Posts by zurkoe

    Wird wahrscheinlich der Netztrafo sein. Diese Verstärker der preisgünstigsten und schon etwas älteren Kategorie eignen sich meiner Meinung nach am besten für technisch versierte Anwender.

    Ja, natürlich der Netztrafo, sorry! :rolleyes:


    Konnte heute mal messen, nach 3h Leerlauf und ~30 Minuten Musik in Zimmerlautstärke betrug die Temperatur des Trafos ~60 Grad.


    Gruss


    Harald

    Hallo Reiner,

    ich habe vor kurzem den Verstärker als Fertiggerät gekauft. Messen etc. kann ich leider nicht, aber wenn es Dir hilft, könnte ich mal Fotos von innen und aussen machen - wollte ihn hier eh mal zeigen.


    Was mir aufgefallen ist, dass der Ausgangstrafo sehr heiss wird. Aber die genaue Temperatur konnte ich noch nicht messen. Wenn ich es schaffe, zeige ich ihn nächste Woche mal unserem Techniker am Institut. Der hat bei meinem ersten China-Amp auch die fehlende Erdung gefunden. :wacko:


    Freut mich, dass sich hier jemand den Verstärker mal genau anschaut. Bin gespannt...


    Gruss


    Harald

    Hi Frank,

    Ich kann das bestätigen! Insbesondere bei vielen Blue Note Scheiben. Und es stört mich extrem. Extrem ist es wenn nahezu ALLE Instrumente inklusive Klavier und Schlagzeug auf einem Kanal liegen. Eigentlich unhörbar. Die Something Else von Cannonball Adderley ist so ein Fall. Aber

    gerade läuft hier die Basra von Pete La Roca, auch in Stereo. Da geht es.


    Gruß, Harald

    Danke Euch!


    ...ui... 8| .sag mir wie`s klingt!

    so n Project Arm sollte ja doch für recht kleine Taler zu besorgen sein! :P


    Der ist sogar als Ersatzteil bei einigen englischen Händlern gelistet. Aber die Verfügbarkeit ist unklar. Ich habe meinem von einem gebrauchten Project Essential I.

    Klangbeschreibungen von Tonarmen finde ich schwierig, da schwer zu vergleichen.

    Was mich nur gewundert hat: der Tonarm hat eine separate Masseführung. Vorne am "Headshell" kommt - neben den vier anderen Kabeln zum Anschluss des Tonabnehmers - ein schwarzes Kabel mit kleiner Öse raus. Die Öse ist zu kleine um bspw. mit den Headshellschrauben befestigt zu werden. Daher habe ich sie mit Hilfe des blauen Kabels mit dem Tonabnehmer verbunden. Es brummt jetzt erstmal nicht, aber ganz korrekt kommt es mir nicht vor.


    LG, Harald

    Hallo,

    der Braun ist nun erstmal fertig! :)

    Ich habe im Fundus noch einen Pro-Ject 8.6U gefunden. Also ein Unipivot-Arm, der ohne zusätzliche Bohrung im Chassis des Braun montiert werden konnte. Auf der Unterseite wurde dann ein Cardas-Stecker angebracht, an dem dann das Tonarmkabel angesteckt werden kann. Also alles reversibel.


    Braun PS-350 #15


    Braun PS-350 #12


    Braun PS-350 #11


    Hier noch ein paar weitere Eindrücke des fertigen Spielers. Montiert ist eine Shure M75 mit Analogis BD Stylus. Mir gefällt das schon sehr gut!


    Braun PS-350 #16


    Braun PS-350 #13


    Braun PS-350 #14


    Viele Grüsse,


    Harald

    Das war "The Sound of Silence". Gehört für mich in die Kategorie von Songs die man nicht besser machen kann. So war es auch hier. Der Sänger David Draiman gab sich schon Mühe, war Anfang auch noch zu ertragen, am Ende bekam ich aber echte Schmerzen beim Zuhören.


    Grüße

    Frank

    Hi Frank,

    schöne Idee für einen Thread! Aber ich muss widersprechen, die Version von Disturbed finde ich ziemlich gut (wenn auch recht pathetisch, das stimmt). Auch Paul Simon hat es wohl gefallen: siehe hier! ;)


    Gruss, Harald

    Hier geht es bei mir weiter! ;)


    Ich habe auch schon einen Tonarm gefunden, der eine "nichtinvasive" Montage ermöglicht. Demnächst mehr...

    Hallo und guten Abend,

    ich bin seit einigen Tagen auch stolzer Besitzer eines Braun PS-350. Diese sogenannten "Kombinationstriebler" fand ich immer schon spannend, aber ein TD124 ist ja leider sehr teuer, die Kenwoods sehr selten und die PE haben diese kleinen Plattenteller. Ansonsten gibt es ja dann kaum was in dieser Richtung.

    Die PS-350 bzw. 450 machten auf Bildern aber immer einen recht windigen Eindruck. Das Gegenteil ist aber der Fall. Als meiner ankam, war ich doch erstaunt über den recht massiven Spieler. Der Teller ist ziemlich schwer und auch die Zarge macht einen sehr stabilen Eindruck.


    Braun PS-350 #1


    Braun PS-350 #2


    Braun PS-350 #5


    Der Tonarm ist allerdings wirklich nicht besonders. Bei meinem war auch das Vertikallager schon beschädigt/ausgeschlagen, so dass von Anfang an klar war, dass ein neuer Tonarm ran soll. Da der 350er ohne irgendwelche Automatik daherkommt, ging der Ausbau relativ problemlos. Ich würde aber fast sagen, dass dieser Ausbau eine endgültige Entscheidung sein sollte. Wer den wieder einbauen möchte, der sollte sich jeden Schritt genau merken und dokumentieren, ansonsten wird es sehr schwierig sein, diesen wieder einzubauen.


    Braun PS-350 #7


    Braun PS-350 #6


    Ursprünglich wollte ich den Spieler in eine neue Zarge packen, aber ich denke, dass ist gar nicht notwenig, die originale wirkt ausreichend resonanzarm (wie von Music-Man schon angemerkt).


    Hier die Ansicht mit ausgebautem Tonarm:


    Braun PS-350 #8


    Und von oben:


    Braun PS-350 #9


    Hier sieht man den Nachteil im Vergleich zu beispielsweise einem Lenco L75. Der PS-350 bietet kein schönes "drop-in" für einen Ersatztonarm. Man muss auf jeden Fall die Topplate irgendwie aufbohren oder fräsen. Da unter der eigentlichen Topplate noch das Blech der ursprünglichen Tonarmkonstruktion liegt, könnte das schwierig werden. Ich werde in den näxten Tagen aber mal mit unserem Techniker am Institut reden. Der eigentlich immer noch eine Lösung gefunden. Ein Ersatztonarm liegt auf jeden Fall schon bereit.


    Der Antrieb arbeitet ziemlich leise, wenn auch nicht komplett geräuchlos. Anfängliches Rappeln konnte mit etwas Fett auf dem Konus zwischen Reibrad und Riemen beseitigt werden.


    Gruss, Harald

    Auch wenn es jetzt nichts mit dem Thema zu tun hat, aber sollte das auf dem Bild von Harald ein Eigenbau sein, bin ich echt begeistert. Das sieht super aus! :)

    Danke! Und ja, die Zarge ist ein Eingenbau. Dabei sind die unteren vier Multiplexplatten verklebt und die obere nur verschraubt. Damit ist gewährleistet, das auch andere Tonarme mit abweichenden Einbaumassen verwendet werden können. In diesem Falle müsste dann nur das obere Brett ausgewechselt werden.


    LG

    Harald

    Ich habe wie gesagt, professionelle Unterstützung! :-)

    Dieses Jahr wird es aber dann leider nix mehr, jetz steht erst einmal Urlaub an! Ich halte euch aber hier auf dem Laufenden!


    LG


    Harald

    denk was aus an Länge schreib mir eine PN ich spiele dann alle Varianten für dich durch

    ist doch Klacks für das Programm.

    Danke!!! :thumbup:

    .... ganz ähnlich Deinem Projekt unter weiterverwertung eines vorhandenen Lagers.

    Nun ja, "ganz ähnlich"...

    Du hast da DEUTLICH mehr Aufwand betrieben, als wir planen! :-D Aber sehr spannend!

    wenn ich mein Programm für Schablonen anwerfe kommt das heraus

    bei Löfgren A +IEC Norm also eher 17 Grad Kröpfung..

    Danke!

    Laut der Seite Schiller-Phono beträgt die effektive Länge des 3012 von SME 308.8 mm und der Kröpfungswinkel 17.6 Grad. Vielleicht orientiere ich mich auch daran. Den Arc Template Generator gibt es wohl leider nur für Windows, muss mal sehen, wo ich einen entsprechenden Rechner auftreiben kann. :-D


    LG

    Harald