Posts by winvieh

    Moin,


    ich habe ein knapp zwei Jahre altes ohne S.


    Ich dachte es hat eine FineLine Schliff und eine Bor Nadelträger. Der Bass ist Klasse.


    Das Neuere mit S steht sicher für Shibata, und für einen Nadelträger aus Alu.


    Wer kann Licht in das Dunkel bringen.


    Danke Winnie.

    Moin Benjamin,


    ist immer schön, wenn man Anregungen geben kann.


    Früher, in den 80gern, war doch alles anders. Das hatte ich das Karat Rubin an einem SME 3009, mit Dämpfung. Man konnte so viel dämpfen, bis die Musik weg war, aber auch der Lift wollte nicht so recht.....


    Ich wünsche dir ein tolles Erkunden, viel Spaß mit deiner Musik.


    Liebe Grüße Winnie.

    Ja Andreas,


    ich denke, es war die richtige Entscheidung.


    Auch wenn ich noch nicht alles optimal eingestellt habe. Das dauert halt etwas.


    Ich bin immer wieder erstaunt, wie wichtig die richtige Höhe des Tonarms ist. Da bewegt man diesen um nur einen Millimeter....


    Liebe Grüße Winnie.

    Danke Andreas,


    mir gefällt am Karat eine Spur von Interpretation. Sicher ist das nicht bei allen Platten gut und richtig, aber es hatte mir gefallen. Und jetzt habe ich das wiedergefunden.


    Ich entdecke also meine Platten neu, bzw. ich fange damit an.


    Liebe Grüße Winnie.

    Moin Andreas,


    das Black ist gut, untenrum knackig, aber es fehlt was bei den Frauenstimmen. Hier war das MC30 Surpreme besser, und insgesamt erinnere ich mich noch sehr positiv an das DV Karat.


    Liebe Grüße Winnie.

    Moin Leute,


    ich betreibe einen Thorens 3001, mit TP90. Ich hatte als Abnehmer oft Ortofon, MC30 Supreme, jetzt Quitett Black. Aber ich mochte es mehr das Dynavetor Rubin zu hören. Da ich mit dem Black nicht ganz so zufrieden bin, denke ich nun an das DV17D3.


    Meinungen dazu? Meinungen am TP90?


    Danke Winnie.

    Moin Jörg,


    ich finde das überhaupt nicht bemerkenswert, vorne eine XONO zu betreiben und dahinter Cyrus. Es hat sich auch keiner beschwert, dass ich eine La Scala damit betreibe.


    Nein, im Ernst, Geräte gruppieren sich doch immer irgendwie selbst. Man wechselt, ersetzt eines und schon geht es los. Da ist halt Leben drin.


    Ich hatte die XONO auf Leiterplatten von Ralph Stehns aufgebaut. Und hier habe ich auch seine Ratschläge bei der Auswahl der Bauelemente nicht außer acht gelassen.


    Als meine fertig geprüft war, viel mir ein gleichstrommäßiges Einlaufen auf. Die Offsets drifteten so ca. 30 min. munter vor sich hin, um sich danach zu beruhigen. Na gut, das ganze dann noch im geschlossenen Gehäuse, also ein gewisses thermisches Gleichgewicht, wird schon.


    Meine XONO ist da recht empfindlich gewesen.


    Aber nach dem Anstöpseln, leichtes rumoren. Na gut, siehe oben, war dann auch weg. Der Klang brauchte aber auch. Ein Telefonat mit Ralph brachte hier Erleuchtung. Die XONO war nach 4 bis 5 Tagen klasse. Sie brauchte, wollte, dies aber nach jedem Widereinschalten. Macht also keinen Spaß, sieht man den Elektroservice im Ort. Wir hatten, haben hier oft Netzausfälle.


    Es lag also nahe, mal was zu meiner anderen Elektronik, also von Cyrus zu probieren. Ich habe dann die aEQ7 bekommen und mir sofort ein Zusatznetzteil besorgt. Kenne ich schon, wo so was ranpasst, da wird es auch gebraucht. War nicht so weit weg, von meiner XONO. Ich habe hier auch lange Zeit beide Geräte im Zugriff gehabt. Ein Umstecken vorn und am Verstärker einen anderen Kanal, und ich konnte wechseln. Die XONO hatte etwas mehr PUNSCH!


    Moin Wolfram,


    ich denke Cyrus kann immer dann zu Höchstleistungen kommen, wenn ein Zusatznetzteil mitmacht. Ja, die aEQ7 war einfach geschmeidig. Manchmal hätte ich mir mehr Freiheit nach oben gewünscht, aber das waren doch seltene Fälle. Wie schon gesagt, die Signature macht hier vieles viel besser.


    Noch mal an alle: Cyrus immer mit Zusatznetzteil betreiben. Die Unterschiede sind so krass. Wer einmal so was ankabelt, der gibt es nicht wieder her. Ich habe mit beiden Phonoteilen es NIE ohne versucht.


    Ich bekomme die Preise, die ja bekanntlich nichts aussagen, nicht so zusammen. Aber eine aEQ7 mit Zusatznetzteil wird schon bei knapp 2000€ liegen, die Signature mit dem neuen Netzteil geht ja fast auf die 3000€. Man ist also schon irgendwie in der Liga.


    Mir hat der Gestaltungsfaktor an der XONO gefallen. Das war insbesodere interessant, das ich Elektronik studiert habe, und auch noch viel aus der Röhrentechnik kenne. Dieses Wissen half mir gut bei der Auswahl der Bauelemente, insbesondere der Signalkondensatoren. All das kann natürlich auch Seitenefekte haben, bzw. diese deutlich machen.


    Ich lasse es dabei, geklungen hat sie super, aber sie war zickig.


    Cyrus ist da nicht so. Es sind beide Lösungen gut, die neue ist mit Abstand besser. Die dazwischenliegende Phono X hatte ich nie hören können.


    So, aber eigentlich sollte das hier die Signature beschreiben, nicht die XONO.


    Liebe Grüße Winnie.

    Moin Wolfram und Tom,


    ich hatte meine XONO so ca. 1/2 Jahr parallel zur Cyrus aEQ7 mit PSX - R.


    Ich habe die XONO immer am Netz versorgt und oft mal umgesteckt. Das war für mich auch interessant.


    Ich habe die XONO gewechselt, weil es bei mir häufig Netzausfälle gibt, und sie etwas allergisch darauf reagierte.


    Das nächste, was ich bemerken möchte ist, eine XONO ist und kann sehr verschieden sein. Das ist von den verbauten Teilen und der Realisierung abhängig. Meine XONO hatte ausgesuchte Widerstände, nein nicht Toleranz sondern nicht magnetisch. Ich hatte auch nicht den Hype mit Mundorf Kondensatoren mitgemacht. Für mich war es Wima, die Polypropylen Serie mit 630 VDC und ca 1% Glimmerkondensator parallel. Aber da gibt es viele Ansätze. Bitte jetzt keinen Aufschrei aus dem XONO Lager. Ist doch klar, jeder hat seine eigene Realisierung gemacht. Da wird es also schon kräftige Unterschiede geben. Sicher, die Schaltung gibt da einen Rahmen vor, aber der ist zu gestalten.


    Hätte die XONO nicht auf Stromausfälle so empfindlich reagiert, ich hätte wohl nicht angefangen nach Ersatz zu suchen. Ich wäre noch immer zufrieden.


    Die aEQ7 kann durchaus mithalten, aber so ein Quäntchen Dynamik fehlte da schon. Es ist wohl auf dem Niveau dessen, was die Glimmerkondensatoren an Dynamik machten. Aber eben nicht auf die unangenehme Art, nein etwas anders aber auch gut.


    Die Signature wird hier wohl einiges wieder besser machen. Die Unterschiede liegen nicht im Frequenzgang, sie liegen in der Dynamik. Hier bevorzuge ich eindeutig die Signature.


    Die XONO hatte ich mir auf meine Wünsche hin modifiziert, klanglich. Dynamisch habe ich sie nicht besser machen können, mit mehr Glimmer wurde sie leicht nervig.


    Ich hoffe, das reicht erstmal für neue Gedanken.


    Liebe Grüße Winnie.

    Moin Leute,


    ich denke ich sollte noch etwas berichten, was mir bei der Einstellerei und dem Probehören so aufgefallen ist.


    Es gibt klangliche Unterschiede zwischen den beiden Cyrus.


    Ich habe nach dem Einstellen danach nicht mehr rumgespielt, Kein WARP kein nichts.


    Die Signature hat definitiv mehr "Durchgriff", also nach oben hin, da ist nicht Schluss. Ich war immer wieder überrascht. Die Dynamik ist einfach Klasse. Nein, es nervt auch nicht. Alles ist sauber, aufgeräumt, so wie es soll. Das ist bei beiden getesteten Systemen so.


    Ich kann die Signature nur mit bestem Gewissen weiterempfehlen.


    Analoge Grüße vom Winnie.


    PS: Wenn keine Fragen, dann bin ich hier fertig.

    Liebe Leute,


    das war anstrengend. Ich habe wohl alle Kombinationen, diverse Platten, Lautstärken durch.


    Ich habe es so gemacht:


    1. unterer Wert R für gute Führung
    2. oberer Wert R für gute Führung
    3. oberer Wert R für schlechte Führung


    4. Kapazitäten spielen bei mir hier nicht so die Rolle.


    Danke nochmal an fossilinus, das hat schon gut geholfen.


    So, jetzt mal nicht so spannend:


    Ortofon MC 30 Surpreme:
    Gain: 50 dB, ist ziemlich laut (Neodyn Magnet).
    R: 100 Ohm
    C: 220pf


    Ortofon Quintet Black:
    Gain: 60 dB, das Teil ist schon recht leise, 0,3 mV/5cm/s
    R: 150 Ohm
    C: 220 pF


    Wenn man, so wie es fossilinus vorschlug, nach oben hin auf die gute und schlechte Führung achtet, geht das alles auch bei einem vertretbaren Zeitaufwand. Es kann also ruhig mal wiederholt werden.


    Warum sich das Quintet bei etwas mehr R angesiedelt hat, weis nicht. Bleibt erstmal so.


    Liebe Grüße vom Winnie.

    Moin Dietmar,


    ich habe, hatte, hier zwar nicht die Volpe am Start, aber es war die XONO, nach Ralph Stehns, dann die Cyrus aEQ7 und jetzt Signature.


    Als ich die XONO in Betrieb nahm, sagte mir der Konstrukteur, Ralph, das ich sie ständig am Netz halten soll. So nach Tagen, eher eine Woche, erstrahlte sie in einem neuen Glanz. Klasse.


    Leider haben wir hier im Ort öfters Netztausfälle, und jedesmal danach wollte die XONO eine Ruhezeit. War mir irgendwann zu überraschend, ich bin zu Cyrus gewechselt.


    Also: es gibt solche Kandidaten, und die zeigen es einem.


    Liebe Grüße Winnie.

    Moin Stephan,


    danke, das kann mir helfen. Ich denke aber erst zum Ende der Woche da zu etwas zu kommen. Die Rentner.....


    Ich werde berichten.


    Liebe Grüße Winnie.

    Moin Stephan,


    so weit war ich auch schon.


    Ich werde mich da auch nicht verrückt machen. Ich gehe zurück auf Anfang. Evtl. werde ich auch mal das System wechseln.


    Es macht ja alles Spaß, so wie es ist.


    Cyrus sagt beginnen mit 1KOhm und 220 pF. Ich were das genau so machen. Ich hatte jetzt bei den alten "Erfahrungen" begonnen....


    Danke vom Winnie.