. ich finde die esl57 ist ein absolut toller und faszinierender lautsprecher.



    gruss christoph

    hallo jürgen


    vielen dank für deine ausführliche antwort :merci:

    Für ein solches Paar in gutem Zustand muss man schon immer noch 5-600 rechnen, mit ein wenig Glück auch weniger.
    Es gibt recht viele, die eine Überholung anbieten, Hier gibt es auch eine Preisliste. Man kann also mit um die 1000€ für eine Überholung rechnen. Selber machen geht zumindest bei der Elektrik, bei den Panels gibt es da geteilte Auffassungen.

    also ist man mit knapp 2200 euro für die komplette überholung per paar plus dem ankaufspreis von ca. 5-600 euro dabei... das ist in anbetracht des sehr tollen lautsprechers sicher ein faires angebot...


    aber wenn man noch ein wenig was drauflegt kann man z.b. auch eine apogee duetta finden (und irgendwann wenn es nötig wird diese überholen lassen) und hat so imho schon einen vollwertigeren lautsprecher.


    die meisten hier verwenden ja authentische verstärker aus der zeit der esl57 und sind sehr zufrieden damit. hat schon mal jemand die esl57 mit einem sehr guten verstärker aktuellen jahrgangs gehört? z.b. kr audio 350 oder gar kr audio kronzilla oder evtl. lamm...?




    gruss christoph

    hallo quadfreunde


    wieviel muss man für ein günstiges paar esl57 in gutem zustand rechnen?


    bzw. zu welchem tarif kann man ein handlungsbedürftiges paar kriegen und wie teuer kommt eine generalüberholung?



    gruss christoph

    hallo zusammen


    als sehr grosser dipolfan habe ich mich natürlich auch für die beiden klassiker esl57 und esl63 interessiert.


    rein optisch, von den daten her und von der unterbewussten erwartungshaltung dachte ich, dass mir die esl63 klanglich sicher besser gefallen "müssen", von der optik ganz zu schweigen :whistling:


    letztens hatte ich endlich mal die gelgenheit an einer hifi show (klangschloss am greifensee: http://www.klangschloss.ch/ ) die beiden anzuhören. die vorführungen wurden übrigens durch den hier schon mehrfach erwähnten herrn stein gemacht.


    als wir den raum betraten lief gerade die esl63 mit einem dynamischen dipolbass der aussah wie eine runde keksdose mit loch vorne.
    für meinen geschmack klang es nüchtern und wenig überzeugend. nicht schlecht, aber ich habe schon deutlich besseres gehört. ich wollte schon enttäuscht abzotteln aber aus negier habe ich gefragt, ab wir nicht mal noch die esl57 hören dürfen. herr stein hat dann umgehängt und das war imho MASSIV besser als die esl63.


    generell fand ich die aufstellung der lautsprecher und deren abbildung sehr ungewöhnlich. am boden sitzend war es fast noch am besten. aber irgendwie war die abbildung bei der esl63 auch am boden sitzend nicht gerade prickelnd, während sich die musik bei der esl57 am boden sitzend recht gut von den lautsprechern gelöst hat.


    ICH würde die lautsprecher massiv erhöhen (evtl. auf einen dipolsub als integrierten fuss stellen) und deutlich weniger einwinkeln. ich muss zugeben, dass die esl57 einen ganz bestimmten charme hat, der einen wirklich in den bann ziehen kann, während das mit der esl63 absolut gar nicht geklappt hat.


    ich fand die erreichbare lautstärke für alltägliches hören durchaus ausreichend. allerdings wird herr stein wohl schon die passende musik ausgewählt haben ;)


    wenn ich "neue" einigermassen bezahlbare lautsprecher suchen würde, könnte ich mir die esl57 an einem tollen röhrenverstärker wie dem kr audio 350 oder gar einer kr audio kronzilla ganz gut vorstellen.


    zusammengefasst war ich von der esl63 sehr enttäuscht und von der esl57 sehr positiv überrascht :thumbup:



    gruss christoph

    hallo oliver


    meine aussage, dass apogees (abgesehen von der scintilla!!) genügsam bis sehr genügsam sind bezieht bei mir hauptsächlich auf meine apogee studio grand http://www.apogeespeakers.com/studiogrand.htm (die ich fullrange als studio ribbon array, als ohne dem dazugehörigen, imho nicht wirklich guten subwwoofer) betreibe und meine apogee centaur major ( http://www.apogeespeakers.com/centaur_major.htm ).


    mit besagtem 2x 30 watt vollverstärker KR Audio 350i spielt die studio ribbon array in meinem riesigen wohnzimmer (ca. 6m x 10m bei einer durchschnittlichen raumhöhe von ca. 5m) absolut ausreichend laut und dabei deutlich besser als an einer krell ksa 100mk2 (komplett überholt und modifiziert von ralf kassel), besser als an einer musical fidelity KW750 (über 1000 watt/kanal an 4 ohm), besser als einer (oder auch 2) sphinx project pj14 (sehr gut klingender hybrid mit ca. 300 watt/kanal an 4 ohm, geheimtipp) und im hochton und luftigkeit sogar minimst besser als an 25'000 euro monoblöcken von lamm.


    dabei produziert die studio ribbon array ( http://www.apogeespeakers.com/studio_ribbon_array.htm ) saubersten dipoltiefbass bis unter 30hz. die studio ribbon array ist praktisch der nachfolger der duetta reference und ist dieser elektrisch sehr ähnlich.


    aus verlässlicher quelle (dem besitzer der KR Audio 350i) weiss ich auch, dass die caliper und die diva hervorragend an besagtem KR Audio amp gehen, während in der stereoplay beim test der maggie 1.7 ein wirkungsgrad von unter 80 db/2.83v gemessen wurde und ein versuch mit einer 2x 50 watt röhre (octave v70 se) kläglich gescheitert ist und mann festgestellt hat dass es doch gerne mindestens 200 watt sein dürfen :whistling:


    bezüglich seltenheit von apogees: wenn man nicht per sofort eine haben möchte, man etwas geduld mitbringt und die augen offen hält findet man immer wieder hammerangebote :thumbup:
    und auch die ersatzteilversorgung ist gesichert :thumbsup:



    gruss christoph

    hallo zusammen


    wegen dem sehr schlechten wirkungsgrad der magnepan magnetostaten empfehlen sich leistungsstarke verstärker, die wegen dem guten auflösungsvermögen der maggies am besten auch noch klanglich sehr gut sein sollten. das schränkt die auswahl doch ein wenig ein und verteuert die verstärkerwahl deutlich...


    wenn hier magnepan tympanis erwähnt werden und wegem ihrem hervorragenden dipol-tiefbass gelobt werden, möchte ich gleich die marke apogee ins rennen werfen. apogees können bereits ab kleineren modellen echten, sauberen tiefbass abliefern und sind in verstärkerfragen SEHR deutlich genügsamer als maggies; davon ausgenommen ist die verstärkermordende scintilla mit ihrer impedanz von 1 ohm über den gesamten frequenzgang (nicht nur irgendwo in den obersten höhen!) und ihrem sehr niedrigen wirkungsgrad.


    alle anderen modelle haben ebenfalls sehr lineare impedanzverläufe (stellt für den verstärker eine praktisch rein resistive und damit sehr einfache last dar) aber deutlich höhere impedanzen und auch deutlich bessere wirkungsgrade.


    ein sehr einfach anzutreibendes modell wäre zum beispiel die apogee duetta signature (in DE reference) mit einem wirkungsgrad von 86db/watt in 3m (normalerweise wird in 1m angegeben!) und einer impedanz von ziemlich genau 4 ohm linear (min. 3.8 ohm bei 2khz und max. 5 ohm bei 450hz).
    eine duetta sig ist auch relativ einfach zu einem äusserst attraktiven preis zu finden (es tauchen immer wieder voll restaurierte duettas auf von leuten die auf grössere apogee modelle upgraden) und putzt z.b. mit einem 2x30 watt KR Audio 350i röhrenvollverstärker klanglich so ziemlich alles weg, was ich bisher gängiges gehört habe. und sollte mal etwas kaputtgehen gibt es (klanglich und technisch) deutlich bessere ersatzteile als die ohnehin schon sehr guten originalteile damals von apogee.


    falls sich jemand so eine apogee mal anhören möchte kann ich das (nach voranmeldung) sehr gerne mal demonstrieren. leute aus der ostschweiz, vorarlberg und süddeutschland müssen nicht mal weit fahren :whistling:


    gruss christoph

    hallo zusammen


    ist das nicht ein "ganz klein wenig" verdächtig?


    da wird etwas negatives über BW audio gesagt und 2 tage später taucht - wie aus dem nichts - ein "ach so extrem" zufriedener kunde auf, der in seinem ersten posting gleich blumig schildert wie toll bw audio ist... :whistling:



    gruss christoph

    hallo ralph


    deine idee röhre mit apogee ist eine sehr gute :thumbup:


    deine duetta ist wirklich eine sehr einfache aufgabe für einen verstärker weil sie eine rein resistive last mit linear ca. 4 ohm über das gesamte frequenzband darstellt.
    elektrostaten mit ihrer kapazitiven last sind deutlich schwieriger anzutreiben.


    ich habe eine apogee studio grand (der duetta sehr ähnlich), die noch nie besser geklungen hat als mit dem 2x30 watt KR audio 350i von einem kollegen von mir :thumbsup:


    sogar meine apogee centaur major (hybrid mit konventionellem basschassis in geschlossenem gehäuse) hat trotz des wegen dem anderen bass system welligen impedanzverlauf am selben KR audio 350i genial geklungen.


    einzig meine scintillas brauchen natürlich mehr saft. wir haben den KR audio 350i interessenshalber sogar mal an die scintillas gehängt und es sind sogar ein paar leise töne herausgekommen :D


    aber auch die scintillas haben an röhren schon absolut hervorragend und bezaubernd geklungen. nämlich an der extra für die scintillas entwickelten röhrenmonos dpa150 des leider erst kürzlich verstorbenen allan wright von der firma vacuum state ;(


    was ich damit sagen möchte: die "kleine" 2x30 watt starke KR audio 350i hat an nicht-scintilla-apogees deutlich besser geklungen (und zwar auch im bassbereich!) als alle anden verstärker, die ich bisher dran hatte. das waren eine (von herr ralph kassel komplett überholte und nicht mehr wiederzuerkennende, weil danach unglaublich viel besser klingende) krell ksa 100mk2, eine wirklich sehr gut klingende und an 4 ohm 1000 watt starke musical fidelity KW750, eine ebenfalls sehr gut klingende sphinx project 14 hybrid endstufe und noch einige andere nicht so erwähnenswerte...


    falls du das projekt mit dem jadis JA 80 clone angehst wäre ich äusserst gespannt auf das resultat :meld:



    gruss christoph


    ps: wo liegt "de la sarre"?

    Hei christoph!
    Berichte mal von Deiner Renovierung!

    welche renovierung meinst du?


    KLM5 bei der studio grand?
    da werde ich wohl noch einen thread im apogee forum machen. ich denke das bin ich graz und frank schuldig. ich werde diesen evtl. hierher verlinken (sofern das hier geduldet ist)


    oder die generalüberholung meiner scinnies?
    da gibt es wie gesagt noch nicht viel zu sagen, weil sie noch unberührt bei henk in holland stehen. sie werden auf jeden fall komplett überholt. genaueres muss ich noch mit henk besprechen, den ich besuchen werde, sobald er seine grand fertig hat.

    hallo ulrich


    das ist ja eine furchtbare odyssee die du und deine wunderbaren scinnies hinter euch habt. zum glück laufen sie jetzt endlich gut.


    ich hoffe, dass der frank deine scinnies wieder vollständig heilen konnte und dass diese nach adäquater einspielzeit komplett aufblühen und deine kühnsten erwartungen übertreffen :thumbsup:
    der frank hat bei meinen studio grands die komplett neuen KLM5 MRTW bändchen von graz eingebaut und das hat sich SEHR gelohnt. ich bin äusserst zufrieden mit der performance der neuen bändchen nachdem sie jetzt eingespielt sind. direkt nach dem montieren war der klang noch recht hell und dünn aber man hat sofort das ungeheure potential erkennen können und inzwischen spielen sie einfach nur hervorragend :thumbup:


    meine scinnies stehen bei henk in holland und warten darauf gerichtet zu werden. ich muss "nur" noch alles genau mit henk besprechen, was wie gemacht werden soll. ich werde meine auch optisch ändern lassen (sie sollen höher werden und senkrecht stehen, ungefähr wie die divas).


    darf ich dich per mail kontaktieren um zu erfahren, was man sinnvollerweise alles machen kann/sollte?



    gruss christoph


    ps: vielleicht erinnerst du dich sogar noch an mich. wir hatten schonmal kontakt, während deine scinnies noch bei herr m waren...