Posts by Markus Berzborn

    Die Reference Recordings waren als HDCD ganz schön, aber ohne Decodierung klingen die recht müde.

    Ich rede ja auch von LPs.


    Hör dir mal "Symphonie Fantastique" auf der alten japanischen 45 rpm-Pressung an. Wenn ich die vorgeführt habe, waren die Reaktionen mancher Zuhörer sogar negativ, es war ihnen "zu viel" Dynamik oder "lästig". :)


    Gruß

    Markus

    Ash Ra Tempel Experience in der Elbphilharmonie war für mich der Hammer.

    Sie spielten Stücke aus den ersten zwei Alben (s/t und Schwingungen).

    Ich hatte es mir gar nicht so gut vorgestellt, kompromissloser Space Rock ohne jegliche modische Verwässerung.



    Bei der Gelegenheit auch die neue LP "Live in Melbourne" gekauft. Die wollte ich mir von Manuel Göttsching unterzeichnen lassen. Er wollte auch ursprünglich nach dem Konzert noch mal rauskommen, hat es sich dann aber doch leider anders überlegt.


    Gruß

    Markus

    "Tipp" ist laut Duden die offiziell übliche Schreibweise und synonym für "sachdienlichen Hinweis".

    Aber erst seit der Rechtschreibreform.

    Und im Englischen schreibt sich "Tip" im Sinne von Hinweis natürlich weiterhin mit einem p.


    Und das Wort hat dort noch weitere Bedeutungen, z.B. "spitzes Ende" oder "Müllhalde".


    Gruß

    Markus

    Sicherheitshalber sei noch erwähnt, dass es inzwischen auch die beiden letzten Wahnfried-Alben aus den 90ern erstmalig im LP-Format gibt.

    Die sind zwar jüngst schon in diversen Publikationen erwähnt und sogar rezensiert worden, aber vielleicht haben es ja trotzdem noch nicht alle potentiell Interessierten mitbekommen.


    Gruß

    Markus

    Bei mir soweit OK.


    Ich habe kürzlich noch eine weitere tolle Neuigkeit bezüglich Klaus Schulze erfahren:

    Music on Vinyl bringt jetzt auch die "Dark Side of the Moog"-Reihe, die Klaus Schulze zusammen mit dem leider schon verstorbenen Pete Namlook aufgenommen hat, auf Vinyl heraus.

    Ich finde die meisten Produktionen dieser Serie ziemlich gut, da ist es wirklich mal gelungen, die von Schulze repräsentierte in den 70er Jahren wurzelnde sogenannte Berliner Schule-Elektronik mit dem Techno-Zeitgeist der 90er zu verschmelzen, ohne dass es aufgesetzt oder modisch wirkt. Im Gegenteil hört sich das meist alles ziemlich harmonisch an und mit einem wie selbstverständlichen Flow.

    Ich weiß nicht, ob es die komplette Reihe auf LP geben wird, aber selbst wenn es nur einige sein sollten, ist das schon eine sehr erfreuliche Sache.


    https://www.musiconvinyl.com/c…u-were-there#.Wx6iGYoyWUk


    P.S.: Eine einzelne 12" aus dieser Reihe gab es auch schon in den 90ern auf Vinyl, so bin ich darauf aufmerksam geworden damals. Die enthielt Ausschnitte aus der "Dark Side of the Moog IV", an der auch Bill Laswell beteiligt war.


    Gruß

    Markus

    Ich finde die neue sehr gut.

    Manche finden sie zu "ruhig", aber das ist eben gerade die Seite von Schulze, die ich persönlich besonders mag.

    Andere haben halt lieber, wenn die Sequencer rattern und mit viel Percussion. Oder ein paar besonders abgedrehte Sounds. All dies bietet das neue Album eher weniger.


    Gruß

    Markus

    Die offizielle LP ist seit bestimmt 35 Jahren vergriffen und nie neu aufgelegt worden.


    Schade, denn es ist wirklich ein ganz hervorragendes Album, sehr eigenständig, mit nichts wirklich zu vergleichen.


    Ich weiß nicht, was Du bezahlt hast, aber bei einwandfreiem Zustand und NICHT dreistelligem Preis ist praktisch schon automatisch davon auszugehen, dass es sich nicht um eine alte deutsche Original-LP handeln kann.


    Leider befördert Ralf Hütter mit seiner Weigerung, die ersten drei Kraftwerk-LPs wiederzuveröffentlichen, geradezu diese illegale Geschäftemacherei. Denn die Nachfrage ist ja da, wie man sieht. Die Leute wollen die LPs haben, und da wäre es doch m.E. besser, sie bekämen ein hochwertiges offizielles Produkt, an dem auch die Autoren selbst mitverdienen würden, was bei Bootlegs und Counterfeits ja nicht der Fall ist.


    Gruß

    Markus

    Habe eben mal ein bisschen gegoogelt und bin sogar bei Wikipedia auf einen entsprechenden Eintrag gestoßen.


    For collectible or nostalgia purposes, or for the benefit of higher-quality audio playback provided by the 78 rpm speed with newer vinyl records and their lightweight stylus pickups, a small number of 78 rpm records have been released since the major labels ceased production. One attempt at this was in 1951, when inventor Ewing Dunbar Nunn founded the label Audiophile Records, which released a series of 78 rpm-mastered albums that were microgroove and pressed on vinyl (as opposed to traditional 78s, with their shellac composition and wider 3-mil sized grooves). This series came in heavy manilla envelopes and began with a jazz album AP-1 and was soon followed by other AP numbers up through about AP-19. Around 1953 the standard LP had proven itself to Nunn and he switched to 33 13 rpm and began using art slicks on a more standard cardboard sleeve. The Audiophile numbers can be found into the hundreds today but the most collectable ones are the early 78 rpm releases, especially the first, AP-1. The 78 rpm speed was mainly to take advantage of the wider audio frequency response that faster speeds like 78 rpm can provide for vinyl microgroove records, hence the label's name


    Gruß

    Markus