Posts by winvieh

    Moin Leute,


    ich habe die Zeit genutzt und viele LP's gehört.


    Ich bemerkte eine "leichte Schärfe" im Präsenzbereich. Eine leichte Erhöhung der Auflagekraft beseitigte dies.


    Hier zeigte eine Kontrolle mit einer Waage, das ich nicht die angesagten 2 Pond, sondern etwas weniger eingestellt hatte.


    Mein Test (VTA) mit Kate Bush's Never Forever brachte mich zu 2.2 Pond. Ich bin dann etwas zurück gegangen, ich habe jetzt fast 2.1 Pond.


    Das TAS 1600 scheint einen empfindlichen Schliff zu haben.


    Es war erstaunlich, das eine Änderung der Auflagekraft soviel ausmacht. Hier sollte also grundsätzlich mit einer Waage eingestellt werden.


    Auch hat mir Gunter Kürten sehr geholfen. Man kann die Endabschaltung Aus - und Einschalten, oder aber die Verzögerung nach überschreiten des Endradius einstellen. Irgendwie wurde da schon an Alles gedacht.


    Beim Digitalisieren ist es unschön, wenn der letzte Rest der Endabschaltung zum Opfer fällt. Beim Hören ist das nicht so problematisch.


    Das ist aber nicht unbedingt dem TD 1601 zur Last zu legen, hier hällt sich auch manche LP an nix. Das war auch mit meinem TD 2001 suboptimal.


    Auch fange ich an, die "Interpretation" des TD 1601 immer mehr zu schätzen. Ausgewogen, mit viel Leben und genug Schmalz, bringt es auf den Punkt. Es macht Spaß.


    Liebe analoge Grüße vom Winnie.

    Winni,


    wieso ist EMT nicht mehr, hab doch eins am ARO.


    Thorens buchstabiert sich heutzutage wieder gut, gute Entscheidung von dir!

    Moin,


    das ist auch, weil ich mir fast sicher bin, das ich heute davon nicht mehr so beeindruckt sein würde.


    Ich denke, es ist viel passiert, aber was früher sehr gut war, ist heute auch noch gut.


    Nix gegen EMT, ich wollte nicht irgendwas kombinieren. Ich wollte einen

    "prefect match" haben.


    Der 92 - Arm passt hervorragend zum System, ist also der Arsch auf Eimer (sorry).


    Liebe analoge Grüße Winnie.

    Magst Du noch ein paar Worte zum Tonabnehmer verlieren? ATs stehen ja in dem Ruf, eher hell zu klingen. Wie klingt denn der Thorens-OEM-Abtaster von AT?


    Gruß

    Andreas

    Moin Andreas,


    es ist eine ganz leichte Anhebung im Präsens vorhanden, aber das ist auch die Richtung die mein Phono - Amp macht.


    Die tonale Balance ist sehr gut verteilt.


    Der Raum und Körper ist fantastisch bei sehr guter Dynamik.


    Das Teil ist einfach stimmig. Da ist nix zuviel. Das Teil macht Musik, ohne etwas zu bevorzugen. Ich habe ganz viel verschiedene Sachen angehört.


    Ich hatte in der letzten Zeit ja das Elite und das Dynavector im Ohr. Beide von denen liege jeweils etwas daneben. Das Dynavector hat manche Platten einfach nicht gemocht.


    Ist noch zu schwer, da präziser zu werden. Dafür brauche ich noch mehr Zeit.


    Hoffe das langt für's erste. LG Winnie.

    . Deine Erfahrung mit dem TD1601 zeigt, dass sich die Welt nun doch weiterdreht.

    Moin Gunter,


    ich habe hier ja mehrfach gesagt, wonach ich suchte. Es war das EMT auf dem TMC63 und unten rum Thorens.


    Komisch, das keiner mich darauf ansprach, warum ich mir denn nicht.... Nein, EMT ist nicht mehr.


    Aber Thorens hat für mich jetzt wieder eine Punklandung hinbekommen.


    Ich freue mich, so wie es ist, und irgendwie hin und her, das will ich nicht mehr.


    Ich bin angekommen.


    Liebes Danke vom Winnie.

    Moin Joerg,


    ich verstehe was du meinst.


    Ich habe aktuell ein Goldring Elite auf dem TD2001, vorher war es das Dynavector DV17D3.


    Das sind zwei völlig andere Welten, das Elite ist rund und das Dynavector ist knallhart.


    Früher habe ich auch immer versucht, mit der Variablen System mein Ziel zu erreichen Ich bin da irgendwie nicht weiter gekommen.


    Deshalb auch meine Entscheidung, Arm und System müssen möglichst gut passen.


    Das ist das was ich so 1975 mit dem TMC63 Arm auf einem Thorens erlebt habe, das passte einfach.


    Ich denke, Gunter Kürten hat hier eine sehr gute Zusammenstellung gefunden.


    Und ich habe den Neuen am Freitag bekommen, das Setup ging schnell. Vorher hatte ich noch mit dem Elite gehört. Da liegen schon Welten dazwischen.


    Es ist ein gutes Gefühl, angekommen zu sein.


    Trotzdem Danke für deine Bemerkungen.


    Liebe analoge Grüße vom Winnie.

    Darf ich trotzdem fragen, um was für eine Röhre es sich handelt und wie hoch die abgestrahlte Energie der Gamma-Strahlung ist?

    Moin,


    die Beschriftung ist recht unleserlich. Auch möchte ich jetzt keinen RUN auf so was auslösen.


    Wir hatten in unserem Kerforschungszentrum einen Pool - Raum. Dorst stellten wir Geräte unter, auch solche die schon im Einsatz waren. Dieser Raum hatte neben der Tür einen Strahlenmonitor. Der war dazu da, wenn uns da jemand, versehentlich, ein kontaminiertes Gerät bringt. Just in case.


    Der Monitor hat verückt gespielt, wir haben erstmal die Annahme verweigert. Nach einigen Nachforschungen kam raus, das Gerät war nie vor Ort im Einsatz.

    Die Strahlung mußte also eine andere Ursache haben. Tja, es war eine Verstärkerröhre. Wir haben dann die Röhre aus dem Verkehr gezogen und etwas anderes eingebaut.


    Ich weis nicht genau, wieviel da raus kommt, aber es war deutlich über der sog. Freigrenze.


    Früher gabe es auch Bürsten, die waren aktiv, aber es war kurzlebig, nach so einem Jahr war das weg.


    Liebe analoge Grüße vom Winnie.

    Moin Joerg,


    diese Röhre stahlt Radioaktivität ab und reduziert statische Aufladungen.


    Durch das radioaktive Kathodenmaterial ist eine Röhre mit hoher Verstärkung gemacht worden.


    Hier, bei mir steht die ohne elektrischen Anschluß auf einem Sockel. Die leichte Radioaktivität ist ja auch ohne Versorgung vorhanden, ein Präparat also.


    Ob dies zufällig oder bewußt so gemacht wurde, kann ich nicht sagen.


    Tatsache ist, eine solche Röhre löst einen Strahlenmonitor aus, es gibt also einen Alarm.


    Und nun mal wieder zurück, eine LP kann schon durch das Herausnehmen aus der Hülle aufgeladen werden, der Benutzer auch. Jetzt noch die Abtastung dazu, das Alles kann bei den früher (MM Zeit) mal angestrebten kleinen Auflagegewichten beeinfussen, also durchaus 0,1 Pond verfälschen.


    Ich weis, unsere MC Auflagegewichte lachen darüber, aber die statische Aufladung zieht ja auch Staub an. Und ionisierte Luft ist leitender als ohne. Klar, man könnte die Ionisierung auch mit einer Hochspannung erzeugen, aber das hat nichts an einem Dreher zu suchen.


    Liebe analoge Grüße vom Winnie.


    P.S. Ich betrachte das jetzt als erledigt.

    Wie meinen? Ich versteh' nur Railway-Station ?(

    Moin Joerg,


    statische Aufladung.


    Bringt die LP schon selbst mit. Der Abtaster kann noch seinen Teil dazu beitragen.


    Das war früher schlimm mit den ganz leichten Armen und MM. Teilweise gab es ein Wettrennen, wer 0.6 Pond schafft


    LG Winnie.

    Moin Gunter,


    Rat befolgt. Netzteil steht jetzt links daneben.


    Danke vom Winnie.

    Superschöner Spieler Winnie!

    ICH WILL AUCH EINEN!!!

    Tausche dafür einen TD166J + TD 318 ^^

    Gönne ihn dir einfach!


    Genau so habe ich das gemacht. Einfach sich mal was leisten.


    Aber bitte das ganze Paket mit Abtaster, sonst rennt man ja wieder irgendwas hinterher.


    Mein Sohn hat sich gerade einen Gebrauchtwagen in dieser Preisklasse gekauft. Mein Auto ist noch gut....


    Liebe analoge Grüße vom Winnie.

    Bin da etwas eingeschränkt.


    Aber ich habe Röhren, da ist ein gewisser Brumm erlaubt. Ich habe aktuell keine Einstreuung bemerkt.


    Danke, du hast Recht. Weiter weg, ist besser.


    Danke vom Winnie.

    Ich verrate es Euch.


    Es ist eine amerikanische Röhre mit ganz viel gain. Ja, wie habe die das hinbekommen?


    Die haben radioaktives Kathodenmaterial verwendet. Das ionisiert um die Kathode und somit ist da mehr drin als wenn nur geheizt wird.


    Die sitzt da und ionisiert die Luft Durch den Abtastvorgang wird ja auch Reibungselektrizität erzeugt. Weg damit.


    Die Strahlebelastung ist da. Will ich nicht drüber reden. Die Röhre darf ja auch in Geräten eingesetzt werden......!


    Schade, die Flasche Wein die ich vergeben hätte muss ich jetzt selber trinken. Mist, alles muss man alleine....


    Liebe Grüße vom Winnie.

    Moin Leute,


    ich bin ja immer etwas kritisch mit der Skating Einstellung. Klar, zuerst meine Ortofon Pick Up Test Record, das ist aber nur die erste Näherung.


    Dann kommen akustische Instrumente, hier wird immer leicht nachjustiert. Bis der Raum und Körper stimmen. Meist geht die Einstellung nach unten.


    Hier packt man den Dreher aus, und das ist Alles gemacht.


    Super Service.


    Liebe analoge Grüße vom Winnie.

    Thorens 1601


    Moin Leute,


    ich bin jetzt stolzer Besitzer eines 1601.


    Ich habe mir genau den ausgesucht, weil ich es leid war, ständig nach einem neuen Abtaster zu suchen, weil ich etwas vermisse.


    Ich hatte so in den späten 70er ein prägendes Erlebnis, hörte ich mit einem Dual 12xx mit Shure M95ED, und dachte ich wäre in der Oberklasse angekommen.


    War ich nicht, ein Freund hatte einen Thorens mit dem TMC 63 Arm, ja genau der mit dem EMT System.


    Der legte King Crimson, in the court of..., auf und mir blieb die Spucke weg.


    Das war's.


    Mein Irrweg führte sehr lange, irgendwie orientierungslos, über diverse Systeme. Dabei hätte ich besser nach dem System suchen sollen, was gut zu meinem Arm passt.


    Genau deshalb, zurück auf Anfang. Also den 1601 mit dem Abtaster aus gleichem Haus, Unterlage auch.


    Ich habe hier in meiner Gegend keinen HiFi - Laden, deshalb auch nicht im Internet bestellt sondern gleich bei Thorens.


    Hier war Gunter Kürten sehr hilfsbereit, schon der Versand per Spedition auf Palette hat was. Dauert, aber es kommt gut an.


    So und nun zum eingemachten. Ich habe die Anweisungen von Gunter Kürten befolgt, und nach dem Auspacken den Tonarm in die Waage gebracht und 2 Pond eingestellt. Das war's.


    So einen Service habe ich noch NIE erlebt, ganz früher habe ich meinen ersten Thorens in Berlin Hasenheide gekauft, und später bei HiFi im Hinter... Immer mußte ich Hand anlegen.


    Das ist eine runde Sache, ein gutes Produkt und ein klasse Service.


    Liebe analoge Grüße vom Winnie.

    Moin,


    den RICHTIGEN für ein System zu finden, ist ja nicht einfach, aber gleich für Zwei....


    Hier kann ich nur raten: Probieren.


    Versuchen zum Testen alles was du bekommen kannst, hier auch nicht nur den Trafo im Auge haben.


    Verstärker sind mit dem Abschluß anpassbar, das kann nötig sein.


    Auch beachten, gute Übertrager kosten Geld. Ich hatte früher mal einen der 300€ - Klasse, war nicht wirklich gut. Verstärker können da schon was taugen.


    Liebe analoge Grüße vom Winnie.

    Moin,


    ich muß auch meinen Senf dazugeben.


    Ich hatte doch gerade das Problem mit meinem Ortofon T 2000, Übersetzung ca. 50 fach, meint das bei Abschluß mit 47 KOhm am System so um 15 Ohm anliegen.


    Damit gehen Ortofone, aber sonst nicht viel.


    Abhilfe: ich habe meinen Abschluß auf 330 KOhm geändert, so sieht das System so rund 100 Ohm, damit geht schon viel. Laut ist auch noch, aber das ist ein anderes Problem.


    Fazit: ein Übertrager hat eine Übersetzung, mit der im Quadrat wird die Last im Phono (47 KOhm) nach Primär transferiert.


    Also ruhig mal überlegen. Das viel geht habe ich mit dem T 2000 gezeigt.


    Wichtig ist die Last am System, nicht die Übersetzung!


    Liebe analoge Grüße vom Winnie.

    Moin Leute,


    ich bin hier mehr oder weniger zufällig reingestolpert.


    Ich benutze die La Scala von ca.1978, das Modell E, die Weiche ist mit Kondensatoren von Bob Crites ausgerüstet und für Bi - Amping aufgeteilt.


    Ich habe lange SS - Verstärker dran gehabt, und bin jetzt auf 6 Watt Röhre umgestiegen.


    Es ist genau wie Friedrich sagt, jetzt gehen auch Streicher.


    Klar ist auch, das Horn ist nach unten limitiert, gestört hat mich das nie.


    Es ist für mich noch immer eine sehr gute Zusammenstellung.


    Liebe analoge Grüße vom Winnie.

    Die wird kommen so war es bei mir

    Ich habe aber Gott sei Dank meinen Alten behalten

    Und ich konnte den neuen wieder zum Händler zurück bringen .

    Ps mein Händler hat die neuen aus dem Sortiment genommen

    Moin Leute,


    da schreibt man hier, weil man Andere an seiner Freude, auf das was da kommen wird, teilhaben lassen will und dann wird hier ausgemistet.


    Wenn es mal Probleme gab, dann bitte diese auch dort lösen / erwähnen.


    Hier geht es doch um was Anderes. Begonnen habe ich dieses Thema weil ich auf einem Thorens TD 1601 das Dynavector DV17 betreiben wollte. Das sich das nun etwas anders entwickelt hat, kann ja passieren.


    Aber bitte, nicht alle Probleme dieser Welt sind hier zu lösen.


    Danke vom Winnie.

    Moin Leute,


    ich habe über den Preis lange nachgedacht.

    Klar, die TP 95 ist mit knapp 150€ dabei,

    das TPN 2000 ist so mit 300€ am Start. Ein TD 2001 sollte, so 600€ wert sein. Die RDC Erweiterung zähle ich nicht, ebenso nicht die WBT Terminals.


    Das Werkzeug, die Überhanglehre, die Schraube für die Tonarmhöhe und der Schlüssel für die Federn ist natürlich dabei.

    Was fehlt, ist ein Satz Imbuss...


    Nein, ich will auch hier keine Anfragen geht es auch für....


    Ich will, das Jemand sagt, ich komme nachher bei dir vorbei.


    Danke dafür vom Winnie.