Posts by Markus Berzborn

    Ein Urushi habe ich mal ausgiebig probegehört, an einem SME V-Arm. Das war in den frühen 90ern, und ich war von den natürlichen Klangfarben und der Kohärenz des Systems begeistert. Allerdings hat der Preis des Tonabnehmers sich seitdem verdoppelt. Man muss ihn wohl auch eher als Kunstwerk denn als Komponente sehen.

    Ja, theoretisch sind DMM-Pressungen überlegen. Nur funktioniert das aus unerfindlichen Gründen in der Praxis oft nicht so wie gedacht. Jedenfalls bevorzugen die meisten audiophilen Label aus klanglichen Gründen die klassische Folie. Woran das im einzelnen liegen mag, weiß ich auch nicht.

    Quote

    Original von FuFu
    Hallo Markus, Wozu brauchst Du denn so ein dbx System ? Wäre nicht Dolby SR eine Alternative?


    Winnebago braucht das, nicht ich (Habe gar keine 8 Spur-Maschine).

    Quote

    [I]
    Das Problem mit der Avandgarde-Reihe ist, das sie so selten ist. Die Reihe startete übrigens schon in den 60ern, es gibt Tulpenrand-LP´s deren Code mit 137 beginnt.


    Seit ca. 10 Jahren sammle ich fast alles von der Deutschen Grammophon, vom alten Katalog bis hin zur limitierten Werbeplatte für Siemensmitarbeiter (blaues Tulpenrandlabel!) habe ich schon so manches angesammelt, aber erst eine dieser Avandgarde-Scheiben!


    Ich will Dich ja nicht neidisch machen, aber ich habe das Zeug nahezu komplett...
    Allerdings aus der Zeit, als man noch leichter dran kam.
    Oder, besser gesagt: Es ist auch heute nicht so problematisch, diese Platten zu BEKOMMEN, die Frage ist nur, was sie kosten.

    - Interpretatorisch gefällt mir Rafael Frühbeck de Burgos auf EMI am besten.


    Mir auch. Dürfte aber inzwischen relativ schwierig zu kriegen sein. ?(


    - Was Eugen Jochum angeht, so ist die 2.Einspielung "Catulli Camina" von 1972 eine meiner Favoriten, und eine der wenigen DGG-LP`s aus den 70ern welche wirklich gut klingen und gleichzeitig auch noch tolle Musik beinhalten.


    Die ist wirklich gut, aber es gibt schon noch ein paar tolle DGs aus den 70ern. Stichwort: Avantgarde-Reihe, sofern einen die Musik interessiert (ich finde fast alle LPs aus dieser Serie großartig).

    Quote

    [
    Gibt es irgendwelche allgemeinen Tips um diese Platten voneinander unterscheiden zu können? Leider steht häufig nicht auf dem Label drauf ob Mono oder Stereo, oft lässen sie sich nur durch unterschiedliche Nummern unterscheiden (einige Labels haben ein M oder S in der Bezeichnung).Danke


    Allgemeine Tips nicht, aber bei der großen Mehrzahl von LPs diesen Alters wird ausdrücklich darauf hingewiesen, wenn es sich um Stereo-Versionen handelt (war ja zu der Zeit noch ein gewichtiges Marketingargument). Die meisten LPs, auf denen nichts diesbezügliches draufsteht, sind also mono.

    Quote

    Original von Dr.Music
    Da gibt es doch schon seit Jahren den sog. "Bielefelder Katalog" (Jazz 2003, 24,50 Euro) oder Klassik (CDs MCs, LPs 1/2003) EUR 24,50.


    Bei amazon oder im Buchhandel erhältlich


    Gruß
    DrMusic


    Das stimmt, aber da sind nur neue Tonträger gelistet. Gefragt wurde wohl eher nach einer Publikation mit Preisangaben für alte LPs aus dem Klassikbereich. Meines Wissens gibt es so etwas nicht.

    Quote

    Original von Sebastian
    Liebe Vinylhörer,
    welches ist die Eurer Meinung nach interpretatorisch und aufnahmetechnisch gelungenste Einspielung von Carl Orff's Carmina Burana?
    Sebastian


    Eine sehr gute kann man momentan noch fabrikneu kaufen: Eugen Jochum auf DG (Speakers Corner-Reissue).
    Bis vor kurzem noch erhältlich und auch sehr empfehlenswert: Herbert Kegel auf Edition Phönix/Eterna und Rafael Frühbeck de Burgos auf EMI (ich glaube, die war im Vertrieb von Alto).
    André Previn auf EMI finde ich auch interessant. Diese Aufnahme gab es auch als MFSL-Ausgabe.

    Quote

    [
    Die Hektik und Hetze unseres Zeitalters, das Vergängliche, das Oberflächliche, das Schöne, das Dauerhafte, all das steckt drin in Aphex Twin,


    Kann es sein, dass Ihr den guten Mann ein bißchen überschätzt? Das scheint mir nun wirklich etwas zu hoch gegriffen.

    Quote

    [ habe ich gemerkt dass man seit Ende der 50er Jahren Aufnahmen machen konnte die so gut klingen wie aktuelle.


    Stimmt, ich würde sogar noch weitergehen: Seit ANFANG der 50er Jahre (und nicht nur so gut, sondern besser als die meisten aktuellen Aufnahmen).


    Quote

    [ Die US-Pressungen von Fantasy sollen viel besser sein,


    Das sind sie wohl auch, aber erste Wahl bleibt Analogue Productions.

    Quote

    Original von Dr.Music
    Austauschen kann man immer mal, wenn man bessere Pressungen findet. Miles Davis auf Prestige ist für 4,99 zumindest kein Fehler Gruß


    Genau, bedenkt das doch mal bitte, Leute: 5 Euro!!
    Wer will denn da ernsthaft erwarten, dass diese Ausgaben genau so gut klingen wie die gleichen Aufnahmen auf Analogue Productions?

    Quote

    [I]wie sind den die Jazz-Platten bei 2001 ? Habe am wochenende gesehen, dass die ja mittlerweile schon einiges da haben. Sind dies vernünftige Pressungen ?


    Die sind gar nicht übel, zumal nicht zu dem Preis. Meistens handelt es sich um sehr bekannte Titel aus den 50er und 60er Jahren, die es auch als weitaus teurere audiophile Pressungen gibt. Man kann also bei den preiswerten Ausgaben erst mal reinhören und vielleicht dann die Platten, die einem besonders gut gefallen, später noch in einer hochwertigeren Version erwerben.
    Übrigens klingen viele dieser Aufnahmen von Haus aus so gut, dass man sich schon sehr viel "Mühe" geben müsste, sie durch Remastering-Maßnahmen völlig unerträglich zu machen.

    Quote

    [I]
    Das es natürlich schwierig bis nahezu unmöglich ist ist "Hits"-Compilations aus den Genres Prog, Jazz, Improv, Avantgarde usw. zusammenzustellen räume
    ich aber ein. Man stelle sich nur vor z.B. "Moondog - The Best of" oder "Terry Riley - Greatest Hits" etc.


    "Stockhausen's Greatest Hits" gab es tatsächlich, man stelle sich das mal vor! Natürlich war es nur eine Ansammlung von Ausschnitten, da die Originalstücke für eine "Hit-Compilation" zu lang waren.

    Quote

    Original von rubes
    Hi Analogies,
    kann das sein? Mein TA spielt Musik ohne das ich Verstärker oder Boxen brauche? Ist das Normal, ist mir vorher nicht aufgefallen. Oder ist da wat kaputt? ;(


    Keine Angst, das ist völlig normal. Es ist ja schließlich ein mechanischer Vorgang, der da abläuft (vgl. die ersten Grammophone ohne elektrische Verstärkung).

    Quote

    [I] Ich mag das TK23, aber dennoch empfinde ich entsprechende Transistorgeräte als 'alltagstauglicher', denn das TK23 kann die echten Vorteile der Röhre gegenüber dem Transistor ja wohl kaum ausspielen, oder? Da ist ein (transistorisiertes) TK147 sowohl technisch als auch klanglich überlegen.


    Das stimmt, aber wir sprechen hier ja auch nicht von Profi- oder High End-Geräten. Von einer Röhren-Ampex MR 70 träume ich dagegen seit Jahren...


    Soweit zum Thema: "Warum sammeln Frauen keine LPs?", das hier mal diskutiert wurde.